1

Hätte dir das gerne von Angesicht zu Angesicht gesagt

uli48


72
4
12
Ich weiß nicht was mit mir los ist. Jetzt ist es schon so lang her, dass ich mit dir persönlich gesprochen habe. Auf der einen Seite bin ich froh dass der Schmerz und die Trauer nachläßt. Ich schreibe viel darüber und versuche mir immer die schlechten Seiten deines Verhaltens mir gegenüber vorzuhalten um es mir selbst leichter zu machen darüber hinwegzukommen. Aber immer wieder merke was ich verloren habe. Heute zum Beispiel als ich durch die Stadt gelaufen bin und Familien gesehen habe, bei der Mann und Frau miteinander Arm in Arm gingen, wurde es mir wieder richtig wehmütig ums Herz. Ich hätte sogern mit dir eine kleine Familie gebildet. Die Momente in denen ich mit dir und meiner Tochter unterwegs war, vermisse ich. Ich denke so oft an dich und würde dich so gern wieder im Arm halten und dir einen Kuss geben, aber es gibt keinen Weg zurück. Deshalb muss ich dich vergessen, sonst werde ich niemals wieder der der ich vorher war. Ich möchte wieder mein Lachen zurück und dieses Gefühl der Schande und Scham das ich momentan empfinde, verlieren. Warum bin ich so doof und denke oft noch, dass ich dich liebe? Das macht mich unheimlich traurig.

08.01.2012 17:04 • #16


uli48


72
4
12
Ich fühle mich so traurig. Obwohl ich nun schon länger nichts mehr von dir gehört habe, denke ich fast jeden Tag an dich. Ab und zu fahre ich an deinem Haus vorbei und stelle mir vor wie ich an deiner Tür läute und du bittest mich herein. Dann aber wieder kommt mein Stolz zum Vorschein und mir fällt ein, wie tief du mich verletzt hast. Nicht dadurch dass du dich entschlossen hast mich zu verlassen, sondern weil du meine Persönlichkeit klein geredet hast. Du hast dich über mich lustig gemacht, dass ich immer so miesmutig aus der Wäsche schaue, dass ich mich nicht richtig freuen kann und dass ich ein Pessimist bin. Wenn du das mitgemacht hättest was ich in den letzten Jahren erlebt habe, dann hättest du dich sicher schon von der Brücke gestürzt, so wie du es immer gesagt hast, als du kurz vor Hartz IV standest. Nur da war ich an deiner Seite und habe dir immer Mut zugesprochen. Oft wird mir bewußt, dass wir uns nicht mehr wiedersehen. Und wenn doch wird es wahrscheinlich so sein, dass ich dich mit einem anderen Seite an Seite sehe. Warum kann ich dich nicht einfach vergessen? Gründe dafür hätte ich genügend.

02.02.2012 12:59 • #17


uli48


72
4
12
Eigentlich bin ich so blöd. Da komme ich nach Hause und hoffe darauf, dass mein Telefon einen Anruf von dir signalisiert, fahre ab und zu an deinem Haus vorbei, mache mir Gedanken was du machst, wie das Verhältnis zwischen deinem Sohn und dir sich entwickelt hat und ob du wieder einen neuen Freund hast, auch wenn es nur für deine s.uellen Gelüste wäre. Nein! - Ich sollte so einen schei. nicht machen. Andere erzeugen bewußt eine Situation die keine Alternative zu einem Neubeginn läßt. Ich hätte dich vielleicht richtig verprügeln sollen als wir Streit hatten und du mich mit deinen Beleidigungen gedemütigt hast. So wie es dein erster Mann und dein letzter Freund es gehalten haben. Nein, ich habe das nicht gemacht. Ich habe klein begegeben und mich zurückgezogen. Vielleicht hättest du so eine Behandlung mal wieder gebraucht.

Ab und zu denke ich wie es wäre wenn ich plötzlich erfahren würde dass du gestorben bist. An Krebs vielleicht, so wie du Anfang 2011 die Diagnose Hautkrebs hattest und du durch eine Operation nochmal davon gekommen bist. Es könnte ja sein, dass sich doch still und heimlich Metastasen gebildet haben und du nun daran stirbst. Tja, da würde ich bestimmt traurig sein. Doch im Moment befriedigt dieser Gedanke meine Gelüste "gleiches mit gleichem" zu vergelten. Auge um Auge und Zahn um Zahn! Ich darf einfach nicht mehr gütig denken. Das werde ich mir immer öfters sagen müssen, nur so werde ich wieder gesund!

10.02.2012 16:44 • #18


ich bin da


38
1
6
Du bist nicht die einzige die die nase voll hat mit der situation. Es ist nun mal nicht so leicht. Es ist nun mal so das ich das nicht so ohne weiters abschalten kann. Du tust jedesmal so als wäre da nichts gewesen und das das alles ja garnicht so schlimm ist. Mag sein das es für dich vielleicht nur etwas unangenehm ist, aber für mich sieht das etwas anderst aus, für mich ist es die hölle. Glaubst du es ist schön jeden abend heim zukommen und keiner ist da der auf einen wartet, glaubst du mir macht das spass jeden abend alleine auf dem sofa zu sitzen, alleine ins bett zu gehn morgens alleine aufzuwachen, keinen zu haben der einen in den arm nimmt und sagt ich habe dich vermisst oder ich liebe dich.
Glaubst du es ist leicht, wenn man dann mal jemanden trifft der interesse zeig, wieder all die kraft und Gefühle auf zubringen und versuche alles schön zu machen. Aber am ende doch nur wieder in den Ar. getreten wird.
Und jetzt steh ich vor dem scherben haufen, schon wieder, der da irgendwie mal mein herz war und es tut mehr weh als jemals zuvor. Ich weis nicht mehr wie es weiter gehen soll und ob es überhaupt für mich weiter gehen kann. Ich verlange nicht das du das verstehst das kannst du wohl auch nicht. Ich weis nicht was ich falsch mache, warum immer ich der bin der verliert. Mir würde schon so oft weh getan das es für ein ganzes leben reicht. Ich habe das alles so satt, ich will nur noch das es aufhört, aufhört weh zutun, aufhört in mir zu brennen und ich endlich ruhe finde. Die Zeit heilt keine Wunden und sie hilft auch nicht wirklich sich an den Schmerz zu gewöhnen. Die Zeit ist die Vergangenheit, die gescheitert ist. Die Gegenwart, in der man die Folgen der Vergangenheit tragen muss. Und die Zukunft, in der die ganze Geschichte wieder von vorne beginnt." Wenn du keinen kontakt mehr zu mir haben willst... verstehe. Ich wünsche dir und deinem neuen freund alles gute

21.02.2012 23:46 • #19


uli48


72
4
12
Nach Hause zu kommen und niemand wartet auf dich, läßt dich mit deinen Gefühlen und Gedanken alleine ist eine traurige Situation. Wenn da wenigsten noch ein Hund oder eine Katze wäre, die dich tröstet. Meine Ex hat das zumindestens. Ich habe niemanden der mit mir schmust. Die Katze fragt dich nicht, wie es dir geht oder wie dein Tag war, aber Sie zeigt dir ihre Zuneigung. Ich hatte früher Katzen mit meiner ersten Frau, sogar mehrere.

22.02.2012 04:54 • #20




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag