1

Großer Scherbenhaufen

Spencer

3
1
Hallo,
wo und wie fange ich nur an es zu beschreiben? Meine Frau und ich hatten uns einst 1988 kennen gelernt. Sie war meine erste richtig große Liebe. Die Zeit verging unsere Kinder kamen zu Welt und im Jahr 1997, wo ich beruflich viel unterwegs war, lernte meine Frau einen Mann kennen, der ihr so gut zuhören konnte. So sagte sie damals. Aus dem guten Zuhörer wurde dann eine Affaire die über 8 Wochen angehalten hatte. Ich hatte damals alles mitgemacht habe sie in Ruhe gelassen, weil ich dachte, wenn ich da noch Theater mache kommt alles noch schlimmer. Wir haben dann noch einmal neu angefangen. 2001 war es dann wieder so, dass sie einen Mann kennen gelernt hatte der ja so gur zuhören konnte. Es kam dann zur Scheidung, weil ich es nicht noch mal mitmachen wollte. 2007 Haben wir uns wieder auf einander zubewegt...wir haben uns neu verliebt (dachte ich) wir haben wieder geheiratet und es war alles so schön.
Es gab zwar höhen und tiefen, das ist aber ganz normal gewesen.
Im Oktober 2012 haben wir dann unsere Hochzeitsreise nachgeholt und waren 14 Tage in der Türkei. Zu dieser Zeit stand schon fest, dass meine Frau im März 2013 mit ihren Freundinnen und meiner Tochter für eine Woche nach Malle fliegen.. Ich hatte ihr vertraut...Sie kam aus dem Urlaub wieder und war anders als zuvor...NAch ein paar Tagen habe ich sie direkt darauf angesprochen was denn los sei..ob sie einen anderen kennen gelernt hatte...Sie sagt nur es ist ein guter Kumpel und mehr nicht. Es fing wieder an, dass meine Frau Heimlichkeiten vor mir hatte....Sie schrieb heimlich SMS oder E-Mails ich habe das schon bemerkt, das es nicht nur der "gute Kumpel" ist....alles in mir zerbrach wieder...alles von damals kam in mir hoch...Sie sagte zu mir sie weiss nicht mehr was sie will. Sie brauct Zeit...Ich habe ihr Zeit gegeben...Ich merkte aber das es alles nix bringt. Nun sie zog aus unserem Haus aus zunächst zu unserer Tochter und hat jetzt eine eigene Wohnung 500 M Luftlinie von unserem Haus entfernt....All das hat mich so weit runtergezogen...Oft frage ich mich hat sie mich wirklich so geliebt wie ich sie?
Es tut verdammt weh das alles nun zum dritten Mal mit zu erleben.

26.06.2013 11:13 • #1


Neja


Hallo Spencer,

sagt man nicht immer: Aller GUTEN Dinge sind drei?

Ganz offenbar nutzt deine Frau deine Gutmütigkeit, deine Vertrauensseligkeit und deine nicht enden wollende Toleranz maßlos aus.
Es scheint so, als würde sie andere Ansprüche an eine Beziehung stellen als du, andere Maßstäbe ansetzen und Liebe anders interpretieren.
Warum auch immer, benötigt sie wohl einen gewissen "Kick", den sie in eurer Beziehung nicht findet. Wie oft willst du die Spielchen denn noch unterstützen?
Gab es denn in der Zeit von 2001 bis 2007 keine Aufarbeitungsmöglichkeit? Konntest du nicht für dich feststellen, warum sie die Bestätigung von außen suchte? Konntet ihr darüber reden, warum alles so kam?
Gab es dann Veränderungen oder habt ihr 2007 da weitergemacht, wo ihr 2001 aufgehört habt?

Nach all dem vielen Verständnis, der Geduld und Toleranz, die du für die Belange deiner Frau aufgebracht hast, solltest du all das auch mal an dir "verschwenden". Jetzt bist endlich DU mal der Mittelpunkt deines Lebens!
Erfüll dir irgendwelche Wünsche, schau auf deine Bedürfnisse...! Jetzt geht es um deine Belange!

Lass dich mal ganz feste drücken!

26.06.2013 15:58 • x 1 #2


Spencer


3
1
Hallo Neja,
aufarbeiten konnte ich es zum Teil schon. Es ist zum größten Teil meine Gutmütigkeit und das Verlangen nach Harmonie.
Wir hatten sehr oft über alles gesprochen..alles was sie denkt und fühlt.
Sie ist schon immer bei Problemen den Weg des geringsten Widerstands gegangen. Sie hatte mir damals auch gesagt, warum hast du nicht mal "auf den Tisch gehauen"? Ich weiss es selber nicht. Auf der einen Seite ist es immer meine große Liebe gewesen auch in den fast 6 Jahren, in denen wir getrennt waren, konnte ich nie wirklich loslassen. Auch wenn sie mir so oft so verdammt weh gatan hatte, so empfinde ich heute immer noch was für sie. Sie ist schon immer eine etwas "flippige" Frau gewesen, damit bin ich immer klar gekommen. Ich war 1997 und 2001 schon in Therapeutischer Behandlung. Da ging es unter anderem genau um das was du hire ansprichst. Das warum konnte meine Frau so mit mir umgehen. Eine Antwort, die mir das alles erklären könnte gab es nie so wirklich.
Zur Zeit fühle ich mich einfach nur vollkommen leer.
Alle um mich herum auch meine eigenen Kinder sagen, sie verstehen meine Frau/Mutter nicht. Meine Kinder sagen aber auch zu mir "Papa, wenn mama noch mal bei dir ankommt, dann lass es sein"
Im Moment weiß ich nicht wie ich ragieren würde. Klar sind da auch oft die Gedanken, sie hat mir verdammt weh getan oder aber die Frage könnte ich ihr noch einmal vertrauen. Auf der anderen Seite fühle ich mich oft so als wenn ich auf sie warten würde.
Ich weiss auch das ich nun auch mal dran bin...nur zur Zeit weiss ich noch nicht wie und was. Es ist alles einfach nur durcheinander.

26.06.2013 16:22 • #3


Neja


Spencer,

dass du nach den Enttäuschungen nicht wie Rumpelstilzchen ums Feuer springst, ist ja wohl klar.
Offenbar hast du nicht gelernt, zwischendurch auch mal auf dich zu schauen. (Willkommen im Klub! ) Lass dir da mal Nachhilfe von deinen Kindern geben, die wissen bestimmt, was ihrem Vater gut tun würde.
Die Sache mit dem Loslassen ist auch verdammt schwierig und kostet unwahrscheinlich viel Kraft. Aber wenn du erstmal erkannt hast, dass sie dir nicht gut tut, sondern du alles nur hingenommen und unterstützt hast, du dabei auf der Strecke geblieben bist und sie sich nicht dafür interessierte, was das alles mit dir macht, dann kann das Loslassen beginnen.
Setz dich nicht unter Druck! Jeder braucht eben so seine Zeit und seine Erfahrungen. Du brauchtest sie eben dreifach.
Die Frage nach dem Vertrauen solltest du dir ernsthaft stellen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass man jemandem vertrauen kann, der ständig das Vertrauen missbraucht. Du scheinst über vieles hinweggesehen und keinen Durchblick mehr zu haben.
Setz mal die rosarote Brille ab! Was siehst du? Eine Frau, die deine Liebe in vollem Umfang verdient, weil sie sich selbst auch mal in den Hintergrund stellt, die du getrost allein in den Urlaub fahren lassen kannst, weil sie dein Vertrauen genießt und nicht missbraucht? ... .... ....
Lass dir mal beim Optiker eine neue Brille anfertigen- die Realitätsbrille für den optimalen Rundumdurchblick! Da kriegste gleich eine andere Sicht auf die Welt.

26.06.2013 16:46 • #4


ft


410
55
hallo,

ich hoffe nach dem dritten mal findest du einen weg für dich.

du musst das nicht mit dir machen lassen !
ein mal kann man vielleicht ( kommt auf die umstände an ) vergeben aber nach ner scheidung neu heiraten und dann wieder das, du solltest jetzt die bremse ziehen sonst wird dich das kaputt machen !

26.06.2013 19:40 • #5


Spencer


3
1
Hallo,
danke für eure Antworten. Ihr habt ja recht mit euren Aussagen, nur ist es für mich zur Zeit verdammt schwer mit all dem umzugehen. Ich fühle mich wie in einem Traum, der nicht enden will.
In mir sind so viele Fragen auf die ich keine Antworten finde.
Ich sage mir auch jeden Tag es wird schon wieder besser mit mir werden. Ich habe aber einfach das Gefühl ich trete auf der Stelle bzw. ich falle immer tiefer in ein schwarzes Loch. Ich bekomme selbst Kleinigkeiten nicht richtig geregelt. Fühle mich einfach mit allen Dingen überfordert. Endlose schlaflose Nächte, fehlender Hunger haben mir körperlich auch schon zugesetzt. Ich habe von meinem Arzt Tabletten verordnet bekommen, die nicht so richtig helfen. Ich habe mir nun einen Termin bei einer Psychoterapeutin geholt.
Ich habe das ja alles schon 2 Mal mitgemacht und weiss wie es mir damals ging. Selbst die Scheidung und das 6 Jahre getrennt sein, haben es nicht geschafft das ich richtig loslassen konnte.
Und genau davor habe ich nun panische Angst, das es Jahre dauert oder nie vorbei geht.
Ich weiss nicht warum das so ist. Ich versuche es mir immer und immer wieder selbst zu erklären nur klappt das nicht.
Da sie jetzt ja nur 500 M Luftlinie von mir weg wohnt, kommt es natürlich vor, dass man sich über den Weg läuft. Ich versuche dann immer stark zu sein und mir nichts anmerken zu lassen. Nur wenn ich dann wieder zu Hause bin, bricht alles wieder in mir aus.
Durch die Trennung kommt noch dazu, dass meine Frau mich in eine finanzielle Situation gebracht hat, aus der ich zur Zeit auch nicht weiss wie ich da raus kommen soll.
Ich stehe nun mit unserem Haus alleine da muss für alles aufkommen.

27.06.2013 08:55 • #6


Uti11


4
1
Liebe Anne,
glaub mir, ich habe die vorherigen Beiträge ganz intensiv gelesen, sogar ausgedruckt, um sie immer bei der Hand zu haben.
Aber wenn alles so einfach wäre, gäbe es dieses Forum nicht. In kleinen Ansätzen habe ich auch immer wieder versucht, etwas zu ändern. Aber ich habe es immer nicht lange durchgehalten. Ich weiß ja genau, was die Lösung ist, aber es scheitert immer in der Realität an der Umsetzung. Ein Suchtkranker weiß auch, dass er den Alk. meiden muss, wird aber immer wieder rückfällig, bis er es irgendwann checkt oder auch nicht.
Frei nach dem Motto: Ich weiß nicht ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.... bleibt es ein schwerer Weg. Aber wenn ich hier so durchs Forum lese, stehe ich mit meinen Problemen nicht alleine da und glaube, dass mir dieses Forum eine große Hilfe sein könnte.

Lieben Dank

01.12.2015 11:07 • #7




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag