21

Gleichgeschlechtlich Affäre mit verheirateter Frau

Iunderstand


1774
2
4099
Und das weißt du nehme ich an,alles aus ihren Erzählungen? Überleg doch Mal, was du auf diesen Groschenroman geben kannst
Aber langsam kommst du ja schon dahinter: warum sollte sie mit ihm schlafen, wenn sie das nicht will, ist zb eine sehr berechtigte Frage

01.05.2022 14:17 • #16


Lilie12


5
1
2
@Iunderstand Ja, das weiß ich nur von ihr. Ich kenne ihn persönlich nicht. Und kann nicht wirklich viel darüber sagen, ob das stimmt oder nicht, außer dass es mir mein Gefühl sagt, dass es nicht stimmen kann, weil ich nicht glaube, dass ein normaler Mann auf S. drängt unter den gegebenen Umständen. Das Einzige was ich wirklich selbst von ihm mitbekommen habe, ist, dass er sie wirklich 3-4 Mal anruft und zig Nachrichten schickt, wenn sie sich mit jemanden trifft. Aber das macht er natürlich, weil er ihr überhaupt nicht vertraut. Was ich auch verstehen kann, nach dieser Vorgeschichte.

01.05.2022 17:18 • x 1 #17


Sandra1974


166
302
Ich bin überhaupt kein Freund von leichtfertigem Hinschmeißen einer Beziehung. Da sollte immer erst daran gearbeitet werden. Das war immer mein Standpunkt und ist es noch. Aber bei allem was den Anschein einer Affäre hat oder eine ist, bin ich mittlerweile überzeugt, einen schnellen Cut zu machen, ist das Beste. Das wird nichts werden.

So wie Du es schilderst, hört es sich fast nach mir an. Es hat mich immer tief beeindruckt, wenn mein Ex mir sagte, wie wertvoll ich ihm bin und er mich nicht verlieren will. Das hörte ich oft, meist dann, wenn ich im zuvor mitgeteilt habe, wie sehr ich unter der Situation leide. Und dass ich das nicht mehr möchte.
Seine Worte haben mich verunsichert. Verliere ich etwas Wertvolles? Mache ich einen Fehler?
Eigentlich waren meine Aussagen, dass ich leide und es so nicht möchte, immer ein Start meinerseits ins Ende. Dann seine Worte. Und ich bin wieder zurück in die Spur.
Ich weiß, es war nicht gut von ihm. Aber von mir auch nicht. Es ist tatsächlich so, jeder sollte sich selbst der Nächste sein. Und ich meine damit keinen Egoismus, sondern die Eigenverantwortung, die jeder für sich und sein Leben übernehmen sollte. Daran fehlte es mir wohl. Und ich habe das oft unter dem Mantel "jemanden anderen gut behandeln und wertschätzen" getarnt.

Ich glaube, Du weißt was gesund für Dich ist, lässt Dich aber verunsichern. Das verstehe ich. Aber es wird nicht so, wie Du Dir das wünschst, oder? Wahrscheinlich hängst Du einer "Illusion der Worte" hinterher. Denn ihre Taten sagen etwas anderes.
Bei mir war es so, er brauchte mich, um etwas zu heilen, das zwischen ihm und seiner Partnerin war. Schlussendlich ist es geheilt. An der Auseinandersetzung der beiden über mich. Aber es ist kein gutes Gefühl, Mittel zum Zweck gewesen zu sein. Nicht einmal mit einem Helfersyndrom im Gepäck …

Willst Du einen Menschen an Deiner Seite, der versucht die Probleme mit Dir im Außen zu lösen?
Vielleicht interpretiere ich zu viel meiner Geschichte in die Deine, aber vielleicht hilft Dir der ein oder andere Gedanke, um klarer zu sehen und zu fühlen.

01.05.2022 18:03 • x 1 #18