43

Körperkontakt fehlt mir

Darlena

135
4
155
Hallo!

Ich bin jetzt seit ungefähr 1,5 Jahren Single und es geht mir ziemlich gut damit. Am Anfang waren die Wochenenden richtige Dramen und es ist mir alles unglaublich schwer gefallen. Das hat sich sehr verändert. Ich genieße sehr viel, habe ein neues Hobby und bin insgesamt sehr zufrieden.
Gerade suche ich auch keinen Partner. Wenn sich was ergibt, wäre das ok, aber direkt suchen oder gar wieder Online-Dating ist gerade nicht das Richtige für mich.

So, aber ganz glatt läuft es eben doch nicht. Denn mir fehlt der Körperkontakt. In den Arm genommen zu werden, zu kuscheln und so. Ich habe einen jungen Hund, die gerne kuschelt, aber das ist überhaupt nicht das Gleiche.
Wie geht ihr damit um? Wird das weniger oder vielleicht auch mehr? Gibt es einen "Ersatz" dafür?

Wie gesagt, es ist nichts, was mein Leben negativ belastet. Es fehlt gerade halt irgendwie.

LG Darlena

04.03.2018 10:59 • x 2 #1


Froschgrün


Warum und wofür brauchst Du ein Haustier?
Welchem Hobby gehst Du nach?

04.03.2018 11:03 • #2


Minila


ich bin noch nicht lange getrennt, aber ich bn auch ein körperlicher Mensch, der gern kuschelt und Körperkontakt hat..
Da bleibt nur abwarten, vermute ich.. Ersatz gibt es da ja nicht..
ich wollte dir nur mitteinen, dass ich das gut kenne..

04.03.2018 11:05 • x 4 #3


Dancer1987


106
2
101
Mir fällt die fehlende körperliche Nähe auch wahnsinnig schwer. Einen Tipp für dich habe ich leider nicht...

04.03.2018 11:07 • x 2 #4


Sonnenblume1981


Ich bin ungefähr 7 Monate getrennt, mein Kuschelbedürfniss wird im Moment noch vollkommen ausreichend von meinen Freunde gestillt.Wir nehmen uns generell viel in den Arm.
Hab letztens beim Tanzkurs einen Aushang für eine Kuschelparty gesehen,hab mich damit nicht weiter befasst,aber vielleicht ist es was für dich und wird auch in deiner Stadt angeboten?

04.03.2018 11:12 • x 1 #5


Darlena


135
4
155
Oh, ich dachte, ich hätte geantwortet auf deine Frage @froschgrün. Aber irgendwie finde ich sie nicht. Also noch mal.

Ich habe Hunde, seit ich nicht mehr bei meinen Altern wohne. Also meistens einen, nicht mehrere zeitgleich. Das gehört einfach zu mir. Ich gehe gerne spazieren und lerne so meine Nachbarschaft und Umgebung kennen. Ich habe sie gerne um mich. Ich beschäftige mich gerne mit ihnen und mache Tricks oder Suchaufgaben, was sie so mögen.
Mein neues Hobby ist Nähen. Damit fülle ich mir den Kleiderschrank und es macht richtig Spaß. Auch Stoff kaufen ist ein echtes Highlight

@Minila "Da bleibt nur abwarten." Uh, das ist so gar nicht meine Stärke. Aber ändern kann ich es gerade tatsächlich auch nicht. Schade eigentlich.

04.03.2018 11:13 • x 1 #6


Minila


Evtl zieht auch bald wieder ein Hund bei mir ein.. ich bin es auch einfach gewohnt, ein Leben mit einem Hund zu teilen.

Abwarten ist blöd, ne? aber wwas anderes bleibt ja nicht übrig..

04.03.2018 11:15 • x 1 #7


LonelyXmas

LonelyXmas


3256
4565

04.03.2018 11:19 • x 1 #8


udi74


Zitat von Darlena:
Wie geht ihr damit um? Wird das weniger oder vielleicht auch mehr? Gibt es einen "Ersatz" dafür? Wie gesagt, es ist nichts, was mein Leben negativ belastet. Es fehlt gerade halt irgendwie.


Hallo Darlena!

Es scheint schon eine Belastung für Dich zu sein, weil Du diese Gefühle und Aktivitäten vermisst.

Ging mir am Anfang auch so, mit meiner Ex gab es viel Körperkontakt. Ich genoss das sehr.

Aber nun, nach über 3,5 Jahren Abstinenz, ist dieses Gefühl, dieses Bedürfnis, in mir irgendwie nicht mehr präsent, wohl eingefroren oder so. Und ich empfinde das nicht mal als schlimm.

Ich denke, je länger man nach einer (vor allem längeren) Beziehung, Partnerschaft oder gar Ehe alleine lebt, desto mehr wird dieses Gefühl "taub" - zumindest geht es mir so.

Das absolut traurige ist ,dass will ich nicht verhehlen, ist, dass ich sehr viel Wärme, Leidenschaft und Nähe geben und vermitteln kann, früher auch gerne wollte und gerne empfing.

Heute sehe ich Paare, knutschend, händehaltend etc. und denke mir:

Sind die auch noch so vereint, wenn es mal kriselt? Können sie sich dann auch in den Arm nehmen oder explodiert dann alles?

Mehr denke ich nicht. Kein Verlangen danach, kein Bedürfnis - es existiert wohl bei mir nicht mehr.

Von daher - ich vermisse es nicht. Mag vielleicht dem ein oder anderen traurig erscheinen, aber weißt Du, liebe Darlena, das Leben ist schön und ich möchte keine Energie mehr daran verschwenden, in Traurigkeit und Trübsal zu verfallen. Klar flirte ich mit Frauen, ich lache gerne, höre zu, spreche mit ihnen usw.

Ein körperlicher Kontakt mit Ihnen kann ich mir jedoch nicht (mehr) vorstellen.

Warum das so ist, dass man als ehemals sehr gefühlvoll körperkontaktfreudiger Mensch so "abstumpfen" kann (mir fällt gerade keine bessere Bezeichnung ein) - ich weiß es nicht.

Übrigens, Dein Hund ist ein Ersatz. Bei mir sind es meine beiden Puschels Moritz und Willi. Das ist natürlich wenig vergleichbar mit einem Partner. Sie sollen und brauchen auch nicht diese Rolle zu übernehmen. Ich liebe sie, sie sind Teil meiner Familie, gewesen und werden es immer bleiben.

Aber ein Körperkontakt mit einer Partnerin ist was anderes - und das wird in meinem Fall wohl dauerhaft der Vergangenheit angehören. Aber damit kann ich, muss ich, werde ich leben.

Ich wünsche Dir trotzdem, dass Du irgendwie dieses Bedürfnis erfüllt bekommst. Aber einen Rat zu geben fällt mir schwer. Sorry.

Liebe Grüße

Udi

04.03.2018 11:23 • x 4 #9


Yonda


Hi Darlena,

ich bin nicht so eine Kuscheltante, aber mir fehlt der Kuschelfaktor trotzdem manchmal. Die letzten Wochen waren heftig, da hätte ich sehr gern jemanden gehabt, der mich in den Arm nimmt, weil es echt schwer war und noch ist.

Kuschelparty? Mit Fremden so etwas Intimes teilen wie Zärtlichkeit? Mag eine kurzfristige Lösung sein in unserer emotional armen Gesellschaft.

04.03.2018 11:25 • x 3 #10


Pat84


26
26
Ich bin seit knapp einem Jahr Single. Anfangs war es echt niederschmetternd, mittlerweile geht es. Klar gibt es mal so Tage(die hat denke ich jeder mal) wo das Bedürfnis nach Nähe extrem wird aber da hilft glaube ich nur Ablenkung.

Das klingt evt etwas blöd aber wenn der Drang nach Nähe zu groß wird, besuche ich meine Mutter, die hat 1 Hund und 3 Katzen und dann wird gekuschelt oder zu meiner Schwester, die hat so eine große Dogge aber der ist mir manchmal zu rabiat , ist zwar immer nur einseitig aber besser als gar nichts

04.03.2018 11:29 • x 3 #11


vorbei


4709
1
5423
also ich vermiss das auch sehr und bei mir vergeht das nicht, wie bei @udi74

ich glaub auch, dass das bei dir wieder kommt udi, wenn du die richtige frau kennenlernst

aber eine ahnung, wie man das bedürfnis ausgleichen kann , hab ich auch nicht
und kuschelparties .. um gottes willen..
alleine dass es so was gibt, finde ich schon schlimm..,
was eine arme welt ..aber hauptsache unanhängig und soo erfolgreich.. aber menschlich arm

04.03.2018 11:32 • x 1 #12


Sonnenblume1981


[quote="Pat84"

Das klingt evt etwas blöd aber wenn der Drang nach Nähe zu groß wird, besuche ich meine Mutter, die hat 1 Hund und 3 Katzen und dann wird gekuschelt , ist zwar immer nur einseitig aber besser als gar nichts [/quote]

Einseitig ist da nichts, die Vier würden sonst nicht mit dir kuscheln.Oder hälst du sie im Schwitzkasten und tätschelst dabei die Köpfe?

04.03.2018 11:33 • x 1 #13


udi74


Zitat von Yonda:
Kuschelparty? Mit Fremden so etwas Intimes teilen wie Zärtlichkeit? Mag eine kurzfristige Lösung sein in unserer emotional armen Gesellschaft.


Kuschelparty - so etwas gibt es tatsächlich in real?

Wusste ich gar nicht, dass es sowas gibt.

Wäre aber ehrlich gesagt für mich nichts - mit einem fremden Menschen kuscheln ...... könnte ich glaube nicht......

04.03.2018 11:33 • x 1 #14


Yonda


Zitat von udi74:
Aber nun, nach über 3,5 Jahren Abstinenz, ist dieses Gefühl, dieses Bedürfnis, in mir irgendwie nicht mehr präsent, wohl eingefroren oder so. Und ich empfinde das nicht mal als schlimm.

Ich denke, je länger man nach einer (vor allem längeren) Beziehung, Partnerschaft oder gar Ehe alleine lebt, desto mehr wird dieses Gefühl "taub" - zumindest geht es mir so.


Udi, geht mir genauso nach drei Jahren Singledasein. Mein Ex war sehr distanziert und konnte es nicht ertragen, mich länger als ein paar Sekunden im Arm zu halten. Das verletzte mich sehr. Ist wohl Resignation, was meine (Kuschel-) Bedürfnisse haben in den dauerhaften Winterschlaf fallen lassen.

Ich habe eine anhängliche Katze, die mich beschmust. Die hatte ich aber auch schon vor der Trennung.

@udi74

Gibt es! Meist in größeren Städten.

04.03.2018 11:36 • x 1 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag