2

Kontaktsperre trotz der Kinder

Sausebraus

23
2
3
Hi an Alle!

Ich bin vor 3 Wochen aus unserer Wohnung ausgezogen und leide ohne Ende.
Reden mit Ihr ist im Moment unmöglich, da jeder irgendwie "das Falsche sagt" und sich die Emotionen hochschaukeln.
Ich wünsche mir eigentlich eine Kontaktsperre. Aber da wir 2 Kinder haben (6 und ist das eigentlich gar nicht möglich. Ich liebe die beiden abgöttisch und würde es nicht durchhalten. Nach den Ferien wird der Kleine eingeschult, da möchte ich natürlich bei sein.
Und die nächsten 3 Wochen sind die beiden bei mir.

Hat das schon mal jemand von Euch durchgezogen? Wie kann so etwas aussehen, ohne das die Kinder mit betroffen sind?

Momentan ist die Ehe für beide noch nicht abgehakt. Ich sehe das erstmal als räumliche Trennung. Wenn die Stimmung zwischen uns ber witerhin so bleibt kommt es bald zum Knall.

Gruß,
der Sausebraus

20.08.2011 08:35 • #1


Minnie

300
3
57
Ich habe eine ähnliche Situation. Die Kontaktsperre kann mE nur so aussehen, dass man eben organisatorisches bespricht, aber die Theman: Wie geht es dir? Was machst du? Liebst du mich? Liebst du einen anderen etc. ausklammert.
Das ist schwierig, aber ich probiere es jeden Tag neu und an vielen gelingt es.

20.08.2011 08:43 • #2


chikka

348
32
Guten Morgen,

tut mir leid, dass du Sausebraus und du Minnie das durchmachen müsst. Aber wie hier alle, findet auch ihr hier bestimmt ein paar Antworten oder Lösungsvorschläge, die jeder individuell für sich betrachten kann.

Meine Erfahrung ist:
KS! Bis ihr normal miteinander reden könnt. Ohne Knall, ohne irgendwas anderes was zwischen euch liegt. Und das kann dauern.

Ich habe ein kleines Heft im Köfferchen meiner kleinen Tochter, in das alles Wichtige geschrieben wird, das sie immer mit zu Papa nimmt. Bei aktuellen Sachen lege ich es immer obenauf.
Übergabe der Kleinen bei der Tagesmutter, die auch super neutral ist. Das kann auch nur so gut gehen, wenn die anderen Bezugspersonen (Tagesmutter/ Großeltern/ Lehrer) sich auch wirklich neutral verhalten. Und das können wir steuern, indem wir in diesen Bereichen keine Beziehungsstreitigkeiten einbringen. Das sind sichere Orte der Kinder!

Was ich auch als sehr kritisch sehe, ist das ausfragen wenn sie nach Hause kommen oder zum Expartner gehen. Sie wollen es beiden recht machen und verreißen sich manchmal dabei.
Mein Großer ist zwölf. Er managt es seit einem halben Jahr selber. Ich stehe hinter ihm und nehme mich zurück, denn sonst spielt er mich und seinen Papa gegen uns aus. Die haben das schnell raus. Sind ja nicht doof
Ich frage selten und wenn, dann versuche ich zu reflektieren und siebe nur das Gute für meinen Sohn raus. Da hilft fast nur hinhören.

Wie steht denn dein Sohn zur Einschulung Sausebraus?

Grüßle

20.08.2011 09:54 • #3


Sausebraus


23
2
3
Mein Sohn freut sich auf die Schule.

Ich war 7 Jahre Hausmann, habe die Elternzeit genommen und war Tag und Nacht für die Familie da. Ich glaube das wäre nicht schön für ihn, wenn ich nicht dabei wäre. Aber bis dahin ist es ja noch Zeit.
Der Tipp mit den neutralen "Übergabepersonen" und dem Heftchen ist sehr gut. Morgen sehe ich meine Frau. Ich werde das mit ihr besprechen und ab dann Funkstille mindestens bis zur Einschulung halten.
Den einen Tag werde ich wohl überstehen und kann mich ja früh abseilen wenn es gar nicht gehen sollte.

20.08.2011 10:25 • #4


Sausebraus


23
2
3
ich musste gestern kurz zu IHR, es liess sich nicht vermeiden. Der Tag gestern war gut, ich war gut drauf. Als ich sie anrief ob sie zuhause ist hat die Stimme schon gereicht um mich runter zu ziehen. Als ich vor ihr stand war das Loch wieder da und es hat mich reingesaugt.
Ich war noch mit Kumpels raus aber der Abend war erledigt. Nur 3 Stunden geschlafen obwohl ich ein paar B. intus hatte. Und seit 5 Uhr kreisen die Gedanken.
Ich hab ihr gerade eine Mail geschrieben das ich keinen Kontakt mehr möchte, bzw. nur das nötigste wegen der Kinder.
Jetzt gerade geht nichts mehr. Ich weiß das es eigentlich nicht anders geht, der Gedanke an die Kontaktsperre macht mich selber fertig.

Hoffentlich habe ich die Kraft das durchzuhalten.

21.08.2011 07:47 • #5


chikka

348
32
Guten Morgen Sausebraus,

oje, das Gefühl kenne ich nur zu gut! Und ich kann dir sagen, dass du nicht alleine bist, ich (und ein paar gaaaaaaaaaaanz Viele hier) kennen die Löcher in und auswendig.

Bitte bleib heute nicht alleine, treffe dich mit Freunden oder gehe unbedingt raus wo Menschen sind. Soweit du natürlich in der Lage dazu bist. Sprich über deine Gefühle, über das was passiert ist.

Wenn das nicht geht, schreibe oder male. Schau dir Buchtipps über Trennungsbücher an. Nur bitte bitte werde aktiv.
Aktion bedingt Reaktion! Und zwar außerhalb deines WIR-denkens. Ab jetzt mußt du ein ICH-denken aufbauen. Werde in dieser schwierigen Zeit ein EGO was deine Seele angeht. Und bitte achte sehr auf deine Flüssigkeitszufuhr. Viel Wasser oder Antialk, deine Seele wird jetzt ganz viel arbeiten, auch ohne das du es merkst. Dreischichtsystem/ 24-Stunden/ 7-Tage die Woche.

Diese Ratschläge sind einfach nur SOS-Tipps. Manchmal kommen sie einem sinnlos vor, gerade dann, wenn einen das Leben überrollt.

Und noch was, es ist zu schaffen. Auch du bist stark genug! Deine Zeit kommt. VERSPROCHEN!

Pass auf dich auf

Grüßle

21.08.2011 09:02 • #6


Sausebraus


23
2
3
Sie hat gerade angerufen.... ich war mit unserer Tochter beim Arzt und habe ihr kompakt, kurz und ohne ein anderes Wort per Mail mitgeteilt was der Doc gesagt hat.
Ob ich nicht mehr mit ihr reden würde..... ich hab ihr mitgeteilt das ich nur noch das nötigste wegen der Kinder mit ihr zu tun haben möchte.
Das fand sie der Reaktion nach nicht gerade schön und sie hat gefragt warum.. Ich hab dann gesagt das ich jetzt Zeit für mich brauche um das zu tun was sie schon vor der eigentlichen Trennung gemacht. Mich von ihr zu lösen. Da trullerten bei ihr die Tränen.
Ich hätte am liebsten gerufen nein, lass uns Kontakt halten.... mein Herz fing an zu rasen. Aber ich bin standhaft und neutral geblieben.
Hätte ich einfach die Klappe halten sollen, oder war es gut ihr das so zu sagen?
Sie hat mich durch die Trennung in eine sehr schlimme Lage gebracht. Im Moment kommen zu den Trennungsschmerzen auch Existenzbedrohende finanzielle Probleme zu. Sie kennt diese und weiss das es so ist.
Ich werde bei Gelegenheit mal die ganze Geschichte im Forum aufschreiben, das wird mir wohl auch gut tun.
Bestimmt auch ein paar Worte von Euch dazu. Auf jeden Fall hat sie das Loch für heute wieder aufgerissen. Ich hatte einen schönen morgen mit den Kids, gleich bringe ich sie zu ihr, sie hat Geburtstag. (Warum kommst Du denn nicht zum Kaffee? hat sie gefragt....) Ich hab mich verabredet um auf andere Gedanken zu kommen. Nun gehe ich da schon mit beschissener Laune hin..... Danke liebe K...!

23.08.2011 12:06 • x 1 #7


Minnie

300
3
57
Super gemacht!

23.08.2011 12:45 • #8


Sausebraus


23
2
3
Hab wieder nur einpaar Stunden geschlafen. Sie ist übers Wochenende weggefahren. Ich vermisse sie wahnsinnig. Der Tag gestern war heftig für mich. Die Kinder sind hier und ich hatte kaum Kraft mich mit Ihnen zu beschäftigen. Aber ich habe alles mobilisiert was ging.
Hab im Moment das Gefühl das es schlimmer wird und nicht besser.
Donnerstag hab ich sie gesehen als ich die Kids zu ihr gebracht habe. Sie hat mich sehr lieb gedrückt und gestreichelt. Ich hab gesagt das ich klare Worte von ihr brauche, denn endgültig beendet hat sie die Beziehung nicht. Ich muss wissen welchen Weg ich einschlagen soll. Sie hat geweint und nur gesagt das sie Ruhe braucht. Die gebe ich ihr.
Aber das tut weh. Ich lasse das Handy schon in der Ecke liegen um ihr nicht zu schreiben. Ich merke aber das ich körperlich und seelisch stark nachlasse. Die Kraft geht zuende.

27.08.2011 08:02 • #9


Minnie

300
3
57
Ich kenne das so gut! Bei mir hat es gedauert von Mai bis August, bis endlich eine klare Meldung kam, die sich von mir auch nicht mehr uminterpretieren ließ.

Du kannst nichts tun, als akzeptieren, dass sie es aktuell nicht für wertvoll hält mit dir zusammen zu sein. Versuch für die Kinder stabil zu sein - spiel mit ihnen - das ist (so schwer es auch aktuell ist) dein Auftrag als Vater.... und im bedarfsfall einfach auf den Spielplatz - da beschäftigen sie sich eh fast alleine.

27.08.2011 08:37 • #10


chikka

348
32
Hallo Sausebraus,
ja, du brauchst jetzt viel Kraft um alles um dich herum zu managen. Die Kinder sind da, die Finanzen müssen gemanagt werden. Alles Aufgaben, die im Moment zu viel für einen scheinen.
Bitte verlange jetzt aber nicht zu viel von dir.
Es geht alles so oder so seinen Weg. Ab hier halt nur noch mit kleinen Schritten.
Du bist im Moment der wichtigste Mensch in deinem Leben.
Deine Kinder brauchen einen Papa, der auch mal schwach sein darf.
Das wichtigste ist jetzt Ruhe zu bewahren. Leichter gesagt wie getan, weiss ich.
Wie sieht es aus, kannst du dich mal ausklinken und in Kur fahren, vielleicht mit Kids?
Hast du Hilfe in deinem Umfeld, die wissen wie es dir wirklich geht?

27.08.2011 21:48 • #11


Sausebraus


23
2
3
Ja, ich werde viel Kraft brauchen. Das weiß ich. Ich werde die Kraft auch irgendwie finden. Die KS tut mir ganz gut. Sie wird bestimmt später anrufen, wenn sie zurück ist. Davor graut mir schon. Ich werde das Telefon direkt an die Kinder weiter geben.
Angst habe vor dem Tag wenn die Kinder wieder zu ihr gehen in 1,5 Wochen. Ich werde wieder in ein Loch fallen. Die Finanzen sind auf einem gutem Weg. Ich hoffe das alles klappt wie ich mir das Vorstelle.
Ausklinken geht im Moment leider nicht.
In meinem Umfeld habe ich nicht viel Hilfe. Mehr Gesprächsprtner.

Ich lasse das im Moment auf mich zukommen und versuche die Ferien mit den Kindern zu geniessen. Das ist mir im Moment wichtig. Ich merke das sie sehr leiden. Wie gesagt, ich war 7 Jahre Hausmann und immer für sie da.

28.08.2011 11:32 • #12


Sausebraus


23
2
3
Es ist schon soweit. Sie hat gerade angerufen. Ich hab sie erst einmal auf später vertröstet. Kann im Moment nicht mit ihr reden habe Angst das ich das förmliche nicht einhalten kann und sentimental werde. Außerdem bin ich nöckelig das sie sich seit seit 4 Tagen nicht bei den Kindern gemeldet hat. Das gab es bei uns noch nie........

28.08.2011 15:07 • #13


Minnie

300
3
57
Hm..... naja, dir bleibt wohl nur das freundliche: Ich geb dir die Kinder, Danke der Nachfrage - ich komme zurecht.

28.08.2011 16:01 • #14


Sausebraus


23
2
3
Volltreffer..... wieder Diskussionen geführt. Wieder fühle ich mich wie ein Idiot.....

Mann, warum ist das alles so schwer?

28.08.2011 19:48 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag