4

Jungen im Internet kennengelernt - er war so nett

blackrose88

blackrose88

4
1
Hallo zusammen,

leider gehöre ich, wobei ich das niemals für möglich gehalten hätte, auch zu denjenigen, die verlassen worden sind. Es wird eine längere Geschichte, daher danke schonmal an diejenigen, die sich die Zeit nehmen, diese komplett durchzulesen.

Als ich 13 war, lernte ich im Internet einen Jungen kennen. Wir chatteten sehr oft und waren uns von Anfang an sehr sympathisch. Es stellte sich heraus , dass wir auf der selben Schule waren und er wusste wohl sofort, wer ich war. Er fand mich wohl schon etws länger sehr nett, wobei mir nie miteinander gesprochen hatten. Er war zu diesem Zeitpunkt 15 und hatte eine Freundin. Nach und nach hatten wir jeden Tag Kontakt, schrieben sehr viele Stunden im Internet und tauschten dann auch unsere Handynummern aus. Ich habe mich in ihn verliebt und er sich auch in mich. Nur war das alles nicht wirklich einfach, denn ich war noch sehr sehr jung und eigentlich noch zu jung für einen Freund – er hatte ja eine Freundin und daher folgten sehr sehr schwere und harte Monate – trotz allem, wir kamen zusammen. Leider konnten wir uns nicht immer so treffen wie wir wollten, mussten und auch oft heimlich treffen, aber ganz egal, wir waren so verliebt ineinander , wir haben alles auf uns genommen.

Als ich ihn das erste Mal in der Schule gesehen habe wusste ich – mit diesem Menschen will ich alt werden. Ich weiß, es klingt komisch. Ich war erst 13 und hätte das jemand anderes zu mir gesagt, hätte ich denjenigen auch als verrückt bezeichnet und hätte es als einziges „Verknalltsein“ abgetan. Wir waren einfach nur happy miteinander. Innerhalb kurzer Zeit wussten wir fast alles übereinander, wir waren sozusagen füreinander geschaffen. Wir schrieben uns ellenlange handgeschriebene Briefe, sein längster Brief an mich umfasste 110 Seiten – diesen hat er im Urlaub an mich geschrieben, als wir uns 3 Wochen nicht sehen konnten. Nach jedoch fast 2 Jahren trennte er sich – am Telefon. Er hätte für das alles keine Kraft mehr.

Trotzdem habe ich nie die Hoffnung aufgegeben. Wir hatten noch viel Kontakt, haben uns weiterhin getroffen und dann war es so weit: Trotz der Trennung hatten wir unser erstes Mal miteinander. Es war wunderschön, ich hatte wirklich wieder die Hoffnung, wir könnten wieder zusammenkommen. Doch da hatte ich leider falsch gedacht –fast 3 Monate nach unserer Trennung (kurz nach unserem ersten Mal) kam er mit einer anderen zusammen. Sie hatte er im Sommer zuvor in Frankreich im Urlaub kennengelernt. Das war der pure Horror für mich, ich habe so gelitten und konnte es einfach nicht begreifen. Trotz dem hatten wir Kontakt. Ich konnte und wollte nie die Hoffnung aufgeben. Seine damalige Freundin konnte er nicht oft sehen, sie hat weit weg gewohnt und ihre Eltern haben es dieser Beziehung wohl sehr schwer gemacht. Dann kam es irgendwann dazu, dass wir uns wieder bei ihm trafen. Und ja – fast jedes Mal ist etwas zwischen uns passiert. Wir konnten einfach nicht voneinander lassen.

Er wusste, dass er fremdgeht und ich wusste es auch, dennoch konnten wir nicht anders. Ich bin wirklich alles andere als dafür, mit jemandem was zu haben, wenn derjenige vergeben ist, aber ich kann es nicht beschreiben, ich wollte ihn um nichts auf der Welt an eine andere Frau verlieren. Nach ca. 1,5 Jahren trennten sie sich – sie wusste erst viel später nach der Trennung, was er getan hat. Sie und ich haben uns in der gesamten Zeit nicht einmal gesehen, aber wir hassten uns wie die Pest. Ist ja auch verständlich. Doch kurz nach der Trennung von beiden, verstanden wir uns gut und haben auch bis heute Kontakt zueinander. Naja, jedenfalls war er dann 6 Monate single und irgendwann trafen wir uns. Er hatte eine Rose dabei und fragte mich, ob ich es noch ein letztes Mal mit ihm versuchen würde. Ich war überglücklich… Das war im November 2006.

Wir hatten wirklich eine super Zeit miteinander, haben viel unternommen, viel gelacht, geredet, wir waren einfach nur überglücklich zusammen. Wir waren 2007 zum ersten Mal zusammen im Urlaub, wir haben einfach alles zusammen unternommen. Er hat sich sogar unsere Initialien auf seinen Unterarm mit noch zwei anderen Zeichen tätowieren lassen.. Ich war schon immer ein sehr emotionaler Mensch, ich habe ihm immer gezeigt, wie sehr ich ihn liebte. Früher war er auch sehr emotional, doch mit der Zeit nahm das leider ab. Er fand es nicht mehr in Ordnung, sich in der Öffentlichkeit zu küssen, vor seiner Familie und vor meiner sowieso nicht und er ist im Allgemeinen irgendwie „kalt“ geworden.

Wir haben oft darüber diskutiert, aber ich habe mich damit abgefunden, dass er sich halt verändert hat, schließlich verändert sich ja jeder mal im Leben. Wenn wir alleine waren, war es auch immer schön, denn nur vor mir alleine konnte er sich öffnen und Gefühle zeigen. Ich habe mich auch immer sehr gut gefühlt bei ihm. Er hat mir gesagt, dass ich seine Traumfrau bin und die einzige Person auf der Welt bin, mit der er sich vorstellen kann, zu heiraten und eine Familie zu gründen. Genau das wollte ich auch immer mit ihm. Er war einfach immer der Richtige für mich. Wir haben soviel durchmachen müssen, wir standen immer zueinander, haben immer alles für den anderen getan, trotz Streiterein haben wir immer wieder zueinander gefunden und es gibt nichts in diesem Leben, was wir nicht füreinander getan haben. Es sind leider auch sehr viele negative Dinge passiert, aber das ist jetzt zuviel.

Jedenfalls trennte er sich Anfang Januar 2013 von mir. Er sagte, seine Gefühle wären mit der Zeit weggegangen und er hat monatelang dagegen angekämpft. Ich wusste, dass er Antidepressiva nahm und auch einigen Abenden ein paar Flaschen B. getrunken hat, jedoch sagte er mir immer andere Gründe wieso und weshalb. Der richtige Grund war jedoch, dass er es angeblich nicht ausgehalten hat, dass seine Gefühle weggehen. Es wollte und konnte wohl nicht mit mir darüber reden. Im November 2012 hatten wir dann unseren 6. Jahrestag und wir konnten an dem Tag leider nichts unternehmen, da ich krank war. Er kam jedoch zu mir nach Hause und ich hatte ihm eine ganz tolle Kette geschenkt, die er sich gewünscht hat. Ich habe einen wunderschönen Strauß Blumen von ihm bekommen und er sagte, er wollte mit mir über Weihnachten wegfahren, nach Österreich, wo wir unsere letzten zwei Urlaube miteinander verbracht haben. Leider war über Weihnachten alles ausgebucht. War auch nicht schlimm, wollten wir dann über Ostern nachholen, habe mir auf der Arbeit auch schon Urlaub genommen.

An Weihnachten schenkte er mir vor meiner ganzen Familie einen Ring, den hatte ich mir wirklich insgeheim gewünscht und ich wusste nicht, dass er davon wusste. Ich war so happy wie schon lange nicht mehr. An Silvester haben wir bei mir Zuhause eine Party gefeiert, er brachte seinen Vater mit und alles war schön, wir feierten alle und ich sagte noch zu ihm „Das wird UNSER JAHR!“ Er wollte nämlich bald ausziehen und ich sollte auch Schlüssel bekommen und dann wären wir zwar nicht zusammengezogen, aber ich wäre dann öfters mal bei ihm geblieben. So hatte mal das „zusammen wohnen und leben“ auch mal richtig austesten können…

Genau eine Woche nach Neujahr trennte er sich dann von mir. Ich kann euch gar nicht beschreiben, wie ich mich seitdem fühle. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Die erste Woche konnte ich nicht arbeiten. Wie ich es jetzt schaffe, arbeiten zu gehen, weiß ich nicht. Ich stehe seitdem total neben mir. Es fühlt sich so wahnsinnig und unbeschreiblich schrecklich an, dass ich es wirklich nicht erklären kann. Wir haben danach ein paar Tage noch geschrieben, ich habe ihn einige Male angerufen und ihm gesagt, dass ich ihn unbedingt noch einmal sehen will und muss, weil ich so viele Fragen an ihn habe. Er sagt, wir sollen erst einmal die Trennung verarbeiten, bevor wir uns sehen. Aber ich kann doch nicht so lange warten… Ich kann nicht einfach die Hoffnung aufgeben und nicht mehr um ihn kämpfen. Bis zum letzten Tag hat er mir anscheinend „vorgespielt“, dass alles gut wäre, wobei er wohl schon seit Monaten wusste, dass seine Gefühle weggehen.

Ich weiß nicht, wie ich ohne ihn leben kann / soll.. Bzw. wie ich überhaupt weiterleben soll. Wenn ich meine Familie nicht hätte wüsste ich nicht, ob ich dann noch wäre. Ich habe keine Kraft mehr für nichts, stehe nur noch neben mir, heule fast den ganzen Tag, habe in den letzten Wochen fast jeden Tag einen Nervenzusammenbruch. Ich nehme Schlaftabletten und wenn ich dann irgendwann mal einschlafen kann, dann träume ich von ihm, von uns… Und wache kurz darauf schweißgebadet und heulend auf. Dass ich selbst nachts nicht zur Ruhe kommen kann, raubt mir wirklich meine allerletzte Kraft. Ich weiß nicht mehr weiter. Alles erinnert mich an ihn und an uns. Ich liebe ihn einfach so sehr und ich wollte mein Leben mit ihm verbringen! Und von heute auf morgen ist alles vorbei…. Ich kann es immer noch nicht begreifen. So viele Leute hatten Vorurteile, so viele haben gesagt, dass wenn man sich so früh verliebt dann hält das nicht lange, denn wenn man so jung ist, weiß man nicht was Liebe ist. Und ich kann da nur widersprechen.. Ich liebe diesen Mann, seitdem ich 13 Jahre alt war und heute bin ich 24 Jahre alt.

Und es zerfrisst mich innerlich einfach nur wenn ich daran denke, dass er evtl. jetzt mit anderen was haben könnte oder dass er sich bald neu verliebt und eine neue Frau an seiner Seite hat, mit der er das alles hat was WIR immer zusammen hatten und zusammen haben wollten.. Wir wollten immer heiraten, zusammen Kinder haben und alles. Ein Haus bauen und einfach bis zum Rest unseres Lebens zusammen sein. Doch selbst das wollte er nicht mehr.. Er sagte es läge nicht an mir, aber vorletztes Jahr fing er damit an, dass er sich nicht vorstellen kann zu heiraten und Kinder zu bekommen. Das konnte ich nie verstehen und er konnte es auch nicht erklären. In einem dieser Telefonate vor ein paar Wochen, nach unserer Trennung, meinte er auch, er könnte mich nicht glücklich machen, da unsere Vorstellungen vom Leben zu unterschiedlich geworden sind.. Er will nicht mehr heiraten und Kinder bekommen und das sind die wichtigsten Dinge für mich im Leben. Er sagt, dass ich trotz allem der wichtigste Mensch in seinem Leben bin und dass er mich um nichts auf der Welt verlieren will… Und dass er hofft, dass wir irgendwann wieder die besten Freunde werden können, die wir mal waren… Und noch vieles andere sagte er, aber das ist jetzt auch zu viel.

Kontakt haben wir seit 2 Wochen keinen mehr, ich hoffe jeden Tag, dass er mir schreibt. Gestern habe ich ihn im Auto gesehen mit seinem Freund.. Wir wohnen auch nur 5 km auseinander, es ist klar, dass wir uns irgendwie irgendwann mal zufällig über den Weg laufen. Nur könnte ich es nicht ertragen, ihn glücklich zu sehen. Seine Schwester ist meine beste Freundin und das macht die Sache natürlich auch nicht leichter. Durch sie weiß ich, dass seine Mutter viel geweint hat wegen der Trennung und dass seine ganze Familie sehr traurig ist deshalb. Meine Familie ist natürlich auch geschockt gewesen, er gehörte schon so lange mit zur Familie und ich ja natürlich auch zu seiner.

Dass ich Hilfe brauche, weiß ich. Ich habe in 2 Wochen einen Termin bei einem Psychotherapeuten. Ich hoffe, dass er mir helfen kann, denn ich weiß nicht, wie ich weiterleben soll. Ich hatte mir für uns und für mich in diesem Jahr beruflich sowie auch privat so viel vorgenommen, aber alles ist kaputt. Mein ganzes Leben ist nur noch ein Haufen Scherben, ich kann und will einfach nicht mehr. Ich kann mir nicht vorstellen, ihn irgendwann mal nicht mehr zu lieben. Er ist mein Seelenverwandter – und das wird auch immer so sein. Nur muss ich schauen, wie ich mit allem fertig werde… Und das wird wenn überhaupt, ein halbes Leben dauern..

So.. das wars.. Ich habe schon versucht mich kurz zu halten, aber leider ist es doch sehr viel geworden. Daher danke an diejenigen, die sich bis zum Schluss alles durchgelesen haben. Über Ratschläge würde ich mich sehr freuen!

10.02.2013 00:48 • #1


mighty


Hallo blackkrose88,

weißt du, dass das eine wunderschöne romantische Geschichte ist mit euch beiden? Wenn da bloß nicht das andere wäre...

Was in deinem Ex-Freund vorgeht, was mit ihm passiert ist während dieser Geschichte - dass wirst du vielleicht niemals wirklich wissen. Du hast es nur leider jetzt sehr sehr schmerzhaft zu spüren bekommen.

Ich glaube dir, dass du ihn liebst - auch, wenn du erst 13 J. warst als es anfing. Glaube, dass du eine tief liebende Frau bist. Gerade deshalb ist es ja umso schlimmer für dich, dass er dich so verletzt hat.

Diesen Schmerz in dir - den kann dir niemand nehmen. Kein noch so guter Ratschlag wird ihn auslöschen. Nur die Zeit kann dir helfen...der Abstand zu ihm, zu allem. Auch, wenn es gerade die schlimmste Zeit deines bisheriges Lebens ist - so stark wie du lieben kannst, so stark bist auch du.

Es wird lange dauern bis du nicht mehr so leidest - so wie auch eure Beziehung lange gedauert hat.

Es war deine Liebe zu ihm, die ihn so lange bei dir hat bleiben lassen. Du kannst nur lernen, es langsam zu akzeptieren - dass er nicht so lieben kann wie du. Aber er wird dich niemals vergessen, da bin ich mir sicher.

Wenn du bei fb bist, dann schau dir die Seite "Meine Welt der Poesie" an. Da wirst du dich bestimmt wiederfinden in dem, was die Frau schreibt, die dasselbe wie du und ich und viele andere fühlen. Und vielleicht hilft dir das ein bisschen.

Er war dein Leben, blackrose. Jetzt fängt deines an - voller Schmerzen und ganz bitter. Jetzt musst du dir zeigen, wie stark du bist. Nur dir. Du musst deswegen nicht aufhören, ihn zu lieben. Trag sie in dir. Lass ihr die Zeit, die sie braucht, um sich langsam zurückzuziehen - irgendwohin in dir, in eine Nische deines Herzens, weil er sie nicht mehr möchte.

Was du gerade durchmachst ist normal. Denn deine Welt ist zusammengebrochen. Wurde zerstört. Von jemandem, der nun leider etwas anderes sucht.

Und du musst dich verabschieden von ihm. Musst diesen Traum vom Glück begraben. Das tut so unheimlich weh - ich weiß. Viele hier wissen das. Zumindest hier bist du nicht alleine.

LG mighty

10.02.2013 07:15 • x 1 #2


BG


hallo blackrose.

einte sehr traurige geschichte. und ich weiss, die nächte können schlimm sein...
ich möchte sagen, schau, dass du dir gutes tust und ich weiss, dass dies in diesem stadium noch nicht möglich ist. du möchtest nur verstehen, mit ihm reden, ihn hören. doch das bestimmt er, ob das möglich ist oder nicht. und das ist das nächste, was so weh tut. abgestellt worden sein. von der grossen liebe.

weine blackrose. lass deinen kummer raus. ich weiss nicht, ob ich schlaftabletten eine gute idee finde. falls es dir möglich ist, gehe in den krankenstand, falls du arbeitest. studierst du, dann nimm kurz eine auszeit.

dein körper, deine seele und dein verstand brauchen jetzt eine trauerphase. du durchlebst 100%igen stress. gib dir diesen raum und trauere. mit deiner familie, mit deinen freunden, hier bei uns hast du einen grossen raum.
lass ihm zeit. er braucht auch ruhe. anders als du. doch er braucht ein wenig abstand. und das hat nichts mit dir zu tun!

er braucht dies für sich. ich kenne hier ein paar, dass sich seit sie 14 sind kennen. sie trennten sich mitte zwanzig um ein, zwei jahre später wieder zusammenzukommen. verheiratet, zwei kinder mittlerweile sind die kinder volljährig.

vielleicht soll dies auch so für euch sein. doch dazu braucht ihr beide zeit. und die habt ihr. vertrau euch. gib ihm den raum, den er gerade braucht und dir deine trauerphase. schau, dass du mit/in deinen eltern trostspender hast.
kuschle dich ein und weine. das ist gut so.
bg

10.02.2013 08:50 • x 1 #3


blackrose88

blackrose88


4
1
Danke schonmal für eure Antworten

@ mighty:

So wie du es geschrieben hast, hast du es wirklich auf den Punkt getroffen… Und unsere Trennung offiziell zu machen ist richtig schlimm. Jeder der es erfährt fällt aus allen Wolken, weil wir für alle immer das Traumpaar waren, alle fragen und fragen und das ist momentan echt schrecklich. Ich will nicht jedem Rede und Antwort stehen.

Ich habe die Hoffnung, dass er sich meldet und sagt, dass er einen Fehler gemacht hat, genauso wie damals. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich irgendwann nicht mehr hoffe und dass ich irgendwann nicht mehr kämpfen werde. Ich habe Angst davor, dass er bald eine neue Frau an seiner Seite haben könnte, dass ich dann endgültig nicht mehr mit der Situation klar käme. Ich hasse es, nicht mehr die Kontrolle über mich zu haben, ich habe mich seitdem so verändert, ich bin nicht mehr ich selbst und das will ich so nicht..

Mit allem was du sagst, hast du natürlich Recht..

@ BG:

Ich habe mir überlegt, mit meinem Arzt zu reden und mich krankschreiben zu lassen, denn psychisch bin ich eigentlich gar nicht in der Lage zu arbeiten. Nur kann ich das nicht machen, es ist so viel zu tun. Jedoch weiß ich auch nicht, wie ich das in Zukunft noch alles bewältigen soll. Und Urlaub nehmen kann ich mir zurzeit leider auch nicht…

Ich habe eine Freundin in Leipzig und wir haben miteinander gesprochen und ich habe einen Flug gebucht.. Kommenden Samstag fliege ich früh morgens hin und komme Sonntag spät abends wieder zurück. Es ist zwar nicht lange, aber ich hatte das Gefühl ich muss es tun, um mal kurz von hier wegzukommen. Nur leider kommen jetzt die Zweifel ob es richtig ist.

Ich denke nicht, dass er Zeit braucht, um über unsere Trennung hinwegzukommen. Schließlich hat er das ja so entschieden. Er kann es nicht sehen, wie ich leide und wie schlecht es mir deswegen geht. Ich denke er hofft, dass wenn wir irgendwann wieder Kontakt haben, dass ich sage, dass es mir wieder gut geht.. Jedenfalls würde er dann so meine schlimmste Zeit nicht mitbekommen. Aber das wird so nicht funktionieren.

Das mit dem Paar was du kennst ist wirklich toll… Das kann man wirklich nur beneiden.. Wenn ich wüsste, wir kämen irgendwann wieder zusammen, dann würde es mir selbstverständlich jetzt auch schlecht gehen, aber ich könnte natürlich ganz anders mit der Situation umgehen. Aber dass es wirklich endgültig sein soll, kann ich immer noch nicht realisieren, nicht verstehen und ich kann mich nicht damit abfinden… Er sagte, ihm geht es schlecht damit zu wissen, dass ich niemals aufhören werden ihn zu lieben und um ihn zu kämpfen… Das zeigt ja eigentlich schon, wie hoffnungslos es eigentlich ist.

Danke schonmal fürs Zuhören!

10.02.2013 17:59 • #4


BG


hallo blackrose.
mit arzt reden find ich gut. ich find auch toll, dass du dir gedanken über arbeit machst. und frage, macht sich dein chef gedanken über dich? aber ich kenn arbeitstätte nicht. weiss nur, dass es wichtig ist, dass du für dich sorgst.

und den trip nach leipzig zur freundin finde ich eine super idee. das bringt dich ein wenig auf abstand. leipzig ist eine tolle stadt und die freundin hat sicherlich ein grosses ohr für dich.

und was für dich in zukunft richtig ist, wird sich noch zeigen. schau jetzt auf dich! natürlich macht er sich auch sorgen. doch schau du jetzt auf dich!
lg b

10.02.2013 19:27 • x 1 #5


blackrose88

blackrose88


4
1
Naja, ob sich mein Chef Sorgen um mich macht? Nein, hauptsache die Arbeit wird ordentlich und schnell erledigt. Er weiß, was passiert ist und ich hatte eigentlich auf mehr Verständnis gehofft.

Ja, vielleicht bringt mich das kommende Wochenende ein bisschen auf andere Gedanken. Kann ich mir zwar nicht vorstellen, aber canceln will ich das ganze jetzt nicht.

Ja ich versuche ja auf mich zu schauen. Nur geht das leider nicht so einfach.. Klar sagt man, dass das Leben weiter geht. Aber für mich kann es ohne ihn nicht weitergehen Das ist mein größtes Problem was ich habe. Aber ihr kennt das Gefühl wahrscheinlich alle hier

10.02.2013 19:36 • #6


jessejames2304


Liebe Blackrose, über die suche nach Trost bin ich hier im Forum gelandet und habe Deinen Beitrag gelesen. Er hat mir fast das Herz zerrissen hab Tränen in den Augen. Ich kann jedes Deiner Worte nachfühlen, mir geht es seit eineinhalb Jahren so schlecht wegen einem Mann, meiner großen Liebe, dass ich mir jetzt auch dringend psychologische Hilfe holen muss. Es ist eine sehr sehr lange und schwierige Geschichte, das ganze geht schon zwölf Jahre. Ich wollte Dir nur sagen, ich kann nachfühlen, das hilft zwar nicht aber man fühlt sich nicht ganz so einsam mit seiner Verzweiflung, wenn man weiss, anderen gehts auch so. Ich wünsch Dir alles alles Liebe und hoffe, es geht Dir bald ein kleines Bißchen besser. Liebe Grüße Vicky

10.02.2013 19:56 • x 1 #7


blackrose88

blackrose88


4
1
Hallo Vicky,

ich weiß gar nicht was ich sagen soll, es tut mir sehr leid, dass es dir schon so lange so schlecht geht... Dieses Gefühl ist furchtbar, man kann es gar nicht beschreiben.

Wenn du magst, kannst du mir gerne deine Geschichte erzählen und mir eine private Nachricht schreiben. Vielleicht tut es gut, untereinander darüber zu schreiben. Ich würde mich freuen.

Viele Grüße

10.02.2013 20:09 • #8




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag