16

Hin und Her mit Exfreund

Marie24

Hallo zusammen
Mein Exfreund hat sich vor etwa drei Monaten nach vier Jahren Beziehung von mir getrennt. Der Grund waren vermehrte Diskussionen und Streitereien in den vergangenen Monaten. Nach der Trennung hat er mich erst einmal komplett ignoriert. Ich hatte keine Möglichkeit mit ihm darüber zu sprechen. Wurde vor vollendete Tatsachen gestellt (Trennung per SMS )
Nach etwa einem Monat war er bereit sich noch einmal mit mir zu treffen. Wir haben uns ausgesprochen, beide geweint. Er meinte, dass ich ihm wahnsinnig wichtig bin, er sich mit mir alles vorstellen konnte und Angst hat so etwas nicht noch einmal zu finden. Nach dem Treffen war es die letzten Wochen ein ewiges Hin und Her. Er hat mehrere weitere Treffen vorgeschlagen, diese jedoch wieder abgesagt, weil er erst einmal Abstand, Zeit und Ruhe bräuchte um über alles Nachzudenken. Er wisse im Moment nicht, was das Richtige ist. Manchmal hat er mir gesagt, wie sehr er mich vermisst, sich einen Neuanfang vorstellen könnte, mich sehr sehr gern hat, dann kamen wieder Aussagen wie "es ist besser wenn wir erstmal keinen Kontakt mehr haben", "Ich habe keine Gefühle mehr für dich", "lass mich bitte in Ruhe", "Ich bin total unsicher, weiß nicht, was ich will". Mich hat das ganz schön durcheinander gebracht. :
Ich habe immer mal wieder den Kontakt für mehrere Tage abgebrochen. Er hat sich wieder bei mir gemeldet.

Letzte Woche haben wir uns dann noch einmal getroffen. Es war ein sehr schönes, lockeres Treffen. Wir haben uns gut verstanden. Er hat mich mehrmals umarmt und geküsst. Zum Abschied meinte er, dass ich mich melden soll wegen einem weiteren Treffen. In den darauffolgenden Tagen haben wir noch ein bisschen hin und hergeschrieben, bis er urplötzlich (damit hatte ich wirklich nicht gerechnet nach dem Treffen) wieder damit anfing, dass er so unsicher ist und nicht weiß, ob es nochmal was werden könnte mit uns. Er weiß nicht was er will, ob ich überhaupt DIE Richtige bin. ein paar Stunden später erzählt er mir jedoch wieder, wie gut wir zusammen gepasst haben, wie glücklich er war und dass er sowas sicher nicht mehr finden würde, er vermisse mich. Er kämpft überhaupt nicht um mich. Mich macht das total fertig. Ich kann mit diesem Hin und Her überhaupt nicht mehr umgehen. Was soll / kann ich denn noch machen?

26.05.2017 13:22 • x 1 #1


Kummerkasten007


6633
2
7692
Was Du machen kannst?

Spring von der Warmhalteplatte und lebe Dein Leben.

Und höre auf, soviel auf Worte zu geben und achte mehr auf Taten.

26.05.2017 13:34 • x 2 #2


Maria24


Ich lebe mein Leben. Bin viel unterwegs, lenke mich gut ab. Vermissen zu ich ihn trotzdem.
Ich weiß einfach nicht, ob das überhaupt noch einen Sinn macht..

Tu mir so schwer in loszulassen. Wir haben so gut zusammen gepasst :-/

26.05.2017 13:47 • #3


Kummerkasten007


6633
2
7692
Na wenn ihr so gut zusammen gepasst habt, warum gabs dann die Trennung?

Es macht keinen Sinn, Hoffnungen zu haben auf etwas, was vergangen ist. Das ist halt die Trauerarbeit.

Aber sei Dir zu schade, dass er Dich mit Worten bei der Stange halten will.

26.05.2017 13:51 • #4


Sarina80


Liebe Maria, es scheint im Moment einfach nicht zu gehen. Es gibt Situationen, in denen man Konflikte, Streitigkeiten konstruktiv besprechen kann, wenn das grundsätzliche Gefühl für den anderen und die Bereitschaft dafür da ist. Ist dieses Gefühl weg/grundsätzlich gestört (die Ursachen dafür können vielfältig sein) macht es keinen Sinn sich momentan zu begegnen,außer man hat keinerlei Erwartungen und kann freundschaftlich miteinander umgehen (das schließe ich in deinem Fall aus)
Deine Wahrnehmung kann völlig anders sein als seine, weil du ja noch fühlst. Er würde es vielleicht auch gerne wieder, kann es aber nicht, deshalb auch möglicherweise seine Annäherungen, die wieder in Distanz enden.
Im Endeffekt gibt es nichts, was du jetzt aktiv tun könntest um seine Gefühle zu beeinflussen. Durch Distanz und mit der Zeit sieht man vielleicht klarer und es ist eine Chance. Zwar keine Garantie, aber eine Chance. Gib ihm die Möglichkeit zu realisieren, wie ein Leben ohne dich aussieht. Stehe nicht Gewähr bei Fuß und konzentriere dich auf dich. Sein Job ist es mit seinem Seelenleben aufzuräumen. So etwas kann jeder nur alleine mit sich tun.

26.05.2017 14:12 • x 1 #5


Killian

Killian


2097
1547
Mein Gott, er durchläuft gerade diese Schleife von *Ich kann nicht mit ihr, vermisse sie aber weil Alleinesein so doof ist* . daher diese seltsamen und widersprüchlichen Reaktionen und Aussagen aber im Herzen ist er weg, ist der übliche Trennungskrampf den man selbst mit sich ausfechten muss. Nichts Neues, nichts Tolles, garnichts ausser Verwirrung und kein richtiges Ende, das Ende kommt aber weil er es wollte und wenn der Verstand über die Emo gesiegt hat (unvermeidlich da Auslöser) dann ist auch Schicht im Schacht. Für Dich der Nachteil weil er Dich mit dem Gerödel in der Schleife und fern vom aufarbeiten und beenden hält und selbst nen netten Abgang hat weil Du in seinen schweren Stunden ihm seinen Abgang noch versüßt. Du wirst länger leiden als er !

26.05.2017 14:19 • x 4 #6


MKH

MKH


379
7
418
Ich pflichte den Vorrednern bei..
Dieses Warteschleifen-Gelaber kenne ich.. das ist alles Warmhalte-Taktik, habe ich selbst einige Male erlebt.. wahrscheinlich war ich immer noch zu gut im Bett oder eine zu gute Gesprächspartnerin oder eben immer noch ein prima Kumpel, mit dem man sich die Zeit bis zur Nächsten versüßen konnte.. und wie @Killian schon sagt: Er hat nen netten Abgang. Das ist ein Verhalten, etwas nett auslaufen zu lassen, ohne dabei als A.loch dazustehen.
Traurig aber wahr.
Ich sage immer: Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende.
Geh lieber jetzt als gleich!

26.05.2017 14:25 • x 4 #7


Santosha1951


Hallo Marie24,

so, wie du das darstellst, würde ich mich an deiner Stelle auch erstmal völlig zurückziehen und mich auf keine Diskussionen mehr einlassen.

Ich selber schreibe im Narz Thread, also Menschen mit Persönlichkeitsstörungen). Bei PSlern sind diese Nähe/Distanz Phasen Manipulationsstrategien und werden angewendet, um eine Abhängigkeit zu erzeugen.
Das geht ruck zuck, weil unser Verstand diesen ständigen Wechsel von Liebe und Ablehnung nicht kompensieren kann.
Emotional ist das auf längere Zeit nicht zu verkraften. Man nennt das in der Psychologie Mindgames und das kann sehr verwirren und krank machen.

Jetzt nehme ich bei deinem ExFreund nicht an, dass er eine Persönlichkeitsstörung hat, sondern, dass er sich nur nicht so richtig sicher ist und er dich warm halten will.
Trotzdem wäre mein Rat an dich, macht erstmal ne Beziehungspause ohne Kompromisse. Mach du jetzt den ersten Schritt und nimm den "Schmerz" in Kauf.

Mach dich nicht zum Spielball eines anderen Menschen. Ich habe das selber alles durch und bin gesundheitlich ziemlich angeschlagen.

LG
Santosha

26.05.2017 14:28 • #8


Killian

Killian


2097
1547
Stell Dir mal logisch vor, einfach so. Die ganze Woche habt Ihr Euch nicht gesehen, nur gequatscht zb. und das Wochenende war Euer Wochenende, die ganze Woche ging es ohne Kerl und Frau und ist man auch gewöhnt weil anders ausgelastet und angepasst. Nu trennt er oder sie sich, die Woche und die paar Tage gehen super und dann kommt das Wochenende, kann mit sich nichts anfangen und das Hirn sagt, oh heute wäre ich mit Schatzi aber durch die Betten getanzt, in die Disko gegangen usw. . ja plötzlich fehlt er oder sie mir weil ich mit meiner Zeit nichts anzufangen weiss. Dann kommt die Erinnerung und der Schmerz der Einsamkeit, in meiner Not suche ich irgendwie den Kontakt, ohne Taten natürlich, mag den Menschen ja garnicht mehr nur was er mir gegeben hat in der Zeit. Ich könnte auch besser abschliessen, verarbeiten wenn ich wüsste er wäre noch da wenn ich wollte aber ich will ja nicht aber fixe unbewusst natürlich den Anderen durch solch wirre Aussagen an damit er mir zumindest noch für die Zeit der Trennungsphase das Gefühl gibt verfügbar zu sein. Das würde mich trösten, der totale Kontaktabbruch sicher an den Rand der Belastbarkeit bringen. Ist doch schon schöner und leichter so oder ? Hat mit Dir als Mensch und Herz und auch Seele nix zu tun, der Mensch ist irgendwann weg und Du bist als Verlassene oder Verlassener nur Warteschleife bis er ganz weg ist und wirst um Deine Chance und Lebenszeit betrogen Dich genauso abzukoppeln da weil Du immer noch hoffst etc. durch seine oder ihre Idiotie bzw. den eigenen Wunsch nach Abstand und den Kampf darum.

26.05.2017 14:40 • x 1 #9


Killian

Killian


2097
1547
Vergleiche die Liebe, die gemeinsame Zeit, die Bindung und Abhängigkeit mit ner Sucht ... was er tut und auch Frauen gerne tun ist der scheichende Entzug der Rausch-Gifte, der knallharte Entzug ist härter als der schleichende Entzug und diese Kontaktaufnahmen und Rückfälle usw. sind wier bei einer Such-t, gut zu ertragen wenn es ein Bisschen und schleechend weniger gibt als von 0 auf 100 in 2 Minuten und mehr ist das Emo-Geschwurbel, die Kontakaufnahmen, Hoffnungsschimmer nicht. Und glaube nicht das ein Verlassener oder ne Verlassene jetzt dem Anderen den Abgang noch schön machen muss während man noch schön in der S-ucht gehalten wird als Dea-ler oder ?

26.05.2017 14:54 • x 1 #10


Killian

Killian


2097
1547
Ich hatte auch viele Jahre nicht geraucht und war schwer wenn man es gewöhnt ist in bestimmten Situationen, der Entzug war leichter wenn ich immer ne Schachtel Zig. da hatte (besser als wenn ich gezwungen nicht könnte), ich hätte gekonnt wenn ich wollte und kam nicht der totale Entzug weil ich könnte ja wenn ich wollte wieder zugreifen. Ist ein reines Psychospiel.

Und so ist das auch in solcher Phase, ich will nicht mehr aus eigenem Willen aber die Verfügbarkeit wenn ich wollte macht es erträglicher. Und so ist das auch mit Ex oder Exe !

Könnt Ihr natürlich aus eigener Abhängigkeit gegen den Schmerz ne Ersatzdro-ge ala Hoffnung erhalten gegen Euren Schmerz und Entzug aber ist sinnlos leider. Es kommt mit aller Wucht zurück und der Fall wird noch tiefer sein, spätestens dann wenn ihr seht das selbst die Hoffnung sinnlos ist oder war oder Selbstbetrug eben.

26.05.2017 15:04 • x 1 #11


Marie24


Er hat sich von mir getrennt, da es in den vergangenen Wochen und Monaten zu sehr vielen Streitigkeiten und Diskussionen kam. Ich wurde in der letzten Zeit sehr eifersüchtig und hatte meine Emotionen nicht immer unter Kontrolle.
Ich weiß, dass ich zu einem Großteil Schuld trage an der Trennung. Trotzdem gehören immer beide dazu. Ich habe mich seit der Trennung vor drei Monaten mehrmals bei ihm entschuldigt und arbeite hart an meinen "Fehlern" und "Schwächen".
Mehr kann ich doch gar nicht mehr machen.
Er hat die Veränderung wohl auch schon beim Treffen wahrgenommen, weiß aber nicht, ob er mir vertrauen kann, dass ich nicht wieder "rückfällig" werde. Er hat auch gesagt, dass er aus Wut und Enttäuschung über das Ende der Beziehung so gefühlskalt und verletzend mir gegenüber ist.
An beiden Treffen hat er mir kein einziges kränkendes oder verletzendes Wort ins Gesicht sagen können. Im Gegenteil.
Nur bei Whatsapp und Sms haut er mir knallhart irgendwelche Vorwürfe und verletzende Worte um die Ohren.
Ich weiß schon lange gar nicht mehr, was ich glauben soll.. was er wirklich so meint und was nur aus Wut heraus geäußert wurde..

26.05.2017 16:29 • x 1 #12


Rüde

Rüde


629
566
Zu hin und her gehören immer zwei. Er ist für das her verantwortlich, du für das hin. Warum machst du das mit, wenn es dir nicht gut tut?

26.05.2017 16:44 • #13


Maria24


5
3
Weil er mir leider immer wieder Hoffnungen macht und ich sehr an ihm und an unserer gemeinsamen Zeit denke.. Er ist der erste Mann, mit dem ich mir alles vorstellen konnte. Mich traf die Trennung völlig unerwartet..

26.05.2017 16:58 • #14




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag