Ich will zurück zu ihm

Ehemaliger User

Hallo..
habe hier viele der Beiträge gelesen und denke daß vielen auch geholfen wurde. Darum will ich auch meine Geschichte schildern, denn ich weiß einfach nicht weiter.

Ich war mehrere Jahre mit meinem Freund zusammen, wir haben ein Kind. Er kommt nicht aus meiner Stadt und ist damals meinetwegen hierher gezogen. Aber es war immer geplant, daß wir nach drei Jahren zu ihm zurückziehen. Dann wurde ich schwanger und kurz nach der Geburt sind wir dann umgezogen. Ich habe mich dort dann ziemlich verloren gefühlt, kannte nur seine Freunde, wo niemand dabei war, den ich auch einen richtigen Freund von mir nennen konnte. Ich war den ganzen Tag nur zu Hause, da ich ja den Kleinen zu versorgen hatte. Wir haben in einer Kleinstadt gewohnt wo auch nicht so viel los war. Ich bin in einer Großstadt aufgewachsen und habe mich dann irgendwann regelrecht aufgegeben, was natürlich ein riesen Fehler war. Dadurch fing es in unserer Beziehung so sehr an zu krieseln, daß ich Anfang des Jahres ausgezogen bin und erst mal wieder bei meinen Eltern untergekommen bin.
Die ganze Zeit über hatten wir eigentlich ein gutes Verhältnis zueinander auch wenn es schon mal richtig gekracht hat, weil er mich nicht verstanden hat und mich immer noch liebt. Ich habe immer zu ihm gesagt wir werden sehen was sich wieder zwischen uns entwickelt, aber ich könne ihm nichts versprechen.
Ich habe nun die letzten Wochen ernsthaft drüber nachgedacht, ob ich nicht zurück gehen soll, weil ich begriffen habe, wie viel er mir bedeutet. Ich habe ihm das nicht erzählt, weil ich mir meinen Gefühlen nicht sicher war. Wieder ein Riesenfehler!
Vor drei Tagen nun hat er mir erzählt, daß er wohl eine neue Beziehung mit einer guten Bekannten von uns hat. Er empfinde sehr viel für sie weiß aber nicht was daraus wird. Sie kommt auch aus meiner Stadt. Und sie habe ihm in dieser schwierigen Zeit als ich ihn verlassen habe immer beigestanden. Sie war am Wochenende bei ihm und da hat es wohl endgültig gefunkt.
Ich war total schockiert. Dann erst habe ich ihm erzählt, daß ich zu ihm zurück will und ihn vermisse. Er war sehr erstaunt darüber. Als ich ihm vorschlug, sofort zu ihm zu kommen und eine Woche bei ihm zu bleiben wollte er das nicht.
Er meint sie hat ihm das Gefühl wiedergegeben was er sich die ganze Zeit von mir zurückgewünscht hatte und er wollte Zeit um zu überlegen was er will. Sie kommt aber am Wochenende wieder zu ihm. So habe ich doch nicht mal eine faire Chance! Wenn er mich nicht sehen will und sie mit ihm die Zeit verbringt!
Ich will ihn wirklich zurück und habe meinen Fehler bereut.
Ich weiß jetzt einfach nicht was ich tun soll.
Ihr habt so oft Kontaktabbruch empfohlen, aber ich denke das ist hier wohl nicht die richtige "Strategie".
Wie kann ich ihm beweisen, daß auch ich ihm dieses Gefühl wiedegeben kann?
Ich weiß daß etwas neues immer aufregender ist als das alte, und ich im Moment einen schweren Stand habe ihn davon überzeugen, daß es mit uns wieder funktionieren kann.
Aber ich kann doch nicht einfach so zusehen...

Sandy

02.09.2003 16:39 • #1


Ehemaliger User


Es ist alles aus..ich habe zu lange gezögert. Dabei wollte ich doch alles richtig machen und mir wirkich sicher sein. Noch vor zwei Wochen hätte ich die Chance gehabt aber nun...

Er war gestern bei mir und wir hatten ein langes Gespräch. Er sagt er müsse seinen Weg finden, so wie ich ihn finden wollte. Vielleicht stelle er auch fest daß es ein Fehler ist, aber vielleicht auch nicht..er wolle das herausfinden.Ich habe ihn verloren für immer...ich weiß daß er nie mehr zu mir zurückkommen wird
Wir hätten eine zweite Chance gehabt unsere Familie wiederzubekommen, aber ich habe es versiebt...ich denke eine dritte Chance wird es nicht mehr geben...

Ich kann ihn irgentwie sogar verstehen...das Neue hat diesen Reiz, der einen das alte schnell vergessen lässt...
Aber ich kann nicht verstehen, daß ihm alles was vor zwei Wochen noch wichtig für ihn war, ich, seine Familie ihm jetzt so unwichtig erscheint.

Er wollte meine Freundschaft, sagt ich wäre ihm wichtig, aber ich kann nicht mit ansehen, wie er sich jeden Tag ihr annährt und sich von mir entfernt...ich habe gesagt ich will den Kontakt nur noch auf das nötigste beschränken.
Aber auf der anderen Seite denke ich wenn ich überhaupt nicht mehr präsent bin dann vergisst er mich doch erst recht oder?
Ich weiß einfach nicht weiter...ich liebe ihn so sehr..und habe es leider erst so spät begriffen...

05.09.2003 12:25 • #2


Ehemaliger User


hallo sandy,

schade, dass es sich so entwickelt hat für euch drei. ich hatte große zuversicht, dass er es sich anders überlegt, das vergangene, bestehende höher bewertet, als das neue und geheimnisvoll-reizvolle.
nun ist es so, wie es ist und dir sind die hände gebunden. du hast deinen anteil an der geschichte erkannt und bereut. ich denke, damit bist du für dich einen großen schritt weiter ... für die zukunft. ich habe es schon so oft im gespräch mit frauen/männer gesagt, dass ich diese fremdgeh- kurzzeitverliebtheiten aus einer langen und grundsätzlich gut geführten beziehung heraus nicht nachvollziehen oder tolerieren kann.
wie kannst du nun für dich das beste daraus machen? so, wie du ihn beschreibst, würde ich noch nicht alle hoffnung begraben, sondern ihm immer wieder mal signalisieren, wie sehr du an eure liebe und familie glaubst. ohen ihn dabei zu irgendetwas zu bedrängen. außerdem so komische aktionen unterlassen, du weißt, was ich  meine. diese person wird vielleicht auch verantwortungsvoller mit der situation umgehen, als du es dir im augenblick noch vorstellen kannst.

eben weil es vor zwei wochen noch wichtig für ihn war, er noch offen für alles war, kann ich mir nicht vorstellen, dass nun alle türen zugeschlagen.

wenn es dennoch so sein sollte: es bleibt dir nichts anderes übrig, als dein leben nun in die hand zu nehmen, ein leben ohne ihn! und ich habe den eindruck, dass du dem auch gewachsen bist!

06.09.2003 10:40 • #3


Ehemaliger User


Hallo..

Seit ein paar Tagen geht es mir erstaunlich gut.. ich weiß auch nicht so genau wie ich das hin bekomme. Vielleicht weil ich meinen eigenen Weg gefunden habe, mit dem Schmerz umzugehen.
Viele von euch haben mir den Kontaktabbruch empfohlen als bestes Mittel mit der Trennung klar zu kommen. Und ich denke daß es meistens auch die beste Lösung ist. Aber meine Trennung ist wohl die Ausnahme, die die Regel bestätigt.
Ich kann T. nicht böse sein.. ich kann ihn sogar verstehen. Er erlebt gerade in etwa das selbe, was ich erlebt habe als ich Anfang des Jahres ausgezogen bin. Ich wollte meinen eigenen Weg finden, mußte wissen ob alles in meinem Leben so richtig war. Ich weiß ich habe einen hohen Preis dafür bezahlt...aber jetzt weiß ich was ich will. Auch er will nun, da wir so lange aneinander vorbei geredet haben wissen wo sein Weg ist und ist nicht in der Lage zurückzublicken. Zumindest im Moment nicht. Und ich kann zur Zeit nur abwarten..
Wir hängen beide so wahnsinnig aneinander, können gar nicht ohne einander.. und ich will ihn nicht verlieren, selbst wenn es eben nur als Freund sein soll.. und ich weiß daß er genau so empfindet. Warum sollen wir das was zwischen uns ist jetzt völlig zerstören, nur weil es eben so die Norm ist.
Ich denke mir uns stehen noch alle Wege offen.. wenn er feststellt er hat den falschen Weg eingeschlagen und zu mir zurück kommt, dann wissen wir daß das was zwischen uns ist echte Liebe ist, die jedes noch so große Hindernis überwinden kann.. egal ob es jetzt vielleicht Jahre dauert. Und sollten wir nie wieder zueinander finden, dann hat es nie sollen sein, dann gibt es für ihn und für mich irgendwo noch die Frau und den Mann fürs Leben.
Ich habe in mir drin noch den Funken Hoffnung und den werde ich brennen lassen, egal wie lange. Selbst wenn es umsonst ist. Und ich spüre an seinem Verhalten daß es ihm ähnlich geht, daß das letzte Wort zwischen uns noch nicht gesprochen ist.
Vielleicht werden mich viele nicht verstehen und einige jetzt denken, daß ich eine Meise hätte, so könne ich doch niemals abschließen. Und daß ich unheimlich naiv und dumm wäre, daß das nie funktioniert auf Dauer..
Aber ich merke, daß ich mich jetzt nach diesen Erkenntnissen viel besser fühle.. ich stehe mir nicht mehr selber im Weg.
Ich brauche ihn gerade jetzt besonders, auch als Freund. Denn als wir noch zusammen waren war er nicht nur mein Partner sondern auch mein bester Freund und das wollen wir uns beide bewahren.
Ich bin froh daß er für mich da ist, wenn ich ihn brauche und ich weiß daß wir auch in Zukunft so weiter machen können.

Natürlich tut es immer noch wahnsinnig weh und es gibt Momente da heul ich einfach nur wie ein Schloßhund. Aber ich weiß daß ich so nicht weiter machen kann, alles nur noch schlimmer mache. T. und ich tragen die Verantwortung für unseren Sohn und wollen auch in Zukunft gute Eltern für ihn sein. Und ich denke wir sind auf dem richtigen Weg.

11.09.2003 07:27 • #4


sara2001


6
1
Die neue Beziehung von deinem Freund wird nicht lange gutgehen - garantiert - nach 1,2 od, 3 Jahren spätestens kommt die Ernüchterung...aber leider ist es dann für euch beide zu spät.

Du solltest dir überlegen, warum du ihn zurückwillst ? ich denke vor allem weil da jetzt eine Andere ist ....bis zu diesem Zeitpunkt , konntest du dich nicht wirklich für ihn entscheiden, du hast ein wenig mit ihm gespielt und das war für ihn sicher sehr schmerzhaft.

Ich glaube nicht , dass du ihn wirklich liebst

11.09.2003 08:29 • #5


Ehemaliger User


Hallo sara2001,
ich kann verstehen, daß du das sagst. Aber du hast unrecht.
Die letzten drei Monate sind T. und ich einfach schlichtweg aneinander vorbeigelaufen. Es hat viele Mißverständnisse gegeben, die zu Meinungsverschiedenheiten geführt haben und wir nicht in der Lage waren wieder zueinander zu finden.
Geliebt habe ich ihn aber die ganze Zeit über. Aber ich dachte wir hätten Zeit uns wieder zu finden..Gespielt habe ich niemals mit ihm...ganz und gar nicht. Auch für mich war das letzte halbe Jahr schwer und hat seine deutlichen Spuren hinterlassen.

Ich will ihn nicht zurück aus dem Grund weil da jetzt eine andere ist, sondern weil ich ihn liebe, er der Vater meines Sohnes ist und ich mein Leben mit niemandem sonst teilen will.
Natürlich wird die Zeit zeigen wie es weitergeht. Niemand kann garantieren, daß ich mich nicht auch wieder neu verliebe...aber ich bin mir 100% sicher daß er in meinem Leben immer eine besonder Position haben wird und ein neuer Partner es schwer haben wird gegen ihn anzukommen.

11.09.2003 11:11 • #6


Ehemaliger User


Hi Mami,

wenn du auf diese Weise deinen Frieden findest, dann solltest du diesen Weg gehen. Ich bin ihn auch einmal so gegangen und habe es bisher nicht bereut. Allerdings sind wie nicht mehr zusammengekommen (oder noch nicht). Zur Zeit wüßte ich auch gar nicht, ob ich das wollte. Wichtig ist aber, daß ich nicht mehr unter der Situation leide und das wollte ich dir schreiben. Ich fühle mich durch diese Siatuation auch nicht blockiert und gehe mit anderen aus.
Die Liebe geht dann und wann merkwürdige Wege, um zur Geltung zu kommen.

Hör auf dein Herz
St L

11.09.2003 11:37 • #7


Ehemaliger User


Hallo,

es ist wahnsinnig viel passiert in den letzten Tagen...
Ich bin gerade dabei miene Sachen zusammenzupacken. Heute nachmittag fahre ich zurück "nach Hause".
Wir wollen es noch einmal miteinander versuchen. Die Chance die sich uns nun bietet nutzen.

Am Wochenende haben wir lange geredet und wir beide haben gemerkt daß wir uns noch lieben, daß wir uns noch so nahe sind. T. ist dadurch natürlich in einen ziemlichen Konflikt geraten, da ihm seine neue Beziehung auch viel bedeutet. Er hat gesagt, ich solle ihm Zeit geben zu entscheiden und ich habe gesagt ich gebe ihm alle Zeit die er braucht.

Montag abend dann rief er mich an und sagte daß er sich von K. getrennt habe. Sie sagte sie möchte keine Beziehung auf Krampf durchsetzen, die von vorneherein zum Scheitern verurteil ist, weil ich ein so große Rolle für ihn spiele. Und nach einem Monat ist alles noch so frisch daß der Bruch leichter fällt. Warscheinlich hat sie damit auch recht.

Gestern nacht bat er mich dann am Telefon die Woche bei ihm zu verbringen. Ich war ehrlich gesagt überrascht, denn ich dachte er braucht noch Zeit um mit sich wieder ins reine zu kommen. Aber ich habe mich auch gefreut...und das ist weit untertrieben. Ich kann gar nicht beschreiben wie ich mich fühle... ich weiß nur ich werde alles tun um ihm zu beweisen, daß er die richtige Entscheidung getroffen hat.

Natürlich kann uns niemand die Garantie dafür geben, daß es wieder funktioniert und so wird wie früher, aber wir beide wollen diese Chance nutzen. Noch eine gibt es sicherlich nicht.
Ich habe im letzten halben Jahr viel gelernt..über mich, meine Fehler, die Beziehung von T. und mir...und ich weiß daß er es wert ist, um ihn gekämpft zu haben.
Wir werden die Woche auf uns zukommen lassen und sehen was passiert...

Ich weiß jetzt wie viel ihm an mir liegen muß, daß er uns nochmal eine Chance gibt. Ich habe ihm so wehgetan und jeder ander hätte mich warscheinlich längst zum Teufel gewünscht.

Morgengast, Dir wollte ich nochmal herzlich danke sagen für die seelische Unterstützung die Du mir gegeben hast. Es hat mir wirklich sehr geholfen. Ich wünsche Dir von Herzen, daß mit Deiner neuen Beziehung alles glatt läuft, daß ihr das Vertrauen zueinander findet. Sicherlich treffen wir uns mal wieder morgens im Chat...wenn ich nicht wieder verschlafe...  ;)


Wünscht mir Glück!

16.09.2003 11:56 • #8


Ehemaliger User


Hallo mami,

alles Gute erstmal für die Kehrtwende in Deiner persönlichen Beziehung. Es ist schön, so etwas zu lesen, da man merkt, daß es u. U. auch anders laufen kann.
Besinnung auf die Vorteile, die das Alte hatte - zu oft siegt das Neue, die Reize blenden - aber nur 1,2 oder 3 Jahre, wie man lesen konnte.
Nur ist das Alte selten dann abrufbereit so nach dem Motto: "Hey Oide, jetzt können wirs wieder probieren nach 3 Jahren, warst doch das bessere Pferd im Stall..."

Zu oft ist zuviel Porzellan zerstört worden, zu oft ist es zu spät (...doch dann ist es zu spät, zu späät...).

Geht sorgsam miteinander um, versucht gegenseitig GUT zuzuhören (der Mensch hat zwei Ohren aber nur einen Mund!), ich wünsche Euch viel Glück und gegenseitiges Verständnis! Gruß, Gerd

16.09.2003 12:10 • #9


Ehemaliger User


Ich kann kaum glaube wie kurz es her ist daß ich so positiv klang, so voller Hoffnung und Zuversicht... :'(

Nach einer Woche erklärte er mir, daß es wohl doch nichts mehr mit uns wird...
Ich durfte also wieder meine Sachen zusammenräumen und Platz für die Neue machen.
Er hatte die ganze Woche wo ich bei ihm war noch Kontakt zu ihr, ist sogar 200 km gefahren um sie zu sehen...hinter meinem Rücken natürlich.
Der Schmerz und die Erniedrigung haben mir fast den Verstand geraubt...hätte ich die Tage nicht mein Kind gehabt...ich weiß nicht was passiert wäre.
T. sagt er habe das alles nicht mit Absicht getan und ihm hat diese Woche viel gebracht...und wer fragt mich??!!! Und hat er dabei auch mal daran gedacht wie es seinem Sohn dabei geht? Dieses ständige hin und her bekommt er doch auch mit, auch wenn er noch so klein ist!
Auch wenn es wirr klingt wir haben viel geredet und ich verzeihe ihm auf eine gewisse Weise. Aber es gibt so viel was ich nicht verstehen kann und wo er mir zur Zeit keine Antwort drauf geben kann...
Was ist es was sie ihm gibt, daß ihm seine Familie so egal ist, daß er es nicht mal mehr versuchen will?
Als ich zu ihm gefahren bin war er auch so voller Elan, hat jedem erzählt, daß er fest dran glaubt daß wir das schaffen...
Wie kann er seine Meinung so plötzlich so radikal ändern?
Wir telefonieren jeden Tag immer noch mindesten 2 Mal miteinander und er sagt er vermißt mich und liebt mich noch..aber es reicht halt nicht....er weiß nicht ob seine Entscheidung richtig ist aber er will das jetzt durchziehen...

Ich sehe meine Hoffnung vor mir wie sie versucht sich vor dem Ertrinken zu retten. Und ich stehe daneben und weiß nicht ob ich sie erlösen und sterben lassen oder weiter  kämpfen und sie retten soll...
Auch wenn er mir mit diesem hin und her so wehgetan hat, ich empfinde immer noch so viel für ihn.... :'( :'( :'(

mami

29.09.2003 13:14 • #10


Ehemaliger User


Hallo mami,

schade... und ich fühle mit Dir...

Aber - Du wirst das irgendwann schätzen - ihr habt es wenigstens nochmals versucht. Das funktioniert zwar selten, aber man hat die Gewißheit, es probiert zu haben. Ich bekam diese Chance nicht.
Trauere nun um den Verlust in allen Facetten, hol Dir hier alle Tipps dazu, lies viel, kauf Dir Bücher zum Thema.
Hier sind viele Leute da, die Dir zuhören werden. Gruß, Gerd

29.09.2003 13:57 • #11


juliet

juliet


1448
4
2750
Hi, mami
es ist total schade, dass es nicht geklappt hat. ich habe mich auch sehr gefreut, das zu lesen. es klang vorsichtig zuversichtlich und sehr reflektiert.
aber sieh mal: so wie es sich anhoert, hat ER sich auch ganz klar muehe gegeben. es ist doch nur ehrlich, wenn er bemerkt, dass es nicht reicht. er war, wie du schreibst, auch voller elan und das zeigt, dass er den festen willen hatte, euch beiden / dreien eine chance zu geben. wenn er aber bemerkt, dass es nicht geht, ist es aus meiner sicht das beste, wenn du loslaesst. allein um eures sohnes willen. denn das chaos, was da momentan abgeht, ist mit sicherheit fuer alle beteiligten nicht gut.
lass ihn erstmal , wenn du das irgendwie schaffst, in liebe los, besinne dich auf dich. lass ihm die zeit, die er braucht, aber warte nicht auf ihn... nimm dir vor allem zeit, um selbst erstmal wieder kraft zu schoepfen und zur ruhe zu kommen. ihr beide haengt aus meiner sicht noch so sehr aneinander, dass vieles hin und her geht, und die entscheidungen, die gefaellt werden, sind vielleicht nicht so gut ueberlegt und stammen nicht aus einer ruhigen, klaren gelassenheit, sondern aus viel zu hohen wogen...
meine erfahrung ist die folgende: als mein freund mich im fruehjahr verliess, glaubte ich ALLE kraft der welt zu haben, um alles wieder gut zu machen, um die ganze beziehung wieder zu "heilen" - ich fuehlte mich so voller power und dachte: WARUM gibt er mir diese chance nicht, das zu beweisen? ich bin jetzt aber sicher, dass ich die kraft auf dauer nicht aufgebracht haette - zumal er schon abschied genommen hatte, auch wenn er noch ebenfalls sehr an mir hing. ausserdem war in unserer beziehung auch schon vieles in festen rollenmustern, wobei ich denke, dass ich allein das nie haette durchbrechen koennen. eine beziehung muss von beiden partnern von herzen gewollt und mitgestaltet werden. es reicht nicht, wenn einer das meint zu koennen. auch wenn auf beiden seiten noch sehr schmerz besteht, dass die schoenen zeiten vorbei sind... hat einer abschied genommen, bin ich der meinung, ist es das beste, loszulassen und zu trauern und dann langsam einen eigneen weg zu suchen. aus der gewesenen beziehung etwas zu lernen, fuer eine zukuenftige beziehung, das ist ein sehr grosses geschenk, auf das du dich fokussieren koenntest! hier kannst du deine kraft wirklich gut einsetzen, irgendwann. mir hat einmal eine freundin gesagt: wenn irgendwo "im universum" ein fehler passiert, dann wird dieser vom "schicksal" von selbst wieder korrigiert! darauf vertraue ich! d.h. wenn ihr zusammen einen teil eures weges weitergehen sollt, dann wird es so kommen. ansonsten ist es dein weg, ohne ihn weiter zu wachsen. klingt esoterisch, aber ich fand das sehr troestlich. lass ihn in liebe los. das ist fuer dich bestimmt sehr gut und fuehrt dich auf jeden fall voran - und das ist genau dort, wo du hinsollst!
alles liebe
juliet

29.09.2003 13:58 • #12


Ehemaliger User


Nachdem ich eure Antworten gelesen habe, habe ich erst mal geheult...wie so oft in letzter Zeit.

Ich sage mir auch so oft, laß ihn gehen... aber es ist so verdammt schwer...
Klar kann ich auch ohne ihn leben, aber will ich das denn?? Ich glaube ich bin noch nicht so weit um mich endgültig von ihm zu verabschieden und ich denke ganz werde ich das nie, denn wir werden ja ein Leben lang miteinander verbunden sein durch unser Kind.
Am Mittwoch habe ich meine ersten Arbeitstag..nach zwei Jahren als Mutter zu Hause. Erst mal nur für zwei Tage die Woche, aber immerhin. Das kommt gerade zur rechten Zeit. Ich hoffe, daß es dann langsam aufwärts geht...ich freue mich auch wahnsinnig. Das ist wie ein kleiner Lichtblick am Ende des Tunnels.

Es gibt Moment am Tag, da geht es mir eigentlich ganz gut und ich denke, hey das wird schon, du kannst doch auch ganz gut ohne ihn...aber dann gibt es auch Momente, wo ich in ein tiefes schwarzes Loch falle und völlig verzweifelt bin.

Wieso kann man diese Gefühle nicht abstellen? Diese Schmerzen und den Trauer einfach ausblenden...ich weiß es gehört dazu und ich kann daraus neue Kraft für die Zukunft schöpfen, aber im Moment habe ich das Gefühl daran zu Grunde zu gehen...

29.09.2003 14:31 • #13


Ehemaliger User


Hallo Mami,
glaub mir ich weis genau das ich dir in den letzten Wochen das Leben schwer gemacht habe . Und es gibt nichts was ich mehr bereue als dir zu viel Hoffnung gemacht zu haben . Aber ich habe am Anfang wirklich dran geglaubt das ich euch (uns) wieder haben möchte, aber als Du dann da warst merkte ich leider recht schnell das mich die Angst befiel wieder in unser altes Schema zu verfallen. Und was ich dir vielleicht so nie gesagt habe aber dein plötzliches weggehen und die sache mit M. hat größere Spuren in meinem Herz hinterlassen als ich es wahr haben wollte. Aber unsere Beziehung hat ja auf zwei dicken Säulen gestanden auf Liebe und auf Freundschaft, und die Freundschaft wird auch weiter bleiben schon alleine wegen unseren Schatz. Du warst immer meine beste Freundin und Du bleibst es auch weiter.

Tobias

06.10.2003 22:40 • #14


mami


2
Hallo,

ich hatte gestern ein langes Gespräch mit einem Freund und das hat mich doch ganz schön ins Grübeln gebracht...

Wir haben über meine Situation mit mir und meinem Ex geredet, daß wir alles auf freundschaftlicher Basis weiter laufen lassen wollen und sehen was kommt.
Da hat der Freund von mir nur gelacht und meinte: Auch eine Taktik um Schmerz zu verdrängen!
Er sagt ich würde mir doch nur selber was vorgaukeln mit der Hoffnung „vielleicht irgendwann, selbst wenn wir dann schon 60 sind“ und so meine Gefühle und die Trauer nie richtig verarbeiten können. Als ich ihm sagte daß es mir dabei aber gut geht, meinte er daß es jetzt vielleicht hilft aber auf Dauer keine Lösung wäre.

Hat er recht damit? Stelle ich mich blind und weigere ich mich es zu akzeptieren, daß es aus ist indem ich sage, daß wir doch alle Zeit der Welt haben und durch unser Kind verbunden bleiben? Mein Ex sagt ja auch daß er es nicht ausschließt und trotz vieler Auf und Abs (heißt Streitereien mit dummen gegenseitigen Vorwürfen, die aber immer wieder geklärt werden) ist unser Verhältnis ganz gut und ich denke daß es mir dafür was in den letzten Wochen alles passiert ist es mir auch recht gut geht und ich damit klar komme. Selbst wenn es nichts mehr wird mit uns beiden.
Oder rede ich mir das auch nur ein?

Der Freund von mir meinte auch, daß es bei Liebeskummer doch nie um die Person an sich geht sondern um die Gefühle die diese Person bei einem ausgelöst hat. Und spätestens wenn ich wieder jemanden gefunden habe, der diese Gefühle bei mir auslöst und sie mir gibt wäre es mir sowieso nicht mehr so wichtig was aus meinem Ex und mir wird.

Ich bin ehrlich gesagt ziemlich durcheinander seit gestern.
Hat vielleicht jemand einen Rat für mich?
Ist es so falsch, die Freundschaft zu bewahren? Und sind nur die Gefühle ausschlaggebend und die Person dazu austauschbar?

Eine leicht verwirrte und ratlose

mami

15.10.2003 12:26 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag