95

Mein Partner und sein gleichgeschlechtlich1 Freund

Xannika

10
1
11
Guten Morgen in die Runde,

ich bin sehr verwirrt gerade.

Mein Partner und ich sind seit einem halben Jahr zusammen - es lief großartig, auch wenn wir manche Hürde meistern müssen (Ex-Ehefrau, Kinder,. Das Leben jenseits der 40 eben)

Seit ein paar Tagen hatte ich ein ungewisses, schreckliches Gefühl, dass ich ihm nicht trauen könnte. Es überfiel mich regelrecht.
Asche auf mein Haupt, ich habe es getan und Chats gelesen.
Er hat einen sehr guten Freund, der gleichgeschlechtlich1 ist. Dass sich die beiden sehr nahe stehen und intime Gespräche führen, wusste ich von vornherein. Das war auch nie ein Problem. Auch hat er mir an dem Abend, als wir zusammen gekommen sind, erzählt, dass sich die beiden mal geküsst hätten. (Also ehe wir zusammen gekommen sind) Es wäre ein wässrig fröhlicher Abend gewesen.
Auch damit hatte ich nicht im Geringsten ein Problem, im Gegenteil: ich freute mich, dass wir so offen sprechen konnten.
Ein paar Tage später wollte er das Ganze noch ehrlicher handhaben und erzählte mir, dass er und er sich damals sogar noch näher gekommen waren. Geschlafen haben sie allerdings nicht miteinander.
Auch das war für mich nicht weiter dramatisch, ich bat ihn aber darum in Zukunft von vornherein ehrlich zu sein (damals fragte ich ihn, ob mehr als ein Kuss lief) auch weil ich aus diversen Erfahrungen heraus große Probleme mit Vertrauen habe.

Bis vor kurzem habe ich ihre Freundschaft als solche gesehen. Sehr nah, aber ich hatte keine Bedenken.
Nun also habe ich gelesen, dass mein Partner ihm mehrmals geschrieben hat, er würde ihn küssen wollen, dass er es schön fände, dass es zwischen ihnen knistern würde. Er schreibt ihm: Ich liebe X (also die TE), meine Kinder und dich. Es ist eben kompliziert. außerdem haben sie sich gegenseitig sehr explizite Fotos geschickt.

Sein Freund hat nicht abwehrend, aber für mich unverständlich geantwortet und meinem Partner unter anderem gesagt, dass er die Freundschaft nicht kaputt machen will.

Ich bin maximal verwirrt. Was soll ich tun?
Eigentlich müsste ich mit ihm sprechen, denn ich weiß, welches Kino nun bei mir anspringt, wenn die beiden sich nun treffen.
Ich kann und will ihm die Freundschaft nicht verbieten, aber es scheint ja nicht nur Freundschaft zu sein.

Bitte gebt mir einen Rat. Ich bin verzweifelt.

Um mögliche offene Fragen zu beantworten. Mein. Partner ist sehr glücklich in unserer Beziehung, das glaube ich ihm auch ohne Zweifel. Wir haben ein tolles, erfülltes S., denken über die Zukunft nach (zusammen ziehen, heiraten).

Bitte helft mir.
Danke eure X

14.01.2022 06:33 • #1


Alittlebitsad


1029
7
2331
Du hast keine andere Wahl als mit ihm darüber zu sprechen, denn das würdest Du wahrscheinlich auch tun wäre es seine beste Ffeundin, mit der Dein Partner was hatte, der er ich liebe Dich schreibt und explizite Bilder schickt.
Vor allem aber ist es sein bester Freund, der die Grenzen gesetzt hat und nicht Dein Partner. Und das noch nicht einmal wegen Dir, sondern wegen der Freundschaft.

Fakt ist - es ist schon jetzt quasi eine Beziehung zu dritt.
Und die höchstwahrscheinlich beim nächsten feucht-fröhlichen MännerAbend wohl einseitig geöffnet wird.
Ihr habt beide einen Vertrauensbruch begangen.
Damit solltet ihr zumindest diesbezüglich quitt sein.

Ich würde allerdings zuerst auf weibliche Raffinesse und viel Feingefühl setzen in Richtung gehend - Du Schatz, was ist los? Irgendwie wirkst Du in Gedanken verloren etc.
Falls er Ausreden sucht dann kannst Du ihm immer noch gestehen dass Du ihren Chat teilweise gelesen hast.

Ich persönlich fände es nicht schlimm, wäre mein Partner (zu mir) offen bi orientiert.
Aber ich könnte es nicht ertragen, würde ich wissen dass ein ihm so nahestehender Mann im Grunde genommen heimlich meine emotionale Konkurrenz ist.

14.01.2022 07:04 • x 4 #2



Mein Partner und sein gleichgeschlechtlich1 Freund

x 3


Xannika


10
1
11
Vielen Dank für die erste Antwort.
Vielleicht sollte ich ergänzen, dass der Rest des Chats tatsächlich rein freundschaftlich ist. Sein Freund, ich nenne ihn mal M., hat auch unsere Verliebtheit sehr nahe mitbekommen und sich für meinen Partner (Herr T.) aufrichtig gefreut.

Ich bin mir sehr sicher, dass die beiden gut betrunken waren, als die Nachrichten geschrieben wurden. Das macht es sicher nicht weniger schlimm für mich und es entschuldigt nichts.

Der Tipp mit der weiblichen Raffinesse toll, bloß wird das nicht verfangen. Herr T. ist wie eh und je zu mir. Sein Verhalten hat sich nicht geändert.

14.01.2022 07:12 • #3


Bubu38


435
598
Ist es denn schlimm für dich, wenn er bi ist, und sich auch von Männern angezogen fühlt? Rede mit ihm. Für mich wäre das nicht tragisch, ich würde nur wissen wollen, woran ich bin.

14.01.2022 07:41 • x 2 #4


Butterblume63


8528
1
20923
Hallo liebe Te!
Wie ich es lese ist dein Partner Bi-sexuell. Ich selbst war vor Jahrzehnten mit solch einen Mann zusammen. Wir lebten eine offene Beziehung. Ich wusste also von Beginn an auf was ich mich einlies. Wir hatten gegenseitige Abmachungen und gut war es. Kann natürlich nicht jeder. Auch ich hatte mit dem Herren ein ganz tolles Intimleben. Nach paar Monaten hat er sich so richtig verliebt und verließ mich für diesen Mann.
Dein Freund macht eine Salami-Taktik von Beginn an und ist jetzt zu dem unehrlich.
Entweder du kommst mit seiner S. zurecht oder du trennst dich.
Für mich wäre seine Unehrlichkeit der Trennungsgrund.
Ich lebe auch jetzt in einer offenen Beziehung die vor allem gegenseitiges Vertrauen die Grundvoraussetzung ist. Und ja,man kann mehrere Menschen gleichzeitig lieben. Nur muss man damit ehrlich umgehen.
Um ein Gespräch kommst du nicht herum. Die Entscheidung musst du alleine treffen.
Auch,wenn du die Beziehung weiter willst sollte ein zusammen ziehen keine Option sein. Ich habe etliche bi-sexuelle Freunde und einer erklärte es mir so.
Er fühle sich zu 70% zum eigenen Geschlecht hingezogen und 30% zu Frauen. Es kann aber auch anders gewichtet sein und dies schätze ich ist es bei deinem Freund.

14.01.2022 08:00 • x 3 #5


Lumba


1454
2916
Zitat von Xannika:
Ich liebe X (also die TE), meine Kinder und dich. Es ist eben kompliziert.

Ihr seid frisch zusammen, quasi noch in der Kennenlernphase. Kennst sein Leben. Jetzt sogar noch besser und deutlicher (siehe oben).

Der Freund wird nicht verschwinden und dieses nebenbei am Anfang Eurer Beziehung ist auch hm nicht sehr schön.

Frag Dich ernsthaft, ob Du ein Teil dieses Lebens sein kannst und willst. Du musst diese Dinge akzeptieren können, sonst musst Du gehen.

Bist Du kein bisschen sauer?

14.01.2022 08:19 • x 4 #6


Lumba


1454
2916
Zitat von Butterblume63:
Für mich wäre seine Unehrlichkeit der Trennungsgrund.

Ja, für mich auch.

14.01.2022 08:21 • x 5 #7


Iunderstand


2049
2
4885
Ich denke das wird irgendwann zum Problem, gerade wenn es jetzt schon eins ist und dich hier her treibt.
Wesentlich alarmierender finde ich aber, dass hier nach einem halben Jahr schon wieder von heiraten, toller Zukunft und zusammen ziehen gesprochen wird...

14.01.2022 12:11 • x 5 #8


Begonie


1756
5471
Das Schlimme ist, er wird gegen seine Neigungen nichts tun können. Man kann die vielleicht eine Zeitlang unterdrücken, aber irgendwann will das - so vermute ich - ausgelebt werden und dann beschränkt es sich nicht auf Küsse.

Wenn Du möglicherweise eine Beziehung zu dritt führen kannst, dann kannst Du Dich drauf einlassen. Ich könnte es nicht.
Und ehrlich gesagt möchte ich auch keinen Partner, der fremdküsst - egal ob andere Frau oder Mann. Wobei für mich ein Mann noch befremdlicher wäre.

Schön, wenn er einen guten Freund hat. Aber wenn man eine Beziehung hat, hält man normalerweise gewisse Grenzen ein. Das scheint er anders zu sehen. Und auch Angetrunkensein ist dafür keine Entschuldigung, auch wenn da gewisse Hemmschwellen leichter fallen.

Wie gesagt, eine Beziehung zu dritt muss man aushalten können. Und jedes Mal, wenn die zwei sich sehen, geht bei Dir das Kopfkino an. Ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, wie Du das auf Dauer aushalten willst.

14.01.2022 12:54 • x 5 #9


ElGatoRojo

ElGatoRojo


6977
1
13294
Ob man es nun befremdlicher findet, wenn der Beziehungspartner nicht zu hetero- sondern eher zu homoerotischer Konkurrenz neigt, ist sicher Ansichtssache. Manch einer mag ja denken, dass die Neigung des Bi-Partners leichter zu tolerieren sei, weil die Konkurrenz ja nicht eine andere Frau bzw. ein anderer Mann wäre.

Aber vermutlich ist es ebenso verstörend als Mann statt eines anderen Mannes eine Frau oder als Frau statt einer anderen Frau einen Mann als Konkurrenz zu haben - es ist immer ein Dreieck. Ich würde dies ebenso als Betrug sehen. Eher noch - z.B. als Mann - verstörender, wenn eine Bi-Frau die Partnerin wäre. Die Konkurrenz eines anderen Mannes kann man noch irgendwie einschätzen - die Konkurrenz einer Frau würde mir viel mehr zu denken geben, weil man als Mann hier eben eine andere Kategorie ist.

14.01.2022 13:13 • x 4 #10


Xannika


10
1
11
Habt alle herzlichen Dank für eure Gedanken und eure Worte.
Ich bin sicher auch sauer, im Augenblick ist das allerdings noch ziemlich überlagert vom Schock und kommt noch nicht richtig an.
Prinzipiell hätte ich kein Problem damit, wenn er sich von Männern angezogen fühlt - solange das eben nur in der Phantasie passiert. Das hat nun viel weniger damit zu tun, dass es Männer sind, sondern, dass Treue und Exklusivität für mich grundlegend sind. Ich möchte keine offene Beziehung führen, gleichgültig ob da eine andere Frau oder ein Mann involviert ist.
Zumal es ja stimmt, was hier geschrieben wurde. Sein Freund M. hat die Bremse eingelegt, jedoch nicht wegen mir, sondern wegen der Freundschaft. Von Herrn T kam ja kein Wort des Skrupels im Bezug auf mich.

Ich hätte vor ein paar Tagen überhaupt nicht daran gedacht, jetzt an dieser Stelle stehen zu können.
Im Grunde bin ich mir sicher, dass wir jetzt zum Scheitern verurteilt sind, weil ich dem nicht gewachsen sein werde. Ich werde ihm nicht mehr glauben können und es entspricht nicht meinen Vorstellungen einer Beziehung, ihn kontrollieren zu müssen.

So ein Mist, ich dachte wirklich, nun angekommen zu sein, bei ihm und bei uns.
Ich werde ihm gestehen müssen, dass ich ihm hinterherspioniert habe. Aber da gilt jetzt wohl quid pro quo. Ich habe sein Vertrauen auch missbraucht mit dem Blick in sein Handy...

14.01.2022 13:42 • x 1 #11


Xannika


10
1
11
@lunderstand: dass du das alarmierend findest, kann ich gut verstehen. Wobei unsere Gespräche eher dahingehend waren, ob wir uns das prinzipiell (nochmal) in der Zukunft vorstellen könnten.
Konkret war da gar nichts geplant.
Aber du hast schon Recht mit deinem Einwand.

14.01.2022 13:45 • #12


LeTigre

LeTigre


1864
1
5414
Ich finde, hier kommen mehrere Themen zusammen, mit denen du dich auseinandersetzen musst.

1. Scheinbar ist dein Partner bi..

Wie ist es für dich zu wissen, dass dein Partner Interesse an einem Mann hat und evtl auch an anderen Männer haben könnte?

2. Er schrieb, er liebt dich, aber auch ihn?

Könntest du dir eine polyamore und bi. Beziehung für dich vorstellen?

Sowas erfordert eine Menge Vertrauen und Toleranz.

3. Deine Konkurrenz ist kein Arbeitskollege oder Jemand fremdes, den er auf einer Datingapp kennengelernt hat. Es ist sein Freund, der wahrscheinlich immer in seinem Umfeld bleiben wird. Kannst du damit umgehen, wenn sie weiterhin Kontakt haben werden?

4. Er nähert sich hinter deinem Rücken seinem Freund an. Ich weiß nicht, wie du das siehst, aber FÜR MICH, fängt hier schon Fremdgehen an.

Wie wertest du diese Aktion für dich? Willst du abwarten und schauen, ob noch was kommt und hoffen, dass sich zwischen den beiden nichts entwickelt oder ist das bereits ein No-Go für dich?

14.01.2022 13:47 • x 4 #13


Xannika


10
1
11
Liebe LeTigre,

im Prinzip sind die Aspekte, die du ansprichst allesamt ein NoGo für mich.
Ich kann das alles bloß noch nicht richtig fassen und einordnen, weil dieser Nachrichtenwechsel zwischen ihnen so unvermittelt ist zwischen all den anderen belanglosen Nachrichten oder den Berichten von Herrn T aus unserem Urlaub. Da schreibt er ihm, wie glücklich er mit mir ist.
Ich habe ja auch nicht die geringste Ahnung, was in der Zwischenzeit zwischen den beiden persönlich besprochen wurde.

14.01.2022 13:51 • #14


LeTigre

LeTigre


1864
1
5414
Ist es denn für dich relevant bzw ein mildernder Umstand, dass sie schnell wieder zum Alltagsgeplauder übergingen?

Und wäre es ok für dich, wenn ab jetzt nichts mehr passiert?

Ehrlich gesagt, käme ich damit nicht zurecht. Für mich hätte die gesamte Freundschaft mit dem Wissen, einen faden Beigeschmack.

Ich würde mich immer fragen, was gewesen wäre, wenn sein Freund nicht abgelehnt hätte.

Ich denke, so wie beide reagiert haben, wird das Thema zwischen den Beiden nicht das erste Mal aufgekommen sein.

Ich wäre auch sehr vor den Kopf gestoßen. Ich kenne mich selber und ich weiß, dass ICH persönlich damit nicht klar käme. Da könnte er beschwichtigen wie er wollte. Das Wort Liebe ist gefallen. Da wäre ich raus.

14.01.2022 14:09 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag