13

Krankhaft süchtig nach der Affäre

W
Hallo . mein Thema ist bestimmt nicht neu. aber irgendwie muss ich mir Luft machen.
Ich bin seit 23 Jahren verheiratet, die letzten Jahre spürte ich keine Lebendigkeit mehr in der Ehe. Wir lebten mehr oder weniger in einer Zweck_WG, obwohl wir noch regelmäßig S. miteinander hatten. Dennoch spürte ich eine Lieblosigkeit, Desinteresse, und absolute Gleichgültigkeit. Ich hatte Angst, so bis an mein Lebensende leben zu müssen. Klar und da ist es passiert, ich habe mich auf eine Affäre mit einem gebundenen Mann eingelassen. die Regeln waren eindeutig. wir sind beide liiert. also nix für mehr.
Meine Mann ist irgendwann dahinter gekommen, ich habe ihm irgendeine Geschichte erzählt, die er zwar nicht geglaubt hat. aber er ist erstmal ins Gästezimmer gezogen. und nach 3 Wochen hatte er wohl gedacht, er probiert es nochmal und ist wieder zurück gekommen. Und jetzt wird gleich eine Shitstorm über mich herziehen. Ich habe weitergemacht mit der Affäre, denn das war mein Highlight. das konnte ich nicht aufgeben für eine weiterhin emotionsarme Ehe.
Wir waren auch noch zusammen im Urlaub, aber da hat mein Mann doch für sich beschlossen, dass er dass nicht mehr aushält, wir haben aber auch nie wieder über das Thema Fremdgehen gesprochen.
Er hat anscheinend Beweise dafür, dass ich die Affäre nicht aufgegeben habe und trennt sich nun. Dies hat er auch getan, ich habe mich nicht gewehrt dagegen und komischerweise hatte er 10 Tage später schon eine neue Frau an seiner Seite.
Ich hingegen wäre jetzt frei für meine Affäre und sehne mich so nach ihm. aber er bleibt natürlich bei seiner Freundin. Trennung war wie abgemacht nie ein Thema.
Aber was nun für mich neu ist, diese Sehnsucht nach ihm macht mich krank. nicht der Verlust einer langjährigen Ehe. auch wenn mich dass natürlich verletzt, dass meine Mann ganz plötzlich ne neue Frau hergezaubert hat . aus einem Datingportal. und schon 2 Urlaube mit ihr verbracht hat. wohlgemerkt die Trennung ist er vor 2 Monaten ausgesprochen worden. in 2 Wochen zieht er auch aus.
ABER. ich leide so darunter, mit allen körperlichen Symptomen wie Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit, Unlust, Antriebsarmut und Übelkeit darüber, dass die Affäre nur eine Affäre ist. Der AM ist nach wie vor vergnügt und wie immer, er ahnt gar nicht dass ich Tag und Nacht an ihn denke. und fürcherlich leide. nur darauf hoffe, dass eine Nachricht kommt, dass er mir mal wieder ein Kompliment macht. dass alles passiert natürlich auch immer weniger. er wird auch Angst haben, dass ich nun mehr von ihm fordere. augenblicklich ist er mit seiner Freundin im Urlaub. und ich bin soooo eifersüchtig.
Ich wusste gar nicht, dass ich zu solch extremen Gefühlen fähig bin. dass erschreckt mich richtig. v.a. da diese so negativ sind. ich verzehre mich richtig. mein ganzes Denken ist auf ihn ausgerichtet. andere Männer werden ihm nie standhalten können. aber dass irre ist. eine Beziehung mit ihm würde glaube ich auch nicht gutgehen. dass weiss ich auch.
also. völlig unlogische, egoistische Situation bei mir. rational alles selbstgemacht. selber schuld usw. . aber dieser wirkliche Herzschmerz in mir ist allmählich unerträglich. da kein Ende ist Sicht ist. Leiden, Leiden. was anderes kenne ich z.Z. nicht. mit dem AM möchte ich darüber natürlich nicht sprechen. sonst ist alles aus. und dass wäre komplett unvorstellbar. auch wenn vermutlich jetzt viele dazu raten werden. Schluß mit der Affäre.
Blöde Geschichte. und das mir sowas passiert. hätte ich vor 10 Monaten NIEMALS gedacht.
Bitte nicht zuviel Vorwürfe.

26.06.2019 11:16 • #1


Kummerkasten007
Zitat von Wolken-Bruch:
Ich habe weitergemacht mit der Affäre, denn das war mein Highlight. das konnte ich nicht aufgeben für eine weiterhin emotionsarme Ehe.


Warum bist Du in der Ehe geblieben?


Zitat von Wolken-Bruch:
Bitte nicht zuviel Vorwürfe.


Du hast nun alles verloren, was soll man da groß vorwerfen?

Der AM kann die Ehe nicht mehr kompensieren, und Deine latente Hoffnung, er lässt seine Freundin für Dich im Stich, ist ebenfalls gestorben.


Zitat von Wolken-Bruch:
mein ganzes Denken ist auf ihn ausgerichtet.

Wenn Du das jetzt schon erkennst, dann hole Dir Hilfe in Form von Familie und Freunden, Deinem sozialen Netz.

26.06.2019 11:24 • #2


A


Krankhaft süchtig nach der Affäre

x 3


A
Meine Liebe

Es gibt hier so unendlich viele Geschichten wie die Deinige.
Aus jeder einzelnen könntest Du, wenn Du wolltest, etwas für Dich herausnehmen, mitnehmen.

Möchtest Du Deinen Schmerz hier niederschreiben oder erwartest Du aktive Hilfe in Form von Tipps und Tricks wie Du auf Normallevel kommst.

Kannst Du sagen, was Du wirklich willst? Unabhängig davon ob Dein Mann oder der Mann mit dem Du eine Affäre hast dies auch wollen würde.
Was willst Du?

26.06.2019 11:27 • x 1 #3


F
Ich denke, dass extreme Verzehren kommt nun daher, dass sich beide Männer irgendwie abgewendet haben und du dcih nun um so mehr nach Zuwendung und Zuspruch sehnst. Nicht die Liebe (oder was auch immer) zu dem AM ist gewachsen, eher deine Unsicherheit. Kann das vielleicht sein?

26.06.2019 11:59 • #4


A
Hallo Wolkenbruch,

sei nicht so kritisch mit Dir, sondern analysiere die Situation mal objektiv! Besonders vor 10 Monaten

Du warst in einer Zweck WG, wie du selbst schreibst. Und wenn du ehrlich bist, alles andere als glücklich. Dann kam die Affäre, die Dir so viel gegeben hat, dass Du sie auch nicht aufgabst als Dein Mann schon dahinter gekommen war.

Dein EM trennte sich von Dir, fand eine Neue im Onlineportal, und hat wohl Schmetterlinge im Bauch. Das wundert dich zwar, aber treffen tut Dich, dass dein AM es bei einer Affäre belassen will.

Mir scheint, was passiert ist, ist doch ein Glück! Du bist frei!
Du bist aber noch in den eingefahrenen Mustern deiner (langweiligen, lieb- und Interessenlosen) Ehe/Zweck-WG entkommen.
Du bist nur noch immer an die Abläufe und Gewohnheiten gewöhnt. Vielleicht überträgst du diese ja auf Deinen AM.

Sieh ihn als Übergangsmann, genieße, was Du nicht aufgeben wolltest abder sei frei und suche nach neuem. Sieh Dich als Individuum und nicht als Teil einer Affäre, Beziehung Ehe oder was auch immer. Entwickle ein Gefühl dafür was DIR gut tut und was DU willst.

Finde den Partner und die Lebensweise die Dich glücklich macht!
Du bist einen ersten Schritt gegangen, bleib nicht stehen, sondern lauf weiter!

26.06.2019 12:01 • x 1 #5


D
Hey,

du hast nach sovielen Jahren deine Gefühlswelt wieder entdeckt, was im Grunde genommen ja sehr schön ist.
Klar die Art und weise.... aber ich sag nix Ich darf darüber auch nicht urteilen und möchte ich auch nicht.

Ich kann deine Gefühle nachvollziehen, aber entweder lässt du es so wie es ist und sagst ihm nix, aber der Schmerz wird dich auf Dauer auffressen. Das Leid wird mit der Zeit nicht besser, eher im Gegenteil.

Oder du redest mit ihm und sagst was los ist. Vielleicht wendet sich auch das Blatt und ihm geht's genauso?
Aber wenn er klipp und klar dabei bleibt, dass es eine Affäre ist und bleiben wird, dann würde ich die Reißleine ziehen. Zum Schutze für dich und deine Gefühle. Er wird dich niemals glücklich machen

26.06.2019 12:15 • #6


unbel Leberwurst
Zitat von Wolken-Bruch:
Hallo . mein Thema ist bestimmt nicht neu. aber irgendwie muss ich mir Luft machen. Ich bin seit 23 Jahren verheiratet, die letzten Jahre spürte ich keine Lebendigkeit mehr in der Ehe. Wir lebten mehr oder weniger in einer Zweck_WG, obwohl wir noch regelmäßig S. miteinander hatten. Dennoch spürte ich eine Lieblosigkeit, Desinteresse, und absolute Gleichgültigkeit. Ich hatte Angst, so bis an mein Lebensende leben zu müssen. Klar und da ist es passiert, ich habe mich auf eine Affäre mit einem gebundenen Mann eingelassen.


Da möchte ich einmal nachhaken.
Warum hast Du nicht an Deiner Ehe gearbeitet und mit Deinem Mann geredet?

26.06.2019 12:32 • #7


R
Zitat von Wolken-Bruch:
nur darauf hoffe, dass eine Nachricht kommt, dass er mir mal wieder ein Kompliment macht. dass alles passiert natürlich auch immer weniger. er wird auch Angst haben, dass ich nun mehr von ihm fordere.

Das ist des Pudels Kern. Du bist jetzt frei und er nicht gewillt, seine Partnerschaft aufzugeben. Und Dass Du jetzt mehr fordern wirst/könntest, treibt ihn Stück für Stück von Dir weg. Die Leichtigkeit der Affäre ist jetzt plötzlich weg.

26.06.2019 12:40 • #8


paulaner
Keine Vorwürfe. Aber ein paar Gedanken.
Du bist m.M.n. in dem gleichen Dilemma, wie alle emotionalen Fremdgeher. Du hattest sozusagen the best of both worlds. Zu Hause das Gewohnte, das bekannte Umfeld, der sichere Hafen, und auswärts das Neue, das Spannende, das Verliebtsein. Und du hättest am liebsten beides so gelassen. Eine Trennung von deinem Mann aufgrund deiner Affäre hattest du wohl nicht auf dem Schirm.
Tja, jetzt hat dein Mann entschieden. Und was ist jetzt?
Jetzt bist du allein, und bist auf die wenigen Treffen mit deiner Affäre angewiesen. Das ist etwas, was du mit Sicherheit nicht wolltest.
Und jetzt wird deine Affäre für dich auf einmal viel wichtiger. Jetzt erkennst du, dass er mit seiner Freundin eine normale Beziehung hat. Mit Urlauben, und allem, was zu einer richtigen Beziehung dazugehört. Das gemeinsame Leben eben (Tisch und Bett).
Und du bist allein.

Vielleicht magst du den Thread von Bergblume mal lesen: Sehr ähnlich, bis auf die Tatsache, dass Bergblume sich selbst von ihrem Mann getrennt hat.

angst-dass-affaere-sich-wieder-in-seine-frau-verliebt-t51811.html

Sie hat dann die EF ihrer Affäre informiert (angeblich weil sie wollte, dass ihre Affäre aufhört sie zu kontaktieren, aber letztendlich ging es darum, dass ihre Affäre sich (für sie) entscheidet).
Die drei (Bergblume, der AM und die EF) sind jetzt in einem Dreiecks-Schwebezustand gefangen. Und keiner weiß wie das alles ausgeht.

Du bist unglücklich verliebt in einen Mann, der dich nicht genauso stark liebt, wie du ihn. Für ihn bist du (wie er ja vorher für dich auch) nur das Mittel zum Zweck etwas zu bekommen, was er zu Hause nicht bekommt. Ihr habt, solange ihr beide fremdgegangen seid, euch ganz einfach gegenseitig eure jeweiligen Bedürfnisse befriedigt.
Meiner Meinung nach hilft dir nur totale Kontaktsperre.
Lies dir nochmal den Post von Alleinflug durch...

26.06.2019 13:40 • x 2 #9


W
Erstmal vielen Dank für die tollen, konstruktiven Antworten. An der Ehe gearbeitet haben wir schonmal vor vielen Jahren.. in einer Eheberatung.. ging dann besser, aber ich denke mittlerweile wir haben trotz der langen Ehe nicht wirklich zusammen gepasst. Keiner von uns konnte über seinen Schatten springen, was die Erfülling der Wünsche des anderen betrifft..nur über Verstand ging dass..nicht durch Emotion..
Aber der Hinweis von Frechdachs, dass es nicht Liebe nach dem AM ist, sondern Unsicherheit, gibt mir jetzt schwer zu denken. Ich sehne mich nach Zuspruch und Zuwendung stimmt bestimmt, aber ich merke, dass möchte ich exklusiv nur von dem AM. Andere Männer könnte ich gar nicht an mich ranlassen...die haben keine Chance im Vergleich.
Ja und der Hinweis, dass ich meine Gefühlswelt wieder entdeckt habe, finde ich nach langer Abgestumpftheit auch prima...hatte allerdings die Hoffnung, dass das in eine positivere Richtung läuft. Mein egoistischer Plan war es auch irgendwann, den AM als Übergangsmann zu haben, so wie es Alleinflug beschreibt.
Aber jetzt ist mir einfach diese emotionale Abhängigkeit dazwischen gekommen, wie man so schön sagt..es geht schon soweit, dass die Vorstellung einen neuen Mann zu haben, Betrug an meinem AM wäre...unglaublich oder...ich erkenne mich kaum wieder...
Ok was will ich eigentlich war die Frage...ich weiß es selber nicht... sonst wäre ich nicht hier...Aber diese bisherige Austausch fand ich schon sehr angehm und hilfreich....obwohl ..ein bisschen weiss ich doch was ich will...diese Niedergeschlagenheit und dieses Anbeten des AM loswerden ..ja...ich würde dass gerne so leben können wie er...zufrieden sein und ab und an ein kleines Dessert genießen...ja und ich habe die latente Hoffnung, dass er sich von seiner Partnerin trennt...ja und ich weiß, dass würde auf Dauer nichts werden mit uns ...ja und zum Schluß ..ich bin eigentlich eine geerdete Person... dass bin nicht ich zur Zeit..

26.06.2019 14:02 • #10


Blanca
Zitat von Wolken-Bruch:
dass ich Tag und Nacht an ihn denke. und fürcherlich leide.

Bist Du sicher, daß es um ihn - Deinen AM - geht dabei? Oder geht es in Wahrheit nicht um etwas ganz anderes - wofür er als Projektionsfläche dient?

26.06.2019 22:57 • x 2 #11


K
entschulige das ich jetzt so schreibe

jetzt jammerst du rum statt vorher daran zu arbeiten an deiner beziehung ich sehe nichts davon. mir gehts auch so hab so eine wie du die den Ar. nicht hochbekommt und sagt was ist. das einfachste ist sich ein f.... zu suchen. ich finde es perv. das du es damit rechtfertigen willst und mit recht sollst du leiden. du bist bei deiner AM nur eine die man fi..... kann wenn man die tricks hernimmt. wie du gesagt jetzt ist der reiz auch nicht mehr da für ihn . er holt sich nur das was er bei ihr nicht kriegt . du bist für ihn nichts wert sonst wäre er mit dir in den urlaub gefahren
und zum thema ich bin vh hatte 7 jahre kein S., ich gehe nicht fremd und habe keine Affäre.

und kommt mir keiner ich bin da reingerutscht. jeder hat die wahl und weis was richtig ist oder falsch. dann jammern weil alles den bach runter geht

26.06.2019 23:12 • x 2 #12


Blanca
Zitat von Wolken-Bruch:
Ich sehne mich nach Zuspruch und Zuwendung stimmt bestimmt, aber ich merke, dass möchte ich exklusiv nur von dem AM.

Du solltest Dir das von Dir selbst ersehnen.

Begib Dich auf die Reise in Dein eigenes Ich.

An dem Tag, wo Du ankommst, wirst Du in Dir ruhen lernen.

Ruhst Du erst mal in Dir selbst, wirst Du äußeren Zuspruch und Zuwendung nicht mehr brauchen, sondern genießen, wenn sie Dir begegnen. Du bist dann nämlich bereits grundversorgt mit einem gesunden, ausgeglichenen Selbstwertgefühl, daher wird beides nur noch Tüpfelchen auf dem i sein.

Viel Glück und

26.06.2019 23:17 • x 2 #13


K
Frag Dich mal, wie Du ein normales und relativiertes Gefühlsleben entwickeln willst, wenn Du Dich selber als krankhaft süchtig einstufst statt als jemanden, der sich jetzt nun mal alleine fühlt, sich neu aufstellen muss und Liebeskummer hat, denn das alles ist ja total normal und vor allem überwindbar.

Aber krankhaft süchtig als Formulierung ist nicht hilfreich, denn Gedanken und Worte machen Gefühls. Also sollte man seine Gedanken und Worte konstruktiv steuern, bis sie die Gefühlte beeinflussen.

Damit tut man sich den größeren Gefallen, statt sich dem Drama hinzugeben und sich damit darin so lange sellst zu bestätigen und im Kreis zu drehen, bis es nun wirklich langweilig wird. Bis dahin kann nämlich dann sehr, sehr viel Zeit vergehen.

27.06.2019 06:16 • #14


mafa
Trenn dich von ihm und such dir jemand der frei ist .. ansonsten hat es keine Zukunft und du wirst immer unglücklicher

27.06.2019 06:39 • #15


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag