Ihre Gefühle sind nicht stark genug

Almondo

3
1
Nachdem ich jetzt die zweite Nacht nicht bzw nur sehr kurz schlafen konnte, bin ich auf dieses Forum gestoßen und hoffe vielleicht einfach einen Rat oder ein paar Tipps zu bekommen. Ich weiß im Moment einfach nicht weiter. Ich (m/33) kenne meine Freundin jetzt seit ca. 8 Jahren und wir waren in dieser Zeit sehr glücklich und alles schien perfekt zu sein. Am letzten Freitag ist jedoch die Welt für mich zusammengebrochen. Sie kam auf mich zu und sagte mir, dass wir miteinander reden müßten. Sie ist in jemand anderen verliebt und das wir uns trennen werden. Es ist so unglaublich für mich. Es ist im Moment noch nichts zwischen den Beiden gelaufen, weder Küssen noch S. oder so. Aber sie hat sich entschieden. Ihre Gefühle sind einfach nicht mehr stark genug für mich.Für mich war das wie ein Faustschlag ins Gesicht und ich weiß absolut nicht weiter. Im Moment wohnen wir noch zusammen (jeder hat sein eigenes Zimmer) und ich kann zu jedem Zeitpunkt zu ihr kommen und mit ihr über alles sprechen.Aber ich halte das eigentlich gar nicht aus.Ich habe sonst niemanden mit dem ich sprechen könnte. Keine Freunde, keine Kollegen. Es gibt auch keine Hobbies zur Zeit. Zusätzlich bin ich noch auf der Suche nach einer Arbeitsstelle (seit ca. 2 Monaten) und mein Vater ist im Krankenhaus (seit Samstag). In ca. 2 Wochen habe ich ein Vorstellungsgespräch und in der Woche danach noch ein Probetag. Wie soll ich das nur schaffen? Es ist alles zu viel für mich. Mein Kopf scheint zu zerplatzen und ich habe keine Kraft mehr. Was kann ich nur tun? Ist es vielleicht besser sofort auszuziehen? Ich bin so am Boden zerstört wie noch nie in meinem Leben. Ich weiß nicht weiter!

03.08.2004 04:34 • #1


gmx


24
2
Hi

kauf Dir das Buch "Wenn der Partner geht" und lerne es auswendig.
Mir hat das sehr geholfen, stehen zwar im Prinzip nur Sachen drin die man auch von guten Freunden hört, aber irgendwie glaubt man ja Büchern mehr
Ansonsten helfen (leider) nur die Standardphrasen:
Ablenken, Ablenken und nochmals ablenken.
Alles ist besser als daheim rumzuhocken und nachzudenken.
Wenn Du keine Kumpels hast, überleg wen Du von früher reaktiveren könntest.
Ansonsten: evtl. in irgendeinen Verein rein.
Wenn ganz heftig wird: Telefonseelsorge...

Wenn sie das wirklich durchzieht, wird das ggf. ziemlich heftig für Dich in den nächsten Wochen.... aber man stirbt davon nicht.
Bei mir ist es jetzt gut 2 Monate her und ich habs auch überlebt.
Viel Glück
mfg
gmx

03.08.2004 07:03 • #2


gmx


24
2
achso
und ziehe so schnell wie möglich aus!!!!!

03.08.2004 07:04 • #3


Ehemaliger User


Hi Almondo,

am 19.06.2004 hat es mich "erwischt". meine über alles geliebte lebensgefährtin (seit fast 20 jahren) hat unsere beziehung "gekündigt". fast 4 wochen lebten wir noch nebeneinander her  in unser gemeinsam wohnung. Es war die hölle - zumindest für mich  :'(  sie dagegen war fröhlich und meist sehr gut gelaunt und das hat mich noch mehr fertig gemacht. am 17. 07. bin ich dann in eine eigene wohnung gezogen und seit dem tag geht es mir etwas (ein sehr kleines etwas) besser.
Auch ich kann die nur raten, so schnell wie möglich weg und kompletter abbruch des kontaktes.
lies dich mal durch das forum, du wirst sehr viel finden, was dir weiterhilft.

viele grüße

03.08.2004 10:08 • #4


Almondo


3
1
Vielen Dank Euch Beiden schon mal für die Antworten. Ich habe mir heute morgen gleich erstmal das Buch "Wenn der Partner geht" von Doris Wolf gekauft und habe bereits begonnen es zu lesen. Obwohl ich erst ein paar Seiten gelesen habe, so gibt es mir bereits jetzt schon ein positiveres Gefühl.
Auch die Gespärche im Chat haben mir schon wieder ein kleines bisschen gebracht. Danke nochmal.
Zum Thema Umzug bin ich mir noch zu unsicher. Ich glaube ich warte auf jeden Fall noch ein paar Tage ab. Bedingt durch meine Jobsuche und meiner finanziellen Situation könnte ich mir einen Umzug im Moment auch gar nicht leisten, obwohl es wahrscheinlich für mich besser wäre. Wie gesagt, ich warte noch ein paar Tage ab und versuche mich dann zu entscheiden. Ich hoffe natürlich, dass ich das irgendwie erstmal packe.
Danke für die Hilfe!!!

03.08.2004 10:58 • #5


HOME


28
Lieber Almondo,

ich kann dich gut verstehen, aber versuche deine momentane finanzielle und berufliche Situation nicht als Entschuldigungsgrund oder als Ausrede ('vielleicht wird es ja') verwenden. Gerade wenn es einem durch die berufliche Lage bzw. Arbeitssuche so ergeht, kann der ander einen ausnuetzen und missbrauchen, der dieser weiss man kann jetzt ja nicht anderes und man wird nur noch mehr gequalt damit und der ander fuehlt sich sichtlich gut und stark. Hoffentlich bekommst du die Kurve und ich wuensche dir viel Glueck bei der Arbeitssuche bzw., dass du bald einen neuen Job bekommst.
Auch muss ich sagen, dass genau, wenn man meint es geht einem schon schlecht (weil man noch keine Arbeit hat und dann noch der Vater im Krankenhaus ist), genau dann tauchen noch solche schlimmen Sachen auf, wie Beziehungsprobleme oder Trennungen.  Ich kenne das auch nur zu gut, je tiefer man in der Sch... steckt, desto schlimmer kann es noch kommen. Aber dann kann es nur noch Bergauf gehen, denn dann hat man die Talsole erreicht. Man muss nur voraussehen und an seine neue Zukunft denken, nicht in die Vergangenheit, denn das kommt sowie so von Zeit zu Zeit. Also, lass dich nicht unterkriegen und du wirst das schon mit dem Job machen und vor allem wirst du dann auch positive Kraft fuer einen Neuanfang fuer Dich selber schoepfen. Nur daran glauben musst du!
Gruesse
HOME

03.08.2004 15:07 • #6


Almondo


3
1
Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal bedanken und kurz schlidern, wie es mir im Moment so geht.
Es ist inzwischen knapp 2 Wochen her, dass sich meine Freundin entschieden hat, sich von mir zu trennen. Inzwischen geht es mir eigentlich ganz gut und habe es akzeptiert. Es gibt zwar Phasen in denen es mir ziemlich schlecht geht, aber auch viele Phasen in denen es mir gut/normal geht.
Wir wohnen momentan immer noch zusammen und werden vielleicht auch beide erstmal in dieser Wohnung bleiben. Jeder hat seit jeher sein eigenes Zimmer.
Zur Zeit hat sie für eine Woche die Wohnung verlassen hat, damit ich Klarheit bekomme, wie es weiter gehen kann und ob ich es mir vorstellen kann weiterhin mit ihr zusammen zu wohnen. Jetzt wo sie nicht da ist, kann ich es mir auch vorstellen. Aber wie sieht es nächste Woche wieder aus? Ich werde abwarten und mich dann entscheiden.
Hier einige Dinge, die mir in der schweren Phase sehr gut getan haben:
- Dieses Forum und der Chat
- Das Buch "Wenn der Partner geht" von Doris Wolf
- Es möglichst vielen verschiedenen Leuten erzählen

Ok, bis demnächst wieder. Und:
Danke!
     

13.08.2004 10:01 • #7