12

Ich bin so wütend

Cody74863

Cody74863

11
2
Benötige dringend Hilfe. Nachbarn drohen mit der Polizei weil ich so rum schreie. Mein Mann hat eine neue Arbeit, ist 10 Stunden aus dem Hause. Er hat Kolleginnen und ich sehr viel Angst. Ich kann nicht beschreiben wie zerissen ich mich fühle, weil das Arbeitsklima da auch noch sehr familiär ist. Er ist dort wie der Hahn im Korb. Er weiss es geht mir sehr schlecht mit seiner Arbeit. Es kümmert ihn nicht. Ich weinte heute den ganzen Tag doch es interessiert ihn nicht. Ich kann ihn schon lange nicht an
mich heran lassen und wir haben getrennte Schlafzimmer und kochen getrennt alles.

Er kümmert sich nicht darum wie es mir geht und lässt mich so eiskalt abblitzen. Das tut mir weh. Er sagt mir klipp und klar das er sich keine andere Stelle suchen wird. Das hat mich gerade so wütend gemacht. Ich versuche mit ihm zu reden aber es ist Nacht, ich bin raus gegangen als ich merkte das ich wütend wurde. Mache ich schon oft so. Aber als ich wieder kam, war ich es noch. Es tut mir weh das ich ihm so egal bin und er mich ignoriert. Ich reagiere auf seine Vorhaltungen, Beleidigungen und Aggression sehr wütend. Immer wieder hören das die Nachbarn.

Mein Gefühl mag ja zu ihm, aber mein Kopf sagt da sind diese Frauen auf der Arbeit. Das macht mir ganz dolle Angst. Neulich war ich vom schreien, dieser Wut ganz heiser. Tagelang. Ich mache alles falsch was man falsch machen kann. Und doch schaffe ich es nicht anders zu handeln. Ich bin zerissen und voller Schmerz. Sage ihm das ich so nicht leben kann und dann will ich wieder die Scheidung. Wenn er am Morgen aus dem Hause geht, dann bin ich traurig und leider bekomme ich es immer mit. Diese Wut tut mir nicht gut und um mich zu beruhigen schreibe ich jetzt hier. Vielleicht gibt es eine Stelle hier im Forum wo ich immer schreiben darf wenn ich spüre das ich wütend werde.

Ich fühle mich ungerecht behandelt und finde das ich sein Verhalten nicht verdient habe. Ich fühlte mich als ich eben draussen war hoffnungslos verloren. Wollte nie wieder nach Hause. Was natürlich nicht geht. Ich wünschte mir, ich wäre nicht Eifersüchtig wünschte mir er wäre mir egal. Wünschte mir all das was jetzt nicht möglich ist. Das ich wunderbar mit seiner Arbeit klar käme. Ich habe meine Hobbys und Beschäftigung. Trotzdem mich nicht mehr unter Kontrolle bin völlig durch den Wind geraten

22.06.2020 00:57 • #1


BrokenHeart

BrokenHeart


6958
7602
Liest sich, als läge das Problem bei Dir. Warum bist so übermäßig eifersüchtig? Warum schlaft und kocht ihr schon lange getrennt?

Was ist Dein Problem? Hat er Dich jemals betrogen?
Ich lese nur, dass hier eine wütende Frau rumfaucht

22.06.2020 01:10 • x 3 #2



Ich bin so wütend

x 3


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


8810
4
20620
Ja, sollen die Nachbarn mal die Cops rufen, die haben eh ständig mit solchem Pillepallekram zu tun und müssen in Beziehungsfragen schlichten; haben ja nix besseres zu tun.

Ich habe Deinen anderen Thread gelesen und frage mich nach diesem hier, was mit Dir nicht stimmt! Wenn Du ständig so dermaßen schreist, dass Deine Nachbarn sich gestört fühlen, dann halte ich das ernsthaft für nicht normal. Deine armen Nachbarn - wer möchte gerne nen ständig keifenden Menschen in der Nachbarwohnung haben?

Dein Mann hat endlich jetzt einen Job, in dem er sich wohlfühlt. Da gibt es Kolleginnen, das passt Dir nicht. Er soll lieber Alk- und Tablettenabhängig bei Dir abhängen.

DU hast ein Problem, nicht alle anderen. Geh es an, such Dir Hilfe: Psychologe, Akutklinik, Hausarzt, Anwalt, was auch immer. Das meine ich durchaus wohlwollend.

Welchen Rat erwartest Du hier?

22.06.2020 01:16 • x 2 #3


Nachtlicht

Nachtlicht


2609
7310
Hallo Cody,

das klingt wirklich nach einem handfesten, großen Problem.

Deine sehr starken Gefühle von Wut und Angst scheinen dich völlig im Griff zu haben.

Falls noch nicht geschehen, besprich dich unbedingt mit deinem Hausarzt und lasse dich zu einer Diagnostik zum Psychiater überweisen, möglichst zeitnah.

Falls du schon in entsprechender Behandlung bist, besprich dort das Problem. Ggf. muss auch bereits vorhandene Medikation neu eingestellt werden.

Du leidest ganz schlimm, und deine Mitmenschen leiden unter deinem Verhalten. Ändern kannst daran im Moment aber nur du etwas. Such dir Hilfe, und zwar richtige professionelle Hilfe, nicht hier im Forum.

22.06.2020 01:24 • x 3 #4


Lilalinda


74004
Was für einen RAT sie sich hier erwartet?

Sicherlich nicht,dass Leute hier ihr Beinchen heben und ihr in ihrer Gefühlslage direkt ins Gesicht *beep*.

Mein Gefühl mag ja zu ihm, aber mein Kopf sagt da sind diese Frauen auf der Arbeit. Das macht mir ganz dolle Angst. Neulich war ich vom schreien, dieser Wut ganz heiser. Tagelang. Ich mache alles falsch was man falsch machen kann. Und doch schaffe ich es nicht anders zu handeln. Ich bin zerissen und voller Schmerz.



Wie egozentrisch/verpeilt/ muß man eigentlich sein, um so einen Text innerlich nicht LESEN zu können?

22.06.2020 01:34 • x 1 #5


LaRosa88


83
3
38
Ich habe deinen ersten Beitrag bis zur Hälfte gelesen, danach mochte ich nicht weiter lesen, nichts für ungut - nicht böse gemeint.
Du tust mir leid und ich wünsche Dir das Du die Situation in den Griff bekommst, Dich irgendwann besser fühlen kannst und sich alles ins Positive wendet.

Jetzt kommt das ABER.
Für mich und meine Welt liest sich alles sehr problematisch und unverständlich. Dein Mann ist nicht der liebevollste - war er das denn mal?
Dein Mann ist Suchtkrank - wird das noch weiter behandelt? Dein Mann war jahrelang nur zu Hause - hälst Du das für normal? Ich bin ein eifersüchtiger Mensch jedoch ist es völlig normal das man arbeiten geht , Kolleginnen hat. Manche Partner kommen Frauen sogar nah weil sie als Friseur tätig sind oder oder oder. Jedoch solltest Du meines Erachtens nach für Dich, Deinen Partner und dem allgemeinen Zustand unbedingt lernen mit solchen normalen Umständen zurecht zu kommen. Ein Handy und WhatsApp - ist normal. Soziale Kontakte müssen sein. Wir Menschen sind nicht dafür gemacht allein in der Höhle zu sitzen. Es ist ja sogar erwiesen das genau so etwas auf lange Sicht seelische Krankheiten hervorrufen kann. Du solltest meiner Meinung nach auf für Dich den reellen Blick auf die Sache haben. Ein Partner der unter vielen sozialen Kontakten (wobei ich jetzt noch nicht einmal den Anschein habe , dass er viele soziale Kontakte hat) untreu wird, der ist doch nicht besser wenn er diese Kontakte nicht hat. Dann gibts eben nur keine bis sehr wenige Möglichkeiten. In meinem Leben gibt es so viele Möglichkeiten durch meine Jobs, mein Umfeld etc. Ich bin seit über 3 Monaten Single und habe keinen einzigen Mann getroffen weil ich nicht WILL. Wenn Dein Mann andere treffen will, solltest Du ihn lassen. Oder willst Du Dir selber etwas vor machen?! Das Herumschreien finde ich ganz furchtbar. Ich würde als Nachbar auch Freund und Helfer Polizei rufen. Würde mich tierisch nerven. Dennoch verstehe ich irgendwo, dass es diesen gewissen Punkt an Verzweiflung gibt , der einen derart explodieren lässt. Mache Sport , treffe Dich mit Leuten. Wenn Du keinen Freundeskreis hast, melde Dich in einem günstigen Fitness Studio an und besuche Kurse, da kommst Du dann sicher in Kontakt mit anderen. Es gibt auch Sporttherapeuten die sportliche Tipps geben für die Verbesserung des geistigen/seelischen Zustands. Du wirst sicherlich merken das es hilft und Du automatisch Dinge lockerer siehst. Wenn ich alleine bin steigere ich mich immer wieder in Dinge rein. Es ist auch schon vorgekommen das ich mich mit Gras betäubt habe, davon wurde es meist noch schlimmer. Alk. hat mir oben drauf den Rest gegeben. Schlaftabletten habe ich auch schon durch. Also glaube mir, ich weis was Verzweiflung bedeutet, auch wenn ich Dein Alter noch nicht habe sprich keine lange Ehe hinter mir. Aber lass es dazu nicht kommen, pass auf Dich auf, lass Dir helfen, ggf. Akut. Mit einer anderen Denkweise, die Du erlernen kannst, wird sich EINIGES ändern. Wie gesagt, ich habe den ersten Beitrag nicht vollständig gelesen, und ich weis auch nicht wieso Du Dich konkret so ungeliebt fühlst aber wenn ich mir die berufliche Situation betrachte fände ich es aus der Position Deines Mannes auch sehr traurig wenn meine Frau mich ständig dafür anbrüllt, dass ich nach Jahren einen Job habe. Ich denke nicht das euer Leben wesentlich besser wäre, wenn er keine Arbeit mehr hätte ? Sei doch froh. Alles Gute für euch und pass auf Dich auf. Mach Bitte keinen Blödsinn. Es geht immer irgendwie weiter. Und glaube mir es ist wirklich so. Ernährung, Bewegung, frische Luft und ein paar (positive) Kontakte .... können schon vieles Positiver gestalten. Alk etc. ist alles Käse vor allem wenn man seelisch erschöpft ist.

22.06.2020 01:59 • #6


LaRosa88


83
3
38
Zitat von Lilalinda:
Pfui Deibel, was soll das? Selbsterhebung?


Was ist mit Dir, vielleicht ist es für Außenstehende einfach anstrengend und jeder hat hier selbst Probleme , hier sind wohl weniger Leute angemeldet die völlig im Einklang mit sich, der aktuellen Situation sind etc. Also ich bin es nicht und wäre auch nicht hier wenn ich rundum glücklich wäre. Das Thema zog mich an, ich habe mich bemüht zu helfen, konnte den 1. Beitrag aber nicht bis zum Ende / komplett lesen, weil es mich zwischendurch bedrückt hat. Ich habe auf den 2. geantwortet also weis ich nicht was da so anwidernd dran sein soll. Steht nirgendwo das man nur antworten darf wenn man den ersten Beitrag studiert hat. Ich selber brauche mich nicht selbst zu erheben, vor allem nicht nachts um 2! Habe selber Probleme und kann nicht Pennen, thats all! Wenn mein Beitrag eine Art Unmenschlichkeit für Dich ausstrahlt, ist es so

22.06.2020 02:15 • x 1 #7


LaRosa88


83
3
38
Zitat von Cody74863:
Trotzdem mich nicht mehr unter Kontrolle bin völlig durch den Wind geraten


Das Dein Ehemann Dir vorhält das Du quasi von seinem Geld lebst finde ich sehr verletzend und das solltet ihr versuchen in Ruhe zu bereden. Sollte ja alles ein geben und nehmen sein und sowas nicht thematisiert werden. Falls du Hilfe hast könntest du ja um Rat fragen, wie Du dieses Thema am besten mit Deinem Mann besprechen könntest

22.06.2020 02:17 • x 1 #8


Cody74863

Cody74863


11
2
Danke für Eure Kommentare und die Mühe,

Ich habe schon Angst von meinen Problemen zu berichten weil ich von anderen als Eifersüchtige dar stehe, als wie die welche alles Boykotiert.

mein Partner kann nicht sprechen, nicht ein normales Wort bekommt er mit mir über die Lippen. Ich las eure Kommentare und fühle mich schuldig weil er als arbeitender Bürger gut da steht und ich die Eifersüchtige Furie bin. Aber im Beisein von meinem erwachsenen Sohn, hatte er sich die Kolleginnen im Internet angeschaut und ihm erklärt das er diese hübsch findet. Ich sass daneben und habe erst gar nicht bemerkt was das mit mir machte und meinem Sohn zur liebe der ja nur zu Besuch war, sagte ich nichts. Als nächstes hatten wir uns darüber gestritten, weil ich mich gedemütigt fühlte und er drohte mir sich auf der Arbeit eine neue Freundin zu suchen. Als nächstes gab es eine Betriebsfeier, er kam spät in der Nacht stock besoffen nach Hause. Er war so voll trunken, glaubt ihr denn er weiss was er da so genau gemacht hatte. Er hatte ein Foto auf dem Handy mit seinen Kolleginnen drauf und zeigte es mir. Es waren wirklich nur hübsche Frauen auf dem Bild und ein einziger Kollege. Junge und hübsche Mädels. Ich erklärte ihm warum ich Verlustangst habe und erklärte ihm geduldig und sehr liebevoll warum ich so Eifersüchtig reagierte. Ich weinte dabei und er mag mir nicht helfen das es mir besser geht. Er kann mich nicht mal verstehen, reagiert auf all meine Probleme sehr Verständnislos. Er sieht die ganze Zeit das es mir richtig mies geht und ist nicht hilfsbereit. Ich habe so viel Angst vor diesen Kolleginnen. Als nächstes kam das familiäre Betriebsklima, ich sah Briefe die er an seine angeblich so fremden Kolleginnen senden muß. Die alle mit Liebe Annette oder liebe Petra beginnen müssen. Angeblich will das der Betrieb so das man sich so anschreibt. Das Wort Liebe hat er in meiner Gegenwart nie verwendet. Er hat eigentlich soziale Ängste deshalb auch sehr Kontaktarm immer gewesen. Er war doch nur zu Hause und ging nie weg und das 10 Jahre lang. Mit dem Partner wie gesagt ist ja nicht zu reden. Ich habe doch alles versucht, jeder versuch mit ihm zu sprechen und er reagiert sofort Aggressiv und Beleidigend oder Verletzend drauf. In solcher Situation dann nicht über meine Ängste reden zu könne mit ihm, gemeinsame Lösungen zu erarbeiten, finde ich ganz schlimm. Ich habe mich aus seinem Leben zurück gezogen, weil er doch für mich keine Zeit mehr hat und er nur noch die Arbeit im Kopf hat. Von den Tabletten war er an manchen Tagen total aufgedreht und sprach nur von ihr, während ich meine erst verloren hatte. Ich fühle mich ja selbst schuldig weil ich so Verlustangst habe und Eifersüchtig bin. Ich weiß aber auch, das er diese Gefühle zum Teil triggert. Das wenn ich ihm eine Schwäche anvertraue er diese für sich nutzt um sie mir wie ein Bummerang vor zu halten oder zurück zu werfen. Es kommt alles wieder zu mir zurück und jetzt habe ich auch mein Vertrauen verloren ihm überhaupt noch von meinen Gefühlen zu erzählen. Ich sehe ja was er mit ihnen macht, er tritt alles mit Füßen. Die Aussage das ich hier im Forum nichts zu suchen habe weil ich zu krank wäre finde ich auch unpassend. Hilft mir nicht gerade weiter. Spricht mich auch nur schuldig, ich fühle mich schon mies genug. Jeder klagt hier über sein Leid. Ich bin mit der Situation überfordert ihn so lange auf einem Schlag los lassen zu müssen. Das ich ihm schon sage das es zu viel ist und er nicht reagiert darauf um ein paar Tage zu Hause bleibt. Das er ohne darauf Rücksicht zu nehmen wie es mir geht einfach egoistisch handelt. Deshalb zog ich mich von ihm zurück, ich fühle mich in seinem Leben so fehl am Platze, essen brauche ich ihm nicht kochen, er kann und macht alles alleine. Es stört ihn auch nicht das seine Arbeit uns so trennt. Er ist happy und zieht von Dannen und ich bin jeden morgen traurig und fühle mich verlassen. Er hat mich los gelassen und ist geistig, durch die Tabletten und Alk. so wie auch wegen der Arbeit nicht mehr für mich zu erreichen. Was bleibt mir denn ausser den Rückzug anzutreten, obwohl mein Gefühl hin will. Was soll ich in seinem Leben denn noch? Das bisschen Zeit was mal da war für uns verbringt er dann am Handy. Ich fühle mich so fehlt am Platze in seinem Leben so überhaupt nicht gebraucht und geliebt. Kann man das jetzt besser verstehen?

22.06.2020 05:04 • #9


Cody74863

Cody74863


11
2
Das macht mich alles so sehr wütend. Seine enttäuschenden Reaktionen und diesen Verletzungen. Ich merke das ja nicht mal immer gleich, als er von der Arbeit kam und mir erzählte das er sich so super gut mit den Kolleginnen unterhalten kann, zog ich mich nur weinend zurück und spürte das ich verletzt war. Irgendwann sagte ich es auch, doch er handelte nicht. Wenn ich ihm erkläre das ich mich trennen will, dann ist ihm das egal, jedenfalls tut er so, oder es ist so. Heute weinte ich den ganzen Tag, doch er ignoriert das alles. Zwischenzeitlich kippte die Traurigkeit dann wieder in Wut um und dann wieder weinen. Ich bin nicht der Typ der in einer Wohnung gut getrennt lebend sein kann. Es tut mir weh ihn zu sehen obwohl ja nix mehr zwischen uns läuft. Ich kann einfach nicht zu ihm, keinen Schritt auf ihn zu machen, weil ich solche Angst habe ihn zu verlieren an die Kolleginnen. Ich habe Angst davor in seinem Armen zu liegen während er an seine Kollegin denkt. Ich habe Angst davor das er sich dort verlieben könnte. -All das.

22.06.2020 05:17 • #10


Cody74863

Cody74863


11
2
Ich habe heute eine schlaflose Nacht, schreibe mir hier den Kummer von der Seele und merke das sich die Gedanken etwas sortieren und ich mich selbst besser verstehe. Ich verstehe warum ich wütend bin, fühle mich verlassen von ihm und schaffe es nicht auf ihn zu zu gehen. Weil ich auch meinen stolz habe und ihm nicht noch hinter her weinen möchte. Es fühlt sich doch wirklich so an, als hätte er mich verlassen. Zum Nachbarn sagte ich heute das seine Kinder auch bis in die Nacht um 23 Uhr noch spektakel machten und ich auch nicht gleich die Polizei holen würde. Er hat sie dann scheinbar doch nicht geholt.

Ich habe solche Angst verlassen zu werden, das ich vielleicht lieber selber mich zurück ziehe, damit ich nicht verlassen werden kann. Ich verstehe mich selbst nicht und bei einem Krisengespräch war ich vor 2 Tagen. Ich habe bei einer Therapeutin einen Termin in vier Wochen bekommen. Trotzdem liegt das nicht alles alleine an mir das es zwischen uns so ist, wie es läuft und ich nur sehr wenig machen kann um mich jetzt besser zu fühlen. Im Kriesengespräch sagte man mir das er mächtige Suchtprobleme hat und das der Anschein seines Glücks ein Trugschluss wäre. Es ist geklautes Glück aber fakt ist, das er es ja ausstrahlt, egal wo durch. Ich habe immer das Gefühl das er mit dem Tramalgit auf Wolke 7 schwebt. Ein Problem mit mir egal was es ist, er spürt weder sich noch das. Die Trennung will er nicht vollenden. Nicht mit zum Jobcenter um sich getrennt zu melden. ect. Ich habe Angst vor Erpressung, ich habe das schon mal gemacht, da erpresster mich damit das er sich jetzt sofort eine neue Freundin sucht und die mit nach Hause nimmt. Das Recht hätte er ja jetzt da ich mich getrennt lebend beim Arbeitsamt gemeldet hätte. Solange ich noch hier wohne habe ich Angst vor den Konsequenzen. Als ich ihm sagte das ich Verlustangst habe, hatte ich das Gefühl das er erst recht weg bleibt. Um nur ein Beispiel zu nennen. Kooperation kennt er nicht

22.06.2020 05:34 • #11


Nachtlicht

Nachtlicht


2609
7310
Es tut mir leid, dass es dir so schlecht geht. Du liest dich wirklich sehr belastet. Gut, dass du schon erste Schritte gemacht und dir Hilfe organisiert hast. Bleib da unbedingt am Ball.

Zitat von Cody74863:
Trotzdem liegt das nicht alles alleine an mir das es zwischen uns so ist, wie es läuft und ich nur sehr wenig machen kann um mich jetzt besser zu fühlen.


Richtig, der nächste wichtige Schritt für dich wäre eine vernünftige von dir durchgeführte Trennung.

Du müsstest wirklich einmal sehr gründlich in deinem Leben aufräumen. Schau doch auf dich und deine eigenen Möglichkeiten, Dinge zu bewegen und zu entscheiden. Wenn du aber erwartest, dass dein Mann sich bessert und/oder dir gegenüber anders verhält, wird es dir weiterhin schlecht ergehen. Du selbst musst dafür sorgen, dass es dir besser geht und das nicht von ihm erwarten.

Wenn man deine Beschreibung eures Umgangs miteinander liest muss man sagen, ihr seid beide Gift für einander, er, der dich völlig kalt behandelt und den Anschein macht als fühle er sich besser wenn er dich leiden lassen kann und du, die ihm gegenüber einfach nur hilflos und hysterisch agiert.

Nimm Abstand, trenne dich, und lass dir helfen deine extreme Bedürftigkeit in den Griff zu kriegen, d. h. zu lernen selbst für dich zu sorgen (auch emotional) um aus dieser schweren Abhängigkeit heraus zu kommen. Solange du dein Heil beim Partner erwartest, wirst du nicht dauerhaft glücklich, weder mit dem hier noch mit einem anderen. Mit dem hier aber wirklich schon gar nicht.

22.06.2020 07:54 • #12


Cody74863

Cody74863


11
2
Danke für deine Anteilnahme. Ich habe hier etwas im Forum gelesen. Das hat auch gut getan zu sehen wie andere mit Liebeskummmer umgehen. Mein Sohn zog vor etwa ein und einem halben Jahr aus und ich lebe das erste mal ohne Kind. Seit meinem 17 Lebensjahr habe ich immer Kinder und Familie gelebt. Was jetzt kommt weiss ich nicht und das macht mir auch Angst. Beides überschneidet sich und mischt sich mit einander. Der Verlust des Sohnes der Arbeit und des Ehemannes. Oben drauf sitzt Corona und der Jobverlust. Ich habe angefangen viel zu bewegen. Reha beantragt, Selbständigkeit begonnen die nicht gut anläuft. Corona legte auch alles flach. Ich bemühte mich einen Jobcoach zu bekommen doch bekam es nicht vom Jobcenter gefördert,
weil der Ehemann verdienst hat. Aus dem selben Grund kann man meine Selbständigkeit auch nicht fördern. Alles weil er Verdienst hat. Ich bin auf Arbeitssuche, da passierte ebenso wenig. Ich habe mit vielen Rückschlägen zu kämpfen und bin ganz alleine mit allem. Alle versuche etwas zu tun, damit es mir besser geht scheitern. Er hat keine Losung und wenn ich eine vor schlage ist er damit nicht einverstanden. Der Ehemann will kein getrennt Lebend beim Arbeitsamt weil er Angst hat das die komplette Wohnung getrennt sein muss. Ich bekäme wieder Förderungen und hätte eigenes Geld. Mache ich es trotzdem wäre er sehr wütend. Er ist eben irgendwie zufrieden so wie es ist. Ohne eigenes Einkommen bekomme ich keine Wohnung und das eine kommt zum anderen.

22.06.2020 08:28 • #13


CaveCanem

CaveCanem


4336
1
6501
Naja.....so bist DU wütend, quälst Dich und kommst nicht auf die Füße, weil er Dich zwar nicht will. Dich aber auch nicht rauslässt.

Eifersucht ist zwar ein allgemein wenig geschätztes Gefühl, weshalb man hier oft niedergeknüppelt wird, als täte man das bewusst oder sei komplett krank im Kopf und selber schuld.

Wenn man dann aber oft genauer schaut, sieht man Dinge, die ein anderes Licht ergeben.

Hier scheint Dich jemand zu degradieren. Er hat Dich im Rang und im Wert zurück gestuft. Weit hinter sich.

Ist Dir bewusst, dass Anerkennung durch fremde Personen des anderen Geschlechtes wirken wie damals Alk und Tabl.etten?

Er scheint ein tiefliegendes Problem.mit dem Selbstwertgefühl zu haben. Genau wie Du selbst. Das er nicht angehen will. Lieber betäubt er die Stelle, die wehtut. Mit den genannten Dingen...

Als ihr Euch getroffen habt, hat der Blinde (Du) den Lahmen gestützt. Das hat ihm damals irgendwas gegeben.

Jetzt läuft der Lahme besser. Meint er zumindest. Fühlt sich mehr wert, weil er arbeitet. Und lässt den Blinden, also Dich weit hinter sich herhinken.

Wird das nochmal was?

Ehrlich? Ich hab die Befürchtung, dass Ihr einander wenig guttut. Es erfüllte für eine Zeit seinen Zweck.

Jetzt erfüllt etwas anderes diesen Zweck. Betäubt. Gibt ihm das Gefühl, ein toller Gockelhahn zu sein. Inmitten seiner Damen.

Davon ist er aber kein Stück anders geworden. Oder sich selber mehr wert.

Und sobald sein Kern zutage tritt, der unsicher und angeschlagen ist, laufen die Damen fort. Oder er zieht sich wieder eine mit ähnlicher Problematik an.

Sein Problem lebt ihn. Wie Deines Dich lebt und steuert.

Ich würde schauen, dass Du dort rauskommst. Und in Therapie kommst.

Damit Du rausfindest und verändern kannst was macht, dass Du Dich unwert findest. Und selber auf die Füße kommst und gefördert wirst.

22.06.2020 10:13 • x 1 #14


Cody74863

Cody74863


11
2
Dankeschön, das hast du sehr lieb gesagt und ich werde mir das sehr zu Herzen nehmen.

Da ich seit zwei Tagen nur noch am weinen war, hatte ich nun den Entschluss gefasst ihn auf der Arbeit anzurufen. Er stand unter Tabletten Einfluss. Erst regnete es Vorwürfe wegen meines Wutausbruchs gestern Abend. Das er Angst hat die Wohnung zu verlieren. Hielt mir einen Vortrag das es so nicht weiter gehen könne. Als er fertig war wurde er endlich mal zugänglicher. Ich erklärte das ich wegen der Wut beim Psychologen war der mir gesagt hatte das er mich eben nicht immer nett behandelt und ich im Moment nur so sein kann wie ich auch bin. Das ich in vier Wochen ein Therapiegespräch habe klärte ich. Er sagte mir das ich ihn nicht einsperren könne und er nicht mein Skla. ist, woher er diese Worte auch immer nahm. Sie kamen nicht von ihm selbst, er hatte bestimmt auf der Arbeit mit jemanden über mich und dem Problem gesprochen. So habe ich das Gefühl. Er wirkte am Telefon so super selbstbewusst und ich weinte am Telefon. Kam mir so klein vor und schämte mich vor ihm dafür das ich nichts habe und alles verloren hatte. Ich blieb ehrlich bei mir und er erklärte mir das er einen neuen Einsatzort bekommt in der Nähe und ein neues Büro, angeblich nur mit den hohen Chefs die dort arbeiten. Damit würde es mir ja etwas besser gehen, sollte das wirklich eintreffen Aber glaube es erst wenn ich es sehe. Seine Firma hatte schon viel versprochen und nichts ist eingetreten. Ich erlebe eben das er soziale Kontakte hat und Unterstützung in allem, während ich hier zu Hause viel ohne Unterstützung bin. Wir redeten über meine Selbständigkeit bei der er mich nicht unterstützen will weil er Angst hat das mir das Finanzamt eine Schätzungssumme nennen wird, die ich am Ende des Jahren als Einnahmen habe und das dann dem Finanamt ab bezahlen muss, auch wenn keine Einnahmen da wären. Er macht mir also Angst und sagt mir das es eh nix wird usw. Am Donnerstag habe ich ein wichtiges Meeting wo es um eine finanzielle Unterstützung und Unterstützung generell für die Selbständigkeit gehen soll. Ich hoffe das sich dort einiges klären wird. Ich habe ein schlechtes Gewissen wenn ich hier bleibe und nichts spenden kann und möchte das nette Forum und die Gutmütigkeit der Menschen hier im Forum nicht ausnutzen. Ihr habt mir erstmal etwas Hilfe gegeben und ich hörte ein paar Meinungen. Ja, ich bin hinten während er ganz vorne ist. Ich kämpfte darum das sich die Waage hält und habe meinen Job um den ich so kämpfte am 29.02 erst verloren. Kurz vor der Corona Kriese. Glaubt mir ich kämpfte 4 Monate um einen Job als Bürokraft auf dem ersten Arbeitsmarkt. Leider war meine Mühe da vergebens. Ich bin wieder tief gefallen und hatte einen Rückschlag und das meine ich. Ich kämpfe aber es geht nicht vorwärts und ich kann es nicht erzwingen das es mir jetzt mit meiner Situation und ihm wieder gut geht. Wenn er so aufdreht und ich mich so weit hinten fühle, dann weiss ich nicht wie wir zusammen kommen können. Wahrscheinlich gar nicht mehr.

22.06.2020 12:29 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag