27

Ihre Liebe reicht nicht mehr aus f gemeinsames Leben

Rumo

Rumo

224
2
170
Hallo Zusammen,

weiß garnicht so recht wie ich einsteigen soll, bin jetzt die letzten Tage stiller Mitleser gewesen aber würde gerne meine Geschichte über das Ende der knapp 6-jährigen Beziehung loswerden .

Rückblickend hat es wohl schon seit einigen Monaten gekriselt, weniger gemeinsame Zeit, s..uell ziemliche Flaute, vemehrte Stille im Alltag aber ich hab das alles auf ihren Stress zum Ende ihres Studiums geschoben, habs wahrscheinlich übersehen wollen. Sie hatte sich davor körperlich sehr verändert, fast 30 Kg in wenigen Monaten abgenommen, Sport und Ernährung haben einen immer größeren Raum in ihrem Leben eingenommen.

Hatten Ende letzter Woche wieder einen größeren Streit um eines unserer Reizthemen (grob skizziert der Vorwurf ihre Freunde sind ihr wichtiger als ich) und am nächsten Tag - musste schon länger geplant beruflich verreisen - hat sie gesagt das sie in sich gehen muss und gucken was sie will, es gibt einen Altersunterschied von knapp 7 Jahren bei uns (ich Mitte 30 sie Ende 20). Für die Zeit wo ich verreist war hatten wir schon so eine Art Kontaktsperre vereinbart damit sie (und auch ich) einigermaßen zurückgezogen nachdenken können. War in den 4 Tagen völlig fertig, hab ständig überlegt wie das Gespräch ablaufen würde, hatte keinen Appetit mehr und war ständig nur am Weinen oder völlig apathisch.

Hatte ihr bei meiner Rückkehr vorgeschlagen das wir ergebnisoffen zur Paarberatung/-therapie gehen weil ich sie noch sehr liebe und auch bereit wäre an mir zu arbeiten. Sie sagt ich bin ihr noch wichtig aber für eine Partnerschaft wäre nicht mehr genug Gefühl da, hat nach langem zögern zumindestens vorläufig zugestimmt das wir wenigstens versuchen die Trennung professionell begleiten zulassen, mir ist wichtig zu wissen warum sich die Dinge so entwickelt haben wie sie es haben.

Unser Leben ist halt sehr verknüpft, haben jetzt seit 4 Jahren eine gemeinsame Wohnung (sie ist aktuell zu einer Freundin gegangen) - leider auch mit gemeinsamen Mietvertrag - , bin im Prinzip wegen ihr (war damals arbeitstechnisch für mich einfacher als für sie) in eine andere Stadt gezogen und hab hier halt vorallem ihren Freundkreis gehabt, die Freunde von früher die ich hier hatte sind alle weggezogen (aber nicht fürchterlich weit). Morgen wollen wir uns treffen und besprechen wie es jenseits der Beziehungsebene , also mit Wohnung, Einrichtung und so weitergeht, hab das Gefühl das die technischen Details (wie in der Beziehung auch schon) an mir kleben bleiben und hab gerade sowieso irre viele Bälle zu jonglieren (u.a. wichtige berufliche Prüfung steht an, hab da auch formalen Stress mit einem Zulassungamt mit) und hab einen irren Bammel vor dem Gespräch, bin unruhig, fahrig, hoffe
das wir irgendwie zu einer für beide Seiten vernünftigen Lösung kommen

Ich würde die Wohnung gerne behalten weil ich zum Einen gerade nicht noch zusätzlich zu nagendem Liebeskummer und beruflichen Herausforderung mich um eine neue Bleibe und die Auflösung der alten Bleibe kümmern kann und möchte (unser Vermieter ist auch eher schwierig das kommt noch belastetend dazu), zum Anderen gefällt mir das Viertel und die Lage sehr, die Einrichtung ist sowie zu knapp 85%-90% eh meine, hatte vorher schon eine eigene Wohnung und sie hat noch bei ihren Eltern gewohnt deswegen hab ich die meisten Dinge schon in die gemeinsame Wohnung wie Küche Waschmaschine Bett und so mitgebracht hatte und hab auch die größeren finanziellen Mittel und deswegen die meisten großen Anschaffungen gemacht und auch schon immer den größeren Teil der Miete sowie das ganze Drumherum (Strom, Internet, Versicherungen) gezahlt.
War für mich auch eigentlich nie das große Thema - ich hab halt normal verdient und sie hat Teilzeit gemacht und studiert, (hätte mir manchmal gewünscht das es mehr wertgeschätzt würde aber hab schon erkannt das ich so nicht hätte denken dürfen - wenn ich es nicht hätte machen wollen hätte ich es sagen müssen) hatten mal angesprochen ob wir das nicht anders verteilen wo sie jetzt fertig ist, hat sie auch eigentlich auch nichts grundsätzliches gegen gesagt wollte aber halt noch ein bisschen den größeren finanziellen Spielraum auskosten.

Jetzt fühl ich mich ausgenutzt, hab Angst das sie auf der umgehenden gemeinsamen Kündigung besteht, bin einfach nur aufgerissen und kaputt.

Danke für Zuhören
.

27.05.2016 16:19 • #1


Urmel_

Urmel_


9097
13513
Hey Rumo,

ich bin auf dem Sprung ins WE, aber ich versuche Dir noch fix etwas soliden Grund für die anstehenden "Verhandlungen" auf den Weg zu geben.

Ich lese massive Red Flags aus Deinen Schilderungen und ihr Hochfahren der Attraktivität (Sport) ist nur ein Aspekt von vielen.

Also das Ding ist für den Moment durch. Du wirst gnadenlos abgeschossen werden und keine Aktion von Dir, vor allem keine Zugeständnisse hinsichtlich Wohnung, Eigentum oder was auch immer werden das ändern.

Ob die Sache durch ist? Keine Ahnung, aber vom jetzigen Punkt ab würde ich mal minimum von sechs Monaten ausgehen, bis sich etwas zu Deinen Gunsten ändert. Hängt alles davon ab, wie schnell Du wieder einen klaren Blick hast, die Wunde gesäubert hast und nicht zuletzt hängt es davon ab, wie klein Du Dich jetzt machst.

Wenn ich an Deiner Stelle wäre (und ich die Frau unbedingt halten wollen würde), würde ich das Treffen absagen.

Hallo besondere kleine Schneeflocke, ich bin in den letzten Tagen zur Ruhe gekommen und konnte so neue Kräfte mobilisieren. Da für mich jetzt wichtige Entscheidungen anstehen habe ich mich entschlossen, dass Treffen mit Dir abzusagen. Ich werde die Wohnung behalten und dementsprechend einen Brief an den Vermieter senden, damit Dein Name aus dem Mietverhältnis genommen wird. Ich danke Dir sehr für die schöne Zeit und ich werde Dich nie vergessen, Momentan gibt es aber wichtigere Prioritäten in meinem Leben, die ich mit so viel Ruhe und Energie wie möglich angehen muss. Die Details zur Wohnung und anderen Dingen klären wir per Mail. Genieß den Frühling! lg, bla

Vertrau mir, ich lese aus Deiner geschichte merh Infos heraus, als Du bereit bist Dir selbst einzugestehen. Ich weiß auch schon in etwa, wie die nächsten Monate weitergehen werden.

Du fällst, die Frage ist nur, an welcher Stelle Du sagen wirst "So, i9ch bin tief genug gefallen!". Meine Ansage an sie ist der Anker, der Dir die beste Ausgangssituation für weitere Schritte geben würde.

Leg die Ohren an, sonst werden sie Dir abgerissen!

27.05.2016 17:16 • x 9 #2



Ihre Liebe reicht nicht mehr aus f gemeinsames Leben

x 3


Waldfee1982


738
1
915
Hey Rumo,
ich habe mir Deine Geschichte durchgelesen und ich finde ehrlich gesagt, dass es sich anhört, als ob sie emotional schon recht weit von Dir weg wäre. Ich habe selbst die Erfahrung gemacht (und auch allzu oft hier gelesen), dass dieses "Ich mag Dich noch sehr, aber die Gefühle reichen nicht mehr für eine Beziehung" den Abschied für den Anderen irgendwie leichter machen soll bzw vielleicht auch gegen das schlechte Gewissen gesagt werden. Ist aber natürlich nur eine vage Einschätzung von außen
Ich würde auf jeden Fall auch versuchen, in der Wohnung zu bleiben, wenn Du das möchtest und entweder mit ihr möglichst sachlich morgen darüber reden oder wie @Urmel_ vorgeschlagen hat, das in einem Brief kommunizieren. Danach sollte mE aber Kontaktsperre angesagt sein, damit Du erstens zur Ruhe kommen und darüber nachdenken kannst, wie es bei Dir weiter gehen kann und aber auch die Wunden nicht andauernd wieder aufgerissen werden....
Alles Gute für Dich!

27.05.2016 20:35 • x 3 #3


Nathan-2

Nathan-2


1106
887
Ich bin auch der Meinung dass sie sich schon für einen anderen interresiert. Den Vorschlag von Urmel mit dem Brief finde ich sehr gut.

28.05.2016 10:33 • #4


Rumo

Rumo


224
2
170
Zitat von Waldfee1982:
Ich habe selbst die Erfahrung gemacht (und auch allzu oft hier gelesen), dass dieses "Ich mag Dich noch sehr, aber die Gefühle reichen nicht mehr für eine Beziehung" den Abschied für den Anderen irgendwie leichter machen soll bzw vielleicht auch gegen das schlechte Gewissen gesagt werden. Ist aber natürlich nur eine vage Einschätzung von außen


Ja - das trifft mich fast am härtesten mit so einer Schulhofsbeziehungsendeausrede wie unter Teenies eine langjährige Beziehung mit allen Höhen und Tiefen und einem sehr hohen Grad an Vertrautheit zu beenden - das mag für sie das ganze schmerzfreier machen oder verhindern das sie sich auch damit auseinandersetzen muss aber ich finde ich hab verda..t nochmal nach allem was wir erlebt haben Klartext und nicht so eine GZSZ-Phrase verdient

Zitat von Waldfee1982:
Ich würde auf jeden Fall auch versuchen, in der Wohnung zu bleiben, wenn Du das möchtest und entweder mit ihr möglichst sachlich morgen darüber reden oder wie @Urmel_ vorgeschlagen hat, das in einem Brief kommunizieren.


Brief ist ein guter Vorschlag aber leider nicht umzusetzen da sie noch fast alle Sachen hier hat und ich auch irgendwie diese schwebende Sache mit der Wohnung definitiv geklärt haben möchte, muss jetzt irgendwie die Zeit bei heute nachmittag totschlagen...

Zitat von Waldfee1982:
Alles Gute für Dich!


Dankeschön, auch an Urmel, hätte nie gedacht das es so gut tut sich das von der Seele zu schreiben

28.05.2016 10:38 • #5


Erfahrungen


Hallo meine Liebe,
Ich habe auch Erfahrungen mit so einem Menschen machen dürfen. Ich rate Dir KEIN BRIEF zu schreiben, das würde nur ihr Ego streicheln und bestätigen, dass sie Recht hat sich mit anderen zu treffen und Dir BEWUSST damit weh tun.
Lass sie fallen, sie ist es nicht Wert... Soll glücklich mit dem Neuen werden und wenn nicht, dann wird der Neue auch Ex. Nicht Dein Problem!
Kümmere Dich um Dich und irgendwann wirst Du dieses Alptraum vergessen... Spätestens wenn eine Neue Liebe bei Dir anklopft wird es gegessen sein. Solche Menschen ändern sich nie... Leere Versprechungen kenne ich auch, ich bevorzuge Taten. Seine Taten sprechen für ihn: Charakter null... Und such Dir Schutz, falls die 2 Dich in irgendeine Weise angreifen wollen (mit Worte, Taten, egal) . Alles Liebe!

28.05.2016 11:08 • #6


Chris65


Ganz einfach: Reisende soll man nicht aufhalten!

Und sie- ist es nicht wert! Durch IHRE Erfolge bei IHRER Veränderung- hat sie wohl das Gefühl bekommen ein neues Leben zu realisieren! Leider ohne DICH!
Lass sie ziehen- wenn ihr beide im Mietvertrag steht- kann sie dich nicht vor die Tür setzen- dann könnte es alles sehr nervend werden( das Aussitzen- wer zuerst die Nerven verliert und geht !)
Fang ein Neues Leben an- in deinem Alter- haben andere Mütter auch schöne Töchter!

Du packst das!

28.05.2016 11:31 • x 2 #7


Waldfee1982


738
1
915
Hey Rumo,
Zitat:
Ja - das trifft mich fast am härtesten mit so einer Schulhofsbeziehungsendeausrede wie unter Teenies eine langjährige Beziehung mit allen Höhen und Tiefen und einem sehr hohen Grad an Vertrautheit zu beenden - das mag für sie das ganze schmerzfreier machen oder verhindern das sie sich auch damit auseinandersetzen muss aber ich finde ich hab verda..t nochmal nach allem was wir erlebt haben Klartext und nicht so eine GZSZ-Phrase verdient

Ich stimme Dir zu, Du hast natürlich das Recht dazu. Die Frage ist, was ändert es? Versteh mich nicht falsch, ich kann Deinen Wunsch nach Erklärungen und einen ausführlichen Gespräch absolut nachvollziehen. Wir Verlassenen wurden ja vor vollendete Tatsachen gestellt und haben zumindest ein Recht darauf, zu erfahren, warum. Ich persönlich bin inzwischen (meine Trennung war im Januar, kannst meine Geschichte hier nachlesen, wenn Du magst) zu der Erkenntnis gekommen, dass mir die Warum - Fragen nicht weiter helfen. Ich habe gelernt (durch Freunde, Therapeutin, die Zeit und auch dieses Forum), dass ich die Trennung akzeptieren und verarbeiten muss. Er liebt mich nicht mehr, mehr gab und gibt es wohl nicht zu wissen. Ist aber wieder natürlich nur ein individueller Weg und bei Dir ist es wahrscheinlich sowieso noch viel zu früh, um rational denken zu können
Zitat:
Brief ist ein guter Vorschlag aber leider nicht umzusetzen da sie noch fast alle Sachen hier hat und ich auch irgendwie diese schwebende Sache mit der Wohnung definitiv geklärt haben möchte, muss jetzt irgendwie die Zeit bei heute nachmittag totschlagen...
Ich denke auch, dass es wohl besser ist, die Sache mit der Wohnung und alles "Organisatorische" so weit wie möglich persönlich zu klären. Hab ich damals auch gemacht, vier oder fünf Tage nach der Trennung und dann erst mal keinen Kontakt. Bis wieder was zu regeln war, wegen Scheidung etc. Ich weiß, die Zeit vergeht in solchen Zeiten furchtbar langsam. Hast Du was, um Dich bissl abzulenken? Ich bin (und gehe noch heute) immer joggen gegangen, wenn mir die decke auf den Kopf gefallen ist.
Zitat:

Dankeschön, auch an Urmel, hätte nie gedacht das es so gut tut sich das von der Seele zu schreiben

Schreib hier, so oft es Dir gut tut, es ist das Schöne an diesem Forum, dass eigentlich immer jemand da ist, der "zuhört", außerdem kann man beim Schreiben seine Gedanken auch ganz gut ordnen.
Wünsche Dir, dass Du das Gespräch heute so gut wie möglich rum bringst!
LG

28.05.2016 11:35 • x 1 #8


Rumo

Rumo


224
2
170
So.. kleines Feedback vom technischen Gespräch - bin sogar relativ euphorisch - aktuell keine Hindernisse mit Wohnung und Einrichtung und so, mal schauen ob die friedliche Koexistenz hält, aber bis jetzt glaube ich das wir einen Rosenkrieg vermeiden können, die Vorstellung hat mir die letzten Tage Angst gemacht.

Haben auch keine krampfige WG-Situation, habs ihr angeboten aber sie surft jetzt erstmal die diversen Freundinnen-Couches - könnte mich frustieren das sie mich ja gründlich satt haben muss wenn sie lieber von Couch zu Couch hüpft anstatt das wir hier ein Zimmer zum Schlafzimmer umgestalten aber aktuell bin ich einfach froh einen ersten Cut machen zu können. Kann jetzt auch anfangen die Wohnung von unseren Bildern zu befreien und ihre Sachen schon mal aus dem Bad zu räumen, wollte das einfach vorher besprochen haben und nicht so passiv-aggresiv eine in Umgestaltung befindlich Wohnung vor den Latz knallen, und dafür ist es jetzt umso befriedigener. Hab sogar schon die ersten Vorstellungen was ich neu machen möchte.

Auch befriedigend ist (auch wenns vielleicht böse klingt und nach schlechtem Charakter aber geschenkt) das es ihr augenscheinlich ähnlich schlecht geht und sie erstmal krankgeschrieben ist.

Ich weiß das auch wieder dunkle Zeiten kommen und ich noch nicht mal die erste Etappe meiner Reise zurück ins Leben geschafft habe aber ich war nach dem Gespräch so gut drauf das ich mit erstmal neue Schuhe geshoppt habe und einen Wochenendbesuch bei einem alten Freund (den ich wegen ihres Schichtdienstes auch schon ewig vor mir her geschoben habe) klar gemacht habe .

Danke für Zulesen

28.05.2016 19:57 • x 2 #9


Rumo

Rumo


224
2
170
Nach dem Höhenflug jetzt wieder tiefes Loch... habe heute die gemeinsamen digitalen Fotos aussortiert (auf nen Stick zum wegtun und vergessen) und das macht mich gerade wieder völlig fertig... so fertig das ich die KS gebrochen habe

29.05.2016 13:19 • x 1 #10


Waldfee1982


738
1
915
Hallo und guten Morgen,
leider kommt meistens nach Hoch ein Tief, zumindest am Anfang Fotos aussortieren ist aber auch schon ziemlich hart, so kurz nach der Trennung
Aber Kopf hoch, nach Tief kommt oft wieder ein Hoch oder zumindest wird es wieder besser!
Alles Gute

30.05.2016 09:09 • x 1 #11


Rumo

Rumo


224
2
170
Dankeschön Waldfee, kann es gerade gebrauchen.

Heute erster Arbeitstag nach der Trennung und jetzt fällt mir auf wie viel WhatsApp wir über den Tag verteilt geschrieben haben und wie sehr es mir fehlt von ihr zu lesen. Versuch meine Zeit gerade in Sport zu ertränken (irgendwie ironisch - einer unserer ewigen Streitpunkte war das ich eigentlich nie so richtig zum Sport mitwollte...) - alleine zuhause zu sitzen (vielleicht noch auf der großen gemeinsamen Couch vorm Fernseher) ist gerade die absolute Horrorvorstellung und hab meine erreichbaren Freunde die letzten Tage mehr als genug strapaziert - nachher will ein guter Freund von früher anrufen (wohnt inzwischen ein gute Stück weg) und die Vorstellung die Geschichte gefühlt zum x-ten Mal zu erzählen macht mich gerade eher unglücklich...

Ich nutze diesen Thread ein wenig wie ein Tagebuch oder Blog - ich hoffe das ist okay

30.05.2016 20:43 • #12


Waldfee1982


738
1
915
Zitat:
Dankeschön Waldfee, kann es gerade gebrauchen.

Nix zu danken, dafür ist dieses Forum doch da
Das mit dem Sport ist doch ganz gut und die Freunde darf man in solch einer Krise ruhig mal ein bisschen strapazieren , hab kein schlechtes Gewissen deswegen. Ich kenne das, dass man seine Geschichte schon gefühlt 1000 Mal erzählt hat, ich hab dann manchmal bewusst über was Anderes geredet, um mein Elend nicht immer wieder zu erzählen. Mach am Besten, was sich in dem Moment richtig anfühlt.
Und, es ist nur ein schwacher Trost, aber Du bist nicht alleine, hier gibt es viele Menschen, die Dir zuhören und auch Ähnliches erlebt haben. Ich hatte meinen Thread auch als Tagebuch, hat mir gut getan, und es haben sich auch immer wieder Leute daran beteiligt.
Lass Dich mal virtuell drücken
LG

30.05.2016 21:31 • #13


Rumo

Rumo


224
2
170
Also nach einiger Zeit wieder ein Update...

Professionelle Trennungsbegleitung war überraschend gut - kann ihre Sicht der Dinge inzwischen etwas besser verstehen - hab ihre - ich sag mal - emotionalen Nöte so nicht verstanden als wir noch ein Paar waren und auch der Aspekt des Plötzlichen hat sich etwas relativiert. Ist halt sprichwörtlich - der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht... kann es aktuell auf jedenfall nach einer längeren Beziehung empfehlen.

Ich weiß der allgemeine Rat ist ja totalen Kontaktabruch und das Verbrennen aller Brücken aber das macht bei uns aus verschiedenen Gründen nicht so viel Sinn und die Begleitung ist (interessanterweise auch für sie) eine gute Gelegenheit der Beziehungsautopsie - man erkennt plötzlich wo man auf verschiedene Gleise abgebogen ist und bekommt auch ein besseres Feeling für eigene Ecken und Kanten.

Hab mich inzwischen wieder beim großen sozialen Netzwerk angemeldet - hatte auch soviele sonstige Kontakte von denen ich mich dadurch abgeschnitten habe und seh nicht ein warum ich mich dadurch bestrafen soll - werd aber vielleicht einen neuen Account mittelfristig anlegen ohne den Beziehungsballast - gibts mich halt einmal vor 5/2016 und halt einmal danach...


Umgang ist weiter bemüht, etwas krampfig aber wir geben glaub ich beide unser Bestes um irgendwie zivilisiert und ich sag mal - freundschaftlich - aus der Sache raus zugehen. Merke das ich emotional immer noch arg hänge - waren am Wochendeende auf hochzeitsthematischen Veranstaltungen (getrennt aber das war wegen der Terminkolision eh der Plan gewesen) und naja - war bei mir nicht schön aber ertragbar (alle in der Nestbauphase und/oder schwanger und ich jetzt halt vermutlich dauerhaft aus dem Plan raus...) und ich war glatt eifersüchtig das sie bei ihrem Termin richtig Spaß hatte und einen entsprechenden Kater... hab schon wieder irgendwelche Paranoias geschoben das sie sich einen da aufgerissen hat aber mein Mantra "Das ist nicht mehr dein Problem und geht dich auch eigentlich überhaupt nichts mehr an" hilft ein wenig - hoffe das ich da mittelfristig keine Kopfkinofilme mehr schiebe...

Heute erster Familientermin nach der Trennung - hmm halt der unausgesprochene Elephant im Raum aber eigentlich alle unaufdringlich, keine doofen Nachfragen (der geschiedene und danach Dauerjunggeselle-Onkel war so etwas überempathisch aber das ist auch irgendwie nachvollziehbar) und fast okay - muss halt aufhören meine Trennungshits in Dauerschleife zu hören

Okay - hoffe euch da draußen gehts es auch zumindestens einigermaßen und danke fürs zulesen

05.06.2016 23:12 • x 1 #14


Rumo

Rumo


224
2
170
Was mich gerade am meisten verletzt ist das ich mit meinem Leben quasi auf sie gewartet habe - wollte schon länger mit ihr eine Familie gründen, hab aber immer verstanden das sie erstmal ihr Studium durchziehen möchte.
Als ich dann dachte jetzt treiben wir unsere gemeinsame Zukunft voran gab es für sie kein wir mehr

06.06.2016 19:29 • x 2 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag