Kind im Bett

Lena10

1
1
Hallo bin neu hier,

habe mich hier angemeldet, weil ich verzweifelt bin.

Ich habe nach 2 gescheiterten Beziehungen wieder jemanden kennen gelernt.
Es ist eine Fernbeziehung seit 06/12, uns trennen 500km.

Ich habe keine Kinder, er hat eine Tochter, die an 3 Wochenenden zu ihrem Pappa kommt.

Als wir uns kennen lernten, habe ich die ersten Fahrten auf mich genommen, da er kein Auto hat. Habe dort ein paar mal ein bißchen Urlaub verbracht, damit wir uns besser kennen lernen konnten.

Vom Grundsatz her kann ich nicht bei ihm wohnen(schrecklicher Männerhaushalt), und habe mir dort immer eine Unterkunft besorgt.

Die Tochter, jetzt 11Jahre, war dabei, wenn er DRAN war.

Das Problem ist, dass sich jetzt stark heraus kristalisiert, dass er mit seiner Tochter im Bett schlafen muss.
Ich weigere mich zu dritt, mit dem Kind in einem Bett zu schlafen.

D.h. in meinen Ferienunterkünften, die ich bezahlte, wurde zum Teil gemeinsam übernachtet, aber ich musste dann alleine schlafen. Und habe
auch alles bezahlt.

In dieser Fernbeziehung, sind wir zu dem Schluss gekommen, dass er mich
1x im Monat(30Stunden!) besucht, wenn die Tochter nicht da ist. Mehr bleibt für uns nicht über.

Weihnachten kamen dann Vater und Tochter zu mir, weil meine Wohnung Platz hat. Die 10 Tage verbrachte der Vater nachts, alleine mit seiner Tochter im Bett.

Mir ist dann, nachdem ich mir das alles rückblickend wieder hervorholte, der Kragen geplatzt. Ich habe es auch ein klein wenig an dem Kind ausgelassen, weil sie etwas zügellos ist. Aber in allem war ich sehr grosszügig.
Ich komme mir vor wie eine Herberge, die Vater und Kind behergen.
Aber eine Beziehung zwischen Mann und Frau findet nicht statt.
Es fiel sogar mal die Bemerkung, wenn wir zu dritt im Bett, LEISE(beim S.) sein müssten. Ich war total schockiert. Da ich nicht zu dritt im Bett schlafe, hat auch nichts mehr statt gefunden.

Das einzigste gemeinsame Wochenende im Monat, hat für uns 30 Stunden übrig. Der gemeinsame Urlaub wurde angesprochen und seither kommen wir nicht mehr miteinander aus.

Er möchte in der Beziehung mit seiner Tochter alleine Urlaub machen, weil er das Problem hat, das Kind alleine schlafen zu lassen.

Wir haben heftig diskutiert, weil er mich isoliert und wir sowenig Zeit miteinander verbringen können. 30 Stunden im Monat. Und er will nur 3 Wochen Urlaub mit mir verbringen. Ich habe kein Problem, den Urlaub zu dritt zu verbringen. 3 Wochen sind in einem Jahr gesehen insgesamt sehr wenig. Bei einem Wochenende im Monat(30Stunden).

Die Tochter wäre kein Problem für mich. Aber er unternimmt kaum etwas um dagegen etwas zu ändern. Er spricht nur mit ihr, dann gibt es Theater, dann ist wieder alles beim alten(zusammen im Bett).

Da ich es nicht akzeptieren kann, dass er ganz viel Zeit brauchen WILL, um diesen Zustand zu ändern, zerbricht es.

Er meint ich würde es übers Knie brechen wollen. Und das ist nicht wahr.
Jetzt ist Februar und Urlaub ist in der Sommerzeit und er weiss jetzt schon, dass sich nichts ändert.
Er geht überhaupt nicht darauf ein.
Die Mutter des Kindes hat es im Griff, neuer Lebenspartner und das Kind schläft im eigenem Bett.
Darauf reagiert er überhaupt nicht.

Ist das normal? Habe ich zuwenig Verständnis?

Ich bin total verzweifelt, weil er total dicht macht.
Er meint wir müssten Lösungen finden. Ich versuche im klar zu machen, dass er konsequenter sein muss(aber sanft), oder zu einem Therapeuten gehen sol. Er reagiert überhaupt nicht drauf.
Er hat Angst, dass ich ihm das Kind entziehen will. Er schont sie total.
Ich will ihm gar nichts weg nehmen! Aber es gibt Grenzen.

Danke.

Lena

20.02.2013 23:33 • #1


ABCD


Hallo !?

Mann mit 11 jähriger Tochter zusammen im Bett.

Gehts noch, das ist nicht normal, weder in einer Familie, neuer Beziehung oder was auch immer.

Alles andere würde ich mal hinten an stellen.

Der hat echt ein Problem! Und die Tochter bekommt oder hat ein noch viel größeres!

20.02.2013 23:47 • #2


lena . . .


ich kann mir nicht mehr einloggen, da mein neues Passwort nicht mehr zugesendet wird.

21.02.2013 00:00 • #3


Lena. . .


Ja, aber die Tochter macht Theater und er gibt nach.

Er hat Angst sie zu verlieren.

21.02.2013 00:02 • #4


feuerteufel


Zitat von ABCD:
Hallo !?

Mann mit 11 jähriger Tochter zusammen im Bett.

Gehts noch, das ist nicht normal, weder in einer Familie, neuer Beziehung oder was auch immer.

Alles andere würde ich mal hinten an stellen.

Der hat echt ein Problem! Und die Tochter bekommt oder hat ein noch viel größeres!


Na ja nun bleib mal auf dem Teppich Mensch. Gibt Leute die übertreiben sofort.

Ich weiß nicht recht, kann mir schon so ein wenig vorstellen was in ihm vorgeht.
Ihr müsst reden, du musst sagen das stört dich und er soll mit der kleinen reden.

Ich verwehre jede sofortige Verurteilung. Was soll das ? Was willst du unterstellen Gast ? Geht mir sofort gegen den Strich so ein dummes Zeug ...

Fragt sich wer hier ein Problem hat . . .

21.02.2013 00:13 • #5


lena. . .


P.s. bekomme kein neues passwort.

Ich will mit ihm reden. Er redet im Kreis.
Er sagt mir auch nicht wo das Problem konkret liegt.
Aber er will eine gemeinsame Lösung. Er bietet aber nichts an.
Seltsam, dass das Kind, am 1.Tag als es mich kennen lernte, bei mir allein
In der Ferienwohnung schlafen wollte. Ohne Papa, alleine im Wozi. Das hat
funktioniert.

Aber ich denke, er hat Angst, dass wenn die Beziehung scheitern sollte, das Kind auch weg ist.

Aber es kann trotzdem nicht ewig so weiter gehen. Er sprach sogar von übernächste Weihnachten. Das kann man von mir nicht verlangen.
Lena

21.02.2013 00:29 • #6


Jensen


13
1
4
Ich will gar nichts unterstellen und auch kein Faß auf machen. Aber hast Du schon mal darüber nachgedacht, dass das auch einen ganz und gar nicht guten Hintergrund haben kann?
Ich halte es nicht für normal, wenn eine 11 jährige Tochter nicht alleine im Bett schlafen kann/darf. Sie wollte es ja, wie Du geschrieben hast.
Ich weiß nur, dass es Missbrauch erheblich viel häufiger gibt, als wir uns alle zu denken wagen ...

Nichts für ungut, aber beobachte mal in diese Richtung und hole Dir vielleicht entsprechende Hilfe dazu, wie man das erkennen kann. Täter und Opfer sind extrem geschickt darin, ihr Umfeld darüber zu täuschen ...

21.02.2013 01:21 • #7


feuerteufel


Zitat von Jensen:
Ich will gar nichts unterstellen und auch kein Faß auf machen. Aber hast Du schon mal darüber nachgedacht, dass das auch einen ganz und gar nicht guten Hintergrund haben kann?
Ich halte es nicht für normal, wenn eine 11 jährige Tochter nicht alleine im Bett schlafen kann/darf. Sie wollte es ja, wie Du geschrieben hast.
Ich weiß nur, dass es Missbrauch erheblich viel häufiger gibt, als wir uns alle zu denken wagen ...

Nichts für ungut, aber beobachte mal in diese Richtung und hole Dir vielleicht entsprechende Hilfe dazu, wie man das erkennen kann. Täter und Opfer sind extrem geschickt darin, ihr Umfeld darüber zu täuschen ...



ganz ganz vorsichtig mit solchen aussagen. und hilfe holen. damit wird ganz schnell ein kreislauf in bewegung gesetzt der schwer zu stoppen ist.

das hier ist ein forum und ich möchte die te bitten gut zu überlegen was sie macht und nicht gleich dinge in gang zu setzen, die menschen auch mal unverschuldet in schlimme situationen bringen.

jensen ich finde deinen beitrag nicht sehr sinnvoll. klar muss man ein auge offen halten aber überlege mal was so etwas für vater und tochter auslösen kann.
du liest hier eine schriftliche einschätzung einer situation die du nicht kennst. dann halt dich mit solchen aussagen lieber zurück.

21.02.2013 06:46 • #8


Muzel


@jensen, ne SO nicht! Bei konkretem Verdacht muss sofort eingegriffen werden aber bloße Behauptungen haben schon manchen Papa, völlig zu Unrecht, vors Gericht, ins Gefängnis, die Klapse oder gar auf den Friedhof gebracht!

@Lena, das eins 11-jährige mit Papa im Bett schläft ist fragwürdig! Was mich an der Diskussion stört ist, dass niemand mal nach Hintergründen fragt! Hier könnten starke Verlustängste der Kleinen eine Rolle spielen! Mensch die Eltern getrennt, Mama präsentiert einen Neuen und Papa nun auch noch Dich! Anstatt endlos Diskussionen mit ihm zu führen müsst Ihr versuchen mit der Kleinen zu reden! Aber einfühlsam, das Gespräch mit einem Spiel verbinden! Zeigt dem Kind das Du keine Konkurrentin bist sondern für sie eine gute Freundin sein willst! Das kann ein längerer Prozess werden aber wenn Dir das Kind Deines Partners wirklich wichtig ist sollte es sich lohnen diese Möglichkeit zu nutzen!

LG

21.02.2013 07:34 • #9


feuerteufel


ja ich denke auch es hat nen grund, dass das kind sich so verhält. hat die familie verloren . . .

21.02.2013 07:48 • #10


Lena . . .


Ich bekomme immer noch keine Freischaltung mit neuem PW?


Mit dem Kind wurde gesprochen. Aber sie will nicht.
Sie will entweder zu dritt oder nur mit Papa im Bett liegen.

Ich vermute auch vom Vater die Angst der Abnabelung.
Aber ich frage mich, warum in einem Zeitraum von Monaten
aboslut nichts passiert.

Der Vater will auch nicht mit mir darüber sprechen und weicht immer
aus. Ich habe einen Therapeuten vorgeschlagen, lehnt er ab.

Ich wohne zu weit weg. Ich kann nichts unternehmen.

Ich komme auch mit seiner Blockade nicht zurecht.

Lena

21.02.2013 16:26 • #11


Muzel


Lena sei mir bitte nicht böse aber Ihr habt ein generelles Kommunikationsproblem! Es wundert mich daher nicht wenn die Kleine dicht macht, kriegt sie ja nicht anders vorgelebt!

Ich hatte es schon mal an anderer Stelle erwähnt, ich vertrete die Meinung wenn mein Partner nicht mit meinen Kids klar kommt hat dieser keinen Platz in meinem Leben! Ich steh immer hinter meinen Kindern und ich wuerde sie auch nicht ungerechtfertigt anplubbern lassen!

Er hat nur noch sie momentan im Leben, wenn alle anderen gehen, sie bleibt denn sie ist sein eigen Fleisch und Blut! Wenn Du keine Bindung zur Kleinen aufbauen kannst dann sehe ich Deine Chancen fuer eine gemeinsame Zukunft mit ihm eher gering!

Sorry

21.02.2013 20:11 • #12


lena...


Hallo,
Ich gebe dir recht, was die Bindung betrifft.
Das Kind hat nichts gegen mich.
Aber es geht doch hier um das Problem, dass mein Partner eine Beziehung möchte, die nachts zu dritt im Bett statt finden soll.
Ich habe im klar gemacht, dass ich mich nicht gegen das Kind stellen werde. Und in jeder Beziehung darf es eine gewisse Grenze geben.
Ein Partner darf auch ein bißchen fordern. Das Kind darf den ganzen Tag im Mittelpunkt stehen. Aber ein NEIN, muss jedes Kind lernen.
Kinder müssen Grenzen lernen, dass muss jeder.

Aber ich werde es beenden, wenn es so sein soll.

So wie ich jetzt hingestellt werde, komme ich mir wie ein
Verbrecher vor. Obwohl ich mein letztes Hemd für die Beiden gebe.

Aber ausnützen lasse ich mich nicht.
Da sage ich dann auch, ich bin eine zuviel.

LENA

21.02.2013 21:23 • #13


2tePerspektive


223
74
Zitat von feuerteufel:
ja ich denke auch es hat nen grund, dass das kind sich so verhält. hat die familie verloren . . .

alles schön und gut, ein 11 jähriges kind im bett ist schlichtweg nicht altersgerecht. kann jeder sehen wie er will.

grundsätzlich verstehe ich nicht wieso man sich auf so etwas einlässt? fernbeziehung, unmögliche wohnverhältnisse, 1 Tag im Monat sehen und dann noch solche schrägen vorschläge wie leisen S.. mit dem kind im selben bett? nix für ungut, das ist in meiner welt einfach nicht normal.

21.02.2013 22:59 • #14


Alena-52


Zitat von lena...:
Kinder müssen Grenzen lernen, dass muss jeder.

Aber ich werde es beenden, wenn es so sein soll.
willkommen lena

eltern müssen gesunde grenzen setzen - die kinder spiegeln sie nur wieder!
dieser mann ist dazu unfähig - es sind seine ängste und ich frage mich warum du dir das alles antust ?

was ist da bloss alles in seiner ehe gelaufen, dass ein kind solche signale setzen muss ?
und was läuft bei dir ab, dass du dieses spiel noch weiter mitmachst ?

21.02.2013 23:26 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag