1

Ich würde gerne von ihm wegkommen, was tue ich bloß?

dominika1608

63
5
7
Hallo meine Lieben.

Ich komme aus einer sehr komplizierten Beziehung. Ständiges On-Off, Streit, Stress, Leidenschaft, Gefühle und wieder das gleiche von vorne. Der Mann hat mir gar nicht gut getan, trotzdem kann ich nicht loslassen. Ich glaube ich habe gerade Angst, dass ich jetzt alleine sein muss und dass ich niemandem mehr kennen lerne. Ich wurde schon von vielen Männern gefragt, wegen einem Date, aber ich kann das nicht. Ich blocke richtig ab und verkrieche mich, wie eine graue Maus in einem Loch. Ich weiß nicht wie ich das rauskommen soll. Am liebsten würde ich einen Monat lang durchschlafen, dann aufstehen und alles ist wieder gut. Ich bin richtig kaputt und muss an diesen Menschen, der mir so wehgetan hat noch denken. Ich will aber nicht an ihn gut denken, sondern ihn hassen, aber das kann ich auch nicht mal. Ich habe keinen Schimmer wie ich weiter vorgehe...

Was soll ich bloß tun?

30.08.2015 23:36 • #1


davedave


Wie kann man denken das man niemanden mehr kennenlernt, wenn einem viele Männer bereits daten wollten? Fehler im System.

Dir mangelt es am nötigen Willen, dafür hast du reichlich an Bequemlichkeit. Was du dagegen tun kannst? Deinen Ar. hochkriegen und es einfach durchziehen.

31.08.2015 00:17 • #2


CatsCoffeeMetal

CatsCoffeeMetal


126
3
120
Guten Morgen
"Gönn" Dir die Zeit um von ihm los zu kommen. Ich habe die Erfahrung gemacht das das Herz seine Schritte im eigenen Tempo geht und ich eigentlich nur hinterher trotten kann. Und alleine sein ist gar nicht so schlimm wenn Du es richtig anstellst.

Finde Dinge die dich trösten. Werde aktiv und probiere Sachen aus. Wenn Du einkaufen gehst, mach einen Umweg und gehe vorher noch spazieren. Wenn Dein Ex irgendwelche Dinge nicht an Dir mochte die Du aber magst - tue und pflege sie. Ich kenne Dich nicht und weis nicht was für ein Typ Du bist aber seine Routine zu unterbrechen hilft ebenfalls sehr gut. Haare grün färben, nur mal als Beispiel . Oder in den Kletterwald gehen, wenn Du in Deiner Nähe einen hast.

Abgesehen davon brauchst Du wohl einfach noch die blöde alte Zeit bis es besser wird. Mach auch eine Pro-Liste, wieviel Raum und Platz und Energien Du frei haben wirst, sobald Du Deine trennung verarbeitet hast. Häng die irgendwo auf, vielleicht fängst Du irgendwann an Dich darauf zu freuen.

Außerdem kannst Du in der Menuleiste der Seite im Punkt "Hilfe" einige wirklich gute Ansätze und Ratschläge finden. Und hier auch : https://www.trennungsschmerzen.de/liebes ... t4419.html

Und wenn Du das mit den Haaren wirklich machen solltest - Schick uns allen ein Foto

Lass Dich mal und hier noch eine leckere warme tasse ASCII Kakao für Dich:

c(_)

31.08.2015 00:25 • #3


ich auch..


Hallo domenika, du hast so wenig geschrieben aber es fühlt sich an als hättest du meine komplette Geschichte auf Papier gebracht..

Wie lange ging die Beziehung? Meine 6 Jahre. Ein ständiges auf und ab, ein ständiges hin un her. Er litt unter Depressionen, dass nur nebenbei.

Ich bin richtig kaputt aus der Beziehung rausgekommen.

Es sind jetzt 8 Monate vergangen. Ich habe mich anfangs so allein gefühlt. Ich hatte keine Hoffnung. Ich dachte kein Mann auf dieser Welt wird mich je wieder glücklich machen. Mit ihm war es auch kein Glück, davon mal abgesehen.

Ich habe mich in jedes Loch verkriecht. Ich habe mich in die dunkelste Ecke gestellt. Mich vor jeden versteckt. Ich war genervt von Date anfragen. Ich habe alle gehasst.

Aber jetzt geht's mir gut. Ich habe es mit einem Mann versucht. Es hat nicht geklappt aber das ist eine andere Geschichte.

Und ich würde ihn nie mehr zurück nehmen. Ich verstehe nicht wie ich das mitmachen konnte. Ich drücke dir Daumen auf dem weg dahin wo ich jetzt bin

31.08.2015 00:42 • #4


Anne55


Zitat von dominika1608:
Ich glaube ich habe gerade Angst, dass ich jetzt alleine sein muss und dass ich niemandem mehr kennen lerne.

Ich wurde schon von vielen Männern gefragt, wegen einem Date, aber ich kann das nicht. Ich blocke richtig ab und verkrieche mich, wie eine graue Maus in einem Loch.

Ich will aber nicht an ihn gut denken, sondern ihn hassen, aber das kann ich auch nicht mal. Ich habe keinen Schimmer wie ich weiter vorgehe...

Was soll ich bloß tun?
Versuche mal an den rosa Elefanten nicht zu denken, dann siehst du ihn überall.

Und du hast jede Menge Verehrer wie du schreibst - du bist es selbst, die sich blockiert.

Dein Herz würde dich zu schützen wissen und es läßt frei, während dein Ego ihn festhalten will, jenseits deines gesunden Verstandes.

Glaube nicht dem, was dein Ego dir vorgaukelt, es will ihn immer noch, keine Anderen ! weil es besitzen will, auch wenn dein Herz und dein gesunder MenschenVerstand dir etwas anderen sagen.

Ein großes Maß an Eigenliebe und SelbstWertschätzung macht das Ego kleiner und damit auch deine Angst.

Alles Gute für dich!

31.08.2015 01:16 • #5


dominika1608


63
5
7
Hallo Liebe Leute, danke für euer Antworten. Leider musste ich feststellen, dass ich mit einem Narzissten zusammen war. Ich habe echt lange gebraucht um ihn durchzuschauen. Ich danke euch für eure Tipps, ich will hoffen,dass ich diese Trennung schnell überwinde

31.08.2015 08:43 • #6


jiry


Hallo Domenika,

ich hätte mal das gleiche schreiben können wie Du. Es gibt wohl doch einige, die sich in so einer Situation befinden. Auch mein ex ist meines Erachtens ein Mensch mit narzisischer Störung. Er hat über sich selbst gesagt, dass er generell nicht fähig ist, Empathie zu empfinden:shock:
Er hat, um seine psychischen Probleme zu lösen, sich stark an eine fernöstlich spirituelle Richtung gehalten. Leider kann man "Mitgefühl" aber nicht erlernen.

Im gemeinsamen Verein scheiden sich die Geister über ihn. Feinsinnige Menschen, die auch ich sympathisch finde, mögen ihn meistens nicht. Oberflächliche Kontakte empfinden ihn als "witzig, charmant, jungenhaft". - Schau auch mal, wie er "draussen" so ankommt. Die Leute haben meist ein ganz gutes Gespür. Das hilft etwas, um sich neu zu orientieren.

Ich bin ganz "erfolgreich" getrennt. Leide nicht mehr, aber hatte auch so Gedanken wie Du, dass man niemand anderes wirklich an sich heranlassen kann oder will. Jedenfalls hatte ich bis vor kurzem noch diese Gedanken. Auch das weicht jetzt nach etwas über einem Monat auf. Oft hindert einen diese Angst, mit dem Menschen abzuschliessen.

Was mir WIRKLICH geholfen hat, war, dass der "Kanal" wirklich "voll" war. Es war die 6te Trennung oder so. Er hat sie, wie davor schon, unheimlich schlecht und unpersönlich vollzogen. Und es hat wieder wehgetan. Aber dadurch, dass ich die KS eingehalten habe, ging es voran.
Ich habe so den Eindruck, dass die Beziehung irgendwann von Machtkämpfen dominiert wurde. Das zu erkennen, dass es keine Liebe mehr ist, dafür brauchte ich ein paar "Runden". Es hilft auch, einfach mal so zu schauen, wie richtige Beziehungen gestrickt sind. Man glaubt ja irgendwann, dass das Kranke was man da gemeinsam hat, normal ist, aber das ist es nicht.
Im hiesigen Narzstenthread lesen, hat mir ausserdem sehr geholfen.

Der wichtigste Baustein für die Trennung ist aber, das hat vorher aus bestimmten Gründen nicht funktioniert ist, dass man sich nicht mehr über den Weg läuft. Mein Verein ist gekündigt.
Ich hoffe, die absolute Distanz ist bei dir umsetzbar?
Bist Du ihm fürs erneute "on" hinterhergelaufen oder er Dir oder brauchte es immer einen Stups von Dir? Wie war die Dynamik?
Wenn von ihm nichts kommt, solltest Du es mit einer Kontaktsperre und mit dem das Herz erreichte Wissen, dass Du Dich noch anderweitig verlieben wirst, hinbekommen.

Liebe Grüße, jiry

31.08.2015 09:53 • #7


Urmel_

Urmel_


6538
9110
Zitat:
Leider musste ich feststellen, dass ich mit einem Narzissten zusammen war. Ich habe echt lange gebraucht um ihn durchzuschauen.


Also "echt lange" stellt sich für die Schreiber hier nach Deinen Schilderungen als rund 10 Stunden dar. Wer hat die Diagnose gestellt?

Dein schneller Umschwung, zumindest in Worten hier, sollte Dir vielleicht ein Hinweis sein, dass die Sache vielleicht nicht ganz so einfach ist, wie Du denkst.

Für mich liest es sich so: Stressige Beziehung, nun ist er weg, ich leide, er ist Narzisst. Lösung gefunden, weiter im Programm.

31.08.2015 10:22 • #8


dominika1608


63
5
7
Also, dass er ein Narzisst ist...das habe ich schon seit Monaten vermutet und gestern im Gespärch mit einer Bekannten ist es mir klar geworden. Ich kann natürlich nicht diagnostizieren aber einfach nur vermuten.

Zum Thema seine Umgebung. Er war nach außen hin zu seinen Freunden sehr nett. Wirkte cool und lustig. Einmal hat er ein Kommentar zu seinem Freundeskreis abgegeben: Es hat sich alles verändert. Damals hatte ich das Sagen in der Gruppe und jetzt ist es nicht mehr so. Das war für mich schon eine Vorwarnung.

Narzissten brauchen Bestätigung durch Aufmerksamkeit. Da hat er von mir bekommen. Habe immer an ihn gedacht, wo ich einkaufen war, seine Lieblingssachen geholt, Geschenke gemacht. Er fragte mich auch ab und zu: Findest du meinen Körper heiß? Oder er wollte auf Umwegen (also indirekt), dass ich ihm sage, wie toll er ist. Meine Gefühle hat er nicht integriert. Es hat ihn gleich gestört, wenn ich was von Gefühlen sagte. Mangelnde Kritikfähigkeit: egal was ich ihm sagte, egal auf welche Art und Weise, wurde er sauer und hat es so umgedreht, dass ich mich letztendlich schlecht gefühlt habe und schuld war. Keine Empathie...Wenn ich ihm was erzählt habe, als es mir nicht so gut ging kam nur: schaffst du schon. Das wars. Ich habe ihm gegeben, er hat genommen, aber ich bekam nichts. Auf meine Bedürfnisse ging er nicht ein. Ich habe oft versucht mit ihm zu reden. In Ruhe. Aber es hieß nur: ich habe dir doch gesagt was ich will. Es ist Sonntag und am Sonntag mache ich das und das und nicht anders. Er hat sich auch nie richtig bedankt für das gute was ich gemacht habe. Er hat sich nicht mal entschuldigt, obwohl er mich als dumm, krank, beziehungsunfähig betitelt hat. ER sagte mir ins Gesicht: ich habe doch nichts falsch gemacht. Er hatte kein Respekt vor mir. Er hat mich wie seinen Hund behandelt. Und ich habe darauf gewartet, dass mein Herrchen nach Hause kommt und ich mein Würstchen bekomme. Selbst wenn ich ihm Vorwürfe gemacht habe, hat er es so umgedreht, dass ich letztendlich die Dumme war. Er macht schluss und dann kam er wieder an. Auf die Frage warum er das machte sagte er: damit du endlich verstehst, was du falsch gemacht hast. Dann dieses: ich habe Gefühle, dann doch nicht. Ich liebe dich, dann doch nicht. Letztendlich waren wir verabredet, er kam her, dann ist er weg, weil er meinte er fühlt sich unwohl in meiner Genenwart. Dann erfahre ich von ihm, er hat sich auf das Treffen nicht gefreut. Warum kommt er dann her? Letztendlich bin ich extrem ausgeflippt und ihm alles geschrieben, was mir am Herzen lag, wie er mich behandelt hat. Waren ziemlich harte Worte. Und da versuchte er wieder das ganze umzudrehen. So als ob ich gegen die Wand rede. Letztendlich hat er mich dann blockiert Also so viel zu meiner Geschichte...

31.08.2015 11:04 • #9


dominika1608


63
5
7
Also ich stelle nur eine Vermutung, aber ob das ganze so stimmt, das weiß ich leider nicht...deswegen suche ich hier Hilfe...

31.08.2015 11:16 • #10


Summer2015


Hi,

so wie sich das liest kann ich Dir nur zuwtimmen. Ich mache im Moment "leider" das selbe durch. Vorwürfe, keinerlei Selbstkritik oder nur ein Hauch von Verständnis. Nehmen aber nichts geben. Alles wissen wollen aber nichts von sich preisgeben. Lügen... Verletzen um im Nachhinein die "Versöhnung" als Belohnung darzustellen und wenn alles zu viel wird und man keine Argumente mehr findet dann blockiert man in der Hoffnung das man aus Angst vor Verlust die Situation auf sich beruhen lässt. Liebe - Hass - Liebe... ich bin total überfordert. Wie gehst Du mit der Situation und vor allem mit ihm um? Was hält Dich bei ihm? Habt Ihr Kinder, lebt ihr zusammen?

LG Summer2015

31.08.2015 11:42 • #11


dominika1608


63
5
7
Ich bin auch total überfordert. Wir wohnen in zwei unterschiedlichen Städten und es ist besser so. Gott sein dank, habe ich mit dem keine Kinder. Ich habe eben beschlossen, dass ich jetzt aufstehe und mein Leben leben werde. Immer war ich die Dumme und er reicht nun mal jetzt. Ab jetz denke ich nur noch an mich. Ich habe echt mit Schuldgefühlen zu kämpfen obwohl ich nicht so recht weiß, was ich getan habe. Mich hält auch nichts mehr bei ihm. Zumindest versuche ich es mir nun jetzt einzureden und der Austausch mit den Leuten hier im Forum tut mir gut. Ich habe ihm genau die Sachen geschrieben, die ich auch hier erwähnt habe und er darauf nix. Er hatte da nichts zu sagen, meine Worte an ihn waren sehr hart muss ich erhlich sagen, aber es hat mir schon gereicht. Selbst wenn es ihm egal ist oder er es nicht checkt, hat es mir gut getan, das loszuwerden ^^ Er hat sich so eine wie mich nicht verdient. Sein nächstes Opfer wartet schon bestimmt...Und wenn es da nicht klappt, wird er wieder bei mir antanzen Er braucht schließlich seinen Fan!

31.08.2015 11:54 • x 1 #12


CatsCoffeeMetal

CatsCoffeeMetal


126
3
120
Das Breistschwert gezückt, die Kampfaxt gereckt,
Dominika hat sich lange genug versteckt.

Fanfaren erklingen, Standarten schwingen,
Dom's Feueraug glimmt, spiegelt von blitzend Klingen.

Die Morgensonne brennt von Osten,
Der Sturm bläst Rückenwind von Süden,
Im Nord' steht der Turm den zu schleifen,
da kann der Ex noch so sehr keifen.

Schuldgefühl trügt wispernd und sticht,
doch Dominika weis, Schuld hat sie nicht!

Auf ins Getümmel, ran an den Feind,
Dominika hat genug geweint!

Das Leben, ihm Gnade Gott der Herr,
schreckt Dominika bald wieder gar nicht mehr!

Ihr Schlachtruf ertöhnt, bricht Zinnen und Mauern!
Ihr Schlachtruf ertöhnt, los reitet sie Wild!
Dominika ist zum leben gewillt!

Sorry, too much coffee this morning.

31.08.2015 12:15 • #13


Gast123345


Haha wie cool ^^ lg dominika1608

31.08.2015 13:22 • #14


Berta


Der letzte Post in diesem Thread ist zwar ewig her, aber ich bin wirklich froh, dass ich darüber gestolpert bin. Ich denke in letzter Zeit auch sehr oft über meinen Ex nach und habe ihm auch ab und zu geschrieben, obwohl ich e schon jemand neuen habe, der viel besser zu mir passt und mit dem ich eigentlich auch glücklich bin.Liebe Anne 55, was du da gesagt hast mit dem Ego , das darauf beharrt, ihn festzuhalten, während das Herz eigentlich schon freigelassen hat, hat mich wirklich unglaublich berührt. Egal wie primitiv die Lösung erscheint, wenn man sich gerade in so einem Kreislauf der emotionalen Anhängigkeit befindet, erscheint einem die Situation hoffnungslos. Mir hat es sehr geholfen, diese Posts nochmal zu lesen und zu erkennen,dass ich nicht allein damit bin , sondern es noch andere gibt, denen es so geht wie mir. Ich werd von nun an versuchen mehr auf mein Herz zu hören und ihn freizulassen, statt darüber zu grübeln, warum ich nicht aufhören kann an ihn zu denken,obwohl die Beziehung nicht funktioniert.

Danke

14.04.2017 09:28 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag