1

Heulendes Elend

Jenny71

Hallo! Ich bin ziemlich verzweifelt.Das geht nun schon seit fast 14 Tagen so. Und anstatt, dass es besser wird, wird es schlimmer. Ich hatte noch nur im meinem
Leben solchen Liebeskummer. Bin das heulende Elend. Essen klappt nur mäßig und Nachts kann ich nicht schlafen und die Gedanken kreisen um das "Warum?" und "Warum wollte ich es nicht wahrhaben, dass er schon längst eine Neue hat."! Ich war so verliebt in ihn. Liebeskummer mit 42 tut genauso weh, wie mit 18. Was soll ich nur tun? Ihn zurückgewinnen? Dabei war er nicht gut zu mir. Alles ging vor einem halben Jahr mal so romantisch an. Irgendwie muss sich so Entzug anfühlen, wie ich mich grad fühle. Vor 14 Tagen haben wir noch die Nacht zusammen verbracht. Danach ist er direkt zur Nächsten gefahren. Hatte nicht mal den Mut mir etwas zu sagen. Mir ist es so schon schwer gefallen, überhaupt wieder zu jemanden Vertrauen zu haben und Gefühle zuzulassen und als ich es tat, würde ich für ihn uninteressant. Das sagt er auch noch. Was treibt er für ein Spiel? Und warum versteht das Herz nicht, dass es besser so ist. Wie komme ich nur darüber weg? Bitte helft mir!

27.12.2013 00:55 • #1


Jenny71

Ich wollte noch dazu schreiben, dass ich eigentlich schon beim 3 Treffen gemerkt habe, dass mit ihm was nicht stimmt. Aber da war ich schon so verknallt in ihn. Komischer Weise haben alle meine Freunde mich beglückwünscht, als ich verheult auf Arbeit kam, nachdem ich es mit der anderen herausgefunden habe, ich soll froh sein, den Spinner endlich los zu sein. Ich wäre gar nicht mehr ich selbst gewesen. Mir selbst ist das nicht aufgefallen. Ich hatte es schon mal im Sommer beendet, nachdem er mich sehr verletzt hatte. Nach 3 Wochen stand er wieder vor meiner Tür, weil er mich angeblich so vermisste. Und da er mir auch gefehlt hat, hab ich ihm nochmal eine Chance gegeben. Liebe macht blind. Oh wie wahr. Ja, da waren seine Beschimpfungen gegen mich, sein Jähzorn, den ich jedesmal abbekam, dann sollte ich mein Geld in sein Haus stecken, heiraten wollte er mich auch sofort (mir war das suspekt), meine Brüste sollte ich mir amputieren lassen ( weil ich könne ja Krebs bekommen und er will mich nicht verlieren), ich hab mir mein 1. eigenes Auto gekauft und habe ihn nicht um Erlaubnis gefragt. Darauf hin hat er 3 Tage mit mir "gebockt", weil er das als ein Vertrauensbruch sah. Alles wurde stundenlang diskutiert. Selbst da, wo es für mich überhaupt nichts zu diskutieren gab. Ich kam mir oft vor, wie von ihm
durch den Fleischwolf gedreht und manipuliert.

27.12.2013 01:31 • #2


hi

Hallo,
dann schließ ich mich mal deinen freunden an ...


LG

27.12.2013 01:43 • #3


Jenny71

Eins muss ich noch loswerden: ich hatte es nochmal versucht und hab ihm am Sonntag einen Brief geschrieben. Daraufhin rief er mich am Montag Morgen an, heulend, und bedankte sich bei mir. Im Anschluss erzählte er mir, wie toll das doch mit seiner Neuen ist, dass sie über seine Witze lachen kann ( ja, konnte ich anfangs auch, bis er verletzend und böse wurde, denn so hab ich es empfunden), er hat nicht das Gefühl, er muss sich bei ihr nicht verbiegen, alles ist so "unkompliziert" und er wüsste gar nicht mehr, wie es in seiner Wohnung ist. Aber ich soll mir keine Gedanken machen, er schläft bei ihr nur auf der Couch (hab ich ihm zu 100 Prozent auch "abgekauft", weil für naiv hat er mich ja immer gehalten). Warum macht er sowas und erzählt mir das? Und ich soll mich doch das nächste Mal richtig öffnen und meine Gefühle zeigen. Dabei hab ich ihm gleich am Anfang gesagt, dass ich viel Mist erlebt hab und Zeit brauche, um zu Vertrauen. Außerdem muss er heilig Abend bei mir gewesen sein. Meine Mutter erzählte es mir, die ihn gesehen hat. Ich frag mich nach dem Wieso? Ich kann mir keinen Reim draus machen...

27.12.2013 02:01 • #4


cirkel

Der Typ hatte einen an der Klatsche.

Trauere nicht um ihn. Er ist es nicht wert.

Krönchen richten und weiter geht's

27.12.2013 02:04 • #5


Jenny71

Danke für Deine Antwort. Meine Freundin ist der gleichen Meinung. Ich musste mich erstmal rückversichern, wer hier eins an der Klatsche hat. Er hatte mir das immer eingeredet. Er ist perfekt, alle anderen sind es nicht! Mir kam das manchmal vor, wie psychologische Kriegsführung. Er hat mal 3 Stunden auf mich eingeredet, was mit mir nicht in Ordnung ist und was ich zu tun habe, dass ich dasaß wie ein Kaninchen vor der Schlange. Wenn da nicht meine Freundin und meine Kollegen gewesen wären, die mir immer gesagt haben, wie sie mich mögen und schätzen, ich weiß nicht wo ich wäre. Schlimm ist, dass ich das überhaupt mit mir hab machen lassen. Ich hab ihn geliebt und dachte, es wird besser....

27.12.2013 02:21 • #6


hi

Wird ja immer schlimmer ....

sei mir nicht böse, aber bist froh das du ihn nicht mehr an der backe hast. Ich hatte so einen ähnlichen klotz am bein und bin mittlerweile einfach nur froh ihn los zu sein.

27.12.2013 02:28 • #7


nightlight

Hallo Jenny,

vielleicht bist du ja noch wach. Ich bin wieder wach.

Du schreibst, du hast ziemlich lange gebraucht, um wieder Vertrauen zu fassen. Gefühle zuzulassen. Ich denke, du bist leider an einen Mann geraten, der das Interesse immer dann verliert, wenn er genau das erreicht hat. Solange er am Erobern ist, fühlt er sicher etwas für die Frau, um die es ihm geht. Könnte mir sogar vorstellen, dass er das mit Liebe vergleicht, was er fühlt. Wenn er dann merkt, er hat's geschafft mit allem, was ihm dazu einfiel es zu schaffen, dann ist der Reiz weg, der Gefühle in ihm ausgelöst hatte. Und dann ist da nur noch quasi Nichts in ihm für diese Frau. Sie ist ihm weitestgehenst egal. Aber da er ja auch etwas fühlen möchte, sucht er sich die Nächste...

Es tut mir sehr leid für dich, dass du so einen Mann kennengelernt hast. Denn es ist wirklich mit das Schlimmste, was einem Menschen passieren kann: wenn mit dem Vertrauen nur gespielt wird. Es hervorgelockt wird und dann gar nicht mehr gewollt wird. Und nicht nur das: man bleibt zurück mit dem Gefühl, der andere dreht sich jetzt grinsend um, weil er es geschafft hat, dass man vertraut. Das tut unheimlich weh.
Das Alter spielt keine Rolle. Denn ich glaube, egal wie alt man ist - die Gefühle altern nicht. Man lernt vielleicht, sie besser im Griff zu haben, sie besser zu verbergen und auch zu schützen mit den Jahren, die man lebt und Erfahrungen sammelt. Aber wenn sie hervorkommen, ist es egal, wie "alt" der Körper ist, in dem sie wohnen. Das gilt für die schönen genauso wie für die schlechten Gefühle.

Dieser Mann hat wahrscheinlich nach und nach deine Sehnsüchte freigelegt - nach jemandem, dem du vertrauen kannst, der dir Liebe und Geborgenheit gibt, der an deiner Seite sein möchte. Er hat sich als dieser Jemand gezeigt. Ja, wahrscheinlich glaubte er selbst in der Eroberungszeit, dass er dieser Jemand ist, weil, da fühlte er ja noch was. War wahrscheinlich sogar überzeugt, dass er es ist. Und es war ihm wieder egal, dass er da mit seinen Gefühlen etwas verwechselt. Denn du schreibst ja, er hätte sogar gesagt, dass er nicht mehr will, WEIL du ihm jetzt vertraust.

Für mich heißt das, dass er schon genau weiß, nach welchem Schema er vorgeht - und dass es höchstwahrscheinlich immer gleich endet. Erobern - fallen lassen. Beute erlegt - Jagd zuende. Also neuen Reiz suchen, um wieder etwas zu fühlen. Leider ist es ihm dabei wohl so ziemlich egal, dass es nicht nur um ihn geht.

Eigentlich müsstest du Mitleid mit ihm haben. Er wird nicht wissen, wie sich Liebe wirklich anfühlt. Aber das wird sicher noch dauern. Denn jetzt bist du erstmal wahnsinnig verletzt. Musst dich erstmal von diesem Schmerz erholen. Und das wirst du. Ganz bestimmt. Gib dir einfach die Zeit, die du dafür brauchst. Du konntest nicht wissen, was passiert. Auch, wenn du keine 15 mehr bist. Es ist einfach eine sehr schlechte Erfahrung, die du gemacht hast. Eine, die richtig weh tut. Aber davor ist man nie ganz geschützt. Nicht, wenn man jemand ist, der nicht mit Gefühlen spielt.

Lieben Gruß
nightlight

27.12.2013 02:56 • x 1 #8


cirkel

Mein Licht in der Nacht, das hast du schön geschrieben. Ich verneige mich vor dir. Du hast in etwa eine instabile Persönlichkeit beschrieben, die mit den Menschen zu spielen scheint.
Mitleid kann ich mit diesem Verhalten nicht empfinden, weil diese Art zu zerstörerisch für den liebenden Part ist und es dauert lange, sich davon zu erholen. Man kann nur froh sein, dem entronnen zu sein, denn diese Hasstrieaden, mit denen er auf Jenny71 eingeredet hat und das 3 Stunden lang, ist der reinste Psychoterror.

Gute Nacht nightlight und Jenny71

27.12.2013 03:50 • #9


LeiseTöne

51
1
8
Liebe Jenny71,

da bist du aber an einen ganz miserablen Kerl geraten. Auch ich kann nur sagen: halte dich an das was deine Freunde dir schon gesagt haben. Sei froh, ihn los zu sein. Bedauere die Nächste, mit der er dieses Spiel spielt, aber bedauere dich nicht.

Und ja, wie Nightlight so schön schon schrieb, Gefühle sind alterslos... hätte auch nie gedacht, dass es mich mit 38 noch so aus der Bahn wirft, als wäre ich noch ein Teenager.
Lass dich drücken


\LeiseTöne

27.12.2013 07:46 • #10


Jenny71

Erst mal vielen Dank für Eure Antworten und tröstlichen Worte. Heute ist der erste Tag, wo ich wieder etwas Licht am Ende des Tunnels sehe. Die Sonne scheint draußen und so ein paar Strahlen dringen auch wieder in mich ein. Hab es mir heute morgen gut gehen lassen und habe mal nicht die Gedanken, die sich um ihn, um sein Spiel, um das Warum, um das "warum grade ich?", darum, wie ich so hoffen konnte, darum, was hätte ich anders, besser machen können, drehen. Es ist jetzt so, dass es so ist und ich das langsam realisiere. Ich schau aber auch wieder nach vorn und hab Lust, mich chic zu machen. Ich hab beschlossen, mir therapeutische Hilfe zu holen, um irgendwann doch jemanden Liebe und Gefühle zu geben, der das auch möchte und verdient hat und das Gleiche für mich empfindet. Ich hoffe, dass er mir nicht mehr über den Weg läuft und sich nicht mehr bei mir meldet. Ja, er hat mit meinen Gefühlen gespielt und ich hab mit mir spielen lassen. Ich hab im vertraut und mich geöffnet und bin ins offene Messer gelaufen. Ich hab ihn in einem Töpferkurs kennengelernt. Er war der einzige Mann und frisch geschieden. Irgendwann sass er mir gegenüber, weil man dachte, wir würden gut zusammenpassen. Man sagte ihm, dass ich sensibel sei. Wenigstens hab ich ihm gebeten, mir wenigstens das zu lassen, weil das mein Highlight der Woche ist, mich dort kreativ zu entfalten. Ich hoffe nur, dass ich nicht den Frust der anderen Frauen abbekomme, weil dieser "tolle" Mann ja nun wegen mir nicht mehr dort hinkommen kann. Ich kann und will ihm nicht mehr gegenüber sitzen und so tun, als ob nichts passiert ist. Ist auch kein Thema mehr und es erspart mir, dass ich gehe. Hoffe nur, dass mich die anderen nicht fragen, weil er sich dort "angepasst" gegeben hat. Er hat es sogar gesagt zu mir, dass doch alle nur spielen, was sie nicht sind und alle in ihren Beziehungen unglücklich sind. Ich war immer authentisch und hab nichts gespielt. Krönung: seine Ansage, dass ich erst gut aussehe, seit ich ihn dort kennengelernt habe. Meine Freundin sagte nur, dass das totaler Quatsch ist. Mal sehen, wie es wird, wenn der Kurs im Januar weitergeht. Es auch noch sein Haus, wo das ist. Es tat gut, dass ich mich hier anvertrauen konnte und mir das von der Seele schreiben konnte. Manchmal dachte ich, dass wird mir keiner glauben, ich muss das runterschlucken. Vielen Dank fürs zuhören und die Antworten. Der jenige, der mir jetzt auch beigestanden hat, ist mein Ex- Mann. Das hätte ich nicht gedacht und das tat gut.

27.12.2013 12:05 • #11


Jenny71

Wollte noch sagen, dass er genau da den Hebel angesetzt hat, wo meine Sehnsüchte und Wünsche lagen. Ich wollte so gern wieder eine gesunde Beziehung, die sich mit Geben und Nehmen ausgleicht, mein Wunsch nach Nähe und Liebe und nach diesem "Ankommen". Außerdem ich immer noch diesen kleinen, wenn auch schwer zu realisierenden, Wünsch nach einem Kind.Dies wird schwierig auf Grund meines Alters und einer Darmkrankheit, in der ich manchmal schwere Entzündungsschübe habe. Bei meinem letzten Schub, an dem ich mich vor Schmerzen krümmte, fragte er mich, ob er mich mal in den Bauch treten solle. Ich war entsetzt und hab ihn gebeten, zu gehen.

27.12.2013 12:21 • #12


Jenny71

Während ich das alles geschrieben habe, ist mir bewusst geworden, warum hab ich das mit mir machen lassen. Ich sollte wirklich froh sein, dass ich ihn los bin! Irgendwann wird es auch das Herz verstehen. Ich hab seinen Worten geglaubt, dass er nicht weiß, wie man als Paar gut miteinander umgeht. Ich sollte es ihm beibringen. Er hat mir immer gesagt, dass es besser wird mit ihm im Umgang mir gegenüber. Ich bin Partner und kein Therapeut.

27.12.2013 12:40 • #13


Jenny71

Guten Morgen! Heut hat es mich wieder eingeholt. Alles. Bin gestern noch einkaufen gefahren. Musste auch bei ihm vorbei. Hab dann auch noch eins seiner alten Autos stehen sehn. In mir fuhr alles Achterbahn. Musste anhalten und hab erstmal geheult, was das Zeug hält. Eigentlich wollte ich noch so viel erledigen, aber nichts ging mehr. Ich war wie gelähmt. Das Herz tat weh und der Magen rebellierte. Bin dann noch zu meiner Freundin, obwohl ich mich am Liebsten ins Bett gelegt und die Decke über den Kopf gezogen hätte. Wollte nur noch heulen. Da meine Freundin gekocht hatte und ihr Schatz dann schon anrief, wo ich denn bleibe, hab ich mich dann doch selbst in den Hintern getreten und bin zu ihr gefahren. Vorher hab ich mich doch wirklich noch hinreißen lassen und ihm eine SMS geschrieben, dass ich ihn vermisse. Bei meiner Freundin hatte ich dann etwas Ablenkung. Wir haben viel geredet und ich konnte meinen Tränen und Gefühlen freien Lauf lassen. Sie meint, dass ich ihn loslassen muss. Mit ihm ist was nicht in Ordnung und ich soll nicht versuchen, seine Handlungen zu verstehen. Sie haben nichts mit mir zu tun. Ich kann ihm nicht helfen. Ich soll gut für mich sorgen und dass ich wieder auf die Beine komme. Ich muss dazu sagen, meine Freundin hat grad eine Scheidung hinter sich und ihr Ex-Mann ist eine Borderlinepersönlichkeit. Sie ist um einiges stärker als ich (ich war ihm zu sensibel, weil ich seine Verletzungen nicht ausgehalten habe) und nicht mal sie konnte dann mehr. Ich frag mich immer, ob ich es nicht hätte versuchen sollen, mich ganz auf ihn einzulassen? Ich hatte einfach nur Angst, dabei vor die Hunde zu gehen. Jetzt bin ich das heulende Elend und leide wie ein Hund, also auch nicht besser. Es gab ja auch ein paar schöne, innige und zärtliche Momente, die meine Hoffnung immer wieder aufflammen ließen. Wir hatten mal einen gemeinsamen Traum. Wir wollten uns sein Haus so machen und so gestalten, dass wir darin alt werden können. Ich wollte das anfangs auch, bis er gemein mir gegenüber wurde. Dann hat er im Oktober die Wohnung vermietet, weil er das Geld auch brauchte. Ich hätte mir das auch gut vorstellen können, hatte aber immer im Hinterkopf, was, wenn das mit dem Jähzorn, der Wut und der mangelnden Rücksichtnahme nicht besser wird? Er fehlt mir.... die schönen Momente fehlen mir, seine Nähe und der Duft seiner Haut. Bitte lieber Gott, lass das besser werden.

28.12.2013 10:59 • #14


illusion?

Hallo Du,

Ich kann Dich so gut verstehen. Ich möchte Dir ein Buch empfehlen: wenn Männer vor der Liebe flüchten von Rhonda Findling.

28.12.2013 11:18 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag