1

Ist der Beziehungs-Zug endgültig abgefahren ?

Hallöle

Hallöle

75
3
9
Hallo zusammen,

ich hatte Ende 2012 schon einmal meine Story hier in dieses Forum geschrieben.
Kurzform: Meine Frau hatte eine Affäre Ende 2012, was mich wie ein Schlag getroffen hat, als ich es erfuhr. Nun dachte ich, es hat sich alles soweit wieder eingerenkt, aber Pustekuchen:

Vorgestern eröffnete sie mir, dass sie nicht mehr glücklich sei und dass es besser wäre, wenn wir uns trennen würden. Ich bemerkte die Veränderung bei ihr schon (wir sind nun immerhin 10 Jahre verheiratet), aber auf mein wiederholtes Nachfragen über die Monate hörte ich immer nur ein "ist alles ok" usw.

Unseren gemeinsamen Sohn (10 Jahre) haben wir es am selben Tag noch erzählt, dass Mama und Papa sich trennen. Ich habe noch nie in meinem Leben jemanden so weinen und traurig gesehen und konnte mich selbst kaum beherrschen. Mein Sohn ist alles für mich und mir tat das selbst so weh und leid.

Ich versuche jetzt erst einmal, bei einem Kumpel unterzukommen, um den Kopf frei zu kriegen. Das alles zehrt derart an den Nerven - dachte nie, dass mich so etwas mal ereilen würde.

Ich hatte ihr die Affäre seinerzeit verziehen (glaube ich), aber mittlerweile denke ich eher, dass das so einen Bruch und Vertrauensverlust ausgelöst hat, dass die Beziehung wahrscheinlich damals schon beendet war und ich es nur nicht wahrhaben wollte.

Würde mich freuen, wenn Ihr mir mal schreibt, wie Ihr darüber denkt. DANKE

30.09.2014 21:26 • #1


AnkeHB


15
3
2
Hallo,
ähnlich war es auch bei mir. Ich bin jetzt gute drei Wochen getrennt. Allerdings war bei unserer jetzigen Endgültigen Trennung auch wieder eine Affäre im Spiel, seine jetzige neue Partnerin.

Rückblickend denke ich, das wenn jemand eine Affäre beginnt, ist derjenige in dem Moment nicht mehr glücklich. Und wenn sich nichts grundlegendes ändert in der Beziehung wird auch niemand mehr glücklich werden können. Ich habe mir auch eingeredet, dass ich es verziehen hatte. Aber ich glaube tief im Innersten nagt es immer und das Vertrauen, das eine gute Beziehung haben sollte ist hin.

Ich kenne diese Tränen die ein Kind vergießen kann, wenn es so etwas gesagt bekommt. Mir krampft sich immer noch das Herz zusammen wenn ich daran denke. Damals war mein Sohn auch zehn. Heute ist er 13 und muss das schon wieder miterleben. Ich fühle mich dafür auch mitschuldig. Ich leide sehr unter der unter der Trennung und ich vermisse meinem Mann immer noch jeden Tag.

Ich bin heute mit meinem Noch-Mann zusammen getroffen, weil es noch einiges zu klären gab. Dabei kam trotz der ganzen Trauer ein kleiner Gedanke durch. Ich glaube langsam die. Trennung ist richtig. (Oh Mann! hab ich das wirklich gerade geschrieben?)

Ich wünsche Dir alles gute und viel Kraft!

30.09.2014 22:28 • x 1 #2


Hallöle

Hallöle


75
3
9
Hallo AnkeHB,

ich danke Dir für Deine Zeilen und die netten Worte.

Die Affäre damals hat mich wirklich umgehauen. Noch dazu die Tatsache, dass ich es durch einen Zufall erfahren musste und nicht direkt durch meine Partnerin. Wer weiß, wie lange das ansonsten noch so weitergegangen wäre.

Ich hatte danach den Eindruck, dass wir daran arbeiten, es zukünftig besser machen zu wollen. Aber unterschwellig hatte ich immer diese Erinnerung und das Sich-Selbst-Hinterfragen, warum sie dieses Techtelmechtel überhaupt anfing.

Darf ich fragen, wie Ihr das geregelt habt bzgl. Wohnen: Wer ist ausgezogen und bei wem ist das gemeinsame Kind ?

Ich fahre jetzt erst einmal über das verlängerte WE mit meinem Sohnemann weg. Vielleicht hilft die räumliche Distanz ja, etwas den Kopf frei zu bekommen.

01.10.2014 08:42 • #3


AnkeHB


15
3
2
Hallo,
Ich habe es damals und auch jetzt nur durch Zufall herausgefunden. Damals habe ich mitbekommen wie eine sms von ihr kam (die war mehr als eindeutig)und dieses Mal über Facebook ein schönes Knutschfoto von ihr und ihm. Er hat es beide Male komplett abgestritten und versucht da raus zu kommen. Er hat mir jedes Mal das Blaue vom Himmel versprochen. Ich liebe dich über alles, ich werde alles tun damit wir zusammen bleiben usw.......

Ich habe ihn dann gebeten auszuziehen und wir dann mal sehen können wie es weiter gehen kann (Paartherapie, Gespräche usw.) Natürlich habe ich gehofft, dass es funktioniert. Er hat sich dann eine Wohnung genommen (Paartherapie hatten wir auch die erste Stunde hinter uns) und ich bin dann mit unserem Sohn allein in den Urlaub gefahren. Man muss sich mal vorstellen, er ist uns nach zwei Tagen hinterher gereist (1.600 km mit dem Auto) Gesagt hat er mir, dass er ohne mich nicht leben kann, ich die einzige bin die er wirklich liebt und je geliebt hat. Wir haben dann den restl. Urlaub gemeinsam verbracht und ich habe gedacht wir steuern auf eine Versöhnung zu. Aber direkt nach unserer Rückreise hat er mir gesagt, das wäre alles Lüge gewesen. Er hätte nur seinen Sohn vermisst und hätte mich und auch ihn nur angelogen, damit er Ruhe hat.

Das war dann der endgültige Schlussstrich. Unser Sohn hat seit dem eine Sms mit halbherzigen Inhalt bekommen. Also eigentlich ist gar nichts geregelt. Aber ich hoffe für ihn dass, das noch wird. Er vermisst seinen Vater sehr, auch wenn er genau weiß wie sehr er auch belogen wurde.

Ich werde dieses WE mit unserem Sohn auch mal wegfahren. Ich weiss aber auch, dass das nicht einfach werden wird, denn den Schmerz kann man leider nicht zu Hause lassen. Der hat sich angeheftet (habe ich vor zwei Wochen schon gemacht, einen Ausflug meine ich). Aber man sieht Neues und kann sich wenigsten ein wenig ablenken. Versuche nicht zu viel auf einmal zu machen. Das raubt Power und man muss ja den Tag durchhalten!

Ich wünsche dir viel Spaß und Kraft mit deinem Sohn.

01.10.2014 12:04 • #4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag