Loslassen Die Vernunft ist ein mieser Verräter!

mieke83

2
1
Guten Morgen!

Verstand gegen Herz. Man gewinnt die Erkenntnisse darüber, warum eine Beziehung einfach nicht mehr in der Zukunft funktioniert und läßt sich trotzdem zu aufwühlenden Begegnungen hinreißen, die einen wieder so wütend auf den eigenen Verstand werden lassen! Warum?

Zu meiner Geschichte.

Ich ( 30) lernte meine Freundin vor knapp 2 Jahren kennen. Ich litt bis dahin unter Bindungsängsten und genoss nach außen hin meine Single Leben in vollen Zügen!

Die Entwicklung unserer Beziehung fühlte sich das erste Mal für mich natürlich an. Nach ca. 1/2 Jahr offenbarte Sie mir, dass Sie ihren Bruder auf tragische Weise verloren hätte und sich diesem Trauerzustand nur schwer stellen kann. Stück für Stück spürte ich, dass Sie kein einfacher Charakter ist. Ich fühlte mich jedoch herausgefordert! Ich wollte das unsere Beziehung funktioniert. Vielleicht setzte ich auch sehr große Anforderungen an mich. Es war schließlich meine erste ernsthafte Beziehung, ich wollte alles richtig machen!

Nun ja: folgend haben wir viele Höhen und Tiefen miteinander durchlebt. Zu sagen, dass unsere Beziehung intensiv war, wäre wohl noch untertrieben. Doch immer auffälliger wurde die Schwermütigkeit!Ich konnte mich unglaublich darauf freuen sie zu sehen und als wir uns dann gegenüber standen, kam es manchmal dazu, dass sich eine verkrampfte Atmosphäre zeigte. Wir sprachen sehr viel miteinander, obwohl ich sagen muß, dass ich dabei immer den aktiveren Part übernahm!

Als Sie dann in den letzten Monaten mit einer wichtigen Ausstellung UND dem Schreiben ihrer Master Thesis beschäftigt war (und auch noch ist!), merkte auch ich, dass es immer schwieriger wurde uns aus den verkrampften Phasen zu holen! Doch ich war mir zu der Zeit sicher (oder machte ich mir die Illusion?), dass wir das überstehen und gestärkter aus der Krise gehen werden. War es da schon Wunschdenken? Die Hoffnung, dass wir unsere Differenzen bewältigen können?

Uns hat immer unser starkes Gefühl miteinander vereint. Die starke körperlich Anziehungskraft, sowie die Bewunderung für den Anderen. Wir hatten unglaublich nahe Momente. Ich dachte bis dahin, dass dies gar nicht in dieser Form möglich wäre!

So. vor ca. 4 Wochen kam es dann aber doch zur Trennung. Sie zog sich 2 Wochen davor in sich zurück. Und ich kam nicht wirklich an sie heran. Das Komische ist, dass ich in letzter Zeit eigentlich sehr stark an unsere Zukunft geglaubt habe, vielleicht mir sogar zum ersten Mal sicher war, dass wir uns eine gemeinsame Zukunft aufbauen können!

Ich zog dann aber den Schlussstrich. Nicht weil ich es wollte, sondern weil ich ihr Hin und Her.Ihr "ich will keine falsche Entscheidung treffen, bin verwirrt!" nicht mehr ausgehalten habe! Wir hielten dann ca. 3 Wochen eine Kontaktsperre durch. Ich war nach außen hin knallhart. Wollte mich einfach schützen. ich war ihr einer Mail gegenüber nur kurz angebunden und schrieb, sie sollte sich ihre Sachen bei meiner Schwester abholen. Daraufhin schrieb Sie dann einige Zeit später meinem Schwager, dass Sie sich dazu emotional noch nicht bereit fühle. Ich war so sauer, aber gleichzeitig vermisste ich sie natürlich unglaublich!

Letzte Woche Donnerstag war ich dann ihrer Nähe und klingelte spontan bei ihr, da Sie ja auch keine Anstalten gemacht hatte, zu sagen was mit meinen Sachen passiert. Sie war tatsächlich da. Wir setzten uns dann hin und redeten ruhig miteinander. Es war interessant zu hören, wie Sie alles wahrgenommen hatte. Nun ja. zum Schluß wurde es dann sehr leidenschaftlich und wir lagen uns in den Armen. Ich verließ sie dann in diesem Zustand. Ich konnte die folgende Tage alles nicht so ganz einordnen. An einem Tag dachte ich: lohnt es sich nochmal um uns kämpfen? In dem anderen Moment wußte mein Verstand aber, was alles dagegen spricht.

Gestern trafen wir uns nochmal. Es lief wieder ähnlich ab: wir sprachen viel über das was falsch gelaufen war, aber wußten keinen Lösungsansatz wie wir das in der Zukunft ändern könnten. Wie auch? Zu viele Dinge sind in unserer Persönlichkeit verankert. Doch dann waren auch gestern wieder diese intensiven Momente: man küßt sich, schaut sich tief in die Augen, weint. Ist ratlos. Fragt einander warum man so dumm ist und all das Besondere zwischen uns aufs Spiel setzt.

hier und jetzt fühle ich wieder die große Angst davor, dass wir uns in etwas verrennen, nur weil wir einander nicht so richtig gehen lassen wollen. Ich habe natürlich auch Angst den endgültigen Schlussstrich zu ziehen, weil es dann einfach knallhart bedeutet, dass Sie nicht mehr in meinem Leben existent ist!

Ich habe zu ihr gestern gesagt, dass einer von uns Beiden eine Entscheidung treffen wird und das diese wohl auf der Basis der Vernunft ausfallen wird.

Ich habe ein tolles familiäres Umfeld und einen großartigen Freundeskreis. Auch diese wollen nicht, dass wir uns irgendwann gegenseitig zerfleischen und hoffen, dass wir diesen Absprung schaffen. Ich will es doch auch, nur fühlt es sich so verdammt viel verlangt an, wenn man noch solche Gefühle füreinander hegt!

Über Antworten würde ich mich freuen!

08.09.2014 08:59 • #1


mieke83


2
1
Keine Scheu...

08.09.2014 12:19 • #2


Neja


Hallo mieke,

ihr scheint beide vernunftbegabte Menschen zu sein und ganz objektiv einschätzen können, dass eine Verbindung zwischen euch nicht funktionieren wird. Zumindest klingt es für mich so, wobei sich mir aus deinem Text nicht ganz erschließt, worin euer Problem besteht.

Da ihr vernünftig über eure Probleme reden könnt, sollte es euch möglich sein, nachdem jeder für sich die Beziehung verarbeitet hat, eine Freundschaft zu bewahren. Es muss ja nicht immer so enden, dass man für immer und ewig auseinander geht.

So lange aber noch mehr als freundschaftliche Gefühle im Spiel sind, solltet ihr Abstand zueinander wahren und damit jedem die Freiheit geben, Altes zu verarbeiten und Neuem begegnen zu können.

Alles Gute!

08.09.2014 19:15 • #3




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag