1032

Der Ehe Mann, der mit dem Scherbenhaufen tanzt

EngelohneFlügel.


342
1
507
Hallo alle Mit-Betroffenen,
hier mal meine Geschichte für alle die es gern etwas kompliziert und ausführlich haben wollen. Entschuldigt den langen Text aber ich versuche alle Fakten soweit möglich euch zu zeigen. Momentan weiß ich einfach nicht so recht was tun und vielleicht sieht jemand Parallelen und kann mir bei Unklarheiten/Fragen bisschen an die Hand nehmen.

Ich blick momentan auf jeden Fall nicht ganz durch bei uns. Wir sind seit 21 Jahren zusammen (sie war 16, ich 19), sind seit 2010 jetzt 9 Jahren verheiratet und haben zwei wundervolle Kinder 6 und 3 Jahre. Haus gebaut und das berufliche Leben auch gefunden. Sie ist Selbstständig mit eigener, aufgebauten Firma, ich leitender Angestellter in einem Handwerksbetrieb. Keine finanziellen Probleme oder sonstiges mit was sich Menschen rumplagen müssen.

Man sollte meinen das bei so jemand alles in bester Ordnung sei und dennoch kam vor 4 Wochen der schlimme Tag X. Als ich nach Hause kam offerierte sie mir unter Tränen das ich mich verändert hätte die letzten Jahre und sie in mir momentan nur eine Leere und keine Gefühle mehr sieht. In mir brach eine Welt zusammen, viele Tränen beiderseits. Ich bin eher ein ruhiger Mensch, nicht der "Haudraufwienix", sie eher der stur köpfige Macher.

Sie sagte mir, das sie Zeit für sich bräuchte und auch nicht wisse ob Ihre Gefühle zu mir wieder kommen würden momentan. Ich verstand das alles nicht da zwar durch die Kinder wie bei jedem die Zeit für das Miteinander gelitten hat, aber wir hatten dennoch aus meiner Sicht eine vertretbare Situation in der es auch Zeit zu Zweit gab, wir zwar seltener aber dennoch auch beidseitig befriedigenden gev hatten und die Tendenz zu mehr Zweisamkeit durch das größer werden der Kinder nun auch merkbar war.Wir sind durch viele Krisen mit Eltern und Firma gemeinsam gegangen, wir haben uns gefetzt und geliebt und nu soll Schluss sein?
Ich konnte es nicht begreifen und fiel in ein tiefes Loch der Trauer. Ich war nach zwei Tagen so weit unten das ich mich hilfeflehend an die Depressionshilfe gewand habe und begann mit meinem besten Freund und Trauzeugen zu sprechen.
Das half mir sehr um wieder die Fassung zu finden und mich zu analysieren.

Durch die Gespräche mit ihm und was mir meine Frau selbst sagte zeigte sich dann bei mir die Erkenntnis, das ich wirklich die letzten Jahre mich negativ verändert habe. Ich hatte wohl eine depressive Phase, eine innere Unzufriedenheit die ich selber absolut nicht mitbekam.
Dafür aber mein Umfeld, die es aber nicht ansprachen. Nur meine Frau hat versucht mich daraus zu befreien, aber ich habe es schlichtweg ignoriert/abgewehrt. Ich kann jetzt sagen, nachdem ich an meiner "Selbstliebe" das arbeiten begonnen habe, mein Gott war ich ein Ar. , das bist doch nicht du. Doch, ich habe es ja selber durch gemacht. Erschreckend wie sowas einen Menschen total verändern kann. Blind, Taub, verbittert, keine Zärtlichkeit zeigen, abweisend. schlimm.

Naja seis drum, ich habe dies erkannt und habe es tatsächlich geschafft, aus dieser Sinnkrise aufzustehen und wieder los zu laufen, mein Ich zu finden. Aber es ist auch noch ein hartes Stück Arbeit vor mir, das weiß ich auch.
Gemeinsam haben wir dann wieder ein, zwei Tage später einen Weg gefunden, wie diese Trennung nun momentan aussehen soll. Ich schlafe im Gästezimmer, das restliche Haus nutzen wir gemeinsam da wir die Kinder damit nicht belasten wollen und wir ja nichts desto trotz Eltern sind. Wir streiten nicht vor den Kindern, da es ja nichts zu streiten gibt, unterhalten uns über das Elterliche ganz normal im Haus vor den Kindern, ja man könnte sagen wir haben es wirklich geschafft das Model Eltern-WG im eigenen Haus um zu setzten.
Sie hat auch nicht gesagt ich müsse gehen, das wollte sie den Kindern und mir (habe ein inniges Verhältnis mit den Kids) nicht antun. Und sie habe kein Problem damit das ich im Haus bin, ich hätte ihr ja eigentlich nichts getan und sei ein wundervoller Papa.
Wir leben zwar partnerschaftlich getrennt, aber als Eltern gemeinsam mit den Kindern zusammen wie als wenn alles in Ordnung wäre. Außer das ich und meine Frau für sich jeder tun kann (Freiraum) was er will.
Ich habe dann auch auf Rat meines Trauzeugen den eigentlich geplanten gemeinsamen Sommerurlaub allein mit den Kindern gemacht zwei Wochen nach dem Tag X. Diese 10 Tage meinte er, wären doch eigentlich ideal um ihr Abstand zu gönnen. Sie hatte damit kein Problem, die Kinder mit Papa allein auch nicht und so konnten wir beide uns mal kurzfristig aus dem Weg gehen. Klappte Prima was mich selber erstaunte.
Sie hat in dieser Zeit viele Sachen für sich selber gemacht, auch solche wo man sagen würde sie wolle was nachholen. Hat angefangen wandern zu gehen, hat begonnen extrem viel Laufsport zu betreiben (hat sie vorher schon aber nicht so exzessiv), ging in Thermen und hat sich mit Freundinnen getroffen und gefeiert, Party usw.
Auch spielt der alte Klassiker einer Affäre beidseitig momentan keine Rolle, was ja auch oft der Grund für so eine Ehekrise sein kann. Sie sagt, sie habe daran momentan keinerlei Interesse und sie ist mir Treu. Ich glaube es ihr auch soweit weil ich mittlerweile mit diversen, gemeinsamen Vertrauten ins Gespräch kam und sie mir dies ebenfalls bestätigten, es gibt da momentan niemanden und es gab auch bisher keinen.
Deshalb habe ich für mich beschlossen das ich für diese Ehe kämpfen will, ich schmeiße das nicht einfach so weg. Sie sagt ja selber sie wisse noch nicht wo das alles hinführen wird.
Ich gebe ihr Freiraum und respektiere diesen auch. Obwohl es mir sehr schwer fällt lasse ich sie machen und bedränge sie nicht. Ich habe ja auch mit meiner Entwicklung noch zu tun. Und wir reden regelmäßig miteinander was der Stand ist. Ich glaube es ist wichtig die Kommunikation diesbezüglich trotzdem zu halten, auch wenn es schwer fällt. Solange es von ihr aus geht. Belästigen damit, wenn sie es nicht will, tue ich nicht. Bringt auch nix. Das treibt eher auseinander denke ich. Auch wenn es für mich natürlich emotional sehr, sehr schwer ist. Auch für sie ist es schwer wie sie es mir gestern sagte und sie verstehe es auch nicht, woher diese innere Distanz zu mir her rührt.

In unseren Gesprächen zeigt sie mir nach und nach die Puzzleteile, die aus ihrer Sicht von mir falsch gemacht wurden. Ich kann mittlerweile erkennen, ja das war tatsächlich doof oder falsch was ich da tat, weiß aber auch, ich konnte dafür nichts. Ich war irgendwo in meiner Krise gefangen. Das habe ich ihr auch oft und genauesten erklärt und zumindest hat sie gesagt sie glaubt mir das mittlerweile. Aufgewacht bin ich, aber ich muß noch einiges tun an mir und uns. Sie selber sagt, es gehe ihr seit dem Tag X körperlich besser, sie hat keine Kopfschmerzen mehr wie die letzte Zeit, sie kann nach der anfänglichen Trauer mittlerweile wieder gut schlafen. Mein Trauzeuge sagt, das ist eine Sache durch die sie jetzt selber durch muß und ich kann da eigentlich gar nix machen. Ich muß warten wie sie sich entscheidet. Und das wird seiner Meinung nach erst dann kommen wenn sie keinen Bock mehr auf diese ewige Partymacherei hat. Sie will sich jetzt erstmal ausleben und Dinge für sich tun und erst dann wird bei ihr das denken einsetzten. Er vergleicht ihr handeln sogar schon mit einem Amoklauf

Ich selber wie gesagt versuche nun erstmal das selber stehen wieder zu lernen, auf eigenen Beinen zu stehen und das Leben positiv zu sehen. Zaghaft beginne ich auch wieder Sachen nur für mich zu unternehmen, aber das stottert noch ein wenig. So weit bin ich noch nicht ganz. Ich habe noch genügend innerliche Baustellen. Mal gehts mir relativ gut und gefasst und dann wieder Schei.

Was werden wird weiß ich nicht, weiß keiner denke ich. Aber eventuell sieht einer hier doch manche Ähnlichkeiten zu sich und kann mich bisle Aufklären oder mir Tipps geben was ich für mich tun kann. Oder mich vor Dummheiten bewahren wenn ich auf eine Situation mit ihr nicht weiter weiß. .

Grüße

29.08.2019 11:17 • x 3 #1


Urmel_

Urmel_


6190
8579
Zitat von EngelohneFlügel:
Sie hat auch nicht gesagt ich müsse gehen, das wollte sie den Kindern und mir (habe ein inniges Verhältnis mit den Kids) nicht antun. Und sie habe kein Problem damit das ich im Haus bin, ich hätte ihr ja eigentlich nichts getan und sei ein wundervoller Papa.

Sie hat bis auf Weiteres den Partnerschaftlichen Vertrag aufgelöst, das heißt, dass eigentlich sie auf der Couch schlafen sollte und wenn, dann sollte sie das Haus verlassen. Ist mir völlig unverständlich, warum Du DIch da sofort in so eine schlechte Position begibst.

Zitat:
Und das wird seiner Meinung nach erst dann kommen wenn sie keinen Bock mehr auf diese ewige Partymacherei hat. Sie will sich jetzt erstmal ausleben und Dinge für sich tun und erst dann wird bei ihr das denken einsetzten.

Da stehen aber die Chancen hoch, dass andere Männer ins Spiel kommen. Also nur mit "ich werde wieder zu einem umgänglichen Menschen" kommst Du da auch nicht weiter.

Will keiner hören, aber im Prinzip musst Du es schon auch irgendwie schaffen, dass Du zu einem mann wirst, den auch andere Frauen haben können. Die gute alte Konkurrenz.

29.08.2019 11:24 • x 9 #2


Snape


141
2
153
Urmel, man fragt sich immer mal wieder, was der Blödsinn soll. Sie soll das Haus verlassen? Bei zwei Kindern, 3 und 6 Jahre alt! Sorgt er dann alleine, neben dem Beruf? Oder wird von seinen Kindern getrennt? Das zweite ist ja dann meistens der Fall, aber wenn der FS es nicht will? Und die Kinder?


PS Couch schlafen, einverstanden.

29.08.2019 11:35 • x 2 #3


EngelohneFlügel.


342
1
507
Hi, gut dazu muß man noch was wissen.....es ist ihr Haus. Komplett. Durch ihre Position als geschäftsführende Gesellschafterin haben wir von Anfang an, auch zur meiner Absicherung wenn was mit der Firma wäre, einen Ehevertrag der alles strikt trennt. Sonst wäre ich bei Insolvenz ggf. mit meinem Vermögen mit dabei. Das Haus ist komplett bezahlt und ihr Eigentum. Sie könnte mich einfach vor die Tür setzten......

29.08.2019 11:42 • x 1 #4


Puffeltierchen


685
510
Sehe hier nicht viel, einfach nur das es für sie und Dich irgendwie positiv funktioniert hat. Kinder, Haus, Geld. Das natürlich am Ende egal ist dieses 08/15 was als "toll" gilt und als Standard. Sie jetzt zumindest emotional "unterfordert" ist und auch "krank" ist den Partner verantwortlich zu machen für ein eigenes und inneres emotionales Ungleichgewicht. Die Schuld auf den Partner reflektiert und auslagert. Ich bin unglücklich, habe Alles, bin emotional aber am Hintern und dann ist der Partner natürlich schuldig weil der ist ja schließlich für meinen eigenen inneren Schittscheissi da verantwortlich, nur nicht ich. Rückzug, den Leuten alles Gute nehmen/wünschen, sich auf sich selbst konzentrieren, sich selbst stabilisieren anstatt sich chancenlos runterziehen und die "Schuld" aufdrücken zu lassen.

Geht es der Katze zu gut, dann tanzen die Mäuse auf dem Tisch. Hier das Gleiche, geht ihr zu gut, hat Alles, weiss es nicht mehr zu schätzen und es sind auch gemeinsame und verbindliche Ziele abgearbeitet. Was verbindet nun noch wenn man Alles hat ? Sich plötzlich wieder der Emo erinnert, die vielleicht vernachlässigt wurde, dann geht es los !

29.08.2019 11:53 • x 4 #5


Puffeltierchen


685
510
Krank !

Verstehe wenn Menschen geschlagen, missbraucht und betrogen wurden und gehen ! Aber nicht wenn sie berechnend sich "hochgeschlafen" haben, die Emo auch nicht als Ziel hatten aber nützlich war um zu binden vorteilhaft. Dann Alles haben und dann die missbrauchte Emo wieder missbrauchen um dann abzugehen bzw. tolle Partner abzuschießen.

Wenn man keine Gründe hat, sich selbst outen müsste als berechnender Eisberg, dann meistens wieder die Emo benutzt da man da schlecht diskutieren kann siehe Geschmack. Dann aber möglichst unbelastet raus kann aus der Nummer. Krank !

29.08.2019 12:03 • x 1 #6


EngelohneFlügel.


342
1
507
Ne runterziehen lasse ich mich nicht....
Ich sage ja, momentan möchte ich gerne kämpfen.
Weil es momentan für mich, solange es keine Entscheidung von ihr gibt, es ja eine 50/50 Chance gibt.
Wir streiten ja nicht, sie hat wie du ja selber aufzeigst "Puffertierchen" eher selbst ne Krise.

Ich mache mein Ding, sie Ihres. Ich schaue nach mir selber. Ich weiß es kann auch ganz vorbei sein.
Dann ist das so. Nur muß ich mir selber dann nicht vorwerfen ich habe es nicht probiert.
Ich könnte ja typisch Mann sein und sagen: "He, das ist es mir nicht wert, ich geh. Ist einfacher."
Klar viel einfacher....habe ich schon im Bekanntenkreis gehabt.
ABER, ich ziehe nicht den *beep* ein und gehe einfach. Warum denn immer die einfache Lösung?
Da bin ich schon zäh genug

29.08.2019 12:18 • x 2 #7


Hana-Ogi55

Hana-Ogi55


231
1
479
Zitat von EngelohneFlügel:
Ne runterziehen lasse ich mich nicht....
Ich sage ja, momentan möchte ich gerne kämpfen.
Weil es momentan für mich, solange es keine Entscheidung von ihr gibt, es ja eine 50/50 Chance gibt.
Wir streiten ja nicht, sie hat wie du ja selber aufzeigst "Puffertierchen" eher selbst ne Krise.

Ich mache mein Ding, sie Ihres. Ich schaue nach mir selber. Ich weiß es kann auch ganz vorbei sein.
Dann ist das so. Nur muß ich mir selber dann nicht vorwerfen ich habe es nicht probiert.
Ich könnte ja typisch Mann sein und sagen: "He, das ist es mir nicht wert, ich geh. Ist einfacher."
Klar viel einfacher....habe ich schon im Bekanntenkreis gehabt.
ABER, ich ziehe nicht den *beep* ein und gehe einfach. Warum denn immer die einfache Lösung?
Da bin ich schon zäh genug


Da bist Du weiter, als manch anderer in einer vergleichbaren Situation.
Ich finde es gut und mutig von Dir, wie Du handelst. Alles Gute für Dich, auch wenn ich gerade keinen hilfreichen Tipp für Dich zur Hand habe.

29.08.2019 12:22 • x 2 #8


Urmel_

Urmel_


6190
8579
Zitat von Snape:
Urmel, man fragt sich immer mal wieder, was der Blödsinn soll. Sie soll das Haus verlassen? Bei zwei Kindern, 3 und 6 Jahre alt! Sorgt er dann alleine, neben dem Beruf? Oder wird von seinen Kindern getrennt? Das zweite ist ja dann meistens der Fall, aber wenn der FS es nicht will? Und die Kinder?


PS Couch schlafen, einverstanden.

Die Sache hat sich ja geklärt, es ist ihr Haus.

Aber wenn Du eine Familie mit gemeinsamen Haus hast, in das beide gleich viel investiert haben, warum soll der Mann dann sein eigenes Haus verlassen, weil sie den Vertrag aufgekündigt hat?

Was hat denn das mit den Kindern zu tun? Es ist ihre Aufgabe, die Verantwortung für ihre Entscheidung zu übernehmen. Sie kann doch gerne die gemeinsame Zeit und den Umgang mit den Kindern im gemeinsamen Haus wahrnehmen, aber wenn eine Frau gehen will, warum muss dann der Mann gehen? Ist der Vater da unwichtiger, oder wie?

Ich würde anders herum genau so argumentieren, wenn der Mann gehen will. Dann muss/sollte er das Haus räumen.

29.08.2019 12:29 • x 1 #9


6rama9

6rama9


3970
4
6315
Schwierige Situation, denn alles was du jetzt noch machen kannst, ist Pflaster auf längst gerissene Wunden zu kleben. Ich glaube allerdings, dass bei euch noch lange nicht alles kaputt ist. Für mich gibt es zwei grundsätzliche Alternativen:
1. Besonders intensiven Kontakt über Beziehungsgespräche führen
2. Rasch und konsequent ausziehen und sie eine Dosis Realität als alleinerziehende Mutter und selbstständige Unternehmerin kosten lassen

Welcher Weg der richtige ist, wage ich hier nicht zu urteilen.

29.08.2019 12:40 • x 3 #10


Löwin45

Löwin45


677
1475
Zitat von Puffeltierchen:
Krank !

Verstehe wenn Menschen geschlagen, missbraucht und betrogen wurden und gehen ! Aber nicht wenn sie berechnend sich "hochgeschlafen" haben, die Emo auch nicht als Ziel hatten aber nützlich war um zu binden vorteilhaft. Dann Alles haben und dann die missbrauchte Emo wieder missbrauchen um dann abzugehen bzw. tolle Partner abzuschießen.

@Puffeltierchen
Häh - wovon sprichst du da gerade?
Wie kommst du auf so etwas?
Was hat das mit diesem Thema zu tun?

@EngelohneFlügel
Du beschreibst, dass du dich in den letztenjahren veränderts hattest und deine Frau dies über eine lange Zeit still ertragen.
Zitat von EngelohneFlügel:
Als ich nach Hause kam offerierte sie mir unter Tränen das ich mich verändert hätte die letzten Jahre und sie in mir momentan nur eine Leere und keine Gefühle mehr sieht.

Sehr schade, dass sie nicht früher ein Gespräch gesucht hat.
Vielleicht wurde es ihr plötzlich bewusst.
Zitat von EngelohneFlügel:
Sie sagte mir, das sie Zeit für sich bräuchte und auch nicht wisse ob Ihre Gefühle zu mir wieder kommen würden momentan.

Das ist keine leichte Zeit.
Damit Gefühle wiederkommen können, müsste sich deine Frau erneut auf dich einlassen wollen.
Wie definiert sie denn "Zeit für sich"?
Braucht sie Zeit für sich, um über alles Nachzudenken, mit Freundinnen zu sprechen, mit sich ins Reine zu kommen ohne an Kinderbetreuung zu denken?
Oder braucht sie Zeit für sich, um all das nachzuholen, was sie in ihrer Jugend in ihren Augen verpasst hatte?
Ihr seid sehr jung zusammengekommen.

Sollte letzteres der Fall sein, werden deine neuen Erkenntnisse über dich nur begrenzt eine Rolle spielen.
Sich selbst kennenzulernen, die eigenen Defizite zu erkennen und auch sich weiterzuentwickeln ist wichtig .
Aber, ob es ihre Beziehung zu dir wieder festigen wird, wage ich zu bezweifeln.
Zitat von EngelohneFlügel:
Sie hat in dieser Zeit viele Sachen für sich selber gemacht, auch solche wo man sagen würde sie wolle was nachholen. Hat angefangen wandern zu gehen, hat begonnen extrem viel Laufsport zu betreiben (hat sie vorher schon aber nicht so exzessiv), ging in Thermen und hat sich mit Freundinnen getroffen und gefeiert, Party usw.

Es scheint so, dass sie sich zur Zeit ausprobieren möchte.
Sie sieht ausschließlich ihr Wohl.
Du und eure Eltern-WG sind einfach praktisch für sie.
Es ist doch angenehm, wenn man auf die "Rolle gehen" kann, ohne sich über Babysitting... Gedanken zu machen.

Nun, was kannst du tun?
Du kannst abwarten oder eben selbst genauso versuchen dein Wohl in den Vordergrund zu schieben.
Naja, Abwarten muss nicht unbedingt erfolgreich sein.
Okay, vielleicht hat sie irgendwann genug und erkennt den Wert dessen, was sie hatte.
Aber, das ist höchst ungewiss.
Denn, wenn du abwartest, ist die Gefahr eben auch sehr groß, dass du deine Augenhöhe verlierst.
Bemühe dich unbedingt, dass das nicht passiert.
Denn, wenn du brav alles mitträgst, nie deine eigenen Ansprüche anmeldest und zudem vermutlich auch bedürftig erscheinst, steht zu befürchten, dass du weitere Attraktivität einbüßt.

Wenn ich dir etwas raten darf, dann schau auf dich, achte auf dein Wohl und nutze ebenfalls eure Eltern-WG für eigene Aktivitäten. Vielleicht gehst du auch mal raus und versuchst dich abzulenken.
Vielleicht wäre Sport auch etwas für dich?

29.08.2019 13:01 • x 3 #11


paulaner

paulaner


1888
2
3809
@engelohneflügel.
Zitat von Löwin45:
Du beschreibst, dass du dich in den letztenjahren veränderts hattest und deine Frau dies über eine lange Zeit still ertragen.

Wie hat sich denn deine Veränderung (Depression, Unglücklich sein, etc.) auf die Beziehung ausgewirkt? Sprich, wie sahen diese Veränderungen aus? Gab es mehr Streit? Weniger Zweisamkeit? Oder wie?

Es gibt diesen Spruch, der schon tausendmal in diesem Forum zu lesen ist: Für den Zustand der Beziehung sind BEIDE verantwortlich. Wenn einer dann einsame Entscheidungen trifft, dann ist derjenige für diese Entscheidung (Fremdgehen, Trennung) erstmal allein verantwortlich.

Warum schreibe ich das?
Ich habe den Eindruck, dass deine Frau dich sehr geschickt in die Opferrolle schiebt. Es mag ja sein, dass du Schwierigkeiten hattest, Depressionen, unglücklich, usw. Und dass dadurch eure Beziehung gelitten hat.
Eine lange Zeit mit dem Verhalten des Partners unzufrieden zu sein, und dann plötzlich aus heiterem Himmel die Trennung auszusprechen, ist nun mal auch nicht die feine englische Art.
Sie HAT an eurer Situation eben auch ihren Anteil. Und wenn es eben "nur" ihre Passivität ist.

Und noch ein Gedanke von mir zu Eltern-WG: Ich kann mir nicht vorstellen, dass das auf Dauer funktionieren kann. Gerade in solch einer Situation wie bei euch beiden, wo du noch Hoffnung auf ein Comeback hast. Das geht höchstens so lange gut, bis einer von euch beiden (und das wäre wohl eher sie) jemand Neues hat. Dann sitzt du zu Hause mit den Kindern und deine Frau besucht ihren neuen Freund...das wäre doch wohl ziemlich schwer/ungesund.

29.08.2019 13:15 • x 7 #12


Puffeltierchen


685
510
Zitat von Löwin45:
@Puffeltierchen
Häh - wovon sprichst du da gerade?
Wie kommst du auf so etwas?
Was hat das mit diesem Thema zu tun?

@EngelohneFlügel
Du beschreibst, dass du dich in den letztenjahren veränderts hattest und deine Frau dies über eine lange Zeit still ertragen.

Sehr schade, dass sie nicht früher ein Gespräch gesucht hat.
Vielleicht wurde es ihr plötzlich bewusst.

Das ist keine leichte Zeit.
Damit Gefühle wiederkommen können, müsste sich deine Frau erneut auf dich einlassen wollen.
Wie definiert sie denn "Zeit für sich"?
Braucht sie Zeit für sich, um über alles Nachzudenken, mit Freundinnen zu sprechen, mit sich ins Reine zu kommen ohne an Kinderbetreuung zu denken?
Oder braucht sie Zeit für sich, um all das nachzuholen, was sie in ihrer Jugend in ihren Augen verpasst hatte?
Ihr seid sehr jung zusammengekommen.

Sollte letzteres der Fall sein, werden deine neuen Erkenntnisse über dich nur begrenzt eine Rolle spielen.
Sich selbst kennenzulernen, die eigenen Defizite zu erkennen und auch sich weiterzuentwickeln ist wichtig .
Aber, ob es ihre Beziehung zu dir wieder festigen wird, wage ich zu bezweifeln.

Es scheint so, dass sie sich zur Zeit ausprobieren möchte.
Sie sieht ausschließlich ihr Wohl.
Du und eure Eltern-WG sind einfach praktisch für sie.
Es ist doch angenehm, wenn man auf die "Rolle gehen" kann, ohne sich über Babysitting... Gedanken zu machen.

Nun, was kannst du tun?
Du kannst abwarten oder eben selbst genauso versuchen dein Wohl in den Vordergrund zu schieben.
Naja, Abwarten muss nicht unbedingt erfolgreich sein.
Okay, vielleicht hat sie irgendwann genug und erkennt den Wert dessen, was sie hatte.
Aber, das ist höchst ungewiss.
Denn, wenn du abwartest, ist die Gefahr eben auch sehr groß, dass du deine Augenhöhe verlierst.
Bemühe dich unbedingt, dass das nicht passiert.
Denn, wenn du brav alles mitträgst, nie deine eigenen Ansprüche anmeldest und zudem vermutlich auch bedürftig erscheinst, steht zu befürchten, dass du weitere Attraktivität einbüßt.

Wenn ich dir etwas raten darf, dann schau auf dich, achte auf dein Wohl und nutze ebenfalls eure Eltern-WG für eigene Aktivitäten. Vielleicht gehst du auch mal raus und versuchst dich abzulenken.
Vielleicht wäre Sport auch etwas für dich?


Du bist eine Frau, vielleicht auch nicht einfach, Dich mit der Frau einfach solidarisierst. Was "Mann" quatscht wird als Blödsinn abgetan und Dein Vortrag ist hier definitiv Gold wert oder ?

29.08.2019 13:16 • x 1 #13


paulaner

paulaner


1888
2
3809
Zitat von Puffeltierchen:
Krank !

Verstehe wenn Menschen geschlagen, missbraucht und betrogen wurden und gehen ! Aber nicht wenn sie berechnend sich "hochgeschlafen" haben, die Emo auch nicht als Ziel hatten aber nützlich war um zu binden vorteilhaft. Dann Alles haben und dann die missbrauchte Emo wieder missbrauchen um dann abzugehen bzw. tolle Partner abzuschießen.

Wenn man keine Gründe hat, sich selbst outen müsste als berechnender Eisberg, dann meistens wieder die Emo benutzt da man da schlecht diskutieren kann siehe Geschmack. Dann aber möglichst unbelastet raus kann aus der Nummer. Krank !



Zitat von Puffeltierchen:
Du bist eine Frau, vielleicht auch nicht einfach, Dich mit der Frau einfach solidarisierst. Was "Mann" quatscht wird als Blödsinn abgetan und Dein Vortrag ist hier definitiv Gold wert oder ?


Kannst du bitte mal erklären, was du mit diesen beiden Posts ausdrücken wolltest? Mir erschließt sich der Sinn ganz einfach nicht.
Vielleicht versuchst du es zuallererst mal mit vernünftigem Deutsch?
Aber vielleicht bin ich auch nur zu einfach gestrickt.

29.08.2019 13:23 • x 6 #14


Löwin45

Löwin45


677
1475
@Puffeltierchen
Zitat von Puffeltierchen:
Du bist eine Frau, vielleicht auch nicht einfach, Dich mit der Frau einfach solidarisierst. Was "Mann" quatscht wird als Blödsinn abgetan und Dein Vortrag ist hier definitiv Gold wert oder ?

Wenn du mich schon komplett zitierst, dann lies es dir wenigstens durch.
An welcher Stelle habe ich mich mit der Frau solidarisiert?
Dennoch glaube ich, dass es sinnvoll ist, tiefer zu schauen.
Wie kann man eine Situation verstehen, wenn man sich nur eine Seite anschaut und die andere direkt verdammt. Es geschieht doch nix grundlos.

Ja, wenn du mich fragst, ich würde mir wünschen, dass mein Text hilfreich ist.
Ob das der Fall ist, obliegt der Entscheidung des TE und nicht dir.

29.08.2019 13:32 • x 6 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag