2

Ich hab Schluß gemacht & leide als wäre ich verlassen worden

Mimisoso

80
3
14
verlassen!

Ich lese seid Tagen immer mal wieder hier und habe mich nun doch überwunden zu schreiben.

Ich habe 2 Monate eine Beziehung geführt, davon waren wir 1 Monat fast tagtäglich zusammen und danach ging es in eine Fernbeziehung über. Er kam mich einmal besuchen und ich habe 8 Tage später bei ihm angerufen. Er ging dran und hörte mich weinen und sagte "Hey ist doch alles in Ordnung" ich fang zu reden.Das mir die Nähe fehlt, das es mir fehlt kleine Nettigkeiten zu bekommen, wie ich denk an dich. Was ich ihm vorher 2 mal schon gesagt habe ohne Vorwürfe.Wir konnten immer gut reden, auch an diesem Tag. Ich sagte ihm das es die letzten Tage bei ihm noch mehr nachgelassen hat. Und er antwortete darauf, das er das erstmal Revue passieren lassen muss. Und er denkt das das so von unseren Standpunkten her auch Vernünftig wäre sich zu Trennen. Und redete dann von,vielleicht bin ich noch nicht so weit und eventuell Später. In diesem Moment hat er mein Herz zerrissen. Seid dem sind 2 1/2 Wochen vergangen. Durch mich haben wir noch hin und wieder Kontakt und schreiben, von ihm selbst kommt nichts. Ich sehe zu wie er leidet, wie er auch mich durch seine Probleme wegsperrt und es zerreißt mich.

Wie gern würde ich mich einfach umdrehen, aber irgendwie schaffe ich es nicht.Dieser 1 Monat war so intensiv und so schön und ich bekomme seine Worte wie zum Beispiel :" Dich zu küssen ist wie nach Hause kommen" nicht aus meinem Kopf!
Ich fühl mich in mir selbst total hin und her gerissen...Ich weiß das es das einzig richtige war es zu beenden, da er einfach nicht weiß was er will.

Er hat gesagt er weiß das wir Freunde bleiben werden, doch auch da habe ich das Gefühl es kommt von ihm aus nichts.

Könnt ihr mir ein paar Tipps geben wie ich aus dieser Zerissenheit in mir selbst heraus komme.Wie ich es schaffe ihn los zu lassen , damit dieser tiefe Schmerz endlich aufhört.


mimisoso

15.03.2012 00:29 • #1


chica20


Hey,

mir geht es fast gnauso. Ich habe vor 4 Tagen meinen Freund verlassen und fühle mich echt elend! Wir waren knapp über ein Jahr zusammen und es war ein wirklich gutes JAhr, wenn ich so zurückblicke Wir haben uns in dem ein Jahr kurz für eine Woche getrennt uns dann aber wieder zusammengerauft, bis ich gemekrt habe, das meine Gefühle verschwunden sind zu ihm. Als ich das bei mir selber mekrte, wusste ich es gibt kein zurück! Ich musste mich von ihm trennen, auch wenn es mir unheimlich schwer fiel und auch immer noch schwer fällt, es zu akzeptieren,das er nicht mehr da ist. Ich leide wirklich. Meine Freunde und meine Mama sagten " Du leidest als wenn er dich verlassen hätte".....

Er war mein erster richtiger Freund, wir haben alles miteinander erlebt, gestritten und wieder versöhnt, Urlaube etc. Er hat mir jeden Wunsch von den Augen abgelesen und alles für mich getan. Er ist selbst in Discotheken mit mir gegangen obwohl er kein PArtygänger ist. Und diesen Mann sollte ich auf einmal nicht mehr liebe? Mir kam das alles so absurd vor, das ich noch eine Weile mit ihm zusammen geblieben bin, um mich vor meinen Gefühlen zu schützen. Um das " Ich liebe ihn nicht " mehr zu verdrängen und zu hoffen, das diese Liebe wiederkommt!

Ich habe ihm einen Brief geschrieben...in der Hoffnung das er ihn liest. Bezweifle aber das er das tut..denn ich glaube es ist einfach zu früh ihm zu erzählen warum ich das getan habe..er kann es nicht glauben...schreibt mir SMS, das er mich für immer liebt, und mich vergessen muss, da ich ihn nicht mehr liebe, das er mir alles Glück der Welt wünscht usw und sofort. Ich weiß nicht wie ich drauf reagieren soll...ich habe ihm zurückgeschrieben...war das falsch? Ich weiß nicht. Wenn man jemanden verlässt ist es immer schwer zu akzeptiren was man getan hat, gerde wenn man noch so sehr aneinander hängt...Ich habe mir Zettel geschrieben...mit all seinen negativen Eigenschaften zum Beispiel...und muss mich immer wieder zwingen ihn anzusehen..dami ich ihn nciht anrufe und sage " Schatz, komm zurück zu mir. bitte ich weiß ich habe einen Fehler gemacht, den bereue ich" Ich weiß das es in 5 Wochen wieder so endet das ich Schluss machen werde, ich will ihn nciht verarschen. Was mir meine Mama und meine Freunde alle sagen was wichtig ist, ist ablenkung. Auch wenn du dich dazu zwingen muss...mach irgendwas...räume deinen KLeiderschrank aus, und neu ein. lese ein Buch, gehe raus in die NAtur, lerne eine neue Sprache, fahr in den Urlaub..ich fahre z.B Montag mit 2 Freundinen in den Center PArk für eine Woche! Auch wenn es schwer fällt lenk dich ab. Ich kan das auch ncit immer...immer wieder überkommen mich Momente da sitze ich zum Beispiel vorm Fernseher und muss weinen oder ich liege im Bett, starre an die Decke und weine weil er mir so sehr fehlt, wei ich mit meiner "Tat" zurecht kommen muss das ich die Beziehung beendet habe, weil ich ihn nciht mehr liebe...

Es ist schwer zu akzeptieren....was man gemacht hat..man bereut es immer wieder..aber innerlich weiß man das es richtig war was man getan hat..man will es nur nciht wahrhaben..so geht es mir zumindest..ich weiß das es richtig war..muss es nur akzeptieren lernen.

Den wunsch mit dem " Freunde bleiben " habe ich auch. Ich habe große Hoffnungen, weiß aber das es schwer sein kann, aber wenn man erstmal einige Zeit verstreichn lässt ( so ohne Kontakt) auch wenn es schwer fällt dann klappt das bestimmt!

LG Chica20

11.04.2012 16:17 • #2



Ich hab Schluß gemacht & leide als wäre ich verlassen worden

x 3


tooColdOutside


106
2
26
Hallo Chica20, das liest sich fast als ob es von meiner Ex stammen könnte, wenn man ein paar Daten austauscht. Jedenfalls schätze ich sie so seit der Kontaktsperre ein, so wie die Beziehung insgesamt gelaufen ist - wissen kann ich es natürlich nicht.

Vielleicht interessiert es dich ja, zu wissen, wie ich mich in der Situation fühle:
Zuerst einmal unendlich traurig natürlich, dass es vorbei ist. Sicher gab es Anzeichen, sicher gab es Dinge die mir in der Beziehung auch nicht "gereicht" haben, wo ich jetzt auch eine neue Chance bekomme dass diese vielleicht irgendwann erfüllt werden. Trotzdem, es hat so vieles gepasst, und ich habe so vieles gern für sie gemacht, ohne mich verbiegen zu müssen. Das alles hat mir rundum einfach gutgetan, und das fehlt jetzt plötzlich.

Zu verstehen ist der Schritt allemal, auch gut wenn man das so fair und offen wie möglich abhandeln kann und der Verlassene generell bereit ist zu verstehen. Wut und Hass richten sich nicht gegen sie, auch nicht gegen mich selbst, sondern gegen das Schicksal, warum es denn nicht einfach mal ausreichen konnte, um zusammenzubleiben. Warum man denn nicht gemeinsam daran gearbeitet hat statt es einfach darauf ankommen zu lassen. Was natürlich sinnlos ist.

Sich jetzt als Verlassener lösen zu müssen obwohl man gar nicht will, das geht nur durch Kontaktsperre. Bei mir wahrscheinlich so lange, bis ich mich neu verlieben kann.

Bei mir wechselt die Vorstellung 3-4 mal täglich, dass sie sich entweder so fühlt wie du, oder dass sie längst einen anderen im Auge hat und an mich so gut wie gar nicht mehr denkt, dass sie Vollgas gibt und es sich gutgehen lässt - Kopfkino eben.

Wenn sie mir nun schreiben würde wie sie sich fühlt und wie sehr sie mich vermisst, könnte ich das leider nur als Hoffnungsschimmer interpretieren, auch wenn mir die wahren Hintergründe bekannt sind. Es ginge eben nicht anders.

Ja, eigentlich würde ich mir wünschen, dass sie diesen Schritt bereut, dass sie zurückkommt. Auch wenn ich erstmal kühl reagieren müsste um mich selbst zu schützen, ich könnte im Moment gar nicht anders als ihr noch eine Chance zu geben, auch wenn es wahrscheinlich grundlegend falsch wäre, aus dem Grund den du auch beschreibst. Ich würde mir wünschen, dass sie ihre Verzweiflung als das eigentlich vermisste Gefühl erkennen könnte, statt als schlechtes Gewissen und bloßer Entzug von Gewohntem. Und dass man darauf wieder aufbauen könnte.

Aber so etwas halte ich für ausgeschlossen, da sie offenbar im Moment etwas sucht, das sie mit mir nicht bekommt. Ich kann mir auch vorstellen, sie braucht einfach die Suche nach irgendetwas Neuem, und eines Tages bleibt sie vielleicht sogar genau daran hängen was sie bei mir auch alles hatte (natürlich dann nicht bei mir), nur dass es ihr dann reichen wird weil sie auf ihrem Weg inzwischen selbst zur Ruhe gekommen ist. Und dann nicht mehr ihr Interesse schwindet sobald sie Sicherheit hat, sondern es dann zu schätzen und zu lieben weiß und darum kämpft dieses Gefühl zu behalten.
Diese Vorstellung macht zum einen natürlich sehr traurig, zum anderen beruhigt sie aber auch ein wenig, dass ich eigentlich so bleiben sollte wie ich bin.

13.04.2012 11:03 • #3


Chica20


Hey tooColdOutside,

ich muss sagen mir geht es von Tag zu Tag besser! Jedoch immer noch nicht so gut das ich all seine Sachen in eine Kiste packen kann und kmplett mit der Sache abschließe...

Er hat mir noch die zwei letzens SMS geschrieben...die mich sehr getroffen haben..und JA ich habe geantwortet auch wenn es heißt " Kontaksperre ist das beste"..die haben wir jetz auch, auch wenn es mir unheimlich schwer fällt immernoch, ihm nicht zu schreiben, ihm nicht zu sagen das ich für ihn da bin, das er immer zu mir komen kann, egal was ist. Ich weiß das es für ihn unheimlich schmerzhaft sein wird wenn ich ihm das schreibe, weil ich ihm keine Hoffnung auf eine " neue alte Beziehung" machen will. Schließlich habe ich es ja so gewollt! IN den sms hat er mir halt geschrieben das es ihm schei. geht, ( würde es ihm gut gehen, hätte ich mich auch sehr grwundert!), das er nun niemanden hat mit dem er mehr reden kann und das ein Teil aus seinem Leben verschwindet, eine Welt zusammenbricht. Es tat mir im Herzen weh das du lesen, vor allem das er nicht mehr weitermachen will, das er seine Schule abbrechen will, weil er keine Kraft mehr dazu hat, das tat so weh und deshalb habe ich ihm nochmal geschrieben, das er sich die Kraft holen muss egal wie, das er sich ablenken muss, und das ich nicht möchte das er meinetwegen aufgibt. Es ist zwar schön zu lesen fas ein Mensch sich für einen so aufopfert. aber sehr verwirrend das sich ein Mensch so abhängig von einem anderen macht. NAtürlich er hat mir auch Kraft gegeben, als es mir dreckig ging und ich ihm ja auch, nur das er jetz alles einfach so aufgeben soll, macht mich unglücklich. Aber schließlich war ich es diejenige welche, trotzdem hätte ich nie gedacht das er so am Ende ist. KLAr ist eine Trennung gerde für Verlassene immer schmerzhafter als für der der Verlassen hatte, trotzdem behaupte ich einmal das es für beide Seiten so ist als wenn ein Teil fehlt. Seine letze SMS bestand aus den üblichben 3 wORTEN " Ich liebe dich" und ab dann habe ich nicht mehr geantwortet, das war Donnerstag 13.04. und ich merke wie es mir besser geht dadurch das ich mich gezwungen habe ihm nicht mehr zurückzuschreiben...ich meine was hätte ich ihm auch schreiben sollen? Er weiß doch alles!

NAtürlich zweifle ich auch noch oft an mir, ob es das richtige war, ob es nicht vielleicht hätte anders laufen können, wenn wir weiterhn zusammengeblieben wären, aber letzen Endes wäre es dann früher oder später genauso gekommen wie es jetzt gekommen ist..nur noch schmerzhafter und stärker..das jetz das Vermissen kommt ist klar. Ich vermisse ihn, alles was er für mich getan hat, wie er mich angesehen hat und unsere Intimen Momente vermisse ich auch! Aber das ist wohl normal, anstrengend und normal!

Ich fahre nun von MOntag bis Freitag in den Urlaub, kann mich jedoch gar nicht wirklich drauf freuen, weil ich irgendwie noch immer in meinne Gedankenwirwarr hänge..aber meine Mädels bringen mich schon auf andere Gedanken!

LG chica20

15.04.2012 14:51 • #4


Chica20


Mich plagt allerdings immer der Gedanke wiees ihm geht...ich muss mich so zusammenreisen ihm nicht eine Naricht mit der Frage "WIe geht es dir, was machst du so?" zu schreiben, das würen er und ich nicht verkraften.

Es ist so schwer, auf einen Menschen zu verzichten der alles für einen gemach hat, obwohl man selber verlassen hat. Zumindest empfinde ich das so!

15.04.2012 16:01 • #5


tooColdOutside


106
2
26
Ja, es ist schade, wenn es "fast" geklappt hätte, aber es von einer Seite nicht ganz reicht, aber die Verbundenheit irgendwo noch da ist... Fast schlimmer als wenn es einen Bruch durch Streit, Untreue o.ä. gäbe, dann hätte man wenigstens etwas was man sich vor Augen halten könnte.

Wobei ich manchmal auch glaube, das Verfliegen der Schmetterlinge und der Gedanke "war das schon alles in meinem Leben?" und die unbewusste Neugier, was noch auf einen wartet, ob es noch besser geht, verleitet viele zu dem Gefühl, irgendwann nicht mehr lieben zu können. Vor allem wenn sich dann störende Kleinigkeiten häufen, die man nicht lösen kann, die machen dann plötzlich viel mehr aus als früher.
Aber egal welche Gründe dahinter stehen - wenn es so weit gekommen ist und einer nicht mehr zurückwill, ist der komplette Kontaktabbruch die beste Wahl - alles andere zieht es nur in die Länge.

Ja, ich würde mich selbst über die Frage von ihr freuen wie es mir geht, ich träume sogar manchmal davon und es geht mir sogar gut dabei. Aber ich weiß dass das nur für den Moment wäre, und dass es hinterher nur schlimmer ist, wenn es nicht in Richtung Neuversuch geht.

Kiste packen, das hatte ich über Ostern gemacht und Ostersonntag hingefahren, ohne persönlichen Kontakt. 1 Woche nachdem offiziell Schluss war. Und ohne Abschiedsschreiben, nur das Wesentliche, da eigentlich alles schon gesagt war. Meine Sachen und Schlüssel hat sie dann 2 Tage später abgegeben, auch ohne weiteren persönlichen Kontakt.

Bring das hinter dich, mach das als Anfang vom Abschluss, schreibe ihm vielleicht noch, was in dir vorgeht, dass du hoffst dass er dir eines Tages verzeihen kann und mit jemandem glücklich wird der ihn liebt. Aber bitte ihn ausdrücklich, dass du darauf keine Antwort mehr wünschst, das macht die Sache nur schwerer für beide Seiten. Und dann müsst ihr wieder eure eigenen Wege gehen und auf euch selbst achten und euer eigenes Leben wiederfinden, das ist jetzt am Wichtigsten.

Tut mir leid für euch, ich kanns gerade nachfühlen.

15.04.2012 18:32 • #6


Chica20


Es tut unglaublich gut mit einem komplett außenstehenden zu schreiben, ihm zu erklären was in mir vorgeht, meine Gefühle zu erzählen. Und du kannst beide Seiten nachvollziehen, das ist noch viel besser!

Aber ich glaube du hast recht, jetzt wieder zu schreiben, ihn zu fragen wie es ihm geht, tut uns nicht gut! Ein kompletter Abbruch ist gut, auch wenn es schwer zu akzeptiern ist! Zumindest noch, aber ich merke wie es mir besser geht von Tag zu Tag. Ich rede viel mit meinen Freundinen und habe sogar ein kleines Tagebuch angelegt in dem Ich an mein " mein eigens Ich" schreibe, wie ICH mich fühle ´, das darf auch keiner Lesen sondern es dient meiner Verarbeitung mit der ganzen Sache!

Einem Brief habe ich ihm schon geschrieben, dort habe ich geschrieben warum ich Schluss gemacht habe, welche Kleinigkeiten mich Schlussendlich nur noch genervt haben und das ich die " Schmetterlinge" wie du es so schön gesagt hast, verloren habe! Er hat es verstanden und er versteht es auf eine Weise und auf die andere Weise nicht! Nachdem Brief kamen ja eben diese SMS...aber ich habe wie gesagt seid der letzen nicht mehr geantwortet! Und ich merke wie ich es langsam begreife das es für uns beide das Beste ist, wenn wir uns nicht ständig schreiben!

Seine Fotos, Ketten, Briefe, Bilder die er mir geschenkt hat, ich habe es heute tatsächlich geschafft sie in eine Kiste zu packen und diese Kiste irgendwo in ein Regal zu stellen wo ich sie so schnell nicht wiedersehe bzw finde! Es hat zwar einiges an überwindung gekostet und auch einiges an Tränen, aber ich musste mir bewusst machen, das ICH es so wollte, das es nun kein zurück mehr gibt, das es ein endgültiger Abschnitt meines Lebens ist, der nun zu ende geht!

Natürlich träumt man von dem/der Ex häufig, man fragt sich wie es dem jenigenen geht und vermisst ihn mit all seinen MAcken, worüber man sich aber schlussendlich aufregt..aber eine Freundin hat gesagt " Das Vermissen ist ein Zeichen der Liebe, den wenn man nicht vermissen würde, hätte man nicht geliebt!" Diesen Satz finde ich ganz schön =) Und gegen das Vermissen hilft bei mir nur eins: Ablenkung Ablenkung Ablenkung..und erst Abends im Bett wenn ich zur Ruhe komme dann denke ich nach!

Ich werde wahrscheinlich erst Freitag wieder hier sein..bin wie gesagt im Urlaub bis Freitag!

Ich hoffe, dir / euch geht es bis dahin allen wieder etwas besser! Gönnt euch Ablenkung!

15.04.2012 19:31 • #7


tooColdOutside


106
2
26
Ja, das hilft mir auch, die andere Seite zu verstehen, wenn ich deine Geschichte lese.
Viel Spaß im Urlaub, und schreib danach mal wie es dir dann geht!

15.04.2012 22:29 • #8


Chica20


So, firsch aus dem Urlaub zurück! =) War eigentlich ganz gut! Konnte ein bisschen zur Ruhe kommen, mich ein wenig entspannen und habe viele nette Leute getroffen!

Besser geht es mir auf jeden Fall, nur ich weiß nicht, ob es nur an meiner Müdigkeit liegt heute, aber das Gefühl des Vermissens ist heute sooo stark, das ich ihm am Liebsten eine SMS schreiben würde, mit der Frage " Wie geht es dir? Ich vermisse dich!" NAtürlich hatte ich dieses Gefühl auch wärhrend meines Urlaubs, da gingen sie aber immer schnell vorbei! Heute allerdings bin ich aufgewacht und habe wieder gedacht " Irgendwas stimmt in deinem Leben nicht, irgendwer fehlt hier ganz doll". Dabei weiß ich doch, das ICH mein Leben so haben wollte, wie es jetzt ist. ICH war doch diejenige die IHN verlassen hat, trotzdem fehlen mir einfach die Gewohnheiten, nach einem Urlaub zu ihm zu fahren, ihn einfach in den Arm zu nehemen, ihn anzusehen usw. Mir kamen heute auch das erste Mal seit Montag wieder mal die Tränen, dabei dachte ich doch, das schlimmste sei überwunden. Warum hat mir niemand gesagt, das Trennungen so schmerzhaft sind?

Es ist so verdammt blöd! Ich wollte dieses Leben, so wie es jetz ist, so wie ich Lebe jetzt! Schließlich habe ich ihn verlassen! Man könnte, wenn man das alles hier so ließt tatsächlich denken ER hätte mich verlassen und nicht andersherum! Aber wir hatten so eine tolle Beziehung, waren immer füreinander da, er hat wirklich alles für mich gemacht, ich war immer " seine Prinzessin, seine Maus", er war mir immer treu, hat mih so genommen wie ich bin und nix an mir in Frage gestellt, hat mich vor seinen KUmpels verteidigt wenn sie etwas über mich gesagt haben und und und! Ich war so gut davor, zu akzeptieren, das es das Beste ist, wenn wir keinen Konakt mehr haben, nicht mehr schreiben, einfach KOntaktsperre! Aber nun kommt das wieder, nun kann ich es nicht mehr akzeptieren, weil wir doch so eine tolle Beziehung hatten
Ich hoffe ich schreibe nicht zu verwirrend und unversändlich. Ich verstehe mich ja selber kaum, heute und in den lettzen Tagen nicht! Ich habe jedem erzählt das es die richtige Entscheidung war, das ich mich gut fühle jetzt, nachdem ich Schluss gemacht habe, doch heute ist es anders! Und wie gesagt, ich weiß nicht ob es an meiner Müdigkeit liegt, das es so ist!

Er ist mir halt als Mensch, als Freund sehr wichtig und meine größte Angst-wirklich- ist das wir uns aus den Augen verlieren, uns nicht mehr sehen, nicht mehr reden etc.! Aber das habe ich, wie gesagt langsam zu akzeptieren versucht, das es so sein könnte! Und irgendwie möchte ich doch wissen wie es ihm geht, was er macht usw, das ganze ist erst zwei Wochen her, also immer noch sehr firsch und ich Frage mich, ob es gut wäre ihm schon zu schreiben, wie es ihm geht? Meine Mama, ( ja ich wohne mit meinnen 21 Jahren noch zu Hause ) und auch meine Freunde sagen ich soll eigentlich nicht mit ihm reden, níhn nicht wiedersehen, nicht mehr mit ihm schreiben, und ich weiß das sie recht haben. Ich habe auch noch Angst ihn, seine Mama oder seine Schwester irgendwo ganz unverhofft zu treffen, z.B beim einkaufen, weil ich nicht wweiß wie sie auf mich reagieren werden.!

Würde ich ihn / uns mit einer Frage nach seinem Befinden nur noch mehr Schwierigkteiten bereiten, es ist sowieso schon schwer für beide?
Würde er sich freuen, würde er mir antworten?
Würde er sich wieder Hoffnungen machen?
Soll ich ihn irgendwann wiedersehen, weil ich genau weiß das er mich so sehr liebt, das er mich nicht sehen will um von mir loszukommen?

All diese Fragen gehen mir durch den Kopf und ich weiß nicht was ich tun soll!

So, aber mein Urlaub war trotzdem toll, entspannend und lustig!

20.04.2012 14:47 • #9


tooColdOutside


106
2
26
Hallo und willkommen zurück, freut mich dass du ein klein wenig entspannen konntest

Ja, der Tiefpunkt kommt evtl. daher, dass dich jetzt nach deiner kleinen Flucht der Alltag wiederhat. Trotzdem dürfte es die kommenden Tage unterm Strich etwas besser sein als davor. Du machst das schon richtig, du füllst dein Leben mit neuen schönen Erinnerungen die nichts mit ihm zu tun haben, und irgendwann hast du mehr und frischere schöne Erinnerungen ohne ihn als mit ihm. Nach einer Trennung, egal von wem sie ausging, fühlt sich jeder erstmal nur als halber Mensch, und diese Hälfte gilt es wieder aufzufüllen, und zwar mit sich selbst.

Wie siehst du das eigentlich - du hast eine Weile nichts von ihm gehört und weiß vermutlich auch nicht was er macht, wie er seine Zeit verbringt etc. Du vermutest (wahrscheinlich zu recht), dass er dich immer noch zurück haben will. Aber hast du schonmal überlegt, was wenn nicht? Was, wenn er erkennt, dass es ihm so auf Dauer auch besser gehen wird? Wenn er sich grundsätzlich jemanden vorstellen kann, der ihm in einer Beziehung besser tut als du?

Ich selbst halte es nämlich auch gerade so. Obwohl ich sie wahrscheinlich (noch) zurücknehmen würde (ist aber nur Wunschdenken, eigentlich will ich mich direkt in die schöne Zeit zurückbeamen und da weitermachen als wäre nichts gewesen, aber nach dem Bruch diesen Zustand wieder zu erreichen wäre sowieso ein langer Weg), zwinge ich mich strikt nach vorn zu schauen und warte auf den Tag, an dem ich mich für eine bessere Zukunft wieder ganz öffnen kann.
Ich denke darüber nach, mir ein neues Handy (neue Nummer) zuzulegen - dann zucke ich wenigstens nicht mehr bei jeder SMS zusammen ob sie das sein könnte... ich weiß zwar dass sie nicht schreiben wird, aber das ist auch so ein Gedanke, dass ich jetzt anfange die Mauer auszubauen um mich lösen zu können.

Ich möchte dich nicht damit noch mehr verletzen, aber machst du dir auch darüber Gedanken, dass es tatsächlich so sein bzw. bald so werden könnte? Und was löst es in dir aus? Was geht in dir vor, wenn er in 2-3 Monaten eine neue Freundin hat und du dich noch nicht für eine neue Liebe öffnen konntest und immer noch an ihn denkst?

Das sind sicher harte Ansichten, über die du jetzt vielleicht gar nicht nachdenken möchtest, aber du wirst es müssen um da rauszukommen.

Zu deinen Fragen:
Schreib ihm nur, wenn du ihm tatsächlich Hoffnungen machen willst (und das willst du ja nicht, oder?). Allein wenn er mitbekommt, dass es dir nicht so gut geht, wird er sich schon Hoffnungen machen, also wäre am besten, wenn er auch über gemeinsame Freunde oder so gar nichts persönliches von dir mitbekommen kann.
Wenn du allerdings in nächster Zeit merkst, dass er dir doch noch viel zu viel bedeutet und du es nicht ertragen wirst ihn ganz zu verlieren, musst du dir auch ernsthaft die Frage stellen, ob es nicht doch ein Zurück für dich geben kann. Egal wofür du dich vor Wochen entschieden hast, pass auf dass es kein falscher Stolz ist der dich an deine Entscheidung klammert.
Ich kann nicht in dich hineinsehen, vielleicht kannst du das selbst noch nicht ganz, deshalb ist ein Ja/Nein-Tip hier sehr gefährlich. Finde heraus ob hinter deinem Vermissen evtl. doch noch mehr stecken kann bzw. gehe sicher dass es ganz gewiss nicht so ist.

Zwei Wochen ist halt auch noch sehr frisch, aber du wirst jetzt jede Woche etwas klarer sehen können, was du eigentlich willst.
Stell dir die Frage, ob du dich bei ihm melden sollst, nächste Woche nochmal. Überstürze nichts.

Ich selbst frage im Moment übrigens niemanden nach ihr, mache jedem klar dass ich nicht hören will wo und mit wem sie gerade unterwegs ist oder gesehen wurde, und ich gebe nur wenigen ganz engen Freunden preis, wie es tief in mir aussieht.
Aber natürlich würde es mich auch interessieren wie es ihr geht, und natürlich würde es mir auch guttun zu wissen dass sie sich für mich interessiert - aber beim Loslassen steht so etwas leider nur im Wege.

20.04.2012 15:30 • x 2 #10


Chica20


7
So, jetzt bin ich ein wenig ausgeschlafener und fitter!

Ja, wahrscheinlich lag mein kleiner Gefühlsausbruch wirklich daran, das ich wieder Zu HAuse bin und generell einfach ein wenig kaputt war! Denn jetzt geht es mir gerde " gut"!


Das " Handy"- Problem kenne ich. Ich zucke auch bei jeder SMS und bei jedem Anruf noch zusammen und mein Herz fängt zu rasen an, weil ich HOffe das er ist, obwohl er es bestimmt nicht sein wird!

Nein, eigentlich will ich ihn nicht zurück, schließlich hatte es seine Gründe warum ich ihn verlassen habe! Es ist nur so das ich ihn als Freund halt nicht verlieren will, aber wenn es leider so ist, dann ist es leider so! Das muss ich wohl oder übel akzeptieren müssen! Na klar, würde es mich interessieren was er so macht, wie es ihm geht, mit welchen Leuten er unterwegs ist, ob er mit denen über uns spricht und besonders WIE er über mich spricht! Aber ich weiß von mir, das ich, wenn ich erfahren würde, das ihm schlecht geht, sofort wieder denken werde " Oh, der Arme, ich muss ihm Helfen" oder so etwas in der Art, oder " Ach eigentlich waren die Zeiten doch gar nicht so schlimm mit ihm", und das möchte ich nicht, deswegen werde ich, genau wie du gesagt hast, niemanden nach ihm Fragen, damit ich auch von ihm losalassen kann!

Ich weiß innerlich auch das es eine richtige Entscheidung war und auch bleiben wird, denn ich merke ja selber wie es mir von Tag zu Tag ein wenig besser geht und ich mein Leben neu gestalten kann!

Wie lange warst du mit deiner Exfreundin denn zusammen, wir reden soviel über mich, aber das würde mich interessieren!

Meine Mama sagte gerde " Du bist jung, du kannst noch so viel erleben und du überstehst das schon" Sie sagte ich solle mich nicht bei ihm melden, aus den selben Gründen wie Hoffnung machen usw. Ich will ihm keine Hoffnungen machen, ich will abschließen, auch wenn es dauert, vermutlich noch ein bisschen!

Und ich muss wahrscheinlich akzeptieren das der Satz " Lass uns Freunde bleiben" nicht immer funktioniert! Bei mir und meinem Ex-Freund sehr schade, aber irgendwie auch gut, denn so hat jeder komplett die Möglichkeit mit dem anderen abzuschließen und zwar komplett, ohne den jeweils anderen! Denn wenn wir wieder Freunde werden würden, würde es so viele Orte, GEschichten, Dinge geben die uns an unsere gemeinsame Zeit erinnern werden, an die schönen Zeiten und wir würden früher oder später wieder zusammenkommen! Und früher oder später wieder an dem selben Punkt stehen, warum ich Schluss gemacht habe!

Dadurch das ich hier alles aufschreibe und mit einem Außenstehenden darüber reden kann, merke ich wie es mir besser geht! Und ich kann selber lesen was ich schreibe und meine Gedanken nachvollziehen die ich hab Denn du hast recht, so ganz in mich hineinsehen kann ich noch nicht! Aber ich weiß immerhin schon mal, das es die richtige Entscheidung war, auch wenn diese Entscheidung manchnal ins Wanken gerät, so weiß ich doch das sie richtig war!

20.04.2012 18:45 • #11


tooColdOutside


106
2
26
Wir waren knapp 3 Jahre zusammen, ca. 5 Tage die Woche gesehen, und das meiste an den Wochenenden zusammen gemacht, da sie sich von Anfang an in meinem Bekanntenkreis super wohlgefühlt hat und sich immer gute Abwechslung bot. Aber auch allein wurde uns nicht so schnell langweilig.
Leider fühlt sie sich jetzt auch noch in diesem Kreis wohl, und als Verlassener stehe ich das nur durch, wenn ich mich da jetzt ein wenig rar mache Aber der Kreis ist groß, bei Verabredungen sind sowieso nie alle gleichzeitig da, und ich pass jetzt einfach ein wenig auf wann ich mich mit wem verabrede.
Die Beziehung blieb in meinen Augen eigentlich immer frisch, wir haben uns gesehen und telefoniert weil wir das wollten, nicht weil es sich so eingebürgert hatte. Es hat vieles gepasst, Interessen, Freizeitgestaltung, Musik, Familie, Freunde, sogar ihre Mädels (nein, ich war nicht ständig überall mit ) ... nur hat sie a) mal schei. gebaut und hat es nicht geschafft das in der Beziehung zusammen mit mir aufzuarbeiten (sie sagte, wenn ich gemacht hätte was sie tat, könnte sie mir heute noch nicht vergeben, und damit kommt sie nicht klar, auch wenn ich ihr vergeben kann - das habe ich aber erst zum Ende erfahren), b) hat sie leider nicht aus den Fehlern gelernt, und c) will sie sich wohl einfach nicht mit mir festlegen und glaubt woanders ihr Leben zu verpassen, obwohl nie von Heirat die Rede war, höchstens mal mittelfristig zusammenziehen, aber auch 2 Wohnungen waren eine gute Alternative.
Logisch für mich, dass ein unverarbeitetes Ereignis, das die Beziehung damals empfindlich gestört hatte, dazu führen kann, dass sie die Liebe zu mir verliert. Vor allem, wenn andere sagten, wir wären ein super Paar, das hat sie wohl ziemlich belastet. Sie empfand wohl diese Anerkennung und auch meine Liebe zu ihr als unverdient. Eigentlich konnte man mit ihr über alles reden, viele Freunde sind mit ihren Problemen zu ihr gekommen. Nur ihre eigenen Probleme in ihrer eigenen Partnerschaft, die hat sie nicht über die Lippen gebracht, auch nicht wenn ich das vorsichtig angesprochen habe. Es war immer "alles gut". Sie hat mir wohl vor allem im letzten halben Jahr ziemlich was vorgespielt.

Verlorene Liebe muss man akzeptieren, aber dass sie nie bereit war an der Beziehung zu arbeiten und stattdessen bequemerweise lieber verschwindet, da tu ich mir noch schwer mit der Akzeptanz und bin einfach nur bitter enttäuscht. Das ist zwar nur die Hälfte der Gründe, aber trotzdem, vielleicht hätte es damit noch gereicht.

20.04.2012 19:43 • #12


Chica20


7
Hey,

das klingt tatsächlich wie bei mir und meinem Ex, nur das keiner von uns " schei." gebaut hat.

Auch für ihn war die Beziehung immer frisch, in Ordnung und alles war gut! Das lag auch daran weil auch ich immer auf Fragen mit " Alles ist okay, alles ist gut, mach dir keine Sorgen" beatwortet habe. Ich bin zwar ein weniog auf Distanz gegangen, aber selbst das hat er nur als " eine Phase von mir" abgetan. Ich glaube es ist schwer zu erkennen wenn etwas mit einem nicht stimmt, vor allem wenn man sich gut verstellen kann und das konnte deine Ex ( und auch ich) ganz gut! Eine Eigenschaft die ich nicht wirklich an mir mag! Mit demjenigen zu Spielen, ihm etwas vorzumachen ist kein schönes Gefühl ( ich musste es selber schon erleben) und deshalb bin ich ein wenig sauer über mich, das ich so bin, das ich anderen Menschen vorspielen kann, dass es mir gut ginge, es aber gar nicht stimmt. SO entstehen letzendlich mehr Probleme als normal.

Ich wollte auch schlussendlich gar nicht mehr über meine Probleme reden, weil ich mir gedacht habe, da wor schon mal drüber gerdet haben, würde es nichst bringen! So habe ich ihm etwas vorgespielt und das muss ich immer noch verkraften. Wie gesagt ich hoffe immer noch das wir irgendwann reden können über dss was passiert ist!

Das wichtigste ist REDEN! Über Probleme reden, auch wenn es schwer fällt und es Menschen wie mich und deine Ex gibt die Probleme nur selten Preis geben, ich zum Beispiel will andere nicht mit meinen Sorgen belasten ( außer hier )

Verluste akzeptieren ist immer Schmerzhaft, vor allem wenn es keinen ersichtlichen " Grund" wie Betrug gibt!

22.04.2012 12:16 • #13


tooColdOutside


106
2
26
Ich weiß auch nicht ob ich das könnte - frühzeitig reden wenn meinerseits die Gefühle langsam zu schwinden scheinen. Wenn ich mir selbst noch nicht darüber im klaren bin - also mal 3 Tage gut, mal 2 Tage unzufrieden - was soll man da auch sagen? Und ich hätte bestimmt Angst, dass das für immer einen Schatten auf die Beziehung legt, wobei es doch vielleicht nur eine Phase von mir wäre die wieder vorbeigeht.
Und wenn man es dann endlich "weiß" dass sich an der eigenen Einstellung zur Beziehung nichts mehr ändern wird, ist es sowieso zu spät.

Und was hätte ich/wir auch ändern können, wenn ich es bei ihr früher gewusst hätte? Entweder man klammert dann aus Angst, oder man distanziert sich selbst aus Enttäuschung.

In unserer Krise (vor ca. 1,5 Jahren) hatten wir uns wieder aufeinander zubewegt, indem wir Dates ausmachten. Treffpunkt irgendwo, u.a. essen gehen, über Gott und die Welt und sich selbst reden - neu kennenlernen. Keine Krisengespräche aufwärmen (die waren vorher alle schon geführt). Getrennter Heimweg. Hat einen unheimlichen Pepp gegeben, wir hatten uns damals praktisch neu verliebt.
Ich wollte das auch mal wieder mittendrin in der Beziehung machen, also ohne besonderen Grund, aber sie hat da nicht mehr so gezogen. Und daher denke ich, dass wir auch dann nicht viel hätten machen können, wenn ich von ihr gewusst hätte dass ihre Liebe zu mir schwindet.

Was würdest du denn rückblickend lieber anders machen oder versuchen? Wie denkst du wäre die Beziehung oder Trennung verlaufen, wenn ihr rechtzeitig geredet hättet?

23.04.2012 12:35 • #14


Chica20


7
Ja, über das Vermeiden oder das vermeintlich " einfach" machen vor einer Trennung ist ein schei. Gefühl, vor allem wenn man selber nicht weiß, WAS man fühlen soll, mal ist 2 Tage ein gutens Gefühl mal nicht...dann muss man sich selber erstmal im klaren sein was man will.

So erging es mir ja in unser einwöchigen Beziehungspause, ich musste mir über meien Gefühle klar werden, WAS ich wirklich wollte, heute merke ich das ich damals schon wusste was ich wollte, es mir aber nie eingestehen wollte! Wenn ich jetzt so zurückblicke, hätte es auch nix an der Tatsache geändert das meine Gefühle sich geändert haben, das stimmt schon...und wenn ich grad mal so drüber nachdenke...wirklich was geändert hätte sich nix..! ALso ich mekre gerade, das Reden uns beide in der Situation nicht weitergebracht hätte!

23.04.2012 16:44 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag