6

Nach 12 Jahren plötzlich von Ehefrau verlassen

rocky

6
2
4
Hallo Zusammen!
Vor genau drei Wochen ist meine Ehefrau nach 10 Jahren Ehe u. nach insgesamt 12 Jahren Beziehung aus unserer Wohnung ausgezogen. Sie hat mir gesagt, dass sie mich nicht mehr liebt u. keine Gefühle für mich hat. Mir hat es den Boden unter den Füßen weggezogen. Die letzten Monate hatte ich schon gemerkt, dass in unserer Beziehung eine gewisse Distanz da ist. Aber für mich war es eine temporäre Krise, die sich wieder erledigen wird. Ich war mir leider unserer Liebe zu sicher. Alle unsere Bekannten, Familie u. mich eingeschlossen hielten unsere Ehe für nahezu perfekt. Ich hätte mir nie gedacht, dass meine Frau mich nicht mehr lieben könnte. Sie ist 32 ich 41. Sie ist Brasilianerin, hat sich total integriert, hat Job, ist die letzten Jahre total selbständig geworden, was ich auch unterstützte. Irgendwie hab ich das Gefühl, jetzt wo sie nicht mehr von mir abhänigig ist, stellt sie sich plötzlich ein anderes Leben vor, obwohl sie davor immer angeblich total glücklich u. zufrieden war. Sie sagt, sie habe keinen neuen Mann, sie liebt mich einfach nicht mehr, sagt aber auch nicht klar warum. Ich versteh auch nicht, warum sie es so eilig hat mit dem Auszug u. nicht mehr um unsere Ehe kämpfen will. Ich habe das Gefühl, dass sie mir nicht alles sagt, warum sie so schnell weg will. Wir hatten vor 2 Monaten noch einen schönen Urlaub zusammen (dachte ich zumindest) u. jetzt ist sie total kühl u. abgeklärt. Ich erkenne sie teils nicht wieder. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht loss, dass sie jemand sehr stark beeinflußt u. vielleicht sogar etwas unter Druck setzt. Meine Liebe ist unverändert zu ihr. Die Gründe, die sie angiebt scheinen mir einfach nicht plausibel genug, nicht mehr um unsere Ehe kämpfen zu wollen. Aber vielleicht war ich mir auch zu sicher u. ihr meine Liebe zu wenig gezeigt. Ich kann mir momentan kein Leben ohne ihr vorstellen, sie war immer so herzlich, liebevoll, aber irgendwie ging das die letzten Montate verloren u. ich habe es zwar gemerkt war dann aber teilweise auch beleidigt bzw. sie ließ mich auch nicht mehr richtig an sie rankommen. Ich weiß nicht, wie ich den Trennungsschmerz überwinden kann. Ich hatte mein Leben sehr auf meine Frau ausgerichtet.Habe leider nicht so viele Freunde, mit denen ich mich austauschen kann. Zum Glück meine Familie. Wenn es eine Selbsthilfegruppe in München gibt, würde ich gerne mitmachen. Ich habe Angst in Depressionen zu verfallen. Der Schmerz ist einfach so groß.

25.08.2013 16:46 • #1


Alexzeus


3
1
1
Hi Rocky,

ich fühle mit dir und kann dir nur sagen, dass es mit Sicherheit sehr schmerzhaft ist, nach 12 Jahren quasi verlassen zu werden. Es tut mir, für dich, sehr Leid.

So wie ich die Sache sehe und so wie du es beschrieben hast, könnte es (muss es aber nicht!) sein, dass vielleicht ein anderer im Spiel ist? Nach 12 Jahren, einfach die Koffer zu packen mit der Begründung man liebe einfach nicht mehr, kommt mir ziemlich merkwürdig vor.

Die Frage ist doch aber, was hast du für deine Beziehung getan? Hat deiner Frau vielleicht was gefehlt?

Es ist mit Sicherheit extrem schwer so eine Trennung zu verarbeiten, daher musst du dich mit deiner Frau zusammen setzen und mit ihr reden. Sie sagt nicht klar warum sie dich nicht mehr liebt, schreibst du? Du musst ihr klar machen dass du das Recht hast zu wissen weshalb sie sich für die Trennung entschieden hat. Du musst mit ihr reden, finde ich. So schmerzhaft die Antwort auch sein wird, lass dich nicht hängen und mach das mit der Selbsthilfegruppe ... ist eine gute Idee!

Lieben Gruß

Alex

25.08.2013 18:28 • x 1 #2


Blaubeeren


80
2
2
Hallo Rocky,

wie Alexzeus schon sagte, ihr müßt dringend miteinander reden! Du kannst ihr ja noch etwas Zeit lassen, aber reden ist unumgänglich.

Was mich auch sehr verwundert, daß es so plötzlich kam. Natürlich kann Liebe auch vergehen (deswegen dieses Forum), aber es gibt immer Gründe dafür. Der Partner ist es einem schon schuldig, die Wahrheit zu sagen.

Es tut mir so leid, es ist immer traurig, wenn eine so lange Partnerschaft auseinander geht. Sprich´ Dich hier im Forum aus, wir sitzen alle im - mehr oder weniger - gleichen Boot. Es tut gut.....

LG Blaubeeren

25.08.2013 19:26 • x 1 #3


Dariaaa


Hallo rocky,

ich fühle so mit dir. Mein Mann hat mich auch verlassen. Wir waren jedoch "nur" 6 Jahre zusammen, davon 3 verheiratet.

Auch für mich kam es aus heiterem Himmel. Mir hat es den Boden unter den Füßen weggezogen, weil ich absolut keine Anzeichen gesehen habe!
Auch konnte er mir keine wirklichen Gründe nennen. Es kam bloß "Du hast was besseres verdient... ich kann dir nicht mehr der Ehemann sein, den du verdienst" usw.

Letztendlich war es aber so, dass er wohl schon Monate mit dem Gedanken gespielt hat und einfach nicht die E.. in der Hose hatte es mir zu sagen bzw. sich selbst etwas vorgespielt hat. Er hat sich (wie deine Frau wahrscheinlich auch) schon viel länger von mir innerlich getrennt und mir nur das Gefühl gegeben, dass alles passt. Deswegen kam es für mich (wie auch für dich) so plötzlich.

Aber Gefühle verändern sich nicht von heute auf morgen. Das geht schleichend. Es ist nur so unglaublich unfair, dass man das nicht offen kommuniziert und dann vor vollendete Tatsachen gestellt wird. Ohne die Chance zu kämpfen, zu ändern, zu reden...

Ich kann deine Situation so gut verstehen und weiß, was du gerade durchmachst. Diese Ungewissheit, die Fragen nach dem "warum" machen mich ebenfalls fertig...

Ich wünsche dir ganz viel Kraft!

26.08.2013 12:20 • x 1 #4


Rocky78


711
3
122
Hallo Namensvetter, tut mir leid was dir passiert ist, aber du darfst sie jetzt nicht ersrücken, musst erstmal loslassen, du wirst eine schwierige zeit vor dir haben, sei drauf gefasst. Ich komme übrigens auch aus deiner Gegend, versuche dich da jetzt bisschen abzulenken..., wird schwer, ich weis...

26.08.2013 16:55 • x 1 #5


rocky


6
2
4
Hallo.
Danke für Eure Antworten.
Ja wenn ich jetzt einige Sachen der letzten Monate mir durch den Kopf gehen lasse, gab es einige Zeichen, dass sich meine Frau von mir entfernt hat. Sie war einfach nicht mehr ehrlich zu mir. Ich hatte nie an unserer Liebe gezweifelt, deshalb habe ich das übersehen, aber hätte ich überhaupt was retten können? Ich fühle mich schon sehr ausgenützt, sie kam mit nichts in die Ehe, war total alleine, ich musste alles alleine organisieren, vor 1 Monat haben wir noch gemeinsam ihre deutsche Staatsbürgerschaft beantragt. Das war wohl die letzte Aktion, für die sie mich noch benötigt hat. Jetzt braucht sie mich nicht mehr u. weiß dass sie auch finaziell sehr profitieren wird von der Scheidung. Leider war ich so verliebt, dass ich nie an einen Ehevertag gedacht habe, obwohl ich sonst nicht so blauäugig bin. Aber was soll ich mir vorwerfen, dass ich sie bedingungslos geliebt habe bzw. leider immer noch liebe? Ich bedränge sie auch nicht, aber sie hat mir schon ganz klar gesagt, dass sie nicht mehr zurückkommt. Sie ist plötzlich ein anderer Mensch. Tut, so als ob das alles nicht so schlimm wäre. Sagt "Ich möchte, dass es dir gut geht"? Welch ein Hohn. Ich hoffe, ich überstehe diese Zeit. Aber ein Riß in meinem Herzen wird wahrscheinlich für immer bleiben, ansonsten hätte ich sie ja nicht geliebt. Alle äußeren Umstände für uns wären perfekt für ein gemeinsames glückliches Leben, aber so wird leider zur Hölle, zumindest momentan für mich.

26.08.2013 18:10 • #6


Alena-52


willkommen

durch dich haben sich für sie viele neue türen geöffnet, dass hat sie selbstbewusster und selbstständiger gemacht, jetzt wird ihr auch noch die deutsche staatsbürgerschaft zugesprochen und damit ist die bahn frei für ein gesichertes neues leben für sie.
den urlaub hat sie auch noch mitgenommen.
es schaut so aus, als hätte sie die chancen genutzt um sich zu sanieren.
die liebe verschwindet nicht automatisch mit der deutschen staatsbürgerschaft, sie hat sehr wahrscheinlich schon länger nicht mehr starke gefühle für dich.
möglicherweise gibt es auch schon jemand anderen, du wirst es bald herausfinden.
denn so schnell wirft kaum jemand seine ehe einfach hin, würdest du ihr noch etwas bedeuten hätte sie euch auch noch eine chance gegeben.

sie ist selbst berufstätig dennoch kann es sein, das du ihr den trennungsunterhalt aufstocken musst. lasse dich vom anwalt beraten.

es ist sehr unfair den partner einfach vor vollendete tatsachen zu stellen, aber dennoch ist das die realität, der du dich jetzt stellen musst.
das wird nicht leicht sein, auch du es schaffen langsam da herauszufinden. es braucht alles seine zeit und du stehst noch am anfang.

hier im forum wirst du viel unterstützung bekommen, schreib wann immer dir danach ist!

alles gute!

26.08.2013 18:38 • x 1 #7


rocky


6
2
4
War gestern mit einem Freund in den Bergen. Hat gut getan die Ablenkung. Heute ist leider wieder ein Tiefpunkt. Plötzlich wieder Sonntag alleine zu sein. Es ist echt extrem hart. Meine Frau hat mir letzte Woche ganz klar gesagt, dass sie nicht mehr zurückkommt. Jetzt bleibt mir nicht mal mehr die Hoffnung. Werde nachmittags ins Fitnessstudio gehen, versuchen micht etwas abzulenken, aber meine Kopf ist einfach voll mit Gedanken u. ich fühl mich so hilflos und alleine. Alles könnte so schön sein und jetzt ist nichts mehr wie es war.

01.09.2013 10:00 • #8


Maiglöckchen43


15
2
1
Lieber Rocky,
Es tut mir sehr leid für dich. Ich kann mir ganz genau vorstellen wie du dich fühlst. Ich weiß, dass es verdammt weh tut. Aber genau dasselbe wollte ich meinem mann auch antun. Ich weiß nicht welche Gründe deine Frau hatte aber ich kann dir erzählen wie es mir geht und warum ich das machen wollte.
Ich bin seit 20 Jahren verheiratet und bin davon überzeugt, dass mein mann mich sehr liebt. So wie du deine Frau. Aber ich fühle mich nicht glücklich und das schon seit Jahren. Ich mag meinen mann wie einen Freund oder einen Bruder aber ich liebe ihn nicht wie eine Frau einen mann liebt. Schon seit vielen Jahren habe ich gar keine lust auf s. mit ihm. Er erregt mich überhaupt nicht, egal was er auch macht. Ich mache auch kein Geheimnis daraus. Vor Jahren habe ich mit ihm darüber geredet, ich habe Bücher gelesen, einen Psychologen aufgesucht aber keine Lösung gefunden. Mein mann hat immer nur gefragt was er machen soll um in mir die lust zu wecken aber ich konnte ihm keine Antwort geben, weil ich es selbst nicht wusste. Ich hatte einfach keine lust auf ihn, ich wollte nicht mal, dass er mich küsst. Die Situation frustriert mich schon seit Jahren, weil ich mich nicht wie eine vollwertige Frau fühle. Ich habe versucht mir einzureden, dass s. doch nicht das wichtigste ist und man auch ohne leben kann. Aber fast jedesmal als es zu einer intimen Situation kam habe ich nichts dabei gespürt. Ich habe mich wir eine Schauspielerin gefühlt, die nur ihre Rolle spielt. Danach habe ich manchmal geheult wovon er nichts wusste:-( Ich habe mich wie eine Versagerin gefühlt.
Vor 1,5 Jahren habe ich eine Affäre angefangen und plötzlich entdeckt, dass in mir unglaublich viel Leidenschaft geschlummert hat. Ich wollte meinen mann nie verlassen, ich wollte ihm nicht weh tun aber irgendwann habe ich begriffen, dass ich ihn nicht liebe und nicht weiter so leben will. Ich habe mich in den anderen mann so sehr verliebt, dass ich beschlossen habe mit ihm ein neues leben anzufangen. Er wollte das auch, weil er mich auch über alles geliebt hat. Wir haben gemeinsame Pläne geschmiedet und daran gedacht wie wir das unseren Ehepartnern sagen. Keiner von uns wollte zugeben, dass wir jemanden haben. Ich habe meinem mann gesagt, dass ich seit Jahren nicht glücklich bin, dass ich ihn nur wie einen Bruder liebe und keinen Sinn sehe die ehe weiter zu führen. So, das habe ich meinem mann alles gesagt und war bereut von zu hause auszuziehen. Leider hat mein Geliebter seine Meinung geändert. Er hat verstanden, dass er immer noch Gefühle für seine Frau hat und versucht jetzt die ehe zu retten (obwohl die Frau von uns erfahren hat und sie sich schon getrennt haben).
Jetzt leide ich genauso wie du, weil ich auch von einem Menschen den ich über alles geliebt habe und ihn für die liebe meines Lebens gehalten habe, verlassen wurde. Deswegen weiß ich wie sehr das weh tut.
Meinen mann habe ich doch nicht verlassen aber glücklich bin ich trotzdem nicht. Es hat mir sehr weh getan zu sehen wie er leidet und wie enttäuscht er ist als ich ihm gesagt habe, dass ich ihn verlassen will. Ich wollte ihm nicht weh tun aber ich möchte auch glücklich sein.
Ehrlich gesagt denke ich, dass deine Frau auch einen anderen mann hat aber das nicht sagt um dir nicht noch meh weh zu tun.
Ich drücke dich fest und wünsche viel kraft.

02.09.2013 19:29 • x 1 #9




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag