1

Hat er nur kalte Füße bekommen?

Adele24

Hallo,

Ich bin 24 Jahre alt und seit 8 Wochen von meinem Freund getrennt.
Kurz zu meiner Geschichte...

Wir lernten uns vor 5 Jahren kennen und verliebten uns sehr schnell. Ich würde es auch heute noch liebe auf den ersten Blick nennen. Wir waren uns von Anfang an sehr vertraut. Es hat einfach gepasst, wie die Faust aufs Auge. So haben wir auch quasi seit Beginn unserer Beziehung alles zusammen gemacht. Wir haben jede Nacht bei einander geschlafen und jede Minute miteinander verbracht. Ich war zu der Zeit gerade von einem 1-jährigen Auslandsaufenthalt in den USA zurück und war gut 2 Jahre Single. Er macht quasi mit seiner Ex Schluss um mit mir zusammen sein zu können. Er war 4 Jahre mit seiner Ex zusammen (quasi seit er 16 Jahre alt war)

Nach 1 1/2 Jahren sind wir zusammen gezogen in unserer erste gemeinsame Wohnung. Wir haben in der Zeit viele schöne Dinge zusammen erlebt. Er hat seine Ausbildung super abgeschlossen und einen tollen Job bekommen. Ich habe meine Ausbildung angefangen. Alles war wirklich klasse.

Letztes Jahr zu Weihnachten (gleichzeitig mein Geburtstag) hat er mir einen Heiratsantrag gemacht. Ich war das glücklichste Mädchen überhaupt. All unsere Freunde waren dabei. Mit einen riesigen Rosenstrauß und der schönsten Liebeserklärung meines Lebens.

Dieses Jahr fing so perfekt an. Frisch verlobt, wir planten unsere Hochzeit für 2016 gemeinsam, und im August hatte ich meine Examensprüfung und ab September die direkte Übernahme. Uns ging es privat und auch finanziell sehr gut. Er sprach sogar schon vom Haus bauen und Kinder (in 2-3 Jahren).

Dann kam der September. Ich hatte gerade mein Examen als Jahrgangsbeste bestanden und bekam einen unbefristeten Arbeitsvertrag. An meinem Abschlussball tanzten wir noch und er sagte mir wie stolz er auf seine Verlobte ist und er mich über alles liebt.
Dann ging alles los. Er wurde zunehmend anders. Fing an sich zu distanzieren, dann wieder Nähe zu suchen. Irgendwann Mitte September distanzierte es sich komplett. Nur noch ein flüchtiger Kuss, kaum noch Gespräche. Kein Nähe. Ich dachte er hätte vllt. zu viel Stress. Er war 2 Monate vorher befördert worden.

Ich suchte das Gespräch. Er sagte mir, dass er an sich zweifelt ,ob er mir die Liebe geben kann, die ich verdiene. Das war für mich schon fast lächerlich, den ich kann mir nicht vorstellen jemals mehr geliebt zu werden als von ihm. Das hab ich ihm auch gesagt, und dass er sich keine Sorgen machen brauch. Wir schaffen das zusammen. Zu dem Zeitpunkt haben wir beschlossen unsere Hochzeit vorerst zu verschieben ( Termin stand schon fest).

Die nächsten Tage wurde es auch besser, aber noch nicht wieder gut. Ich habe ihm dann einen Brief geschrieben. Einen sehr schönen Liebesbrief wie ich finde.
Zwei Tage nachdem er meinen Brief gelesen hatte kam der Tag X.
Er kam abends von der Arbeit. Dann passierte das was uns allen passiert ist. Er wollte eine Auszeit/Trennung. Er hat mich in den Arm genommen und sehr geweint. Er sagte er will das alles nicht aber er weiß nicht ob er mich noch liebt! Meine Welt wurde nach diesem Satz schwarz und ist es auch seitdem geblieben. Wir haben die ganze Nacht zusammen weinend auf unserer Couch gelegen. Am nächsten Morgen fragte er mich unter Tränen, ob ich das Wochenende noch bleiben kann. Er braucht mich und will mich nicht verlieren. Er will, dass wir das zusammen wieder hinkriegen. Wir haben das ganze Wochenende zusammen geweint und geredet. Er suchte meine Nähe wie schon lange nicht mehr.
Ich hatte an dem "Trennungswochenende" oft dass Gefühl, dass er mich nicht gehen lassen will. Ich tat es dann aber und ging vorerst zurück zu meiner Mutter. Der Abschied von ihm ist das schlimmste, was ich je erlebt hatte.

Es hat nur 8 Stunden gedauert, da hatte ich die erste Nachricht von ihm. Seitdem gab es keinen Tag an dem wir keinen Kontakt hatten. Sei es schreiben, telefonieren oder treffen. Manchmal nur Smalltalk so als wäre alles wie immer.
Nach 4 Wochen rief er mich an....wieder weinend....ich fuhr zu ihm. Er brach vor mir zusammen. Er hat den größten Fehler seines Lebens gemacht. Es tut ihm alles so leid, was er mir angetan hat.
Wir wollten alles dafür tun, um uns wieder zu finden. Ich kam abends zu ihm, wir kochten, guckten Filme, kuschelten. fuhren sogar in den Heidepark. Alles schien in die richtige Richtung zu gehen.
Doch leider kam es wieder anders. Er fing wieder an zu zweifeln. Sagte mir dann seine Gefühle reichen momentan nicht für unsere Beziehung. Er muss mal alleine sein und genießt das auch.

Ich versuche mich jetzt seit 2 Wochen damit abzufinden. Wir haben täglich Kontakt...meist von ihm aus. Er sagt ich bin ihm so wichtig und er will mich nicht verlieren, aber die Gefühle...blablabla.
Zur Zeit macht er ziemlich viel was er sonst nie gemacht hatte. Er fährt zu seinem Freund nach Hamburg oder geht mit seinem Kumpel in die Disco (darauf hatte er früher nie Lust). Jedesmal ruft er mich am nächsten Tag an un erzählt mir was er gemacht hat.

Ich weiß einfach nicht was ich von alldem halten soll.
Seine Schwester vermutet er hat kalte Füße, bzw. hat Angst etwas zu verpassen. Er war ja noch nie alleine oder hat alleine gelebt und tun und lassen können was er wollte ohne Kompromisse zu machen.
Er erzählt auch nicht jedem das wir getrennt sind. Wen ihn Bekannte fragen, wie es uns geht, antwortet er mit "gut" oder "alles schick".

Ich bin einfach nur traurig. Er fehlt mir in jeder Minute. Meine Liebe zu ihm wird jeden Tag stärker.
Kann sich jemand einen Reim darauf machen?

Vielen Dank an alle die sich bis hier her durchgekämpft haben.

25.11.2015 23:40 • #1


mr87

mr87

496
4
316
Du darfst dir nicht ständig von ihm so weh tun lassen. auch wenn er dann wieder weinend zu dir kommt ist ihm denn egal wie sehr er dich immer wieder verletzt? Manchmal ändert sich ein Mensch scheinbar innerhalb kürzester Zeit zu jemanden den man nicht mehr wiedererkennt ist mir auch erst kürzlich passiert. Habe die Welt nicht mehr verstanden. Man stellt sich immer wieder die selbe frage WARUM

26.11.2015 11:34 • #2


ba_

ba_

525
14
111
Dieses Nähe-Distanz Verhalten ist das schlimmste was es gibt und was ein geliebter mensch einem antun kann.
Er sagt er geniesst das alleine-sein...dann soll er das tun und dich damit in ruhe lassen. Mr87 hat recht.
Der mensch weiß anscheinend nicht was er will. Freiheiten haben wollen und dich nebenher haben wollen, beides gleichzeitig wird auf die dauer nicht gut funktionieren.
Distanziere dich von ihm...und lasse dich nicht mehr auf so belanglose gespräche mit ihm ein...ich glaube nur so kannst du mit der zeit die ganze sache auch mal objektiv beurteilen.

26.11.2015 12:05 • #3


outoftown76

Ich hatte auch mal eine Phase, in der ich so drauf war wie dein Ex. Du kannst nicht darauf bauen dass eine vielleicht nur eine kurze kalte-Füße-Phase ist. Bei mir hat es mehrere Jahre gedauert, bis ich emotional und im Kopf klar genug wurde um zu überreißen, was ich für nen Mist verzapfe (und warum)....

Dass du fühlst, dass deine Liebe zu ihm jeden Tag stärker wird, ist ein ganz normaler aber gefährlicher Mechanismus, an den du kaputt gehen kannst wenn du jetzt nicht die Bremse einlegst und sich von ihm distanzierst. Wenn du gerne liest und wenn es dir hilft, wenn du verstandesmäßig eine Situation verstehst, dann könnte dich vielleicht das Buch "Jein" von Stefanie Stahl interessieren. Sie beschreibst auch sehr anschaulich wie es Partnern von Menschen mit so einem Nähe-Distanz-Verhalten ergeht ("ohnmächtige Copiloten").

26.11.2015 12:49 • #4


Strohfeuer

48
1
51
Huhu Adele,

ufff,... Mein Ex war auch so ein Exemplar.
Bei mir hingegen wurde von jetzt auf gleich alles angezweifelt ohne jegliche Vorwarnung, die es bei dir scheinbar gegeben hat. (Er hat sich immer weiter distanziert). Ebenso tat meinem Ex dann alles so schrecklich leid, alles sah wieder gut aus, wir fuhren in den gemeinsamen Urlaub und noch am ersten Urlaubstag kamen die Zweifel erneut und die Beziehung ging sehr hässlich in die Brüche.

Im Gegensatz zu mir, warst/bist du aber schon sehr viel länger mit deinem Freund zusammen und das macht das ganze sicher sehr viel schwerer. Vor allem auch, weil die Hochzeitsglocken läuten sollten.
Ich kann mir denken, wie schlecht es dir im Moment gehen muss.

Ich kann nicht beurteilen, ob er vielleicht nur kalte Füße bekommen hat und der Spuk bald ein Ende hat aber eines kann ich dir aus eigener Erfahrung und aus der Objektivität heraus sagen;
sein Verhalten ist extrem egoistisch, kalte Füße hin oder her, er verletzt dich damit und das ist ihm sicherlich bewusst. Das ist nicht in Ordnung.
Und: Das einzige, was dir zeigen wird wie es um euch steht und was seine wirklichen Absichten sind, ist die Zeit. Diese solltest du für dich arbeiten lassen und aus der Distanz heraus auf das ganze Geschehen blicken.

Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen: Gehe auf Distanz, kein Smalltalk usw.
Es ist im Moment nicht mehr so, wie es einmal war und das soll er auch merken.
So oder so, wird es dir leichter Fallen mit den Umständen umzugehen, die sich ergeben werden, wenn du dich distanziert hast.

26.11.2015 20:06 • #5


Adele24

Ich danke euch für euer Antworten.
Wahrscheinlich habt ihr auch alle recht, was das distanzieren angeht. Leider ist das echt schwer.
Gestern wurde "unser" Neffe geboren (seine Schwester hat das Baby bekommen). Es war ein wundervolles Erlebnis, schließlich haben wir uns Monate lang drauf gefreut einen Neffen zu bekommen. Ich habe auch zu seiner Schwester ein sehr enges Verhältnis. Wir sind selbst wie Schwestern.
Als ich gestern die ersten Bilder von dem kleinen Wunder bekommen habe, konnte ich nur noch weinen, weil ich mich damit abfinden muss, dass ich wahrscheinlich keine Kinder mit IHM bekommen werden.
Vielleicht schaff ich es nach meinem kompletten Umzug nächste Woche, wenigstens etwas mehr Abstand zu ihm zu gewinnen, aber ich kann nicht auch noch mit seiner Schwester brechen. Sie ist eine sehr wichtige Konstante für mich. Auch während der letzten Trennungswochen.
Ach es ist alles ziemlich schwer.

27.11.2015 11:21 • #6


Blanca

Blanca

2881
22
3474
Zitat von Adele24:
[Eine bislang überaus positiv verlaufene Love Story mündet in einer jähen Zäsur]

Zu dem Zeitpunkt haben wir beschlossen unsere Hochzeit vorerst zu verschieben ( Termin stand schon fest).

[...]Auszeit/Trennung.[...]

Es hat nur 8 Stunden gedauert, da hatte ich die erste Nachricht von ihm. Seitdem gab es keinen Tag an dem wir keinen Kontakt hatten.

[...]

Doch leider kam es wieder anders. Er fing wieder an zu zweifeln. Sagte mir dann seine Gefühle reichen momentan nicht für unsere Beziehung. Er muss mal alleine sein und genießt das auch.

Ich versuche mich jetzt seit 2 Wochen damit abzufinden. Wir haben täglich Kontakt...meist von ihm aus. Er sagt ich bin ihm so wichtig und er will mich nicht verlieren, aber die Gefühle...blablabla.
Zur Zeit macht er ziemlich viel was er sonst nie gemacht hatte. Er fährt zu seinem Freund nach Hamburg oder geht mit seinem Kumpel in die Disco (darauf hatte er früher nie Lust). Jedesmal ruft er mich am nächsten Tag an un erzählt mir was er gemacht hat.

Ich weiß einfach nicht was ich von alldem halten soll.
Seine Schwester vermutet er hat kalte Füße, bzw. hat Angst etwas zu verpassen. Er war ja noch nie alleine oder hat alleine gelebt und tun und lassen können was er wollte ohne Kompromisse zu machen.

Erkundigt er sich auch gelegentlich, was Du so machst? Oder geht es in Euren Gespräche vorrangig um ihn und sein neues Leben(sgefühl)?

Deine Schwester hat vermutlich recht. Und es war gut, daß Ihr die Hochzeit erst mal verschoben habt.

An Eurer Stelle würde ich eine Auszeit vereinbaren, und daß Ihr nur noch maximal einmal wöchentlich per Skype oder Telefon miteinander in Kontakt bleibt. Zu einem bestimmten Tag X - (das erste Mal vielleicht in drei Monaten) trefft Ihr einander dann persönlich und denkt darüber nach, ob Ihr diese Auszeit nochmal um dieselbe Periode verlängern oder wieder in die Beziehung zurückkehren und auch darüber, welchen Rahmen Ihr dafür stecken wollt.

Mehr als zweimal würde ich diese Auszeit nicht verlängern. Das sind im Ganzen 9 Monate, die er allein verbringen und sich nochmal so richtig austoben kann. Länger würde ich mich an Deiner Stelle nicht hinhalten lassen. Du bist schließlich keine Puppe, die er in den Schrank stellen und wieder rausholen kann, wie es ihm gerade passt.

Alternativ könntet Ihr auch von vornherein eine wirklich lange Auszeit (ca. 1 Jahr) vereinbaren, so daß er wirklich mal wie ein Single leben und eigene Erfahrungen sammeln kann, ohne auch nur an die "Periodengespräche" denken zu müssen. Dann allerdings würde ich mich auf weitere Verlängerungen nicht mehr einlassen, wenn die Zeit abgelaufen ist.

Euch beiden sollte klar sein, daß Auszeiten auch bedeuten, daß man anderen Menschen begegnen und Gefühle für sie entwickeln kann, die die alten verblassen lassen. "Aus dem Auge, aus dem Sinn", wie man so schön sagt. Ihr solltet klar vereinbaren, wie Ihr mit so etwas umzugehen gedenkt.

Ich kann sein von Deiner Schwester erkanntes Bedürfnis durchaus nachvollziehen. Angesichts des positiven Verlaufs Eurer Beziehung vor der Zäsur erscheint Euer Ding es durchaus wert, ihm diese Zeit zu geben. Lieber ein glücklicher Mann an Deiner Seite, der Dir später nicht vorwerfen wird, "Deinetwegen" etwas versäumt zu haben, als einen eingefangenen Vogel, der viel zu früh in einen womöglich viel zu engen Käfig eingesperrt wurde, obwohl er einst selbst mit einem Blumenstrauß unterm Flügel darum bat, dort einfliegen zu dürfen.

Allerdings hast auch Du ein sehr berechtigtes Bedürfnis: Nämlich irgendwann zu wissen, woran Du mit ihm bist. Ihr hattet schließlich keine unverbindliche Affaire, sondern wart längst in einer Festbeziehung und kurz davor einen Lebensbund zu schließen. Da ist es nur recht und billig, wenn er irgendwann mal abschließend für sich klärt, ob er den noch wirklich will und wenn nicht, ob und wie er sich Euer Verhältnis für die Zukunft überhaupt noch vorstellt.

Menschen sind kein Besitz und insofern wirst Du ihn wohl ziehen lassen müssen, wenn er sich für ein anderes Leben entscheiden sollte; etwa um sich ganz der nun offenbar anstehenden, beruflichen Karriere widmen zu können, bevor er an Hausbau und Familiengründung denkt. In der Tat kann das sehr befriedigend sein, allerdings finde ich es merkwürdig, daß er darüber erst in dem Moment nachzudenken begann, als es 5 Minuten vor 12 geworden war.

Jenu... Ihr seid beide noch recht jung und immerhin hat er es offen und ehrlich kommuniziert. Zudem seid Ihr weiterhin im Gespräch geblieben und offenbar weiterhin schwer verliebt ineinander. Da solltet Ihr Euch diese Chance durchaus noch geben und dazu wünsche ich Euch von Herzen viel Glück.

27.11.2015 14:29 • x 1 #7


Adele24

Adele24

76
137
Danke Blanca für deine Antwort.

Mir wird immer bewusster, dass ich mich wahrscheinlich wirklich von ihm distanzieren muss. Es wird mir so schwer fallen, den mir ist in den 8 Wochen mehr als klar geworden, dass ich mit diesem Mann die nächsten Schritte in die Zukunft machen möchte.

Du sagst, wir sind anscheinend noch sehr verliebt. Von meiner Seite aus ein klares: JA! Er sagt weiterhin das die Gefühle nicht für unsere Beziehung reichen (jedenfalls sagte er das vor zwei Wochen)

Gestern haben wir geschrieben, wegen meinem Auszug/Umzug nächste Woche. Dann fragte er ob wir heute zusammen seine Schwester und das Baby zusammen im Krankenhaus besuchen wollen. Ich hab natürlich ja gesagt
Er hat mich dann vorhin abgeholt und wir waren zusammen beim Baby. Ich kann gar nicht so richtig beschreiben was ich gefühlt habe. Da war dieses kleine rosafarbene Wunder und dann saß da der Mann den ich so sehr liebe.
Langsam glaube ich, ich brauch diese Folter.

Ich denke ich muss nach meinem Umzug die Distanz finden. Wenn es noch irgendeinen Funken Hoffnung für uns beide gibt, dann muss ich ihn wohl jetzt leben lassen und vorallem ohne mich.

Ich kann nicht nur eine Freundin sein, dafür sind meine Gefühle viel zu stark.

Da kommt ein ganz harter Schritt auf mich zu

28.11.2015 20:58 • #8