12

Jetzt hat er den Vogel abgeschoßen

LadyLune

62
7
37
Hallo meine Lieben,

ich muss mir mal kurz Luft machen. Mein EX hat doch tatsächlich versucht einen meiner Arbeitskollegen davon zu überzeugen, dass er das arme Opfer ist, obwohl er sich getrennt hat Wir hatten bis vor kurzem in der gleichen Firma gearbeitet, bis er weil er nicht zurecht kam, in dieser Firma gekündigt hatte. Jetzt erzählte mir mein Kollege, dass mein ex sich bei ihm gemeldet hatte und mit ihm Essen gehen wollte in der Mittagspause. Der Kollege erzählte mir dass und ich bat ihn von mir nix zu erzählen, nix darüber wie es mir geht oder sonst was. Da wir uns sehr gut verstehen hat er mir das versprochen. Das Treffen war gestern Heute kam dann mein Kollege zu mir und meinte er wolle mir nur kurz sagen, dass mein ex versucht hatte sich als armes Opfer hinzustellen und warum der arme sich denn trennen musste. Mein Kollege hatte ihm aber gleich gesagt, dass er sich nicht mit ihm über mich unterhalten wird, weil er mich sehr schätzt
Ich könnte gerade trotzdem einfach ausflippen, weil ich es eine Frechheit finde, dass mein ex sich einfach mit meinem Kollegen trifft und dann auch noch versucht das arme Opfer zu mimen. GEHT ES NOCH!Der Ar. hat sich getrennt und stellt sich jetzt noch als arme Wurst hin!VOLLIDIOT!Der kann froh sein, dass er mir nicht über den Weg läuft, sonst würde ich echt ausflippen. So danke fürs zuhören

Liebe Grüße

20.01.2017 09:37 • #1


LordChandos


Ja aber läuft doch für dich.
Du spürst immer mehr, dass dieser Mensch, dein Ex,
in seiner Art und Weise nicht deinen Werten entspricht.

Am Ende einer Beziehung zwischen zwei Menschen,
sieht man immer welcher Respekt in dieser Beziehung war
und was sie letztlich wert war.

Und natürlich kann man sagen, wenn eine Beziehung etwas wert war
und die Menschen am Ende diese respektvoll beendeten,
warum gab es dann überhaupt ein Ende?
Weil man manchmal entweder nicht zusammenpasst.
Einer sich was vorgemacht hat und der andere hat mitgemacht.
Oder die Lebensphasen und Umstände passen gerade nicht zusammen.
Gibts alles. Aber das kann, bei allem Schmerz, einsehen
und nicht alles fallenlassen, was Menschlichkeit und Niveau angeht.

Hier in deinem Fall siehst du, dass dein Ex-Partner nicht mit dir auf Augenhöhe ist/war?
Er redet sich Dinge ein, reflektiert offenbar, auch für sich nicht.
Um weiterzukommen. Um etwas mitzunehmen.
Denn das sollte man nach und in einer Beziehung immer tun.
Denn nur die Summe der Erfahrungen, im Guten wie im Schlechten,
machen einen zu dem interessanten Menschen, der Liebe bekommen und geben will.

Wieso ist er denn das arme Opfer?
Was hat er denn zu deinem Kollegen konkret gesagt?

20.01.2017 09:43 • #2


LadyLune


62
7
37
Danke LordChandos,

im Prinzip kann es mir auch völlig egal sein, wem er was erzählt, aber damit zeigt er nur noch mehr, dass er nicht in der Lage ist sich selbst mal zu sehen. Ich rege mich einfach auf, dass er mich für alles verantwortlich macht, was mit dem scheitern zu tun. Das bin ich aber nicht!Er hat mich behandelt wie des letzte und sieht sich als Opfer, das kann echt nicht sein Ernst sein. Ich habe mich an Silvester 1,5h beleidigen und beschimpfen lassen. Und jetzt sagt er ,,ja des ging einfach nicht mehr...blabla,, na klar ging das nicht mehr, weil ich auch was wert bin und mich so nicht behandeln lasse!
Für was will er jedem erklären warum die Beziehung gescheitert ist?Was hat er davon, wenn die Welt im Recht gibt und mich als schei. ansieht?Mir zeigt das nur, dass er die Bestätigung von Außen braucht, weil er in stillen Momenten selbst nicht davon überzeugt ist. Jeder hat ein Gewissen und das ist im Zweifel der größte Feind, wenn man selbst alles nur weg schiebt

20.01.2017 09:58 • #3


LordChandos


Er will es für sich selbst erklären. So.
Damit er sich besser fühlt.
Ein typischer Reflex schwacher Menschen.
Daher wird auch oft in einer Beziehung Terror gemacht bis zum Ende,
von Menschen, die zu feige sind, selbst zu sagen oder sich einzugestehen,
dass sie garnicht zu tiefer Liebe fähig sind. Oder ein weiteres Scheitern in ihrem Leben zu verkraften.
Sie wissen nicht woher es kommt...aber sie lassen Liebe und alles was dazu gehört nicht zu.
Haben keinen Airbag, wenn es mal Knatsch gibt. Dann geht die Liebe wieder schnell weg.
Das können sie nicht verstehen, warum sie da kein Durchhaltevermögen haben.

Oft ist es auch so, dass Menschen in einer Beziehung solange alles zerstören,
bis dem anderen garnichts anderes übrig bleibt als Schluss zu machen.
Warum tun sie das? Dieses Zerstören? Sie wollen sich eben nicht eingestehen,
dass sie dem anderen etwas vorgemacht haben. Vielleicht auch Mitleid.
Sie haben dann keinen Respekt vor sich selbst.
Und durch das Schlussmachen des Partners dann, das sie provozieren,
können sie sich wieder als Opfer fühlen.
Und leben das auch aus und sehen sich auch so, weil sie es so glauben wollen.

Es vermittelt ihnen ein besseres Gefühl und erleichtert (vermeintlich) den Schmerz
und den Ausstieg. Hat aber zur Folge, dass sie grad weiter auf die Fresse fliegen.

Was noch ein Punkt ist, und das sollte man mal generell beobachten..
wenn Menschen auf einen zukommen und für einen selbst nicht ganz ersichtlich
vehement Dinge fordern, vorwerfen usw...sagen sie das oft nur,
weil sie genau das Problem haben mit sich, was sie übertragen.

Beispiel: Wenn jemand dauernd Vertrauen einfordert und sagt, ich vertraue dir nicht usw..
Ich will Taten sehen. Dann vertraut dieser Mensch sich meist selbst nicht
und kann es auch nicht zulassen. In der Vehemenz spiegelt er einfach seine Defizit
auf das Gegenüber, um von sich abzulenken und sich das nicht eingestehen zu wollen.
Bzw. damit zu arbeiten. Denn das wäre ja anstrengend. Und niemand will arbeiten
oder was anstrengendes. Vor allem nicht, wenn es einen selbst betrifft.
Denn man hat ja so eine hohe Meinung von sich, dass man das ja garnicht reflektieren brauch.

20.01.2017 10:08 • x 1 #4


LadyLune


62
7
37
Zitat:
Er will es für sich selbst erklären. So.
Damit er sich besser fühlt.
Ein typischer Reflex schwacher Menschen.


Da hast du auf jeden Fall Recht. Er ist definitiv eine schwache Person, schon in der Beziehung ist er bei der kleinsten Kritik regelrecht ,,ausgerastet,, er konnte es null ertragen, dass auch er Schwächen hat, so wie jeder andere auch

20.01.2017 11:03 • x 1 #5


LadyLune


62
7
37
Ich kann mich noch an unser Kennenlernen erinnern, damals war einer seiner ersten Sätze folgender ,,ich muss immer gezeigt bekommen, dass ich geliebt werde und das ich toll bin,, Damals hatte mich diese Aussage schon sehr gewundert, weil ich eigentlich der Meinung bin man sollte sein Selbstbild nicht von Anderen abhängig machen. In der Beziehung selbst, hat er auch immer wieder von mir gefordert, dass ich ihm sagen was er, Achtung Zitat ,,für ein Superheld,, ist. Er brauchte Tag für Tag extreme Bestätigung seiner Person und wenn ich ihm das nicht gab hat er die Beziehung in Frage gestellt, weil er der Meinung war ich würde ihn nicht lieben.

20.01.2017 11:12 • x 1 #6


LordChandos


Ja das kenne ich auch.
Bei uns war der Satz meiner Ex:
Ich brauche gerade am Anfang einer Beziehung (egal welcher Art)
sehr viel Bestätigung und Aufmerksamkeit und dass man mir zeigt, dass man mich will,
damit ich gänzlich vertrauen und mich fallen lassen kann.

Da waren wir schon 9 Monate zusammen. Als sie mir das sagte.
Das war schon nicht mehr der Anfang der Beziehung.
Am Anfang schrieben wir jeden Tag durchgehend SMS, weil es eine Fernbeziehung war.
Sahen uns quasi jedes Wochenende. Teilten da dann alles zusammen.
Ich hätte gerne gewusst, was ich noch mehr hätte machen sollen in dieser Position?
Einen Wunschtraum hexen?
Ich fuhr jedes zweite Wochenende fast 100km zu ihr.
Nur für den Beischlaf? 9 Monate lang? Da kann man nichtmal vertrauen? Nee.

Mal abgesehen davon..und es ist auch genauso wie du sagst..
"Ich brauche Bestätigung".
Was ist denn für solche Menschen eine Beziehung? Dass man sich da rauszieht,
was einem guttut und für sein Selbstbild?
Das ist sowas von verkehrt. Und einfach nur falsch. Und ist immer und immer wieder zum Scheitern verurteilt,
weil kein Mensch auf diesem Planeten einen anderen Menschen durchgehend glücklich machen kann.
Sie hat es zwar abgeschwächt "am Anfang einer Beziehung", meinte aber durchgehend.
Und das sind rosa-Einhorn-Träume, tut mir leid. Und ich bin wirklich niemand,
der nach paar Wochen schroff wird oder zur Tagesordnung übergeht.

20.01.2017 11:17 • #7


LadyLune


62
7
37
Zitat:
Und ist immer und immer wieder zum Scheitern verurteilt,
weil kein Mensch auf diesem Planeten einen anderen Menschen durchgehend glücklich machen kann.


Genauso sieht es auch, ich habe irgendwann gemerkt, dass er die Beziehung auch immer nur als toll und erhaltenswert empfand, wenn es gut lief, bei der kleinsten Konfrontation, die meistens eben auch mit seinen Schwächen zu tun hatte, war ALLES schlecht. Aber mal ehrlich, hätte ich es nicht auch ansprechen dürfen, dass er lernen muss mit seinem Geld klarzukommen, weil ich nicht alles bezahlen kann und will?Vor allem weil er für Zig. und Party immer irgendwo Geld hatte

20.01.2017 11:24 • x 1 #8


LordChandos


Sei froh, dass du raus bist.
Ehrlich. Soll jemand anderes den "Job" übernehmen.

Ich weiß selbst auch von mir, dass ich dringend mich um mich selbst kümmern sollte.
Ich hab es verdient und will es mittlerweile auch gerade alleine zu sein.
Mich zu sammeln. Finden. Nur dann kann man klare Ansagen machen
und findet Passendes, weil man das ausstrahlt.
Ich schimpfe zwar hier viel oder analysiere, aber ziehe eher meinen Anteil raus.
Meine bisherigen Schwächen und woran man arbeiten kann.

20.01.2017 11:28 • #9


LadyLune


62
7
37
Wir machen das richtig LordChandos, ich bin stolz auf uns
Ich denke mir auch immer wieder, dass er mir eigentlich nur noch leid tut, weil er in der nächsten Beziehung auch nicht glücklich wird. Witziger Weise hatte er mir immer wieder von seinen ex-Beziehungen erzählt, bei denen die Freundinnen wie Pattex an ihm geklebt hatten und ihn als ,,Superheld,, gesehen hatte und das hatte ja auf Dauer auch nicht funktioniert, weil das dann wieder in ihm das Gefühl ausgelöst hat, er wäre eingeengt und hätte keine Freiheit mehr
Also egal wie, ich glaub man kann es ihm eh nicht recht machen und warum, weil ER es Sich selbst nicht recht machen kann

20.01.2017 11:33 • x 1 #10


Urmel_

Urmel_


6107
8477
Zitat:
Damals hatte mich diese Aussage schon sehr gewundert, weil ich eigentlich der Meinung bin man sollte sein Selbstbild nicht von Anderen abhängig machen.


Ist ja auch eine sehr gesunde Sicht der Dinge. Menschen (Männer, wie Frauen) mit geringem Selbstwert belasten immer die Beziehung.

Allerdings sollte man als Mann da doppelt vorsichtig sein, denn da Frauen grundsätzlich beim Spiel der Geschlechter die besseren Fähigkeiten besitzen, sind sie eben auch in der Lage, diese Fähigkeiten bei einem gestörten Selbstwertgefühl schädlicher einzusetzen, wenn es ne miese Trennung ist. Hinzu kommt die unterschiedliche gesellschaftliche Wertung, bei der Frauen mitunter im Vorteil sind.

Extrembeispiel: Zwei Partner trennen sich, beide extrem geringes Selbstwertgefühl, beide durch die Beziehung geschädigt, beide versuchen dem Freundeskreis klar zu machen, dass der jeweils andere Partner emotionale Gewalt angewendet hat. Als Mann wird man bei sowas aus sehr vielen Gründen nicht ernst genommen, Frauen hingegen haben da vom Start weg mehr Sympathien. (ich spreche nicht von Einzelfällen, sondern von Gewichtungen)

Diese Dynamik sieht man hzier im Forum bei vielen Fällen, wo der Mann versucht eine noch bessere Version seiner selbst zu sein, in der Beschreibung der Dame aber destruktive Tendenzen ganz klar erkenntlich sind, und jeder hier schon beim mitlesen das Gruseln bekommt. Dennoch klammert sich dann (meist der Mann) der Schreiber an seinen Fehlern fest und evrsucht, durch beseitigen der vermeindlichen Fehler die Beziehung neu zu starten. Das er nach der Trennung immer noch beide Augen fest vor den destruktiven Tendenzen der Dame, aber fast noch mehr vor den eigenen destruktiven Tendenzen (Stichwort: Selbstaufgabe), verschließt, führt dann zu Threads mit sich immer wiederholenden Mustern, bei denen der TE immer wieder am Anfang startet.

Frauen haben zwar die gleichen Probleme, aber die müssen in der Regel nicht so viele Federn lassen, weil sie das Spiel deutlich besser durchschauen und generell im Bedarfsfall das schwache Geschlecht als Symapthiebonus als passive Fertigkeit besitzen.

Aber, abseits der unterschiedlichen Dynamiken, die bei Männern anders als bei Frauen sind, hat man bei Partnern mit geringem Selbstwert, egal ob Mann oder Frau, einfach Probleme, die beim Partner liegen und auch von diesem selbst in den Griff bekommen werden müssen. Grenzen wahren! Wird die Hilfestellung zur Qual, auf Distanz gehen.

20.01.2017 11:34 • x 4 #11


LordChandos


Du meinst sie instrumentalisieren ihr "Frau - Sein"?
Ja, das halte ich auch für möglich, bzw. das merkt man auch.
Im Grunde wird auf doppelter Ebene gefeuert.

Ich finde die Liebe sollte kein Kampf oder Spiel sein,
bei dem irgendjemand "versucht zu gewinnen".
Für was denn? Ist das alles auf Augenhöhe?
Man kann ja nur für sich und seinem Rahmen geben und versuchen das zu gestalten,
was in der eigenen Macht steht. Selbstaufgabe ist nie gut und wirkt sicherlich
bei dem ein oder anderen hier so, jetzt, nach Ende der Beziehung,
war aber während der Beziehung oftmals sicher nicht so.
Bei mir zb. überhaupt nicht.
Ich habe einiges gemacht, mir aber mein SELBST noch bewahrt.
Das wurde mir ja auch zum Verhängnis, weil ich ja zu wenig tat.
Ich ging auf sie zu, ja. Aber nicht um der Selbst willen.
War ihr zu wenig. Wäre ihr aber mit jedem so gegangen. Weil ihr das immer alles zu wenig war.
Ich frage mich, gerade was das Thema Aufmerksamkeit in einer Beziehung angeht..
was manche Frauen denken? Diese Erwartungen sind nicht gerechtfertig.
Und für mich ist eine Beziehung nicht Augenhöhe, wenn eine Seite etwas erwartet und fordert,
aber dieser Erwartung selbst überhaupt nicht entsprechen will.
Das muss ja nicht 1:1 sein, aber irgendwo ausgleichen schon.
Zeitpunkt egal. Man spürt das einfach. Und so "überdauert" man auch Phasen problemlos,
in denen der eine in der Krise steckt oder sonstwas und sich dadurch mehr "rausnimmt".

20.01.2017 11:43 • #12


LadyLune


62
7
37
Dennoch frage ich mich, was er mit dieser Aktion erreichen wollte, denn er hat ja jetzt was er wollte. Wir sind getrennt, ich melde mich nicht mehr bei ihm und er kann wieder leben wie er möchte. Also müsste er doch jetzt wieder glücklich sein, ich spiele in seinem Leben keine Rolle mehr und er in meinem auch keine. Soll er sich doch die Bestätigung bei seinen Freunden und Familie holen, die werden das auch tun, denn die sind genauso drauf wie er. Was will er dann von meinem Umfeld?
Er muss sich theoretisch nicht mehr mit mir beschäftigen und wird auch jetzt bestimmt wieder Selbstwert haben
Sorry bei dem Satz muss ich selbst lachen, weil das so absurd ist. Ach ja und er hatte mir immer mal wieder von seinen Ex Beziehungen erzählt, in denen seine Freundinnen, wie Pattex an ihm geklebt haben und für die er ,,der Superheld,, war und diese Beziehungen sind auch alle gescheitert, was mich wieder zu dem Schluss kommen lässt, dass er mit sich selbst nicht zurecht kommt und auch nicht im Reinen ist und man es ihm egal wie, eh nicht recht machen kann

20.01.2017 11:53 • #13


LordChandos


Eben. Und so jemand feuert halt in alle Richtungen.
Meinst du die denken nach? Launen werden da auch eine Rolle spielen.
Mal wacht man so auf, mal so.
Mal ist es ein guter Tag, mal nicht. Mal brauch man jemand, mal nicht.

Anziehung und Abwehr.
Nicht gefunden, nicht bei sich.

Er verarbeitet seine Entscheidung, gegen dich, die er irgendwie getroffen hat,
jetzt gerade so. Vor deinem Kollegen wollte er besser dastehen.
Daher bist du schuld und er das Opfer.
Er musste Schluss machen, der Arme, weil du ihm nicht genug gegeben hast,
was er brauch. Was er verdient hat. Er ist auch nur ein Mensch mit einem Leben, der er verdient hat,
glücklich zu sein. Und du böse Frau hast das eben nicht genug "bedient".

Schlimm, gell?

Da ist es wieder..das Thema.."ich zieh mir aus einer Beziehung raus, was ICH FÜR MICH brauch,
alles andere ist mir eher egal".
Oder "ich habe Wünsche und Vorstellungen FÜR MEIN LEBEN, mach mit oder lass es".

Da kannst du garkein WIR mit solchen Menschen erreichen. Niemals.

20.01.2017 11:59 • x 1 #14


LadyLune


62
7
37
Du hast mal wieder den Nagel auf den Kopf getroffen.
Ich muss mir nur selbst immer wieder klar machen ,,Achtung da hat mit dir nichts zu tun,, er hat ein Problem mit sich, dass auch du nicht lösen kannst, nur er selbst. Ich merke manchmal das meine Gedanken denken ich hätte tatsächlich mehr loben und anerkennend sein können, aber dann sag ich mir ,,ich hab doch keinen Hund vor mir, denn ich für alles ein Leckerli gebe,,

20.01.2017 12:52 • x 1 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag