1447

Letzte Worte, Trauerfälle

Lebensfreude
Zitat von Florentine:
Nun habe ich keine Schmusekatze mehr. Der Tierarzt kam hier nach Hause und der Kater lag ganz friedlich auf meinem Schoß. Ne Stunde vorher hatte er sich noch streicheln lassen und ein bisschen geschnurrt. Es ist gut, dass er hier sicher war und keine Angst haben braucht und schön, wenn auch herzzerreißend, zu sehen ...

ich weine mit Dir

02.07.2024 01:41 • x 3 #571


Fidschicat
Zitat von Florentine:
Nun habe ich keine Schmusekatze mehr. Der Tierarzt kam hier nach Hause und der Kater lag ganz friedlich auf meinem Schoß. Ne Stunde vorher hatte er ...

Ich drück dich mal

Komm gut über die Regenbogenbrücke, kleine Fellnase

02.07.2024 07:04 • x 1 #572


A


Letzte Worte, Trauerfälle

x 3


Rheinländer
Liebe @Florentine,

mit tut der Verlust deines Katers sehr leid.
Darüber hinaus hoffe ich mal für dich/euch, dass jetzt endlich mal Ruhe einkehrt und ihr lange Zeit, sehr lange Zeit von weiteren Rückschlägen verschont bleibt.
Das wünsche ich mir sehr für euch.

02.07.2024 10:13 • x 3 #573


Jane_1
Liebe Florentine,

Mein herzliches Beileid. So viel Kummer auf einmal! Drücker an dich!

04.07.2024 10:09 • x 2 #574


E-Claire
Liebe Florentine,

auch von mir mein tiefes Mitgefühl! Und ganz viel Kraft für die kommenden Wochen.

04.07.2024 10:17 • x 2 #575


F
Mein Ex ist nun mit den Kindern in die alte Heimat gefahren, um alles für die Beisetzung in die Wege zu leiten.
Ich war heute beim Tierheim und habe die Sachen meines Katers dorthin geschenkt.
Ich muss mich jeden Abend überreden, hoch ins Schlafzimmer zu gehen. Es fällt mir wirklich schwer ohne sein Schnurren am Ohr einzuschlafen, deswegen höre ich derzeit dann Hörspiele.

Auf Ex wartet nun eine anstrengende Zeit. Der Briefkasten ist voll mit Gerichtsverfahren und offenen Rechnungen, der Garten komplett verwahrlost.
Immerhin konnte er sich gestern dann am offenen Sarg noch verabschieden, zuletzt gesehen hatte er seinen Vater ja im März. Er meinte, es war nicht schön (er hat ihn erst kaum erkannt, weil so abgemagert) aber wichtig für ihn.
Laut Aussage des Krankenhauses ging es ihm wohl an sich besser ... dann hätte man ihm mitgeteilt, dass er nicht mehr nach Hause kann und so lange in der Klinik bleiben muss, bis ein Pflegeplatz gefunden ist.
Daraufhin hat er wohl sehr deutlich und mehrfach geäußert, dass er nicht mehr will und hat sukzessive das Essen und dann das Trinken eingestellt.
Zwei Pflegekräfte waren bei ihm als er verstarb und sie sagten Ex, er sei ganz friedlich eingeschlafen.
Für ihn ist es ein kleiner Trost und er glaubt auch, dass sein Vater ihn mit all dem nicht belasten wollte.
So hat er ihm zuletzt am Telefon auch erzählt, er habe gut gegessen und wurde später noch ins Restaurant - der Pflegedienst erzählte dann später, dass nie was zu essen im Haus gewesen ist.
So ist er vermutlich auch ganz einverstanden damit gewesen, dass der Sohn nicht an sein Krankenbett geeilt ist.
Komisch finde ich, dass das Klinikum meinen Ex nicht benachrichtigt hat, als sich am Samstag schon abzeichnete, dass es rasant schlechter wird...aber wie gesagt, vielleicht wollte der Vater es auch gar nicht.

Er hat seinen letzten Weg, so scheint es, selbst gewählt und ist zumindest versorgt und begleitet verstorben.

Nun hat er in 10 Monaten beide Eltern verloren, das ist schrecklich.
Wir haben gestern lange telefoniert, ich bin noch nicht sicher, ob und wie ich dann zur Beisetzung hinfahren kann.

08.07.2024 13:27 • x 6 #576


M
Zitat von Florentine:
Nun hat er in 10 Monaten beide Eltern verloren, das ist schrecklich.

Das Leben erscheint einem oft gnadenlos, denn manchmal bleibt einem nichts erspart. Geht es eh schon schlecht genug,wird nochmal eins draufgesetzt.

Es gibt ja so einen alten Spruch, der sich immer wieder bewahrheitet. Sinngemäß sagt er aus, dass ein Todesfall in einer Familie selten allein kommt, sondern dass oft innerhalb eines halben Jahres noch Jemand geht.

Meine Mutter starb am 06.01.1992. Im Haus lebte noch unser Opa. Nach dem Tod meiner Mutter baute er gesundheitlich allmählich ab und wusste, dass es auf sein Ende zu ging. Er rief seine älteste Tochter und regelte seinen Nachlass, auch wenn es nicht viel zu verteilen gab.
Am 06.05.1992 starb dann mein geliebter Opa.

Es war ein besch.... Jahr. Zeei Todesfälle innerhalb kurzer Zeit.

08.07.2024 14:15 • #577


Jane_1
Zitat von Florentine:
Wir haben gestern lange telefoniert, ich bin noch nicht sicher, ob und wie ich dann zur Beisetzung hinfahren kann.

Dein Ex kann wirklich froh sein, dass er dich noch so fest in seinem Leben hat (ich meine das nicht hämisch, sondern wortwörtlich). Und wenn du es nicht schaffst hinzufahren, ist das auch ok. Du tust so doch schon so viel.

08.07.2024 19:22 • x 4 #578


KuddeI7591
Zitat von Margerite:
Das Leben erscheint einem oft gnadenlos, denn manchmal bleibt einem nichts erspart. Geht es eh schon schlecht genug,wird nochmal eins draufgesetzt. Es gibt ja so einen alten Spruch, der sich immer wieder bewahrheitet. Sinngemäß sagt er aus, dass ein Todesfall in einer Familie selten allein kommt, sondern dass oft ...

@Florentine

meine aufrichtige Anteilnahme möchte ich hiermit zum Ausdruck bringen!

Meine Mama ging - (als Katholikin) versehen mit der Krankensalbung - als sie zuvor immer weniger aß, immer weniger trank, vehement abmagerte....und letztlich nichts mehr aß, nichts mehr trank, keine Medikamente mehr zu sich nahm. Das geschah quasi von einem auf den anderen Tag. Zuvor hatte sie über Wochen weniger gegessen, wie mir die Heimleitung des
Pflegeheimes NACH dem Tod von Mama mitteilte. Für MICH hatte Mama nicht merklich weniger gegessen, da ich oft bei ihr war....zu den Mahlzeiten.

Dennoch...es zeichnete sich ab, was auf uns alle zukommen wird. Der Zeitpunkt.... kann den ein Laie wirklich einschätzen, ob und WANN es soweit ist? Ich konnte es nicht...die Geschwister auch nicht.

Ob es richtig war, möglichst viel Zeit am Bett von Mama zu verbringen...ja, es war richtig. Sie zu sehen, mit ihr zu reden, obwohl keine Antworten mehr kamen....das alles war wichtig und daher richtig, es genau SO gemacht zu haben. Hätte ich am letzten Tag länger bei ihr bleiben sollen - da lag sie schon ein paar Tage im KH? Es gibt keine Antworten darauf, da ich jeweils intuitiv entschieden und gehandelt habe. Es war geplant, dass ich am folgenden Tag morgens rechtfrüh bei Mama sein wollte....

....als ich losfahren wollte, kam der Anruf aus dem KH: Ihre Mama ist heute morgen verstorben....!

Ob ich gern bei ihr gewesen wäre.... ja. Es hatte nicht sollen sein.

Es sollte sich dann herausstellen, dass Mama bereits verstorben war, als morgens nach ihr geschaut wurde.

Den Befund des den Tod attestierenden Arztes habe ich dann auch bekommen - über einige Ecken - denn der steht den Angehörigen dem Vernehmen nach nicht zu.

@

hier war jetzt eine Todesanzeige zu lesen - die EF, hoch betagt, war verstorben. Ihr EM, auch sehr hoch betagt, war ihr 5 Tage später gefolgt. Was das mit den Angehörigen macht... ich weiß es nicht.

Gestern 13:13 • x 1 #579


F
Meine Tante ist seit Jahrzehnten Pflegekraft und sie sagte mir, das sei gar nicht so ungewöhnlich, dass der verbliebene Ehepartner dem verstorbenen binnen einiger Monate nachfolgt.
Mein Ex Schwiegervater war ohne seine Frau völlig aufgeschmissen. Dazu das Trauma ihres Verlusts, Parkinson, die Angst davor ins Heim zu müssen ... Ich denke, er hat seinen Weg gemacht.
Mein Ex ist inzwischen auch relativ gefasst, er sieht es ähnlich.
Trotzdem ist es natürlich nun auch eine große emotionale Belastung für ihn, das Elternhaus verkaufen zu müssen und damit das letzte bisschen alte Heimat.

Ich war heute im Gartencenter und habe mir einen riesigen Gummibaum gekauft, der nun im Schlafzimmer anstelle des Katzenkratzbaums steht.
Mit dem kleinen Kater konnte ich ja nur Kakteen hinstellen, weil der alles angefressen hat - und der Platz sollte nicht leer sein.

Zitat von Jane_1:
Dein Ex kann wirklich froh sein, dass er dich noch so fest in seinem Leben hat

Das galt für mich hier mit dem Abschied des Käterchens allerdings umgekehrt genau so.
Ich bin sehr dankbar, dass wir es geschafft haben, so einen friedlichen, freundschaftlichen Umgang zu finden, in dem man sich trotz Trennung und allem noch gegenseitig hilft.

Gestern 13:32 • x 6 #580


F
Grade habe ich die Rechnung vom Tierarzt aus dem Briefkasten geholt.
Die Praxis hat noch eine nette, handgeschriebene Karte dazu gelegt, das finde ich wirklich schön und aufmerksam.

Gestern 13:42 • x 5 #581


F
Noch hör ich deine leisen Schritte
Dein Schnurren, wenn ich schlafen geh
Noch ist in meines Herzens Mitte
ein Riss, auf dem dein Name steht.

Noch suchen meine Augen dich
in meinem Raum, auf deinem Kissen
Noch ist hier das Gefühl für mich
dich schrecklich zu vermissen.

Der Riss wird heilen, auch der Schmerz
Die Tage wieder heller werden
Nur Liebe bleibt in meinem Herz,
Mein bester kleiner Freund auf Erden.

Gerade eben • x 1 #582


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag