Mann will eine offene Beziehung - was tun?

Lady2013

9
2
Hi an alle,

könnte jetzt einfach mal ein paar tröstende Worte gebrauchen.

Meine Beziehung ist nach 17 Jahren eigentlich vorbei. Ich liebe ihn noch und er möchte mich auch nicht verlassen. Klingt verrückt oder? Warum also Liebeskummer?
Das Problem besteht darin, dass mein Mann mich nicht liebt und jetzt auch externe S. suchen will. Ihm schwebt eine offene Beziehung vor.

Ich selbst habe eine Körperbehinderung, so dass ich zum Teil auf Hilfe angewiesen bin und mein Ehemann mag mich und möchte mir helfen. Alleine leben wäre also für mich mit den verschiedenartigsten Problemen verbunden, vermutlich aber irgendwie lösbar. Außerdem haben wir noch eine 10-jährige Tochter, die selbst schon genügend Probleme mit sich herumträgt und dann noch eine Trennung?
Ich bin emotional hin und her gerissen zwischen meinen Gefühlen von Wut, Verzweiflung, Stolz und Resignation. Was soll ich nur tun? Welche Lösung ist für alle Beteiligten die Beste? Was ist mit mir? Habe ich als Behinderte kein Recht auf Liebe? Muss ich mich weil es vernünftiger wäre unterordnen? Anderseits gibt es viele Paare die sich nicht wirklich trennen, um einen bestimmten Luxus weiter genießen zu können?Emotionsfrei ist das kein Problem! Ich brauche eine Haushaltshilfe, die ich dann nicht mehr finanzieren könnte. Was wäre mit unser Tochter, habe ich überhaupt eine Chance oder verliere ich sie auch? Was hält ihn hier noch? Warum will er erst gar nicht gehen? Nach langen Ehejahren entwickeln sich doch viele Beziehungen zu einer Art Zweckgemeinschaft. Könnte ich soetwas nicht doch leben?

Egal ob ich mich Trenne oder Bleibe, es bleibt die Wahl zwischen Pest oder Cholera!

Wie seht ihr das ?

Lady 2013

24.01.2013 21:36 • #1


Little Drummer .

156
87
Zitat von Lady2013:
Hi an alle,

könnte jetzt einfach mal ein paar tröstende Worte gebrauchen.

Meine Beziehung ist nach 17 Jahren eigentlich vorbei. Ich liebe ihn noch und er möchte mich auch nicht verlassen. Klingt verrückt oder? Warum also Liebeskummer?
Das Problem besteht darin, dass mein Mann mich nicht liebt und jetzt auch externe S. suchen will. Ihm schwebt eine offene Beziehung vor.

Liebe Lady,

das ist natürlich eine ganz große Problematik die du da schilderst.

Ich verstehe daran nicht du bist gerade mal 44 und sicher und zweifellos s.y. Bekommt er denn nicht genug S. bei dir, das er sich den woanders suchen will.

Infrage kommt natürlcih auch, ob er die Midlife Crissis hat (siehe Wikipedia der Online Bibliothek)


Ich selbst habe eine Körperbehinderung, so dass ich zum Teil auf Hilfe angewiesen bin und mein Ehemann mag mich und möchte mir helfen.

Demnach geht es im nur um außerehelichen S.?

Übrigens habe ich auch eine Behinderung und einen Grad der Behinderung von 100.


Alleine leben wäre also für mich mit den verschiedenartigsten Problemen verbunden, vermutlich aber irgendwie lösbar. Außerdem haben wir noch eine 10-jährige Tochter, die selbst schon genügend Probleme mit sich herumträgt und dann noch eine Trennung?
Ich bin emotional hin und her gerissen zwischen meinen Gefühlen von Wut, Verzweiflung, Stolz und Resignation.

Oh je das kann ich verstehen und es ist ja auch eien Kränkung die sehr weh tut.

Du hast voflkommen Recht das du Stolz bist und das ist auch gut so. Sonst wäre es nur npch schwerer zu ertragen.


Was soll ich nur tun? Welche Lösung ist für alle Beteiligten die Beste? Was ist mit mir? Habe ich als Behinderte kein Recht auf Liebe?

Du hast das Recht auf Liebe wie jede andere Frau auch und da gibt es keinen Unterschied zwischen behindert und nicht behindert.

Muss ich mich weil es vernünftiger wäre unterordnen? Anderseits gibt es viele Paare die sich nicht wirklich trennen, um einen bestimmten Luxus weiter genießen zu können?Emotionsfrei ist das kein Problem!

Könntest du denn damit leben, das dein Mann mit einer anderen Frau schnellen S. hat? Und wärest du dann noch bereit dich ihm hinzugeben?

Natürlich dann nur noch mit Kond., darübe muss er sich im Klaren sein!


Ich brauche eine Haushaltshilfe, die ich dann nicht mehr finanzieren könnte.

Eine Haushaltshilfe würdest du unter diesen Umständen sicherlcih auch vom Jobcenter bekommen.

Wenn du magst sage ich dir die Regelsätze die es gibt.


Was wäre mit unser Tochter, habe ich überhaupt eine Chance oder verliere ich sie auch?

WArum willst du denn als Mutter das Sorgerecht verlieren? Welchen Grund gäbe es dafür. Du bist doch nicht psychisch so schwer behindert das du einen Vormudn brauchtest.

Was hält ihn hier noch? Warum will er erst gar nicht gehen? Nach langen Ehejahren entwickeln sich doch viele Beziehungen zu einer Art Zweckgemeinschaft. Könnte ich soetwas nicht doch leben?

Ich habe keinen Zweifel das du das so leben könntest. Doch eben mit Einschränkungen was den gemeinsamen S. beträfe.

Ansonsten wenn er für dich weiterhin sorgt und die Tochter und du damit leben kannst, ist das ein Verscuhe wert und besser als allein zu sein und in der Einsamkeit zu leben.


Egal ob ich mich Trenne oder Bleibe, es bleibt die Wahl zwischen Pest oder Cholera!

So wärest du nicht ganz allein auf dich gestellt und dann wäre die Cholera besser. Ich würde es so tun an deiner Stelle.

Doch dabei dich selbst nicht aus den Augen verlieren, das es nicht an dir liegt, das er seine S. über die Grenzen hinweg erweitern will, als das es daran liegt, das er mit den Midlife Crissis nicht umgehen kann.

Also es liegt nicht an deiner Behinderung, noch an deienr Schönheit, noch an deinem Frausein.

Ganz liebe Grüße und wenn du reden möchtest gern.

Little Drummer Boy

Wie seht ihr das ?

Lady 2013

24.01.2013 22:17 • #2


Little Drummer .

156
87
Man was war das denn, alles doppelt drin. Sorry

24.01.2013 22:44 • #3


Little Drummer .

156
87
Liebe Lady,

das ist natürlich eine ganz große Problematik die du da schilderst.

24.01.2013 22:45 • #4


Little Drummer .

156
87
Irgendwie alles doppelt geschrieben, sorry

24.01.2013 22:47 • #5


antonio

ich sehe da folgendes problem:
so eine offene beziehung, wenn du sie denn ertragen kannst und anhand deiner situation duldest, kann durchaus funktionieren. auf deine kosten versteh sich! problem sehe ich in dem - er liebt dich nicht!
und solange es nur s.uelle kontakte sein werden, wird gehen, aber wehe er sich verliebt, so hast du ihn verloren!
und das kann schnell passieren, da er emotional an dich nicht mehr gebunden ist und jeder mensch irgendwann neben dem s. auch was gefühlsmässiges braucht.
nicht einfach für dich, aber du sitzt so oder so auf einer tickenden bombe.

24.01.2013 22:57 • #6


Lady2013


9
2
Über die tickende Bombe bin ich mir schon im Klaren, deshalb ja auch meine Überlegungen.
Verliebt war er übrigens das letzte Mal vor zwei Jahren und ist ebenfalls geblieben, heute hat er eigentlich keinen Kontakt mehr zu dieser Dame und bezeichnet dies selbst als Dummheit. Wobei er wirklich nur verliebt war und sonst nix lief. Ich bin sicher ich kenne sie.
Tja und das mit dem Nicht-Lieben ist halt so eine Sache, wieviel Gefühl müsste nach 17 Jahren noch da sein? Wie misst man Zuneigung? Davon spricht er nämlich ständig... Es klingt verrückt, aber momentan haben wir trotz aller Trennungsgedanken wieder mal richtig guten S. und er ist aufmerksam, wie schon lange nicht mehr.Nur wissen wir beide uns wird der Alltag wieder einholen und dann?
Er ist sogar bereit mit mir in eine Eheberatung zu gehen und ich denke schaden kann das jetzt auch nicht. Keine Ahnung wie es weiter geht und letztendlich sehe ich eigentlich auch die Trennung..aber wenn ich es noch hinauszögern kann, wäre das ein Vor- oder Nachteil? Ich bin echt zerrissen und verstehe diese seltsame Beziehung zu meinem Mann nicht mehr! Ständig überlege ich, ob es nicht besser wäre ihn freizulassen, damit er sein Leben so leben kann wie er will oder ob er mir überhaupt gut tut.

Für mich ist ganz klar, er steckt mit seinen 54 Jahren seit ca. 2,5 Jahren voll in der Midlifecrisis. Aber ob ich das auf Dauer tolerieren kann? Was kommt als Nächstes? Ich bin echt ratlos!

25.01.2013 15:14 • #7


Huhu2

Hallo!

Schwierige Situation. Aber wenn er sogar eine Eheberatung mit dir aufsuchen würde, dann ergreif doch die Chance.

Es gibt viel zu verlieren. 17 Jahre und eine Tochter wirft man nicht so einfach weg. Das könnte man bereuen.

Vielleicht kommst du dir selbst auch dabei näher. Tankst Kraft und Energie. Für welche Entscheidung auch immer.

25.01.2013 20:24 • #8


Lady2013


9
2
Hi,

so mittlerweile denke ich ist meine Entscheidung gefallen und ich werde mich nach 17 Jahren trennen, denn ich schaffe es nicht auf die Bedingungen meines Mannes einzugehen.

Es wird eine harte Zeit auf mich und unsere Tochter (10) zukommen, aber bevor ich neben ihm emotional zugrunde gehe.
Leider hat auch unsere Töchterlein viel zu viel mitbekommen. Sie hat mich informiert, dass er schon seit mehr als einem halben Jahr Kontakte im Internet pflegt, ob er mich schon hintergangen hat, ist nicht klar. Das interessiert jetzt auch nicht mehr.
In der Eheberatung hoffe ich jetzt auf Unterstützung, um eine gültliche Trennung hinzubekommen ohne böse Worte und mit möglichst wenig Stress.
Es ist einfach nur traurig, denn jetzt muss die Wohnung verkauft werden, ich muss alleine mit meiner Behinderung klar kommen, aber ich denke fürs Töchterlein sind die Verhältnisse klarer (auch für mich) und irgendwann zieht hier Frieden ein. Ich muss halt Ansprüche runterschrauben.
Ich versuche jetzt erst einmal meine Arbeitszeit zu erhöhen, damit es finanziell auch leichter wird,

Dennoch bin ich für aufmunternde Worte dankbar! Es tut halt weh einen Menschen so falsch eingeschätzt zu haben.

Grüße Lady

07.02.2013 07:23 • #9




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag