1

Ich weiß überhaupt nicht mehr was ich tun/ denken soll

Frank35

4
2
Hallo liebe Leute, liebes Forum.

Ich lese gerne was bisher alles geschrieben worden ist, offenbar eine wirklich großartige und herzliche Community. Nun ja, die aktuelle Situation lässt mich leider keinen klaren Gedanken mehr fassen. Vielleicht hat ja jemand hier einen guten Ratschlag parat.

Meine Beziehung dauerte siebeneinhalb Jahre. Die letzten zwei waren für uns beide oft nicht mehr wirklich schön und teilweise sehr belastend. Trotzdem waren wir füreinander da, die Liebe flachte aber ab. Dazu im Folgenden mehrere Details.

Eine wirklich wundervolle Frau. Eigentlich alles was ich mir je gewünscht habe, aber ich war noch nicht soweit, hatte eine depressive Episode und brauchte erst meine, nun überstandene, Lebenskrise um mit mir selbst in's Reine zu kommen und letztendlich auch um glasklar zu erkennen was für ein Engel da an meiner Seite war, so wie sie ist.

Es gilt klar anzuerkennen, ich war nicht im Frieden, in der Liebe mit mir selbst. Man hätte mir damals alle Schätze der Welt vor die Füße legen können, ich hätte gesucht und gesucht bis ich irgendwo einen Kratzer gefunden hätte und mich dann töricht beschwert. Das alles ist rückwirkend nicht mehr zu ändern. Ich bin dankbar dafür, dass sie im November des letzten Jahres die Beziehung beendet hat, unter anderem mit den Worten "Du musst Dich jetzt um Dich selbst kümmern, ich weiß nicht ob bei mir noch genügend Gefühle da sind. Wir sind getrennt, also erstmal auf jeden Fall"

Das sie sich durch diesen Schritt damals selbst "geschützt" hat, war das Beste was sie machen konnte. Fakt ist auch: Nur so konnte ich in den letzten Monaten, eigentlich alles in meinem Leben, einschließlich fundamentaler Einstellungen und Sichtweisen ändern. Alle Menschen in meinem Umfeld sind baff und glücklich darüber welche Wandlung ich durchgemacht habe. Ich fühle mich, eigentlich, wie neu geboren, bin voller Lebensfreude. Einzig der Mensch mit dem ich mein Leben verbringen möchte, für den ich "der Himmel gewesen bin in dem sie als Sonne scheinen konnte", auf den ich irgendwann zeigen möchte wenn mich jemand fragt "wo ist diese wunderbare Oma von der Du immer sprichst" dieser eine Mensch, kennt mich so noch nicht und trifft eine ziemlich endgültige Entscheidung ohne dem Wissen über die gänzlich veränderte, neue Realität, die sie erwarten würde.

Heilig Abend jedenfalls bin ich etwas in's Risiko gegangen und habe ihr eine rote Rose an ihr Auto gelegt, sie hat sich darüber laut Nachricht "sehr gefreut"

Mehr kam dann von mir nicht mehr. Ich hatte ihr versprochen sie jetzt erstmal zur Ruhe kommen zu lassen, so schwer es mir auch manchmal gefallen ist habe ich mich daran gehalten, ich hatte außerdem sowieso erstmal genug mit mir selbst zu tun.

Im Februar habe ich ihr dann einen Brief geschrieben und erstmal einige Wochen keine Reaktion bekommen.

Eine Antwort folgte dann knapp vier Wochen später in Form einer Nachricht. Der "schöne, liebevolle Brief" hat sie "umgehauen, weil sie sich wieder mit uns konfrontiert sah" Sie entschuldigte sich für die späte Antwort. Sie wird "mich immer in ihrem Herzen tragen aber mehr kann sie mir nicht mehr geben" Sie "möchte nicht mehr zurück" Es "würde sich doch in einer neuen Beziehung nichts ändern" und sowieso "nie mehr so werden wie es mal war" Sie bat mich ihr "nicht mehr zu schreiben" es würde "doch nur jedesmal wieder wehtun" sie müsse "nun schon wieder weinen" und das hat sie "so satt" Außerdem der Satz "Vielleicht ist es auch besser wenn wir uns nicht zu unseren Geburtstagen schreiben"

Die Interpretation steht jedem frei. Ich sage, Kopfentscheidung, sie hört nicht auf ihr Herz. Gefühle der Liebe sind sicher noch da, werden aber konsequent und offenbar erfolgreich verdrängt.

Sie hat mit Sicherheit die Sorge nochmal so eine Zeit zu erleben und das kann ich sehr gut verstehen. Sie war lange Zeit an meiner Seite und hat zu mir gehalten aber ich brauchte offenbar den, naja nenne ich es, den totalen Schlag in's Gesicht um endlich aufzuwachen. Das ist damals zum Glück passiert. Zur kurzen Erklärung. Es ist nichts wirklich gravierendes passiert aber es waren tausend kleine Sachen im Alltag. Ich habe sie teilweise relativ gleichgültig behandelt, sie nicht mehr wirklich wertgeschätzt, mich einfach lieblos verhalten. Ich bin da durchaus sehr verantwortungsbewusst.

Zurück zu etwas, dass mal war ist also sowieso überhaupt keine Option, auch nicht für mich, um Gottes Willen. Mein Wunsch war auch im Brief formuliert. Ein wahrhaftiger und unvoreingenommener Neubeginn unter nun ganz anderen, neuen Voraussetzungen. Es hat sich so viel geändert. Und ganz ehrlich, wäre ich mir nicht hundertprozentig sicher und mir dem bewusst, ich hätte sie schon längst in Ruhe gelassen, alleine schon um sie dann auch tatsächlich zu schützen.

Geantwortet habe ich auf ihre Nachricht als Antwort auf meinen Brief nicht, ich möchte bei ihr keine Tränen und Trauer mehr auslösen. Obwohl Tränen eigentlich nur da sein können wo auch noch Gefühle sind. Aber okay, ich habe dann angefangen die Trennung als etwas endgültiges zu akzeptieren und mich weiterhin gut um mich selbst, mein Leben und mein Umfeld gekümmert.

Drei Wochen nach Ihrer Nachricht ist sie laut FB "in einer Beziehung" Ich muss zugeben, ich habe da echt Angst um sie, dass sie durch die Flucht vor ihren Gefühlen in ein riesengroßes Unglück läuft, naja, was kann ich tun. Mit mir reden will sie nicht. Ihre Bitte war in der Nachricht klar formuliert, ich kann also nur beten und hoffen, dass es ihr gut geht und sich mein Bauchgefühl täuscht.

Ihre WhatsApp Info ist übrigens immernoch die selbe wie an dem Tag der letzten Nachricht, mit der sie mir signalisiert, dass sie nicht zurück möchte. Auf dem Bild wirkt sie unglücklich.

Gestern nun hatte ich Geburtstag und um die Mittagszeit herum lese ich einen neuen WhatsApp Status von ihr. Erstmal: Statusmeldungen gibt es von ihr so gut wie nie. "Alles Gute zum Geburtstag, . " und noch ein sehr beziehungsinterner Zusatz, kein Kosenamen aber tatsächlich etwas von Bedeutung für uns beide.

Geschrieben, geantwortet, reagiert habe ich nicht. Es war ein Status, keine Nachricht. Und sie bat mich ja in Ihrer Nachricht als Antwort auf meinen Brief "Schreib nicht mehr"

Ihre Eltern haben mich direkt angeschrieben und gratuliert, dort habe ich selbstredend geantwortet.

Nächste Woche hat nun sie Geburtstag und ganz ehrlich, ich habe keine Ahnung was ich tun soll

Herzlichen Dank erst einmal denjenigen, die bis hierher gelesen haben

15.04.2019 13:12 • #1


Rakaton

373
395
Nun du solltest einfach ernstnehmen was sie schreibt, auch wenn das vielleicht nicht die Hoffnungen sind die du momentan hegst. Ob es ihr in ihrer neuen Beziehung gut geht, dafür muss sie die Verantwortung übernehmen. Ist einfach nicht mehr dein Lebensbereich. Dazu gehrt auch das Nichtinterpretieren von Statusnachrichten. Wennsiedir schreibtodersichbei dir meldet,wäre das was anderes aber alles andere ist einfach inhaltlich wertlos.

15.04.2019 13:17 • #2


rumms

Was wurde denn aus deinem anderen Beitrag mit dem Text?Ist er untergegangen?

15.04.2019 13:19 • #3


DieSeherin

DieSeherin

571
486
ehrlich gesagt würde ich alles tun, um mich von ihr zu lösen. es klingt, als hättet ihr beide große probleme, euch voneinander zu lösen. und ich finde es fast ein wenig unfair von dir, dass sie dir zwar einen "abschiedsbrief" schreibt, sich aber selber dann nicht an den kontaktabbruch hält!

versuche dir ein leben ohne sie aufzubauen, schau nicht ständig in den sozialen netzwerken, was sie gerade mit wem und warum macht... sonst schaust du ewig zurück, anstatt nach vorne

15.04.2019 13:38 • x 1 #4


Gwenwhyfar

Gwenwhyfar

1683
1
2554



Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag