34

Hin und her gerissen durch eigenes Denkmuster

Acht

Acht


1459
1906
Zitat von jaqen_h_ghar:
F├╝r meine Wahrnehmung werden momentan einfach die Kosten zu hoch. Das ganze ist aber immer noch ich-synton.

Jein, denn f├╝r mich ich der erste Schritt sich davon zu l├Âsen tats├Ąchlich, bei sich selbst gewisse Muster ├╝berhaupt erst einmal zu erkennen und dagegen auch vorgehen zu wollen. Letzteres kommt eher nicht aus┬┤ner Kosten- Nutzenbilanz, sondern ist hier tats├Ąchlich intrinsisch motiviert, zumindest kommt das bei mir wirklich nicht so an. Es ist wesentlich schwieriger, sich hinzusetzen und so einen langen Text zu schreiben, als bei Insta ein paar Frauen anzutexten.
Daher ist das f├╝r mich schon eine Unterbrechung des gewohnten Musters.

09.10.2020 15:47 • #16


Acht

Acht


1459
1906
Zitat von jaqen_h_ghar:

Solange wir das Trauma nicht realisiert haben, sind wir gezwungen, es immer zu wiederholen. (Pierre Janet)

Der Weg ist aber┬┤ne Spirale mit unterschiedlichsten Facetten und kein Kreis.

Ich hab ja von meiner Vorliebe f├╝r Jung geschrieben, der geht davon aus, dass man da nie wirklich fertig wird. Ein tr├Âstlicher Gedanke, nach Perfektion zu streben und sie nie zu erreichen

09.10.2020 15:52 • #17



Hin und her gerissen durch eigenes Denkmuster

x 3


jaqen_h_ghar

jaqen_h_ghar


800
1118
Zitat von Acht:
Daher ist das f├╝r mich schon eine Unterbrechung des gewohnten Musters.

Naja ... ich bin da trotzdem noch ein bisschen skeptisch.

Zitat von Acht:
ch hab ja von meiner Vorliebe f├╝r Jung geschrieben

Ich erinnere mich und so unterschiedlich sind die Richtungen nicht - egal ob wir es Individuation oder Autonomie-Entwicklung nennen. Allerdings geht's hier auch um eine Bindungsst├Ârung, darum lieber Janet oder die, die ihn vor 15 Jahren wieder ausgegraben haben.

09.10.2020 16:18 • x 1 #18


Acht

Acht


1459
1906
Zitat von jaqen_h_ghar:
Naja ... ich bin da trotzdem noch ein bisschen skeptisch.

Is nicht immer die schlechteste Herangehensweise, ich falle gern ├╝ber meinen Idealismus und Optimismus und schlage mir dabei die Knie auf.

09.10.2020 16:25 • x 2 #19


boring_person


6
1
1
Zitat von Tatiana:
Dazu solltest du mal einen ordentlichen Blick auf dich selber werfen und wo dieses verbissene, verkorkste und abwertende Frauen gegen├╝ber kommt. Das ist mir ganz egal, was du f├╝r tolle Typen kennst, die auch so denken und das aber nie sagen w├╝rden. So ein Kommentar von wegen "Die Kleine ist hei├č, was solls" find ich alleine auch nicht schlimm, aber im Zusammenhang mit allen anderen Dingen, die da von dir kommen, deinem Verhalten, find ich, dass es einfach zeigt, was du f├╝r eine Grundhaltung hast.

Hierzu habe ich vergessen zu erw├Ąhnen, dass das nur den einen Sommer so war sorry. Das denkmuster gibts seit dem nicht mehr

13.10.2020 10:58 • #20


boring_person


6
1
1
[quote="Acht" ]Vielleicht w├╝rde es helfen, doch den Mut aufzubringen, deine Freundin in eine Therapie mit einzubinden, denn sie scheint dir so wichtig zu sein, dass du dich und deine Muster infrage gestellt hast und da ausbrechen m├Âchtest?

Ich vermute hinter deiner Freundin┬┤ne sehr starke Pers├Ânlichkeit, die sich dir gegen├╝ber unnachgiebiger verhalten hat, als deine bisherigen Partnerinnen?[/quote]

Das absolute gegenteil. In unserer Beziehung regel ich alles, passe auf alles auf und ich wei├č gar nicht wie ich das genau beschreiben soll ohne direkt zu werden aber ich versuchs mal.
Meine Partnerin traut sich kaum etwas, da das jetzt schon recht lange hin und her geht habe ich ihr auch schon viel beigebracht, was sie sich vorher nicht zugetraut hat. z.B. sagt sie endlich ihre meinung(mir gegen├╝ber immer anderen gegen├╝ber selten), traut sich mal zu kochen, versucht mich auch zu animieren wenn ich mal in eine depri phase falle (z.B. sport machen, haushalten oder einfach mal kein junkfood).
Man muss dazu sagen ich bin immer der der kocht. Beim haushalten hat sich das eingepegelt, da sind wir beide immer mal was am machen auch ohne den anderen was das gegenst├╝ck animiert (ich bin oft faul und mache eher nen kompletten tag, wenns mal unordentlich ist)

Wenn ich so dr├╝ber nachdenke kommen unsere stresssituationen zustande, wenn ich ihr versuche was zu erkl├Ąren, wie sie was besser machen kann/sollte. Bsp. am WE wollte sie mal kochen, normalerweise nimmt sie immer das ganz kleine K├╝chenmesser von uns, aber das war in der sp├╝le. Daher nahm sie dann ein gr├Â├čeres k├╝chen messer, was eigentlich nur f├╝r auf einem brettchen ist wegen der gr├Â├če. Sie h├Ąlt das wie ihr kleines k├╝chenmesser und versucht die stellen aus der Kartoffel weg zu schneiden aber zu sich hin.
Als ich das gesehen habe, habe ich gedacht das its nicht ihr ernst und ihr als erstes gesagt, das sie das so nicht benutzen soll.
Dann habe ich ihr versucht zu erkl├Ąren, dass sie dieses messer nur auf dem brettchen nutzen sollte, weil wenn sie mit dem einmal abrutscht kann das richtig schief gehen. Eigentlich ist das messer sau scharf, aber ich habe es jetzt seit l├Ąngerem nicht nachgeschliffen. Daher war ihr argument, dass das kleine k├╝chenmesser sch├Ąrfer ist korrekt. Trotzdem habe ich darauf bestanden, dass sie das messer so nicht nutzen soll und sie meint anders kann sie es nicht und wollte stumpf so weiter machen. Ich wollte ihr auch noch zeigen, wie sie das richtig benutzt, aber ab da hat sie geblockt.
Dann ist das ganze eskaliert, ging wieder in so eine situation das sie mich nur angemeckert hat und ich hab sie erstmal versucht aus der K├╝che bzw. vom messer weg zu bekommen, damit da nix passiert.
Das ging aber weiter bis es wirklich wieder an so einem punkt ankam wo ich mich nicht gut im griff hatte, da habe ich dann aufgesatmpft, also teilweise mich im griff gehabt.
Ich komme in diese situation immer, wenn sie "herumgestikuliert" und agressiver ist, was leider 80% unserer streits so ist.
Ich denke ich bekomme dann einfach unterbewusst angst, und nehme dann irgend ein verteidungsverhalten an.
Sowas ├Ąhnliches kenne ich aus der Realschulzeit, wenn ich geh├Ąnselt wurde war mein k├Ârper auf adrenalin, weil jederzeit sowas wie nen schlafg auf den hinterkopf kam oder pieksen in die seite. In den momenten habe ich dann immer reagiert und den idioten den arm hinter den r├╝cken gedreht, wenns iwann schlimmer wurde habe ich die auch mal zu boden geworfen udn festgehalten und gesagt lasst mich in ruhe und ich lass dich los. Das kam da fast t├Ąglich vor, bis ich iwann mich preventiv gewehrt habe, also wenn die iwas machen wollten und mri zu nahe gekommen sind mit der hand oder was auch immer die vor hatten, dass die nichtmal zum ausf├╝hren ihres vorhabens kamen. Ggf. spielt das hierbei noch mit ein :/ Wenn ja sitzt das so tief, das ich das garantiert nicht weg bekomme.

Fakt ist wenn sie mal rummeckert ist das ok, ich ignoriere das, aber sobald sie dann weiter macht und rumgestikuliert und das ├╝ber mehrere Minuten, werde ich anders. Das habe ich ihr auch schon erkl├Ąrt. Aber sie hat leider in ihrer Kindheit gelernt, dass man lauter werden sollte und das bekommt sie echt schwer in griff
Wenn ich versuche solchen situationen aus dem weg zu gehen, bsp. das Zimmer verlasse dann wird sie automatisch noch lauter.
Meist gebe ich ihr dann 3-5 mins und gehe dann zur├╝ck und frage ob wir normal reden k├Ânnen... und werde dann wieder angeflaumt, dass sie ja immer schuld an allem ist und es geht weiter bis sie den ganzen stress den sie hat losgeworden ist.
Ich war auch ├Âfters vorm trennen, aber fast ausschlie├člich in solchen situationen, weshalb ich mir immer sage innerlich "rei├č dich zsm, ├╝berleg nochmal in einer std und handel nicht aus dem affekt". Manchmal ist es aber auch so das ich sage komm ich habe kein mehr darauf und dann gehe ich und sie sagt gut dann packe ich meine sachen und gehe. Dann packt sie, und ich frage sie woe sie denn hin will und das ich nie gesagt habe sie muss gehen. Oder aber auch sehr selten, das sie dann weiter stur ist und packt und gehen will. Ich sage ihr dann wenn sie geht wars das, dann versuche ich das auch nicht mehr weiter aufrecht zu erhalten. Grund hierf├╝r ist, dass sie das 2 mal bereits gemacht hat, jedes mal sp├Ąt abends is sie raus und hat nichtmal ihr handy mit genommen. Neben meiner alten wohnung ist gerade so nen auffanglager f├╝r fl├╝chtlinge ge├Âffnet, da macht man sich schon mega sorgen. Und die gegend hier bei unserer neuen wohnung ist weitaus schlimmer, viele "komische Ausl├Ąnder" oder s├Ąufer oder obdachlose. Weshalb ich mir hier noch mehr sorgen machen w├╝rde.

P.s. sie ist keine kr├Ąftige person, eher gebrechlich wegen einer Krankheit (definiere ich hier nicht wegen annonym und das ist halt seltener)
Sry das es wieder so nen langer text wurde, aber ich schreibe einfach was mir eingefallen ist.

13.10.2020 11:32 • #21


boring_person


6
1
1
So und jetzt habe ich es auch geschafft alle antworten zu lesen.
Erst einmal danke f├╝r das offene Feedback. Den Text habe ich am Freitag nach einem weiteren Schock moment geschrieben und daher ggf. etwas vergessen oder falsch beschrieben.
Ich kene meine jetzige Lebensgef├Ąhrtin(W.) seit nun ca. 5 Jahren. Wir waren ca 1 Jahr zusammen und haben uns dann getrennt. Dann hatten wir weiter Kontakt, weil wir uns gut verstanden haben, aber f├╝r mich dieses Gef├╝hl von Liebe was sie hatte nicht da war.
Das war sicherlich eine starke psychische Belastung f├╝r Sie, aber wenn ich den Kontakt abgebrochen h├Ątte, w├Ąre Sie zsm. gebrochen. Und ich konnte das nicht, weil ich sie zu gern habe. Bei einer Bettgeschichte ok, oder einer die echt einfach nur kacke zu mir war. Aber sie hat nichts getan daher fiel das weg. Ich habe ihr auch am anfang gesagt, das es besser w├Ąre wenn wir den Kontakt abbrechen, aber das konnte sie auch nicht.
In der Zeit habe ich ihr dann nichts von meinen Bettgeschichten erz├Ąhlt (waren auch nur so 3 in knapp 2 jahren).
Ich hatte einmal etwas mit einer die ich gut fand, die mich aber nur als ersatz genommen hatte, bis ihr typ ausm ausland wieder kam, was ich nicht wusste. *beep* happens.
Dann traf ich jmd. wo ich dieses Gef├╝hl von verliebt sein, hatte, was ich bei W. nicht hatte.
Hier habe ich mir m├╝he gegegeben, bin was das S. anging sehr zur├╝ckhaltend gewesen, da sie vorher zum S. gezwungen wurde von einem typen. Das lief dann ca 4 Monate ohne wirklichen fortschritt. Und irgendwann habe ich gesagt ich will das so nicht mehr, da ich sie einfach jeden Tag um mich rum haben wollte. Dann wurde W. auch noch krank, vermutlich weil sie gestresst von der arbeit war und weil ich fast keine Zeit f├╝r sie hatte. Das war dann der punkt warum ich das mit der anderen abgebrochen habe, weil ich mir mehr sorgen um W. gemacht habe. Aber dieses Gef├╝hl von verliebt sein/liebe war bei W. trotzdem nicht vorhanden. Daher bin ich nicht mit irh zsm. gekommen. Dann habe ich mich auf die arbeit konzentriert und einen gro├čen Auslandsurlaub ├╝ber 10 Wochen geplant und auch keine Zeit mehr f├╝r Frauen gehabt. Im Urlaub wollte ich mal "Ausl├Ąndisch essen" aber war viel zu vertieft in mein Hobby, dass ich daf├╝r gar keine Zeit und lust hatte.
Als ich wieder kam war ich lange krank, fast 1 Jahr. Und habe gemerkt, ich muss ggf. mit meinem Hobby aufh├Âren weil mein K├Ârper das nicht mehr kann. Da war eine mega unsichere Phase in meinem Leben, wo ich mich auch in Psychatrische behandlung begeben musste, weil ich nicht mehr wusste wie mein Leben weiter geht. Die krankheit hat sich n├Ąmlich auf meine beiden haupts├Ąulen meines Lebens ausgewirkt. Arbeit und Hobby. Und das konnte ich nicht alleine tragen.
W. Hatte einen Unfall fast Zeitgleich und war daher auch ca.5 Monate mit mir krank, so das wir gesagt haben, sie kann gerne bei mir sein in der zeit. War sie auch dann. Und wir sind nach 2-3 Monaten wieder zsm. gekommen, weil wir uns nochmal anders kennen gelernt haben. Und ich auch diese Gef├╝hle entwwickelt habe, die ich gesucht habe.
Das ist nun 2 Jahre her.

Und vor W. hatte ich auch eine Beziehung mit einem M├Ądchen im Ausland. Diese ging 2.5 Jahre, wer jetzt sagt Fernbeziehungen gehen nicht, hat einfach noch nie wirklich geliebt. Entfernungen sind bei sowas kein Hinderniss ich bin einmal im Monat Freitag nach der Arbeit los mit dem Zug (ca. 12 Std. fahrt) und Sonntag zur├╝ck (auch 12. std) und habe daher oft nur einmal im Monat 26 Std mit ihr verbracht. Wir haben aber jeden tag geskyped. Wenn sie frei hatte kam sie her, wenn ich frei hatte ich zu ihr, daher haben wir auch schonmal fast 3 Monate am stk verbracht und es lief.
Aber am ende hatte ich paniuk, ob ich das schaffe ihr ein Leben zu bieten und habe mich kurz vorher getrennt, und bin aber dumm wie ich war... davon ausgegangen das sie trotzdem her zieht. Und das war auch noch geplant bis 7 Tage vorher sie mir sagt ne tut sie nicht.
Ich erw├Ąhne das nochmal, um zu schildern das diese phase mit "ich will mich an den Frauen r├Ąchen" sich nur ca 1 Jahr zog und schon l├Ąnger vorbei ist. Ich habe davon aber mit genommen, dass ich eigenst├Ąndig bin und eigentlich niemanden brauche. Und nur jmd. suche der sein leben lebt und mich meins dabei leben l├Ąsst, wo sich unsere leben ├Âfters mal schneiden (und nat├╝rlich gef├╝hle vornhanden sind)

13.10.2020 12:03 • #22


FrauDrachin


437
1
608
@boring_person , wie sah denn die psychiatrische Behandlung aus? Medis? Oder hast du auch eine Psychotherapie gemacht? Was hast du daraus mitgenommen?

Dein Hobby ist Tanzen, gel? Darf ich fragen, welche Richtung?

Ansonsten wei├č ich gar nicht, wo ich anfangen soll. Vielleicht doch mit einer Entschuldigung? Deine beiden etwas ruhigeren Beitr├Ąge klingen doch schon ein bischen anders. Es ist wirklich gut, wenn du diese Muster anschauen und angegehen willst.

Dieser Streit um das K├╝chenmesser, den du schilderst, der tut mir k├Ârperlich weh.
So, wie du es angegangen bist, h├Ątte ich nichtmal meinen dreij├Ąhrigen Kindern kommen brauchen. Und sie ist eine erwachsene Frau! Krankheit hin oder her, "Lebensuntauglichkeit" hin oder her, offensichtlich hat sie all die Jahre, bevor du sie kennengelernt hast, auch irgendwie ├╝berlebt. Wenn du sie derart in die Ecke dr├Ąngst, wie du es in dieser Szene geschildert hast, ist es kein Wunder, wenn ihr euch hochschaukelt.
Bei dir lese ich heraus, dass du ganz viel Verantwortung f├╝r sie ├╝bernommen hast, eben fast wie ein Elternteil gegen├╝ber einem Kind. Das kann in einer Beziehung nicht gut gehen, das macht keinen von euch gl├╝cklich. Das erzeugt ein starkes Machtgef├Ąlle. Vielleicht brauchst du aber auch ein Machtgef├Ąlle, um dich ├╝berhaupt sicher zu f├╝hlen?
Naja, jedenfalls lese ich hier so viele ungesunde Verhaltensmuster auf beiden Seiten heraus, sagt dir der Begriff "Verstrickung" etwas?
Ich denke, da k├Ânnen wir dich hier allenfalls ein bischen in eine Richtung schubsen, und das ist Richtung Psychotherapie. Da liegt wirklich einiges im Argen.

Nachwievor irritiert, wie viel und ausschlie├člich du von den Frauen schreibst. Offenbar bringen gerade Kontakte zu Frauen in dir diese Dinge an die Oberfl├Ąche, die angeschaut werden m├╝ssen.
Wie sind denn deine Freundschaften zu M├Ąnnern? Gibt es welche? Gibt es welche, die in die Tiefe gehen?
Wie war denn deine Kindheit?

Das hier ist mir noch aufgefallen:

Zitat von boring_person:
Ich habe davon aber mit genommen, dass ich eigenst├Ąndig bin und eigentlich niemanden brauche. Und nur jmd. suche der sein leben lebt und mich meins dabei leben l├Ąsst, wo sich unsere leben ├Âfters mal schneiden (und nat├╝rlich gef├╝hle vornhanden sind)


Und du lebst genau das Gegenteil, ist dir das bewu├čt?

13.10.2020 12:22 • x 1 #23


jaqen_h_ghar

jaqen_h_ghar


800
1118
Zitat von boring_person:
So und jetzt habe ich es auch geschafft alle antworten zu lesen.

Und auch verstanden bzw. mal dr├╝ber nachgedacht?
Macht zumindest bei mir noch nicht wirklich den Eindruck ...

13.10.2020 12:40 • x 3 #24


boring_person


6
1
1
Generell ist es schwer mich zu verstehen, dass wei├č ich bereits von meinen vielen Psychatersitzungen.
Daher muss sich hier keiner entschuldigen. Jeder hat seine erfahrungen im Leben gemacht, die jmd. dazu bringen, so zu denken wie man jetzt denkt. Wir k├Ânnen alle einfach nur versuchen besser im nachvollziehen zu sein, aber das selbe f├╝hlen oder denken wie andere wird fast unm├Âglich.

Zitat von FrauDrachin:
Dieser Streit um das K├╝chenmesser, den du schilderst, der tut mir k├Ârperlich weh.
So, wie du es angegangen bist, h├Ątte ich nichtmal meinen dreij├Ąhrigen Kindern kommen brauchen. Und sie ist eine erwachsene Frau! Krankheit hin oder her, "Lebensuntauglichkeit" hin oder her, offensichtlich hat sie all die Jahre, bevor du sie kennengelernt hast, auch irgendwie ├╝berlebt. Wenn du sie derart in die Ecke dr├Ąngst, wie du es in dieser Szene geschildert hast, ist es kein Wunder, wenn ihr euch hochschaukelt.


Bevor ich sie kennengelernt habe...
Das ist nen guter einstieg. "├╝berlebt" trifft es hier auch nicht ganz.
Eher dahin vegetiert. Es gab bei ihr im leben weitaus mehr einschneidende ereignisse als bei mir.
Daf├╝r gab es bei mir mehr gef├╝hle, und oft auch zuviel.
Ich zeige ihr so viel neues, versuche es ihr bei zu bringen, versuche sie dazu zu bekommen etwas f├╝r sich zu tun oder mal was f├╝r sich selber raus zu suchen. Vor allem aber, dass sie sich mal an erste stelle stellt. Nicht ihre Familie davor, nicht die Arbeit oder mich. Aber sie ist sich selbst egal. Ich wei├č das sie da professionelle hilfe braucht. Aber sie wird nicht mit jmd. fremden dar├╝ber reden. Das kann ich auch nach vollziehen. Es hat bei mir auch 3 Jahre gedauert von dem Zeitpunkt an, wo ich das erste mal ├╝ber meine Panik und Angstzust├Ąnde sprechen konnte bis ich das erste mal in Therapie war. Ich habe mich damals auch sehr schwer getan mit meiner Freundin zu reden, aber das wurde immer besser.

Ich selber habe panische angst vor dem Tod, seit dem ich denken kann& mich errinere. Das startet bei meinem 6/7 Lebensjahr ca. Vorher habe ich keine errinerungen. Wie als ob mein vorhang erst aufging als ich 6/7 war. Damals haben sich meine eltern auch scheiden lassen und ich bin umegzogen. Daher vermute ich das es damit zsm. h├Ąngt das ich keine Errinerungen habe.
Ich habe seitdem bis ich ca 16 war mehrfach die Woche Panik attacken bekommen als ich im bett lag, weil ich alles beeinflussen kann, aber diesen Faktor nicht. Mein selbstbild hat sich auch viel um diese Thematik aufgebaut. Ich habe seit damals versucht alles mehr und mehr zu verstehen und alles logisch betrachtet. Ich bin Atheist, da ich nur das glaube, was ich beweisen kann und analysieren kann. Mit 21 konnte ich das erste mal ├╝ber meine Panik sprechen, mit meiner damaligen freundin. Danach wurde es nach und nach besser. Ich bin das erste mal mit 22/23 in eine tagesklinik, habe dort mit anderen ├╝ber meine angst gesprochen.
Kurz Psychologen konnten mir alle dabei nicht weiterhelfen, da ich mein leben fest im griff habe. Ich wollte auch keine medikamente nehmen, da ich nicht will das mein geist in irgeneinder form getr├╝bt wird.
Mit 27 war ich erneut in einer TK, da ich mein leben nicht mehr im griff hatte, durch meinen unfall beim tanzen, dadurch bekam ich angst meinen job zu verlieren (in dem ich viel laufen musste und auch 4 monate nach meinem unfall mein fu├č nicht wirklich belastbar war), angst mein hobby nie wieder aus├╝ben zu k├Ânnen und fiel in mittelschwere depressionen.
Bei mir war nie und wird auch nie das problem sein das ich suizid gef├Ąhrdet bin, da ich panische angst vor dem tod habe und auch jede facette des lebens zu sehr liebe. In der TK zeit wurde es aber besser mit meinem fu├č, ich wurde umgesetzt, und konnte auch meine anderen Problem kl├Ąren.

Fazit, ist aber, dass nach beeurteilung von 5 verschiedenen Therapeuten man mir nicht helfen kann, da ich keine tabletten nehmen will und ich mein leben generell im griff habe.

Achso wichtig ist nochmal zu erw├Ąhnen, meine panik attacken habe ich seit ich ca 16 bin im griff. Durch atemtechniken die ich mir selber beigebracht habe kann ich die fast immer auf 2-5 sekunden reduzieren. Da diese aber meinen adrenalin pegel hoch jagen und ich nur vorm einschlafen panik bekomme (da ich schlaf als vorstufe des todes sehe, da man hier nichts kontrolieren kann) habe ich jedes mal n├Ąchtelang nicht schlafen k├Ânnen. Zus├Ątzlich will ich auch nochmal zum thema schlaf erw├Ąhnen, dass ich 100% meiner tr├Ąume manipulieren kann, d.H. ich starte in einem Alptraum und mache daraus ein abenteuer, ver├Ąndere wo das ganze spielt, wer dabei ist udn wie es abl├Ąuft. Kurz auch das kann ich 100% kontrolieren...


Zitat von FrauDrachin:
Nachwievor irritiert, wie viel und ausschlie├člich du von den Frauen schreibst. Offenbar bringen gerade Kontakte zu Frauen in dir diese Dinge an die Oberfl├Ąche, die angeschaut werden m├╝ssen.
Wie sind denn deine Freundschaften zu M├Ąnnern? Gibt es welche? Gibt es welche, die in die Tiefe gehen?
Wie war denn deine Kindheit?


Liegt sicherlich daran, dass mich das sehr aus macht. Ich bin Polyamor├Âs. Meine Freundin wei├č das auch, aber hat es irgendwie verdr├Ąngt. Kurz einmal Jmd. geliebt und es ├Ąndert sich nicht mehr. Daher ist meine Liste leider viel zu lang. Aber ich kann halt nicht einfach sagen ich Liebe eine Person mehr oder weniger, da jeder eizigartig ist auf seine weise.
M├Ąnnerfreundschaften... Schwieriges Thema.

Eine Zeitlang hatte ich ca 1/3 meiner Freundschaften mit M├Ąnnern. Ich finde kaum Themen mit anderen M├Ąnnern, bin oft nur angewiedert von deren Verhalten (Hygiene z.B.) oder kann mich null mit dennen unterhalten. Die meisten mit dennen ich mich gut verstanden habe waren Bi oder gleichgeschlechtlich und haben halt auch nicht so engstirning gedacht wie die meisten anderen.
Jetzt ist mein Freundeskreis sehr zsm. geschrumpft. Ich habe nur noch 2-3 m├Ąnnliche Freunde, aber wegen meiner Beziehung fast null Kontakt zu anderen Frauen, da W. schnell eifers├╝chtig wird. Eigentlich w├Ąre mein Weiblicherfreundeskreis sonst ca 4 mal so gro├č wie mein m├Ąnnlicher gerade.

Problem hier war aber von fr├╝her auch schon, dass viele meiner Freundinen sich dann ich mich verliebt/verschossen haben und das mehr als sehr guter kumpel wurde. Das ist jetzt weitaus weniger geworden, da ich an vieles anders ran gehe. Und nat├╝rlich auch nicht mit jmd. was anfange, da ich W. habe.


Zitat von FrauDrachin:
Dein Hobby ist Tanzen, gel? Darf ich fragen, welche Richtung?


Jap. Problem ist nun, wenn jmd. das hier sieht & mich kennt kann man direkt schlussfolgern dass ich es bin.
Tanzen macht mich aus, das hat es schon seit dem ich 10/11 war. Ich kann fast alle klassischen T├Ąnze,
habe mir dann aber selber alle m├Âglichen solo Styles angeeignet und auch ein paar Volkst├Ąnze gelernt.
Generell mache ich aber nur noch solo sachen, wie Breakdancing, elektronische Tanzstyles (DnB, Shuffle, Tecktonilk und viele viele mehr).

Zitat von FrauDrachin:
Und du lebst genau das Gegenteil, ist dir das bewu├čt?


Ja das ist mir wohl oder ├╝bel bewusst, daher hatte ich mich bereits von W. einmal getrennt.
Und bin auch nur wieder mit ihr zsm. gekommen, weil sich dieser Punkt um einiges gebssert hat.
Aber durch meine eigenen Problemstellen, wei├č ich, dass man sowas nicht schnell hinbekommt.
Ich habe meine Panik gut im griff, nachdem ich mich aber nun bereits ca 23 Jahre damit befasse (ich bin nichtmal 30 )

@jaqen_h_ghar

Ich habe keine ahnung was du gneau meinst. Auch deine kommentare sind an einigen stellen sehr kryptisch f├╝r mich.

Vor 41 Minuten • #25


jaqen_h_ghar

jaqen_h_ghar


800
1118
Zitat von boring_person:
Auch deine kommentare sind an einigen stellen sehr kryptisch f├╝r mich.

"Ich h├Âr was Du sagst - aber nicht was Du meinst." (Roger Cicero - Zieh die Schuh aus)

Keine Angst - ich hab auch keinen Bock mehr, mir dieses wenig gehaltvolle Geschwurbel weiter anzutun.

Vor 10 Minuten • #26



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag