3771

Lustiges - Geschichten - Unterhaltung

Hana-Ogi55

Hana-Ogi55


706
1
1427
Hein Hansen aus Friesland kommt mit einer 5 im Religionsunterricht nach Hause. Der Vater ist entrĂŒstet und geht am nĂ€chsten Tag in die Schule. Er fragt den Religionslehrer nach dem Grund fĂŒr die 5.
Lehrer: Sehen Sie mal, Herr Hansen, ihr Sohn wusste nicht einmal das Jesus gestorben ist.
Vater: Manno, wir wohnen hier hinterm Deich, ohne Fernseher. Ich wusste nicht mal, dass er krank war!

Damals, als kleiner Junge, hasste ich es zu Hochzeiten zu gehen. Tanten und großmĂŒtterliche Bekannte kamen zu mir, piekten mich in die Seite, lachten und sagten: "Du bist der NĂ€chste."
Sie haben mit dem Mist aufgehört als ich anfing, auf Beerdigungen das gleiche zu machen.

16.10.2020 23:27 • x 4 #1201


Hana-Ogi55

Hana-Ogi55


706
1
1427
Zitat von Lebensfreude:
ich lach mich kapott. Du bist aber auch undankbar.

Hallllloooooo, ist denn niemand mehr zu Hause?
Valentin, 34,total verkatert, hat nicht mitgekriegt, dass neben seinem Haus eine 5-Zentner-Bombe gefunden wurde.


Wat, undankbar? Ich weiß gar nicht, ob ich das hier erzĂ€hlen darf, aber ich kann nicht mal im Wald strullern, weil ich bepixx mir dabei immer, wirklich immer die Schuhe, schlimm genug, dass ich da ĂŒberhaupt muss, hinter irgendeinem Busch oder Baum ... Ich will jetzt nicht weiter ausfĂŒhren, was wĂ€re bei o. g. Gutschein

... Gruß noch an Valentin ... also wenns gepasst hĂ€tte ...

16.10.2020 23:29 • x 2 #1202



Lustiges - Geschichten - Unterhaltung

x 3


Lebensfreude

Lebensfreude


6243
4
9118
Zitat von Hana-Ogi55:

Wat, undankbar? Ich weiß gar nicht, ob ich das hier erzĂ€hlen darf, aber ich kann nicht mal im Wald strullern, weil ich bepixx mir dabei immer, wirklich immer die Schuhe, schlimm genug, dass ich da ĂŒberhaupt muss, hinter irgendeinem Busch oder Baum ... Ich will jetzt nicht weiter ausfĂŒhren, was wĂ€re bei o. g. Gutschein

... Gruß noch an Valentin ... also wenns gepasst hĂ€tte ...

das mit dem Strullern im Wald geht mir auch so, ich vermeide es. Und trage dort immer Gummistiefel.
Ich war mal mit ner Freundin Pilze suchen und hockte mich hinter einen Busch und dann verging mir aber alles, es war Treibjagd und der Wald voller paramilitÀrischer Einheiten, Àhhh JÀgers

16.10.2020 23:33 • x 3 #1203


Hana-Ogi55

Hana-Ogi55


706
1
1427
Zitat von Lebensfreude:
das mit dem Strullern im Wald geht mir auch so, ich vermeide es. Und trage dort immer Gummistiefel.
Ich war mal mit ner Freundin Pilze suchen und hockte mich hinter einen Busch und dann verging mir aber alles, es war Treibjagd und der Wald voller paramilitÀrischer Einheiten, Àhhh JÀgers


Ich lach mich halbtot hier ... Aber gut, das ich lese, dass ich normal bin und es anderen auch so geht, herrlich!

Ich seh mich gerade mit dem Rad in den Wald fahren ... frohen Mutes mit einem Körbchen fĂŒr die Pilze, vorne am Lenker ist der Tierfahrradkorb und am Hinterrad also dann ein AnhĂ€nger. Darin ein paar Gummistiefel, ich könnte ja mal mĂŒssen ... und mit einem selbstaufspringendem Zelt, damit ich flugs wegducken kann, wegen der Einheiten und JĂ€ger ... sowas gibts bei uns auch, viele WaldstĂŒcke dĂŒrfen gar nicht betreten werden ...

Ich hab noch vergessen, Klopapier mĂŒsste ich ja dann auch mal mitnehmen ... die BlĂ€tter zerbröseln ja immer so ...

16.10.2020 23:40 • x 1 #1204


Lebensfreude

Lebensfreude


6243
4
9118
Zitat von Hana-Ogi55:

Ich lach mich halbtot hier ... Aber gut, das ich lese, dass ich normal bin und es anderen auch so geht, herrlich!

Ich seh mich gerade mit dem Rad in den Wald fahren ... frohen Mutes mit einem Körbchen fĂŒr die Pilze, vorne am Lenker ist der Tierfahrradkorb und am Hinterrad also dann ein AnhĂ€nger. Darin ein paar Gummistiefel, ich könnte ja mal mĂŒssen ... und mit einem selbstaufspringendem Zelt, damit ich flugs wegducken kann, wegen der Einheiten und JĂ€ger ... sowas gibts bei uns auch, viele WaldstĂŒcke dĂŒrfen gar nicht betreten werden ...

Ich hab noch vergessen, Klopapier mĂŒsste ich ja dann auch mal mitnehmen ... die BlĂ€tter zerbröseln ja immer so ...

ich habe immer Tempos oder ein paar StĂŒcksgen KĂŒchenrolle dabei

16.10.2020 23:48 • x 1 #1205


WW-BĂ€rchen

WW-BĂ€rchen


1009
4
1007
Zitat von Payne:
Ich bin wie Hefeteig.

Ich will zugedeckt und in Ruhe gelassen werden.

.........damit ich mich so richtig gehen lassen kann.

17.10.2020 09:01 • #1206


Charla

Charla


77
1
104
"Papa, in der KĂŒche sitzt Prinz Eisenherz und guckt böse!"
"Das ist Mama, die war beim Friseur"

18.10.2020 17:43 • x 5 #1207


hojaki

hojaki


558
672
Alles hat seine Zeit!

Vor Jahrzehnten hielten die Menschen den Kontakt zueinander aufrecht, indem der Postweg strapaziert wurde. Ich persönlich habe zur Weihnachtszeit, Ostern selbst zu Pfingsten an die 15-20 Postkarten verschickt.

Als wir Teenies waren, rannten wir in die öffentlichen Telefonzellen - nicht nur zum Knutschen. Es wurde mit der halben Verwandtschaft telefoniert.

Dann kam die Zeit, in der jeder ein feststehendes Telefon besaß. Nun wurde mit der Verwandtschaft oder Freunden, um die Wette telefoniert.

Als sich das Internet ankĂŒndigte und sich die Technikbegeisterten einen PC anschafften, gehörte ich dazu. Die Betriebssysteme wurden immer interessanter und schon flatterten die ersten E-Mails ins Haus. Mal mit kleinen Geschichten und so mancher Gag wurde unter Freunden gehandelt. Ich habe noch einige, in denen ich aufgefordert wurde, diese an mindestens 10 Internet-Nutzer - Freunde - zu senden, um dann etwas Gutes in der Zukunft zu erleben.

Als sich die ersten Handys breit machten, sagte sich der Mensch, nun verschicke ich SMS und die Freundschaft ist gerettet. Mit den Smartphone und dem Programm WathApp sind wir wieder da angelangt, wo ich schon vor Jahren war. Gags, Witze und Bilder werden mir geschickt und in allem wird mir versichert, dass die Freundschaft sich aufrecht erhÀlt, wenn ich diese Aufmerksamkeit an andere weiterleite.

So hat sich der Kontakt untereinander im Laufe der Zeit verÀndert.
Was ich persönlich sehr vermisse ist der persönliche Kontakt mit einer Unterhaltung, ein lÀcheln, gemeinsame Unternehmungen und sich einfach in den Arm nehmen.

18.10.2020 21:05 • x 4 #1208


hojaki

hojaki


558
672
Es pochte leise,
klopfte sacht,
da hab ich zornig aufgemacht.
Ich fragte rau :
" Was willst Du hier ?"
und leise sprachs:
"Ich will zu Dir !"
"Zu mir ?"
"So wend den Schuh,
ich kann Dich nicht brauchen,
wer bist denn Du ?"
Da ging es
und sah traurig zurĂŒck
und sagte leise :
"Ich war das GlĂŒck."

Verfasser unbekannt

21.10.2020 11:58 • x 3 #1209


Hana-Ogi55

Hana-Ogi55


706
1
1427
Am ersten Tag nach seiner Scheidung, packte er traurig seine Sachen in Kartons, Kisten und Koffer.
Am zweiten Tag kam die Umzugsfirma und holte seine Sachen ab.
Am dritten Tag setzte er sich zum letzten Mal an seinen schönen Esszimmertisch, hörte sich sanfte Hintergrundmusik an und machte es sich mit einem Kilo Shrimps, einer Dose Kaviar, drei Dosen Sardinen und einer Flasche Schampus nochmal gemĂŒtlich.

Als er fertig war, ging er in jedes einzelne Zimmer, tauchte halb angebissene Shrimps in Kaviar und stopfte sie zusammen mit einigen Sardinen in das hohle Rohr der Gardinenstange.
Dann sĂ€uberte er die KĂŒche und ging aus dem Haus.

Am vierten Tag kam seine Exfrau mit ihrem neuen Freund zurĂŒck, und alles war eine einzige GlĂŒckseligkeit.

Dann fing das Haus langsam an zu stinken.

Sie versuchten alles. Reinigen, wischen, lĂŒften. Die Teppiche wurden dampfgereinigt. Sogar nach toten Nagetieren haben sie gesucht. Duft wurde versprĂŒht, Lufterfrischer wurden ĂŒberall aufgehĂ€ngt. Der KammerjĂ€ger legte Mausefallen aus. BehĂ€lter mit giftigem Zeug wurden aufgestellt, um irgendwelches Ungeziefer zu killen.

WĂ€hrend dieser Zeit waren die beide in ein Hotel gezogen. Letzen Endes haben sie sogar den Teppichboden rausgerissen. Nichts hat funktioniert. Inzwischen blieben die Freunde weg und auch sonst kam kein Besuch mehr.

Die Handwerker weigerten sich im Haus zu arbeiten und die Putzfrau hatte auch gekĂŒndigt.

Schließlich hielten sie den Gestank nicht mehr aus und beschlossen das Haus zu verkaufen. Als sie nach einem Monat keinen KĂ€ufer fanden, halbierten sie den Preis, aber auch das half nicht. Sie fanden einfach keinen KĂ€ufer fĂŒr das stinkende Haus. Inzwischen weigerten sich sogar die Makler und riefen schon gar nicht mehr zurĂŒck.

Schließlich, wollten sie nicht noch lĂ€nger auf einen KĂ€ufer warten, gingen zur Bank und nahmen einen Kredit auf, um eine neue Bleibe zu kaufen.

Dann rief er seine Exfrau an und fragte, wie es denn so lĂ€uft. Sie erzĂ€hlte ihm den Alptraum vom stinkenden Haus. Er hörte höflich zu und sagte dann, dass er sein altes Zuhause so schrecklich vermisse und bereit wĂ€re das Haus fĂŒr einen gĂŒnstigen Preis zu ĂŒbernehmen, wenn sie dagegen seine Unterhaltsverpflichtung reduziere.

In der Annahme, dass er keine Ahnung hatte, wie schlimm der Gestank wirklich war, einigten sie sich bei einem Zehntel des Preises, was das Haus wirklich wert war. Sie bestand natĂŒrlich darauf alles sofort abzuwickeln.

Er war einverstanden und innerhalb von zwei Stunden hatten sie den ganzen Papierkram beim Notar erledigt.

Eine Woche spĂ€ter guckte seine Exfrau mit ihrem Freund amĂŒsiert zu, wie die Umzugsfirma ihre Sachen abholte und ins neue Haus brachte.
Sogar die Vorhangschienen haben sie mitgenommen.......

21.10.2020 17:33 • x 6 #1210


Corbian


482
819
@hana-ogi

You made my day!

Gestern 05:01 • x 1 #1211


Hana-Ogi55

Hana-Ogi55


706
1
1427
Ich hab vor ner Weile mal halbherzig was aufgerĂ€umt und dann festgestellt, wieviele Flaschen Sekt bei mir so rumstehen. Gabs immer mal wieder als Geschenke von Leuten, die nicht wussten, dass ich ja ĂŒberhaupt keinen Alk. trinke.
Vorhin hat es so komisch in der Kammer geknistert, ich dachte, na hoffentlich geht da kein Korken an die Decke. Ich bin in die Kammer und hab versucht, die Àlteste Flasche zu orten. Mir schien, es war ein rosé Sekt aus Ungarn. Also, Flaschenhals mit Wischtuch gesichert, dieses Drahtdingens abgefummelt und mit Hilfe der Wasserrohrzange den Korken entfernt. Also Sekt wars nicht mehr, eher so ein roter Schnap., vermutlich schon direkt ein Palinka Schmeckte irgendwie gar nicht.
Die zweite Flasche genommen. Ui, hier prickelte es sogar und es schmeckte auch noch richtig wie Sekt. Lecker eigentlich ... Bis hierhin war es wirklich noch gerade ebens so, aber dann fiel mir folgende Geschichte ein ...
Der Alk. ist ja so der grĂ¶ĂŸte Feind des Menschen, hab ich mal gehört.
Also beschloss ich, den verfĂŒhrerischen Stoff in den Ausguss zu schĂŒtten. Ich zog den Korken aus der nĂ€chsten Flasche und goss den Inhalt ins Becken, mit Ausnahme von einem Glas, das ich trank. Es war ein großes Glas. Man, was war mir da die ganzen Jahre entgangen, das Prickelwasser schmeckte einfach jut. Dann zog ich den Korken aus der zweiten Flasche und goss den Inhalt ins Becken, mit Ausnahme von einem Glas, das ich trank. Danach zog ich den Korken aus der dritten Flasche und goss ein Glas voll ins Becken, das ich trank. Dann zog ich den Korken aus der vierten Flasche, die ich trank, mit Ausnahme von einem Glas. Das goss ich ins Becken und trank mit Ausnahme dieses Glas von der fĂŒnften Flasche. Dann korkte ich das Becken aus der Flasche und trank ein Glas. Die sechste Flasche warf ich ins Glas und trank jetzt aus dem Becken mit Ausnahme von dem Korken. Dann zog ich mich aus dem Becken und flaschte den Trank aus dem siebten Glas, das ich korkte. Dann warf ich die nĂ€chsten vier Becken aus dem Fenster und aß sieben Korken mit Ausnahme der Flasche, die ich trank. Dann goss ich mir zwei Glas ins Becken und zĂ€hlte immer noch etliche Flaschen. Dann trank ich noch vier GlĂ€ser und korkte ins Becken. Dann glaste ich alle Korken und beckte die restlichen Flaschen mit Ausnahme von einem SchlĂŒckchen Sektchen, aber ich bin nicht halb so bekorkt, wie manche hier jetzt vielleicht denken ... Leute mit Ausnahme von einem Glas ließ ich alles in der letzten Flasche und leckte das Becken aus.
Den Rest trinke ich morgen ... Und trÀllere mit Frank Zander so aus vollstem Herzen ... ich trink auf Dein Wohl cherie ... lalalalalalala ... auf das was mal war ...
Meine Freunde hatten Recht, es war von Anfang an der Wurm drin, der Wurm
Und ich dachte, das ist Liebe - igittigitt
Ich liebte jede Lachfalte an Dir, aber in Wirklichkeit
Sahst Du aus wie ha sahst Du aus wie eine weggeworfenen Aktentasche - hÀhÀ
Und Deine Figur war wie ein KleiderstÀnder oder so. Es ist ja nicht zu fassen
Überhaupt: Seitdem Du nicht mehr kochst, habe ich auch kein Sodbrennen mehr
Und Dein Schlafzimmer sah aus wie ein Ersatzteillager ...
Ich trink auf mein Wohl, jawohl ... lalalalalalllalllalalaalalala
_________________

Gestern 16:26 • x 1 #1212


Lebensfreude

Lebensfreude


6243
4
9118
@Hana-Ogi55 ich trink auf dein Marie mein wohl

Vor 6 Stunden • #1213



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag