151

Gibt es geborene Einzelgänger?

Matroschka

Matroschka

1842
7
4360
Zitat von hilflos666:
Sie hat doch aber nirgends gesagt, dass sie aus er Situation raus will ! Ehrlich gesagt, finde ich es eher bedenklich einem fremdem Menschen zu ...

Die TE gab an selber schon Therapie Erfahrung zu haben , bzw aktuell so zu machen . Ihre Eigene Aussage war , sie vermutete schon längere Zeit eine Sozial Phobie bei sich - warum wurde das in der Therapie nicht erörtert ?!

Naturlich ist es in Ordnung zurück gezogen zu leben , aber sie selbst scheint es ja irgendwo zu stören .

Ich selbst , lebe ja auch bewusst zurück gezogen ,isoliert und finde das auch Prima so ! Daher bitte alle Beiträge lesen ! Bei mir war es vorher nehmlich ganz anders !

Ich finde es nur bedenklich , wenn man schon eine gewisse Lustlosigkeit / Interessenverlust verspürt ...dann man gar nicht mehr aus sich heraus kommt und sich selbst so abschirmt , dass man gar nicht mehr zugänglich ist . Es kann natürlich sein , dass es nur eine Phase ist ...ich merke für mich ja auch , okay , langsam hätte ich auch Mal wieder Lust auf mehr Interaktion mit Menschen , weil ich innerlich geheilt bin .

Aber möglicherweise deutet sich hinter diesem Interessen Verlust und der Lustlosigkeit noch etwas anderes an , warum ich auch die Therapie in Frage gestellt habe - dass sollte so natürlich nicht sein . Und ja , es gibt Psychologen / Therapeuten mit denen man nicht gut auskommt , oder die falschen Ansätze vertreten oder falsche Impulse vermitteln - man ist da so zu sagen , willkürlich dem eigenen Ermessen eines Mediziners ausgesetzt .

Aber wie jemand anderes schon schrieb ,es liegt nicht in der Natur des Menschen sich komplett zu isolieren ( ausgenommen Trauma , Rehabilitation und ähnliches . ) Und es ist ich nicht gesund , sich ausschließlich mit sich selbst und den eigenen Intentionen zu beschäftigen , denn wir wissen hier nicht ob bei der TE noch weitere, ernstere Erkrankunge vorliegen .

Daher tat sich die Frage zu den vorhandenen Therapien auf , was und in wie fern Therapien statt gefunden haben, weil sie sich jetzt noch mehr verkriecht und isoliert - vorsichtig gesagt .

Ich kann bis hier her noch nicht heraus lesen , dass die wirklich komplett zufrieden ist mit dem , wie es für sie läuft mit dem allein sein .

Ich zb bin alleine , wie gewünscht , fühlte mich aber nie einsam , vermissen ,ausgegrenzt oder ähnliches.

Ich habe es so heraus gelesen , dass sie sich einsam fühlt und es sich anders wünschen würde und sich damit so abgefunden hat , dass sich weiter keine passenden Menschen gefunden haben mit denen es zu wünschenswerten Interaktionen kommt.

24.10.2022 10:57 • x 1 #46


Fliesentisch

Fliesentisch

6547
1
15645
Zitat von hilflos666:
und deswegen fühlt man sich manchmal anders und seltsam.


Ganz leicht, ab und zu. Dann kommt man aber wieder auf den Trichter, dass Socialising anstrengend ist, man selbst viel Ruhe braucht und sich ganz gerne allein wieder auflädt, wenn man zu viele Menschen, zu viel Action um sich herum hatte. Man schwankt also immer wieder zwischen Gott sei Dank bin ich nicht so wie die! und Warum bin ich so komisch, so seltsam?! Wäre ich doch nur ein bisschen wie die anderen!. Ist ganz witzig zu beobachten.

24.10.2022 11:10 • x 3 #47



Gibt es geborene Einzelgänger?

x 3


Matroschka

Matroschka

1842
7
4360
Zitat von Knutuschi:
Hab mal einen ähnlichen Zwiespalt erlebt. Letzten Endes liess er sich darauf reduzieren, dass andere Menschen häufig Erwartungen an einen heran ...

Aber Du hast das Interesse an anderen Menschen nicht verloren .

Wo hast du die anderen Menschen denn getroffen ? Wie hat sich das entwickelt , dass wäre dann ja auch interessant für die Te .

24.10.2022 11:11 • #48


Pinkstar

Pinkstar

11021
4
15821
Ich bin ja viel zuhause, bin aber auch absolut gerne im Internet unterwegs und habe schon auch viele tolle Menschen persönlich kennengelernt.

Klar, es mag auch mal ein Reinfall sein, aber das ist im realen Leben genauso der Fall. Da kann man sich anfreunden und es stellt sich dann heraus, Charakter unter aller Sau. Von daher.

Ich mag zwar meine Ruhe und auch Unabhängigkeit und ich bin auch jemand, die nicht jedes WE unterwegs sein muss, aber so ab und zu ist das schon ne schöne Sache, wenn man sich trifft und man gemeinsam was unternimmt.

Ich mag Freundschaften die ungezwungen sind. Wenn jemand von mir verlangt, dass man immer jeden Tag telen muss oder immer sich sehen muss, das kann ich nicht, das ist mir to much und zu viel Druck.

24.10.2022 11:19 • x 3 #49


_Summer_

_Summer_

1489
1
3129
@Mia_83

Zitat von Mia_83:
Dennoch habe ich immer mal wieder das Gefühl, nicht normal zu sein. Dann verbringe ich gefühlt Stunden damit, im Internet nach Kommentaren von Gleichgesinnten zu suchen, die so leben und fühlen wie ich, nur um mich etwas zu beruhigen.

Wann kommt dieses Gefühl auf?

Sagt dir jemand, dass du mehr mit Freunden machen sollst oder woher kommen diese Zweifel oder Gedanken,die dich aufwühlen?

Vllt kannst du mal deinen Gedanken genau zu hören in diesen Momenten. Wie wir mit uns selbst reden in Gedanken, sagt viel über unser innerstes aus.

24.10.2022 11:27 • x 3 #50


Mia_83

Mia_83

17
1
28
Zitat von _Summer_:
vielleicht kannst du mal deinen Gedanken genau zu hören in diesen Momenten. Wie wir mit uns selbst reden in Gedanken, sagt viel über unser innerstes aus.

Danke, das sind sehr gute Hinweise! Ich werde das mal beobachten.

24.10.2022 12:27 • x 1 #51


Pinkstar

Pinkstar

11021
4
15821
Mia, schön dass du so einen Thread veröffentlich hast. Und toll, dass du auch unabhängig leben kannst Das verbindet mich mit dir

24.10.2022 12:29 • x 2 #52


_Summer_

_Summer_

1489
1
3129
Zitat von Mia_83:
Danke, das sind sehr gute Hinweise! Ich werde das mal beobachten.

Du könntest dich auch mal mit einem deiner Freunde verabreden um mal genau in dich rein zu hören, was in dem Moment an Gedanken und Gefühle hochkommt. vielleicht nebenbei im Handy rein schreiben,als Notiz,für dich selbst.
Dein innerstes sagt dir ganz viel und so bekommst du ein besseres Verständnis und nochmal ganz andere Impulse.

Ich bin gespannt, was du für dich daraus mitnehmen kannst.
Es ist spannend mehr über sich selbst zu erfahren.

24.10.2022 12:33 • x 1 #53


Tabea2721

Tabea2721

102
13
60
Liebe Mia,
ich habe nicht alle Antworten gelesen.
Meine Frage an Dich : fühlst Du Dich grundsätzlich wohl und bist einfach nur irritiert, weil du anders bist (scheinst) als andere?

Ab und an einsam zu sein ist völlig legitim.
Fühlst du dich eher einsam oder alleine - das ist ein Unterschied.

Du bist tagsüber von Menschen umgeben, das klingt nicht wirklich soziophob.

Ich erlebe mich als sehr introvertiert.
Ich habe gerne gezielte gute Gespräche. Aber nicht ständig.
Ich bin beruflich viel mit Menschen im Kontakt.
In meiner Freizeit tanke ich in der Ruhe neue Kraft.
Manchmal betitle ich mich als einsame Wölfin, wobei ich mich nicht einsam fühle.

Daher meine Frage, ob du dich unterm Strich wohl fühlst.

P.S. Die Aussagen über Therapien, die ich hier z.T. von Usern gelesen habe, überraschen mich teils sehr (schockieren wäre da noch der passendere Ausdruck).

24.10.2022 12:51 • x 5 #54


Mia_83

Mia_83

17
1
28
Hallo @Tabea2721, vielen Dank für deinen Beitrag.

Zitat von Tabea2721:
Manchmal betitle ich mich als einsame Wölfin

Da sprichst du mir aus der Seele , genau so bezeichne ich mich nämlich auch öfters.

Zitat von Tabea2721:
Daher meine Frage, ob du dich unterm Strich wohl fühlst.

Ja, grundsätzlich fühle ich mich wohl. Bin unter der Woche tagsüber auch mit relativ vielen KollegInnen in Kontakt und bin dann abends froh, wenn ich meine Ruhe hab'. Was aber nicht heißt, dass ich die sozialen Kontakte in der Arbeit nicht mag. Im Gegenteil, finde es sogar eine ganz gute Kombination zwischen Action (Arbeit) und Ruhe (zu Hause).

24.10.2022 13:46 • x 1 #55


Ella

860
3
2077
Liebe Mia83,

Auch ich schöpfe Kraft aus dem Alleinsein, dass ist der Hauptunterschied zwischen einer introvertierten und einer extravertierten Veranlagung. Das ist nicht soziale Phobie zu verwechseln.

Das Zusammensein mit anderen kann sehr inspirierend sein, jedoch empfinde ich es auch als ermüdend. Fast unabhängig von der Art der Beziehung oder von der Person. Ich habe das so für mich definiert, meine Ressourcen für soziale Interaktionen sind limitiert und ich setzte sie mit Bedacht ein. Somit ist auch die Anzahl meiner Freunde recht klein und es sind Menschen, die damit umgehen können, dass ich mich nicht wöchentlich melde. Wenn wir in Verbindung treten, ist das Erlebte jedoch sehr intensiv, das wissen sie zu schätzen. Ein B. trinken gehen, können Sie mit vielen anderen, oder party machen, an solche Aktivitäten bin ich kaum interessiert. Aber wozu ich stets bereit und auch in der Lage bin ist, an jeden von Ihnen ein tiefes Interesse als Mensch aufzubringen. Ich bin voll und ganz da, für Sie und überhaupt und sollten Sie mich brauchen, nehme ich mir natürlich Zeit für sie.

Das ist ein Einblick in meinem Innenleben hinsichtlich Deinem Anliegen, es hat schon Jahre gedauert, bin ich annehmen könnte, dass ich anders ticke wie die meisten. Bin nicht besser und nicht schlechter, bin einfach nur anders. Dies zu akzeptieren, kann viel Mühe und viel Schmerz ersparen..... Wünsche dir alles Gute auf deinem Weg.

24.10.2022 14:42 • x 4 #56


LikeTheStars21

1059
1175
Danke @Mia_83 für dieses Thema, ist wirklich eine spannende Frage, da in sich hineinzublicken.

Ich schließe mich einigen Vorkommentaren an, ich bin auch eher ein Mensch, der gerne alleine ist. Mir ist nicht langweilig, ich fühle mich auch nicht einsam - bin mir meistens genug.

Und ja, in der Arbeit bin ich 10 Stunden von Menschen in persona und am Telefon umgeben. Das ist auch nett, aber abends ist es schön, mich zurückzuziehen. Ruhe, eigene Gedanken, reflektieren, was so passiert ist.
Tatsache ist es auch so, dass ich gerne große Feiern oder Veranstaltungen mag, auch mal viele Menschen um mich. Aber das gerne zeitlich begrenzt, denn ich muss mich davon erholen.

Allerdings hat sich das auch im Laufe der Jahre sehr gewandelt, ich hab einfach nicht mehr die Energie wie mit 30 neben Vollzeitstudium und Nebenjobs abends und am Wochenende noch Vollgas zu geben.
Vielleicht bin ich inzwischen einfach auch mehr bei mir und flüchte mich nicht mehr so in die Ablenkung von außen, was ja auch bei vielen ein Thema ist.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wenn es dir damit gut geht und du nichts vermisst, ist doch alles in Ordnung. Keiner muss sein Leben nach einem Entwurf gestalten, der für ihn nicht passt.

24.10.2022 16:41 • x 2 #57


Knutuschi

1247
2674
Zitat von Matroschka:
Wo hast du die anderen Menschen denn getroffen ? Wie hat sich das entwickelt , dass wäre dann ja auch interessant für die Te .


Es gibt kein Wo.
Überall und Nirgends.

Man zieht das in sein Leben was man ausstrahlt.

Oder anders gesagt, wenn Du weisst was Du nicht willst und vor allem aber was Du willst, begegnet Dir das überall.

26.10.2022 13:59 • x 1 #58


Matroschka

Matroschka

1842
7
4360
Ich hatte es keineswegs abwertend gemeint, dachte nur das man diese Menschen dann in bestimmten , Interessen bezogenen Foren , Vereinen oder sonstiges trifft .

30.10.2022 15:18 • #59



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag