18

Ist man ein schlechter Mensch

Elfie81

388
24
81
Ich oute mich jetzt mal....ich habe keine Affäre und ich bin auch nicht so richtig fremd gegangen

Aber es gibt jemanden in meinem Leben dem ich körperlich und irgendwie auch seelisch sehr nah gekommen bin. Wir waren beruflich zusammen unterwegs und haben uns viel unterhalten und uns wahnsinnig gut verstanden. Wir haben in einem Bett geschlafen(nicht lachen) und uns dabei aus Platzgründen auch berührt. Das ist das Ende der Geschichte, spannend , oder? Aber wie immer steckt der Teufel im Detail.

Das was an Berührung stattgefunden hat, habe ich als so angenehm und aufregend erfahren, das an Schlaf eigentlich nicht zu denken war...Er wollte auch eigentlich alles andere als schlafen, aber ich habe das abgebogen, da ich ja eine Beziehung habe und diese nicht gefährden wollte. So haben wir uns einmal geküsst und dann tatsächlich nur aneinandergekuschelt geschlafen. Allerdings mehrere Nächte lang. Trotzdem ist wirklich nicht mehr passiert.

Ich kann das nicht vergessen, ich hatte wahnsinniges Herzklopfen und ich ertappe mich dabei, daß ich bereue auf nichts eingegangen zu sein.

Ich bin an sich ein sehr treuer Mensch und völlig enttäuscht, daß ich das überhaupt so empfinde. Das hätte alles gar nicht passieren dürfen! Was hab ich mir dabei nur gedacht, wir schlafen in einem Bett, sind ja erwachsene Leute, bla bla, ist doch alles Blödsinn

Meine ersten Gedanken gingen auch sofort in Richtung Beziehungsrettung, was können wir verändern, damit ich zu Hause wieder das finde was ich offenbar vermisse, was kann ich tun, damit das auf Dauer besser klappt usw.

Auf der anderen Seite, wie verhalte ich mich, wenn ich IHN wiedertreffe(das läßt sich leider überhaupt nicht vermeiden). Er fand sich in seiner Rolle auch völlig unmöglich, ich glaube wir hatten beide gar nicht damit gerechnet, daß da überhaupt eine Anziehung besteht zwischen uns.Wir haben beide gedacht wir schlafen da ganz harmlos , man ist ja erwachsen..... Von daher hält er sich jetzt sehr zurück. Ich weiß aber jetzt gerade auch gar nicht ob ich das gut oder schlecht finde.

Gut ist es weil es mir die Arbeit an meiner bestehenden Beziehung erleichtert, schlecht ist es weil ich seine Nähe total vermisse.

Ich bin da echt gerade sehr ratlos....jemand einen Entwirrungsvorschlag...?

02.11.2015 22:32 • #1


sunny1102

sunny1102


6
1
1
Hm also es wirkt so als hättest du einmal deine Fühler ausgetstreckt (sei es gewollt oder nicht gewollt) und dir hat gefallen was du entdeckt hast.
Ist mir allerdings ähnlich auch passiert.
So banal oder vielleicht auch kindlich wie es klingt, so hilfreich ist es auch (zumindest finde ich das): eine Pro/Contra Liste!
Sammle dir alle positiven und negativen Seiten an deinem Erlebnis zusammen. Offenbar liebst du deinen Partner ja, sonst wäre da nicht das schlechte Gewissen.
Also falls du es nicht schon getan hast probier mal die Liste aus!
Es kann natürlich auch unentschieden ausfallen. Allerdings finde ich dass man dadurch wenigstens mal einen geordneteren Überblick bekommt ☺️

02.11.2015 22:40 • #2



Ist man ein schlechter Mensch

x 3


Elfie81


388
24
81
Natürlich liebe ich meinen Partner, sonst hätte ich das vielleicht ganz anders gehandhabt und mir ginge es vielleicht auch besser.

Wir haben momentan aus allen Richtungen massiv Probleme und sind deshalb wohl auch recht störungsanfällig.

Vor allem habe ich gemerkt, daß ich Unkompliziertheit vermisse, Freunde, feiern, einfach grundloses, doofes fröhlich sein. Sich kaputtlachen über....gar nichts bestimmtes....keine (eingebildeten) Geldprobleme, kein minutiöser Plan, was ich noch alles zu tun habe. Einfach mal ein paar Tage nur sein.

Das hat mir gefehlt!

Liste mach ich trotzdem! Danke Dir!

02.11.2015 22:55 • x 1 #3


Sashimi

Sashimi


2951
2785
Dein Problem ist, dass Du glaubst dass Deine Empfindungen etwas sind, was in eine Beziehung nicht hineingehört. Dabei zeigt es letztendlich nur eines: Der andere Typ ist eben aufregender und ein vielversprechender Partner als Dein jetziger.

Es macht schlicht und ergreifend keinen Sinn sich einzureden man dürfe so nicht empfinden zuliebe der Beziehung und verleumdet die Tatsachen. Wäre es anders, hättest Du alles geblockt und nicht willkürlich Dinge geschehen lassen.
Zitat:
Ich kann das nicht vergessen, ich hatte wahnsinniges Herzklopfen und ich ertappe mich dabei, daß ich bereue auf nichts eingegangen zu sein

Dieser Satz sagt das Wesentliche aus. Du bereust eine Chance nicht genutzt zu haben um zu prüfen ob der andere einfach eine bessere Wahl ist.

Mein Rat: Je eher Du klare Entscheidungen triffst, desto freier wirst Du sein glücklich zu werden. Es sei denn Du bleibst Deiner Moral treu und biegst Dir Deine Welt so zurecht wie Du sie haben magst. Da wird dann eben nur gekuschelt und geküsst, aber das ist ja noch lange nichts, was Deine Beziehung gefährdet [/Ironie]

03.11.2015 00:02 • #4


gast3


Hey,

ich bin der Mann an deiner Seite, also in der Situation. (Der 2te).
Sie hat sich dann für die Beziehung entschieden, und ja aus den gleichen Gründen wie du. Ist ok für mich, aber ich finds feige von ihr! Sie hat sich in mich voll verliebt, wir passen perfekt zusammen, aber wegen Treue und Vernunftdenken ist dann aus dem nichts geworden, obwohl da soetwas riesiges entstehen hätte können....
Damit kann ich leben, auch wenn es schwer ist weil sie neben mir wohnt. ...

Ich bin der Meinung sie war zu feige diesen Schritt zu gehen! und das empfehle ich dir nicht. Was hat das für einem Sinn? Das zeigt dir doch, es gibt mehr! Aus Vernunft und ja auch Gefühle der Zugehörigkeit und der Wunschvorstellung einer perfekten Beziehung, zusammen bleiben und die Beziehung auf ach und Krach weiter führen damit es dann in 5 Jahren extremer wird, sehe ich als sehr kritisch und ja dumm/feige. Feig vor dem Leben und durch die Wunschvorstellung werden solche Lebenschancen einfach verpasst!

Entscheide dich richtig und was einfach wichtig ist, ohne den Aspekt Angst!

Alles Liebe

03.11.2015 06:15 • #5


_Tara_

_Tara_


7202
8
10191
Nein, Du bist kein schlechter Mensch.

Es ist eben das übliche und überhaupt nicht ungewöhnlich - ein neuer und deswegen spannender Mann weckt in Dir gerade wieder die Gefühle und Schmetterlinge (des Begehrtwerdens zum Beispiel), die der Partner nach vielen Jahren Beziehung und Alltag eben nicht mehr weckt und die leicht eingestaubt oder eingeschlafen sind. (Alltag ist nunmal ein Leidenschaftskiller.)

In so einem Fall hat man - 'mal im Groben umrissen - drei Möglichkeiten: 1. Man wehrt es von Anfang an ab, lässt es nicht zu und bleibt treu, weil man seine Beziehung erhalten will und die Liebe zum Partner immer noch stark und die Partnerschaft eigentlich nicht schlecht ist (wenn sie vielleicht auch ein bisschen langweilig geworden ist, aber wenn es nur das ist, kann man ja etwas ändern). 2. Man gesteht sich ein, dass aus der Beziehung längst komplett die Luft raus ist, man für den Partner lange schon nur noch freundschaftliche Gefühle hegt, trennt sich und fängt dann 'was mit dem neuen OdB an (oder auch nicht). Oder 3.: man will beides. Und so fängt man eine heimliche, prickelnde Affäre an und bleibt trotzdem beim vertrauten Partner - geht also heimlich fremd.
Ist wohl eine Typsache, wie man sich entscheidet.

Ich wünsche Dir, dass Du die für Dich richtige Entscheidung triffst, die dann am Ende möglichst wenige direkt und indirekt Beteiligte verletzt.

P.S.: Hat dieser andere Mann denn auch eine Beziehung?

03.11.2015 07:35 • #6


Mulle80


525
1
133
@Robert D.jn. aka....

Ich empfinde deine Worte als sehr hilfreich und muss ehrlich zugeben, dass ich so etwas hier n bisschen vermisst habe.

03.11.2015 21:43 • #7


Sven233


Da wundert man sich noch warum in Deutschland fast keine Ehe mehr bis ins hohe Alter hält.
Klar ist es nach einer Weile mit einem neuen Mann aufregend. Das ist doch immer so. Ich würde sogar soweit gehen, dass jede Beziehung oder Ehe irgendwann an den Punkt kommt wo man körperlich vielleicht was Neues will. Vielleicht nach 5 Jahren, vielleicht nach 15 Jahren. Und da trennt sich halt die Spreu vom Weizen.
Ich verspreche dir, wenn du den Neuen nimmst stehst du in 10 Jahren wieder vor dem gleichen Problem. Man kann natürlich zyklisch immer wenns abflaut wechseln, aber willst du das wirklich?

04.11.2015 11:25 • x 2 #8


Andi1979

Andi1979


30
1
7
Sven ich bin deiner Meinung in diesem Fall. Jedoch lieber paar mal wechseln als einmal unglücklich bis den rest der tage. Fg

04.11.2015 11:31 • #9


Violett24


118
4
35
Hey Elfie,

natürlich bist du kein schlechter Mensch!
Ich würde an deiner Stelle ganz offen mit deinem Partner darüber reden und ihm auch erzählen, was du vermisst. Wenn ihr euch liebt, solltet ihr versuchen, an eurer Beziehung zu arbeiten.

Du hast es vll einfach mal schön gefunden eben "einfach zu leben", ohne Plan, ohne Verpflichtungen, ohne die momentanen Probleme deiner Beziehung ständig im Kopf zu haben. Das sollte auch in eurer Beziehung möglich sein. Rede mit deinem Partner darüber. Versucht vll, euch mal eine Auszeit vom Alltag zu nehmen, etwas neues zu entdecken, gemeinsam in den Urlaub zu fahren oder sonst was und vor allem redet. Nur wenn ihr redet, könnt ihr etwas ändern.

Und wenn das alles nichts bringt, kannst du ruhigen Gewissens über eine Beendigung der Beziehung nachdenken. Dir fehlt eben was. Das solltest du nicht einfach so hinnehmen.

Liebste Grüße
Violett

04.11.2015 11:44 • x 1 #10


tiredbeyondbeli.


461
1
262
Die Frage aller Fragen ist wohl ob du mit deinem gegenwärtigen Partner glücklich oder nur zufrieden bist. Sprich deine Gefühle offen an, aber ohne sofort mit der Tür ins Haus zu fallen dass da schon ein anderer war. Und mach dir klar, der Reiz des neuen wird bei "IHM" auch schnell genug verfliegen. Wird dann der nächste folgen? Ich bin nicht sicher ob dich Beziehungs-Hopping bis ins hohe Alter sehr befriedigen würde. Egal was du machst, du bist solange nicht "schlecht" (sprich: ein schwacher Mensch), solange du genug Integrität und Loyalität beweißt klare Entscheidungen zu treffen. Hinter dem Rücken deines Partners würde ich jedenfalls nichts machen, euch allen zuliebe.

04.11.2015 12:15 • #11


Kekselfe

Kekselfe


495
3
339
Hallo Elfie,

du bist kein schlechter Mensch. Ich finde dich sogar als sehr guten. Du denkst über diese (prickelnde) Sache nach. Überlegst was Du machen kannst und im Endeffekt hast Du ja auch widerstanden !

Vielleicht fehlt Dir eben dieses prickelnde im Alltag mit Deinem Partner. Versuch heraus zu finden, ob ihr zusammen etwas in der Richtung entdecken könnt...es gibt so viele herrliche Möglichkeiten. Einfach mal offen ansprechen...

Natürlich facht einiges ab, wenn man schon lange zusammen ist, aber auf der anderen Seite bekommt man durch die längere Zeit auch viel mehr Nähe und Vertrautheit - weißt Du ja alles.

Werde Dir in Ruhe über Deine tiefen Emotionen klar. Wenn Du Deinen Partner immer noch aufrichtig liebst, dann bleib bei ihm.
Wenn nicht, wer dies nur der Auslöser!

Alles Liebe

Kekselfe

04.11.2015 12:22 • #12


Ranzo P


Da wundert man sich noch warum in Deutschland fast keine Ehe mehr bis ins hohe Alter hält.

Weil die Lebenserwartung heute höher als noch vor 100 Jahren, die Doppelmoral und Abhängigkeit der Frau, gerade in finazieller hinsicht nicht mehr so stark!
Weitere Gründe, Individualisierung, freier Umgan mit S., schwindene Grundwerte in der Gesellschaft!
Also für mich kein "Wunder" eher bedingt normal!

04.11.2015 12:26 • x 1 #13


Andi1979

Andi1979


30
1
7
Ranzo^^

Wie Recht du hast, man darf sich von der Gesellschaft und vom fernsehen anderen leuten nicht beeindrucken bzw. Verleiten lassen, auch der Alltag kann schön sein. Habe ich aber auch erst festgestellt in den letzten 2 wochen ds ich wieder solo bin unf sich meine partnerin von mir getrennt hatt. Heutzutage denken viele sie verpassen irgendwas .
Aber trotzdem sollte herz vor verstand. Fg

04.11.2015 13:09 • x 1 #14


Sashimi

Sashimi


2951
2785
Zitat von Sven233:
Da wundert man sich noch warum in Deutschland fast keine Ehe mehr bis ins hohe Alter hält.
Klar ist es nach einer Weile mit einem neuen Mann aufregend. Das ist doch immer so. Ich würde sogar soweit gehen, dass jede Beziehung oder Ehe irgendwann an den Punkt kommt wo man körperlich vielleicht was Neues will. Vielleicht nach 5 Jahren, vielleicht nach 15 Jahren. Und da trennt sich halt die Spreu vom Weizen.
Ich verspreche dir, wenn du den Neuen nimmst stehst du in 10 Jahren wieder vor dem gleichen Problem. Man kann natürlich zyklisch immer wenns abflaut wechseln, aber willst du das wirklich?


Das Problem ist, dass die Ehe ein gesellschaftliches Konstrukt von Menschen ist und wider der Natur. Es ist ein Irrglaube zu meinen, man könne jemanden durch eine Heirat an sich binden. Die Neuzeit hat diesen Missstand nur aufgedeckt und Menschen halten nicht mehr an Dingen fest, die sie unglücklich machen. Frauen entdecken ihre eigenen Rollen in der Ehe und einer Beziehung, Männer müssen sich nicht auf immerzu gleiche Klischees verlassen und haben mit einer Frau, die aus freien Stücken bei ihrem Mann bleibt, eine besseren Teamplayerin, als jemanden, der fremdbestimmt eine Tradition aufrecht erhält.

Der Gedanke, dass man bis ins hohe Alter zusammen bleibt war früher nicht anders als heute. Der Unterschied ist einfach der, dass viele Paare früher gemeinsam Kriege überstanden haben oder eben das Schicksal mit Hunger und Entbehrungen. Demnach einen Menschen als seinen Ehe-Partner zu nennen, der über alle maßen zuverlässig ist und gemeinsam mit einem wirklich durch Dick und Dünn geht, ist doch heute gar nicht mehr notwendig.
Heute wird geheiratet weil man "Seelenverwandt" ist, früher als ein Zeichen von Zuverlässigkeit und Krisenstabilität. Der Status Ehe war gesellschaftlich etabliert und hat etwas transportiert, was über das "Liebesgefasel" hinaus geht. Scheidungen gab es zu allen Zeiten und überall. Die Gründe waren auch immer die selben.

04.11.2015 16:14 • x 2 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag