Hat sie mich bereits abgeschrieben?

Tesfaye

Hallo Leute,

Erstmal, ich bin neu in diesem Forum und habe mich aus dem selben Grund hier angemeldet bzw. mich diesem Portal gewandt, wie die meisten sicherlich auch: Ich leide derzeit am Trennungsschmerz, meine Freundin und ich sind seit knapp drei Wochen nicht mehr zusammen und hören auch nichts voneinander. Ich fange mal von vorn an.

Zusammengekommen sind wir (ich, m, 23 und sie, 22) letztes Jahr so gegen Ende November, und wir sind auch rasch zusammengekommen, muss ich ehrlich sagen. Wir haben anfangs (Oktober) viel miteinander geschrieben und ab und zu telefoniert, getroffen haben wir uns das erste Mal während einer Veranstaltung und haben uns sehr gut verstanden. Beim zweiten Treffen nachdem wir lange mit einigen anderen, gemeinsamen Freunden unterwegs waren, kamen wir uns ein wenig näher und ich habe bereits ihre Hand gehalten bzw. ihr ein Kuss auf die Wange gedrückt. Ich weiß noch, wie aufgeregt, schüchtern und verschwitzt ihre Hände waren vor lauter Nervosität. Beim dritten Treffen ging es nicht romantischer: Wir waren was essen, sind spazieren gegangen, waren in einem Museum und später im Café küssten wir uns. Soweit so gut.

Schnell fiel mir auf, dass sie ihre Emotionen bzw. ihre Gefühle nicht deutlich zeigen kann, aus dem Grund, dass sie sich "nie hat schnell fallen lassen". Sie baute Stück für Stück diese Hemmungen ab, dennoch hat es mich - eine sehr leidenschaftliche und offene Person, was seine Gefühle angeht - irgendwo ein wenig gestört. Nach einer Zeit bemerkte ich, wie wenig empfindsam sie gegenüber meiner Gefühlslage manchmal ist, nicht erkennt, wie eifersüchtig ich werden kann und wie - wenn sie nicht für mich da ist oder da war - schnell ich in eine Art Niederlagenpsychologie verfallen kann. Sie strahlt nach außen hin soviel Optimismus und soviel positive Aura aus, dass es mich immer wieder genervt hat, weil sie nicht erkannte, dass es mir in manchen Momenten einfach schlecht ging, ich einfach ihre Nähe suchte oder vermisste.

Wir stritten uns sehr oft. Ich kam mit ihrer sehr rationalen Art im Gegensatz zu mir nicht klar. Sie lässt Trauer, Probleme oder sonstige Kleinigkeiten gar nicht erst an sich ran. Sie will, und sie muss - nach ihrem Wortlaut - immer funktionieren, immer am Ball bleiben, sie legt sehr viel auf Routine und Organisierung/Gestaltung ihres Lebens. Sie hat einen sehr patriarchalischen Vater und Bruder, muss man sagen, und sie tut alles, um aus dieser Wohnung rauszukommen. Darüber hinaus studiert und arbeitet sie, das meiste Geld fließt in den Haushalt der Familie, sie ist quasi der Mann im Haus. Eine Eigenschaft, die ich leider nicht teile, einfach weil ich aus einem bürgerlichen, wohlständigen Haushalt komme.

Ich bin so ziemlich das komplette Gegenteil zu ihr: Ich habe kein Selbstwertgefühl, geringes Selbstbewusstsein, ich liebe mich praktisch überhaupt nicht, und das hat sie mir immer wieder erklärt oder versucht, mir verstehen zu geben. Sie sagte auch oft, dass diese Beziehung nicht tragbar sei, solange ich nicht an mir arbeite, solange ich nicht eine vernünftige Struktur in mein Leben aufgebaut bekomme und nicht lerne, mich zu lieben. Mehr noch: Mich und die Welt.

In letzter Zeit stritten wir sehr oft, und ich denke auch die Streits haben viele Gefühle in ihr mir gegenüber kaputtgemacht. Wir stritten uns oft deswegen, weil ich an ihrer Liebe zweifelte, weil ich ihr nicht richtig vertraut habe. Ich dachte mir immer: Klar sind wir beide unterschiedlich, aber in der Liebe müsste doch die Sprache einstimmig sein. Wieso liebst du mich nicht auf die Art, wie ich dich liebe? Wieso begehrst du mich nicht so, wie ich dich begehre? Wieso zeigst du deine Liebe nicht so, wie ich sie dir zeige? Liegt es an unseren unterschiedlichen Persönlichkeiten, oder steckt da vielleicht mehr dahinter?

Dann, vor drei Wochen etwa (es war an einem Mittwoch) habe ich vor lauter Emotionalität und Wut Schluss gemacht, es aber schnellst wieder bereut und wollte es zurücknehmen, sie aber sagte, dass sie in dieser Hinsicht konsequent bleiben müsste und wollte diese Beziehung selbst nicht mehr. Wir entschieden uns also, am Freitag uns nochmal zu treffen, über alles zu reden und uns dann vernünftig voneinander zu verabschieden. Während dieses Gesprächs waren wir beide sehr ehrlich zueinander. Wieder fiel mir auf, wie "unbedrückt" sie von der ganzen Situation war, was mich wieder auf die Frage brachte, wieso sie so locker damit umgeht. Sie sagte, sie habe tatsächlich geweint, aber sie dürfe sich nicht runterkriegen lassen, sie sagte, Momente wie diese machen ihr sichtbar, wie wenig sie an sich ranlassen darf bzw. wie wenig sie sich "fallenlassen" darf. Am Ende weinte sie tatsächlich auch vor mir ein wenig, nachdem ich ihre Hand hielt und ihr sagte, wie sehr es mir leid tut und ich mir wünschte, ich könnte alles besser machen. Sie sagte, ich soll endlich lernen und anfangen, für mich selbst zu leben und mich selbst zu lieben und dass sie sich nach wie vor nichts sehnlicher wünscht, als dass ich glücklich werde. Auf meine Frage hin, ob wir es denn je wieder versuchen könnten oder ob dieses Kapitel endgültig, auf alle Lebenszeit geschlossen sei, antwortete sie nein. Sie antwortete genauer, dass wir beide nicht gestorben seien, und dass sie sich jedesmal wieder auf eine Beziehung mit mir einlassen würde, sie aber DIESE Beziehung eindeutig nicht mehr wolle. Ich entnehme daraus, dass sie mir versucht zu sagen, solange ich nicht an meinem Selbstwertgefühl und an meiner Einstellung arbeite, wolle sie mich nicht. Dann verabschiedeten wir uns am Hauptbahnhof.

Seitdem sind wie gesagt drei Wochen verstrichen. Ich habe mich nicht bei ihr gemeldet, sie weder angeschrieben noch angerufen. Es gibt eine Chat-Gruppe von Freunden von uns, wo wir beide drin sind und ab und zu der eine oder andere von dem anderen was liest, aber keine näheren persönlichen Informationen. Ich habe tatsächlich vor, an mir zu arbeiten und gehe dem nach, allerdings fehlt sie mir unglaublich sehr und ich würde zu gerne wissen, was sich gefühlstechnisch in ihr mir gegenüber verändert hat.

Ich weiß nicht, was sagt ihr. ? Wie würdet ihr so eine Person in meiner Situation einschätzen. ? Glaubt ihr, ich kann es nochmal mit ihr versuchen oder dass ihre Worte aus Mitleid gesagt worden sind. ?

Für mich sieht es so aus: Ich will sie zurück, das will ich wirklich. Aber ich weiß, dass ich vorher an den Baustellen meines Lebens arbeiten muss, ich weiß dass meine Eifersucht, meine Zweifel und Ängste daraus entspringen, dass ich für mich selbst nicht an erster Stelle komme, ich weiß dass ich noch viel zutun habe. Deswegen möchte ich mich auch wieder dann erst bei ihr melden, wenn ich reif und bereit bin. Aber sie könnte sich doch auch melden, sie könnte mir doch auch irgendwas schreiben. Tag für Tag sehe ich, wann sie das letzte Mal online war, manchmal sind wir es gleichzeitig und ich flehe sie innerlich an, nur ein "Wie geht's?" oder "Hoffe, dir geht es gut. Gute Nacht", irgendwas.

Ich werde allmählich verrückt, ich weiß nicht was ich machen soll.

Bitte, helft mir!

17.10.2017 18:37 • #1


Aragorn

Aragorn

319
3
268
Du machst dich selber kaput. Dauernd schauen ob sie online ist und was sie macht ist absolut nicht gut für dich.

Fang an und arbeite an dir. Bei dir liegt einiges im Argen und wenn du es nicht in denn Griff bekommst war's das wohl mit der Frau. Meine Meinung

17.10.2017 19:41 • #2


Rumo

Rumo

186
2
121
Vermutlich war es das zumindestens kurzfristig mit dieser Frau aber wenn du nicht Liebe für dich selbst endeckst und ein gesundes Selbstbewußtsein wirst du nie langfristig glücklich werden können und glaub mir ich entdecke in dir mehr von mir als mir lieb ist. Vielleicht macht für dich eine Therapie Sinn - vielleicht guckst du mal nach Erstgesprächen.

17.10.2017 22:38 • #3


Tesfaye

Erstmal bedanke ich mich bei euren Antworten, würde mir aber gerne wünschen, euch noch näher zu meiner vergangenen Beziehung zu beziehen und mir Ratschläge diesbezüglich zu geben...

18.10.2017 21:49 • #4


unregistriert

unregistriert

922
846
Schwierig Dir was zu raten Tesfaye, Deine Ex-Freundin hat Dir schon auf den Kopf zugesagt was sie an Dir stört, und Du hast es bestätigt - Dir fehlt Selbstbewusstsein und ein Lebensplan. Wenn die Partner in einer Beziehung da nicht auf der etwa gleichen Höhe sind, gibt es früher oder später massive Probleme.

Das beschränkt sich nicht auf Deine Ex, sondern auf alle Frauen, mit denen Du in Zukunft zusammen sein willst. Dir bleibt nichts über als an Dir zu arbeiten, einen Plan für Dein Leben zu entwickeln, den zu verfolgen, und damit Selbstbewusstsein aufzubauen - dann klappt es auch mit den Mädels.

19.10.2017 11:08 • #5






Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag