6

Ich liebe sie aber denke öfter an Trennung

Einfachkeine

5
2
Ich bin nun fast 5jahre verheiratet, es heisst in guten wie schlechten Zeiten aber ich bin so kraftlos.

Ich denke auch das ich derzeit eine Identitätskrise habe viel nachdenke alles in frage stelle gerade meine Werte.

Meine Frau ist psychisch krank, das wusste ich von anfang an obwohl sie da noch keine Diagnose hatte. Ich habe sie unterstützt mit den ersten gängen zum Psychiater. Ich bin selber viele jahre psychisch krank und hab ihr mein wissen vermittelt, klar ich bin kein psychiater also sollte es nur unterstützend helfen wo ich halt konnte. Es folgten mittlerweile einige Klinikaufenthalte auf der geschlossenen eine Therapie station lehnte sie stur ab. Mittlerweile ist sie bereit in eine spezial klinik zu gehen. Aber auch da geht sie mit den Gedanken hin das sie länger wie die geplanten Wochen hingehen wird da es ja ganz sicher zu kriesen kommen wird. Wir haben noch keinen Termin wann es losgeht, sie steht aber auf der warteliste.
Der letzte Klinikaufenthalt hat sie etwas stabilisiert, aber nun fängt es wieder an das es ihr schlechter geht.
Wenn ich nach Lösungwegen suche kommt sie mit ach ist egal aber nein mir ist das nicht egal. Das habe ich ihr versucht zu erklären. Und es ist auch mega anstrengend und belastend für mich nach Lösungswegen zu suchen und dann trotzdem ein egal zu hören ist einfach demotivierend. Das habe ich ihr natürlich noch nie gesagt, weil ich weiß das sie darauf negativ reagieren würde.

Sie ist einige Jahre jünger das hat mich bislang nie gestört, aber nun keimen die Gedanken auf das wir vielleicht intellektuell nicht auf der selben ebene sind.

Ich bin ein sehr ruhiger kommunikativer Mensch, der über probleme ruhig redet. Ich achte sehr darauf nicht vorwurfsvoll zu klingen oder es in irgendeiner art und weise zu kommunizieren, aber sie denkt immer nur ich mache Vorwürfe. Es ist eigentlich kaum ein ordentliches Gespräch möglich.
Deshalb habe ich an paar Therapie gedacht eine dritte geschulte Person die besser kommunizieren kann wie ich. Aber das schlägt sie rigoros ab.
Es ist nicht so das wir uns streiten aber es gibt differenzen, ich fühle mich nicht gesehen wahrgenommen, wir machen nichts zusammen. ich schlage immer mal Sachen vor was man gemeinsam unternehmen kann. Von ihr kommt nix. .

Ich hatte ein grosses Lebensziel, zurück ans Meer, den habe ich aufgegeben weil sie nicht soweit von ihrer Familie weg möchte. Respektiere ich, aber wir waren die letzten 3 jahre nicht einmal ihre Familie besuchen.

Immer öfter drängen sich die Gedanken nach trennung auf. Sie sagt wenn ich mich trennen würde wäre der erste weg die Brücke. Sie würde nur noch wegen mir leben.
Ich habe ihr vermitteln wollen das dieser gedanke nicht gut ist, das man für sich selber im Inneren glücklich und zu frieden sein muss. Und das nicht von einer Person abhängig machen sollte. Dieser satz von ihr ist natürlich eine große Bürde für mich.

Aber meine Gedanken kreisen dann auch schon weiter, eine Trennung hat so viele Konsequenzen, umziehen, Möbel aufteilen und noch sonstige sachen. Ich sehne mich auch nicht nach einer neuen anderen Beziehung. Ich Stelle es in frage warum man eine Beziehung führt, damals dachte ich es wäre die vollkommenheit seinen Seelenpartner gefunden zu haben. Aber wenn man sein grosses Lebensziel verwirft und dann einfach keine lebensziele mehr hat kein zukunftsdenken ist es irgendwie nicht gut. Ich sollte in meinem alter noch nicht ziellos sein.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich liebe sie das stelle ich nicht in frage. Aber ob ich das alles schaffe zu ertragen weiß ich nicht. Ich weiß auch einfach nicht was ich machen kann oder ändern soll.

02.01.2022 00:29 • #1


Pinkstar

Pinkstar


6938
2
9682
Zitat von Einfachkeine:
Immer öfter drängen sich die Gedanken nach trennung auf. Sie sagt wenn ich mich trennen würde wäre der erste weg die Brücke. Sie würde nur noch wegen mir leben.

Hallo einfachkeine

Trotz allem, gutes neues Jahr noch.

Gleich vorweg: Du bist nicht für ihr Leben verantwortlich, genauso wie sie für dein Leben nicht verantwortlich ist.

Wenn du sie selber nicht mehr unterstützen kannst, dann ist das so und wenn sie meint, sie müsste dir bei Trennung dann drohen, sich umzubringen, macht sie dir damit Druck, zu bleiben. Das ist nicht in Ordnung!

Hast du psychologische Unterstützung am laufen?

02.01.2022 10:42 • #2



Ich liebe sie aber denke öfter an Trennung

x 3


Blake88

Blake88


1874
5
2288
OK, da ist sehr viel offen in dir selbst, viele kleine Wunden.

In einer Beziehung gehören immer zwei und naja nur zu verzichten wegen dem anderen ist keine Basis.

Ich kann dich verstehen, habe mich am Ende auch nicht mehr verstanden gefühlt und gesehen schon zweimal nicht. Daran geht man kaputt und wenn man dann noch einen Partner hat dem das egal ist, dann bleibt nur noch die Trennung.

Ich bin ja eigentlich niemand der anderen sagt sie sollen sich trennen, aber wenn man weiß wie sich das anfühlt, dann bleibt oft nix anderes übrig.

Das mit der Familie ist ja ein Witz, war sie wenigstens bei der Familie oder geht sie gar nicht hin?

In deinem Text ist das nicht zu erkennen ob du damit euch beide meinst oder auch sie alleine.

Ich würde an deiner Stelle Nägel mit Köpfen machen. Ihr klar sagen das du wieder ans Meer gehst und entweder kommt sie mit oder halt nicht.

Ich denke eine neue Umgebung tut euch beiden gut. Die Frage ist immer, wie weit geht man um jemanden zu helfen. Ich sag immer, man kann das tun aber nur so lange bis man nicht selbst in diesen Strudel gefangen wird.

Es geht dir damit nicht mehr gut, also musst du was ändern, weil sie kann es nicht. Sie scheint so tief in einem Loch zu sein, da hilft einfach nur noch für sie die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Zieh sie da raus und wenn es durch eine Trennung ist. So will doch keiner leben.

Ich würde mein Traum nicht aufgeben, du hast genug getan und jetzt liegt es an ihr zu zeigen ob sie bereit ist etwas zu ändern.

02.01.2022 10:45 • x 2 #3


Gorch_Fock

Gorch_Fock


5619
2
11601
Da sie Dich selbst heftig manipuliert (Suizid) solltest Du dir als erstes selbst prof. Unterstützung besorgen. Psychische Krankheiten sind auch ansteckend, deshalb solltest Du hier auf Dich achten.

02.01.2022 11:01 • x 2 #4


Einfachkeine


5
2
Zitat von Gorch_Fock:
Da sie Dich selbst heftig manipuliert (Suizid) solltest Du dir als erstes selbst prof. Unterstützung besorgen. Psychische Krankheiten sind auch ...


Ich bin selbst psychisch erkrankt und natürlich in ärztlicher Behandlung, allerdings komme ich damit Recht gut klar. Allerdings habe ich bei meinem Therapeuten noch nie so offen über meine Frau reden können

02.01.2022 14:10 • #5


Einfachkeine


5
2
Zitat von Blake88:
OK, da ist sehr viel offen in dir selbst, viele kleine Wunden. In einer Beziehung gehören immer zwei und naja nur zu verzichten wegen dem anderen ...


Vielen dank für deine Antwort. Nein ohne mich will sie nirgendwo hin. Als ich mal nicht konnte wegen Krankheit hab ich ihr Angeboten das sie mal alleine dahin fährt oder zu einer sehr guten Freundin, hab ihr mut gemacht das es ihr gut tun würde mal hier raus zu kommen.

02.01.2022 14:11 • #6


Einfachkeine


5
2
Zitat von Pinkstar:
Hallo einfachkeine Trotz allem, gutes neues Jahr noch. Gleich vorweg: Du bist nicht für ihr Leben verantwortlich, genauso wie sie für dein ...


Ja psychologisch und beim Psychiater bin ich und werde wohl auch die Problematik beim nächsten Termin absprechen. Bislang hab ich solche themen immer für mich Behalten weil man das ja eigentlich in einer Partnerschaft unter sich klären sollte, aber das das nicht funktioniert ist dieses forum und dann mit der Therapeutin sprechen ein gutes Ventil und auch Informationen zu bekommen wie geh ich um was kann ich verbessern und tun

02.01.2022 14:14 • x 1 #7


Pinkstar

Pinkstar


6938
2
9682
Zitat von Einfachkeine:
a psychologisch und beim Psychiater bin ich und werde wohl auch die Problematik beim nächsten Termin absprechen. Bislang hab ich solche themen immer für mich Behalten weil man das ja eigentlich in einer Partnerschaft unter sich klären sollte,

Genau darauf wollte ich hinaus. Dein Therapeut wird dir mit Sicherheit auch sagen, dass du bitte nicht auf diese Drohungen deiner Freundin eingehen sollst und selbst, wenn sie es tun würde, weil du gegangen bist, ist das auch nicht dein Problem, weil wie gesagt, jeder Mensch für sein Leben selber verantwortlich ist.

Du hast versucht, was du konntest und du kannst jetzt nicht mehr. Also achte auf dich und dein Leben

02.01.2022 14:16 • #8


Einfachkeine


5
2
Zitat von Pinkstar:
Genau darauf wollte ich hinaus. Dein Therapeut wird dir mit Sicherheit auch sagen, dass du bitte nicht auf diese Drohungen deiner Freundin eingehen ...


Danke für die aufbauenden Worte

02.01.2022 14:47 • x 1 #9


ImKreis

ImKreis


619
2
911
Man kann niemanden retten, man kann niemanden aus seiner Krise heraus lieben, und man muss sich selbst schützen.

Das ist mir nach einer schmerzhaften Trennung sehr klar geworden. Ich war lange mit einer psychisch kranken Frau zusammen, anfangs glücklich, wenngleich auch immer mit Zweifeln. Dann ging es bergab und am Schluss war ich todunglücklich doch mittlerweile war ich abhängig geworden von dieser Frau mit BLP, wollte sie nicht im Stich lassen und hatte Angst alleine zu sein.

Nach einiger Zeit hat sie mich betrogen, für diesen Anderen verlassen und keinen Gedanken mehr an mich verschwendet.

So kann es dir gehen, wenn du dich selbst nicht an erste Stelle setzt und in einer Beziehung bleibst, die dich unglücklich macht und die dich kaputt macht.

Ich hätte mir ein bis zwei Jahre ständigen Unglücklichseins und ein Jahr Trennungsschmerz ersparen können, die Demütigung am Schluss und die lange und ewige Trauer darüber, wieder einmal ersetzt worden zu sein.

Bist du sicher, dass dir das nicht auch irgendwann passieren wird, dann, wenn du am Boden bist nicht mehr kannst und für diese Frau nicht mehr attraktiv bist?

So ging es mir.

Mach dich nicht kaputt. Du bist für dein Leben verantwortlich und du kannst niemanden retten.

04.01.2022 13:25 • #10



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag