Nachricht vom Ex nach über zwei Jahren

Alena

14
1
Nach fünfjähriger Beziehung hat mein Ex (inzwischen 40), ich bin 44, mich vor über zwei Jahren wegen einer anderen Frau, die sich ohne Rücksicht darauf, dass er liiert war, an ihn herangemacht hatte, verlassen.

Er hat in den letzten zwei Jahren ca. alle 6 - 8 Wochen nichtssagende Mails und Urlaubskarten an mich geschickt. Abgesehen von einem kurzen Dankeschön nach Geburtstagsglückwünschen habe ich darauf zumeist nicht reagiert. Dennoch mailte er weiter. Habe Anfang Februar d.J. dann auch zu meiner Freude gemerkt, dass ich wieder fähig bin, mich für andere Männer zu interessieren. Ich habe mich sogar in jemanden verliebt; die Sache ist zwar leider aussichtslos, aber ich bin doch froh darüber, dass ich daran merke, über meinen Ex hinweg zu sein.

Nun hat mir mein Ex heute nach Wochen wieder eine Mail geschickt, aus der hervorgeht, dass er in den nächsten Wochen in eine andere Stadt zieht und sich wohnungsmäßig vergrößern wird. Ich bin davon überzeugt, dass er sich mit seiner Tussi ein Haus oder eine ETW gekauft hat. Diesen Triumph musste er mir wahrscheinlich unbedingt mitteilen. Ich habe ohne Anrede und ohne Gruß erwidert, dass ich nichts mehr mit ihm zu tun haben will und auf weitere Mails nicht mehr reagieren werde. Habe seine Adresse jetzt so in den Junk-Mail-Ordner eingegeben, dass Mails von ihm automatisch gelöscht werden. Hätte ich besser schon eher machen sollen!

Die Nachricht kommt für mich zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt, da ich im Moment große familiäre Sorgen mit meiner 82-jährigen, seit Jahrzehnten schwer diabetes- und herzkranken Mutter und fast noch schlimmere Sorgen mit meiner offensichtlich psychisch kranken 41-jährigen Schwester habe, die mit meiner Mutter in meinem 75 km entfernten Elternhaus lebt. Wegen meiner Schwester, die keinerlei Einsicht in ihre Erkrankung zeigt, in ihrem Leben trotz guter Intelligenz noch nie gearbeitet hat, von meiner Mutter finanziell völlig abhängig ist und uns alle nach Kräften tyrannisiert, habe ich morgen sogar einen Termin beim Sozialpsychiatrischen Dienst. Außerdem habe ich einen anspruchsvollen Beruf und habe erst letzten Samstag bei einer Einladung bei meiner Chefin mal wieder zu spüren bekommen, wie "viel" man als Frau ohne Partner in unserer Gesellschaft doch gilt. Last but not least muss ich viel an den Mann denken, in den mich verliebt habe und den ich sehr vermisse, den ich aber wohl nicht mehr wiedersehen werde. Ich weiß noch nicht einmal, ob er überhaupt solo ist, geschweige denn, ob er auch nur das geringste Interesse an mir hat.

Und genau in dieser Situation muss dieses A...... von einem Ex
mailen, dass er zur Belohnung für sein charakterloses Verhalten mir gegenüber auch noch mit seiner Tussi zusammenzieht. Das ist genau das, was mir jetzt noch den Rest gibt!

Hat jemand von Euch schon einmal etwas Ähnliches erlebt und wie wird man damit fertig?

Liebe Grüße
Alena

18.06.2007 16:35 • #1


Jette


398
12
49
Hallo Alena,  

du klingst immer noch sehr wütend auf Ex und ich glaube da ist einiges aus der Vergangenheit wieder in dir hochgekommen....auch wenn du grösstenteils schon drüber weg warst, so ganz losgelassen hattest du ihn nicht, stimmts?   ::)

ich weiss auch wie blöd das ist, noch ewige Mails von Exen zu bekommen, mit Neuigkeiten  die man eigentlich garnicht mehr wissen möchte,  ich weiss auch wie blöd es ist ist, wenn man keinen  Mut den Kontakt total abzubrechen....  :(
auch wenn man genau weiss das es besser wäre...  ::)

Natürlich weisst du auch, as  wäre  es klüger gewesen  eher abzublocken, um dich zu schützen.... was man da so alles erfährt, und  du hast subjektiv das Gefühl im Vergleich zu ihm schlechter abgeschnitten zu haben,  da du auch noch keinen neuen Partner hast und dazu noch viele ungelöste Probleme am Hals.

Ich weiss nicht was damals zwischen Euch war, und ob es wirklich hilfreich für ich ist sich das nochmal genau anzuschaun. Aber nur eines möchte ich dazu sagen, keine Frau kann sich einen lieierten Mann so einfach krallen, wenn nicht vorher schon etwas im argen lag.  :-X

ER hat es zugelassen, es war sein Weg aus der Beziehung, ein leichter.... und deine Wut auf ihn war und ist  auch berechtigt, es ist bitter und man fühlt sich ausgewechselt. eine tiefe Kränkung des Selbstwerts, die sich sehr oft behindernd auf die Neuorientierung auswirkt.  

Nur es ist ja passiert und es hatte alles seinen Grund, der bei /in Euch beiden liegt. Du kannst jetzt noch Jahre in der Vergangenheit kramen, oder dich deinem zukünftigen  Leben stellen. Was ist für Dich wichtig? Wo willst du deine Energie sinnbringend einsetzen?

Auch wenn deine familieren Probleme noch viel Kraft kosten, so darfst du Dein eigenes Glück nicht darüber vernachlässigen.

Bitte halte dich nicht länger mit deinem Ex auf, bei ihm ist vermutlich auch nicht alles so rosig wie es dir womöglich in deinen Phantasien erscheint.

Wie schön das du Dich neu verlieben konntest,  denn das zeigt das du noch zarte Gefühle hast.  Manche ersticken am Hass auf den Ex und verschliessen sich.

Du hast gesehn du kannst dich wieder öffnen.
Daran würde ich anknüpfen, an Deiner Stelle! Nicht mehr nach Ex schielen !
 Ein eigenes glücklicheres Leben, was nur Du Dir  selbst schaffen kannst, egal ob mit oder ohne Partner, kann dir am ehesten weiterhelfen.  

Dazu musst du aber erst mal die Vergangenheit abschliessen und nicht mehr darüber grübeln.  Den ersten Schritt hast du getan, die Mehlbox dichtgemacht.  Auch wenn es jetzt noch mal wehtut, Du wütend bist, nutze die Energie für Dich und Deine Zukunft.

weiter so!

viel Glück dir  :)

Jette

18.06.2007 19:39 • #2



Hallo Alena,

Nachricht vom Ex nach über zwei Jahren

x 3#3


Alena


14
1
Hallo Jette,

vielen Dank für Deine einfühlsame und hilfreiche Antwort. Du hast die Situation schon richtig eingeschätzt, und ich gebe Dir in allen Punkten Recht.

Sehr wichtig war für mich auch Dein Satz:
"Auch wenn deine familiären Probleme noch viel Kraft kosten, so darfst du dein eigenes Glück nicht darüber vernachlässigen."

Vom Verstand her sehe ich dies auch vollkommen ein, und viele wohlmeinende Menschen aus meinem sozialen Umfeld haben mir schon denselben Rat gegeben. Ich habe aber bei der praktischen Umsetzung Probleme. Zum einen, weil die Situation in meinem Elternhaus so geartet ist, dass sie mich häufig gedanklich beschäftigt und ich auch alle 14 Tage entweder samstags oder sonntags für einige Stunden dort nach dem Rechten sehe, um mich persönlich insbesondere vom Gesundheitszustand meiner Mutter zu überzeugen (sonst finde ich innerlich erst recht keine Ruhe). Aber das wäre ja noch nicht so schlimm, denn zumindest habe ich ja immer im Wechsel das gesamte Wochenende oder zumindest einen Tag davon für mich allein zur Verfügung. Was mich aber vor allem innerlich bei der Suche nach einem neuen Partner lähmt, ist die Vorstellung, dass sich sowieso kein Mann für eine Frau interessiert, die derartige familiäre Probleme am Hals hat, und jeder sich zurückziehen wird, sobald er peu á peu davon erfährt.    :( Wie siehst Du das? Ob es wohl besser wäre, mich darauf einzustellen, dass ich ein Leben lang allein bleiben werde? Daher rührt natürlich auch ein großer Teil meiner Wut auf meinen Ex; er hat mich mehr oder weniger ausgenutzt (was ich allerdings auch zugelassen habe  >:() und hat zum Dank dafür noch eine Partnerschaft etc. pp, obwohl ich meine, dass  i c h  dies in Anbetracht meiner ganzen Sorgen und Probleme, die ich bisher immer ganz tapfer ohne große Unterstützung allein gemeistert habe, viel eher verdient hätte!

Bei dem Mann, in den ich mich verliebt habe, handelt es sich um einen Physiotherapeuten, bei dem ich bis vor vier Wochen in Behandlung war. Aber nicht dass Du denkst, er wäre mir in irgendeiner Weise zu nahe gekommen oder wir hätten plump miteinander geflirtet! Nein, er hat sich mir und offensichtlich auch allen anderen Patientinnen gegenüber immer vollkommen korrekt verhalten, was ich sehr an ihm geschätzt habe. Ich fand ihn äußerlich auf Anhieb attraktiv, mochte aber vor allem seine ruhige, einfühlsame, vertrauenerweckende und absolut verlässliche Art, sein gewandtes Auftreten und seine guten Manieren (da hatte mein Ex teilweise gewaltige Defizite, die mich immer gestört haben!). Auch seine Fachkompetenz und sein Arbeitseinsatz waren nach meinem Eindruck überdurchschnittlich; ich konnte dies lobenden Bemerkungen entnehmen, die sowohl mein Orthopäde als auch seine Kolleginnen mir gegenüber über ihn machten.  Ich glaube, dass ich ihm durchaus sympathisch war, da er viel Interesse an meinem Beruf und sonstigen Themen von allgemeiner Bedeutung zeigte und auch kluge Bemerkungen dazu machte (selbst die familiären Probleme habe ich ihm andeutungsweise erzählt, weil er mich auf meinen Umgang mit Stress ansprach). Er konnte sich zu meiner Überraschung oft nach Wochen noch an Details aus meinem Berufsleben erinnern, die ich im Nebensatz erwähnt hatte, und kam sogar nach der Rückkehr aus einem dreiwöchigen Urlaub von sich aus noch darauf zu sprechen. Auch bei der Terminvergabe war er mir gegenüber immer sehr entgegenkommend. Ich fand ihn einfach supernett und hätte so gern mehr über ihn erfahren, aber das habe ich mich natürlich während der Behandlung nicht getraut zu zeigen. Schließlich weiß ich ja um die psychologischen Hintergründe, die dazu führen können, dass eine Patientin sich in einen Therapeuten verliebt. So etwas hört man ja oft von Psychotherapien, und bei einer Physiotherapie gibt es das aufgrund des Nähe- und Vertrauensverhältnisses, das zwangsläufig entsteht, offensichtlich auch.  Ich wollte mich nicht vor ihm blamieren und ihm vor allem keine beruflichen Schwierigkeiten bereiten, da ich ja weiß, dass es während einer Behandlung kein weitergehendes "Verhältnis" zwischen Patient und Therapeut geben darf und der Therapeut anderenfalls sogar strafrechtlich dafür belangt werden könnte. Deshalb ist es wahrscheinlich auch das Beste für alle Beteiligten, dass die Behandlung jetzt abgeschlossen ist. Und wenn er tatsächlich ein weitergehendes Interesse hätte, könnte er ja jetzt noch versuchen, Kontakt zu mir aufzunehmen. Meine Telefonnummer und Adresse hat er aufgrund der Behandlung ja. Aber mein Verstand sagt mir, dass er das natürlich  n i c h t  tun wird. Wahrscheinlich hat ein so netter und attraktiver Mann sowieso eine Partnerin (es sei denn, er ist gleichgeschlechtlich, kann man ja nie wissen, obwohl er nicht so wirkte  ;)); es wäre mir jetzt schon fast lieber gewesen, wenn er sie mal erwähnt hätte, damit ich mich erst gar nicht in solche Gefühle hineingesteigert hätte! Ach, hätte ich ihn doch bloß bei einer anderen, neutraleren Gelegenheit (z.B. auf einer Party bei Freunden) kennen gelernt! Dann hätte ich bestimmt mehr über sein Privatleben erfahren und ihm ggf. auch mein Interesse deutlicher zeigen können.

Na ja, so muss ich also mit dieser Form von Liebeskummer auch noch fertig werden.  :'( Leider hinken die Gefühle dem Verstand ja immer hinterher.  ;)
Trotzdem bin ich, wie schon gesagt, froh, dass ich nach der Enttäuschung mit meinem Ex zu solchen Gefühlen überhaupt wieder fähig bin.

Nochmals ganz herzlichen Dank für Deine Antwort (ich werde deinen Rat befolgen)  und liebe Grüße  

Alena

18.06.2007 21:03 • #3


Jette


398
12
49
Hallo Alena,

Gut das du solche Menschen in deinem direkten Umfeld hast, die es gut mir dir meinen, das ist viel wert!

Eben musste ich ja etwas schmunzeln als ich deine Geschichte von deinem Physiothera las!  :)
Mir sind im Laufe meiner orthop.  Behandlungenen , auch so einige interessante Exemplare dieser Berufsgruppe  übern Weg gelaufen und ich habe bei allen festgestellt,  das sind sehr oft ganz sensible, und warmherzige Menschen die oft auch die Seele ansprechen  und sozusagen mitbehandeln. Auch über Berührung läuft mehr Komunikation als man denkt. Ein Bekannter von mir,  auch ein Physio hatte tatsächlich  seine  Patientin geheiratet - ich errinnere mich noch wie er mir immer von ihrer samtigen Haut vorgeschwärmt hat - du siehst also, ausgeschlossen ist sowas nicht.  :)
Ob da bei deinem  Thera von dessen Seite ein tieferes Interesse an Dir dahinter steckt, ist sehr schwer zu beurteilen, versteifen würde ich mich nicht auf ihn, dazu ist es viel zu wage. Aber wer weiss vielleicht triffst  du ihn ja noch mal wieder,   man sieht sich oft zweimal im Leben - dann wirst du vielleicht nicht mehr sooo schüchter sein.
Frau muss ja nicht plump flirten,  es geht auch über ein gemeinsames Thema, das Gespräche mit der Zeit persönlicher werden…
Auch ein Wichtiger Punkt bei der Partner wahl, etwas verbindendes zu finden. Dann geht der Gesprächsstoff nie aus.
An den Wochenenden wo du nicht bei deiner Familie bist, hast du Zeit für dich, die du auch  Nutzen solltest.
Nicht zuhause Vergraben oder Ausreden finden,  nicht auszugehn   Versteck dich nicht hinter der familiären Belastung, sicherlich ist das nicht einfach, aber wenn du merkst das es dich so runterzieht, darfst und musst du sogar auch mal egoistisch sein.

dieser Satz hier war bezeichnend:
Zitat:
Was mich aber vor allem innerlich bei der Suche nach einem neuen Partner lähmt, ist die Vorstellung, dass sich sowieso kein Mann für eine Frau interessiert, die derartige familiäre Probleme am Hals hat, und jeder sich zurückziehen wird, sobald er peu á peu davon erfährt. )


Alena, so darfst du auf keinen Fall  denken, damit sabotierst du dich ja schon im vorraus selber!  :o
Sicherlich ist dieser Punkt in deinem Leben nicht einfach so wegzuschieben, aber es gibt sicherlich auch schlimmeres. Auch bei  den  Männern gibt’s Dinge die Dich abschrecken könnten.   Das problemfreie Leben ist sowieso Utopie, grade mit zunehmendem Alter kommen immer neue belastende Dinge vor, aber es gibt für die meisten Probleme auch  Lösungen.

Willst du  tatsächlich mit 50 oder 60 alleine  dahstehn und alles damit entschuldigen und sagen, ich hab mich jahrelang um meine Familie gegrämt und mich selber ganz darüber vergessen?  ::)
Keine Schöne Aussichten oder? Man bekommt oft das was man sich unbewusst vorstellt  - das positive und das negative, und das negative zu visualisieren, wäre leider die verkehrte Seite der Medaille.

Also, schau nach den positiven Dingen,  und dieser Physio war doch trotz deinem jetzigen Liebeskummer, schonmal Anfang, eine sehr gute Orientiereung für Dich, und du weißt ja sehr genau  welche Qualitäten dein Zukünftiger haben soll, gute Umgangsformen, ruhig, einfühlsam, verlässlich.  Halte nach so einem Mann  Ausschau und dann wird sich dein Leben auch zum positiven verändern.  ;)

Ich weiss nicht welche Möglichkeiten du in Deinem privaten Umfeld hast, jemanden kennenzulernen, aber ich würde auch das Internet mal dazu  in Betracht ziehen.
Es gibt ganz gute Plattformen um Leute zu Treffen, die dich auch mal von deinem  gewohnten Trott ablenken und neuen Schwung in dein Leben bringen.  :D

liebe Grüße Jette

19.06.2007 09:14 • #4


Alena


14
1
Ganz herzlichen und lieben Dank an Dich, Jette, wegen der wieder sehr einfühlsamen und aufbauenden Worte und auch dafür, dass Du Dich über meine höchstwahrscheinlich aussichtslose Verliebtheit in den Physio nicht lustig gemacht hast.  ;)

Bin übrigens heute beim Sozialpsychiatrischen Dienst wegen meiner Schwester ganz ähnlich beraten worden. Da meinte der Psychiater auch, ich könne nicht mehr für meine Familie tun, als ich bereits getan habe, und meine Schwester könne man gegen ihren Willen erst dann psychiatrisch behandeln oder eine Betreuung für sie beantragen, wenn sie - wahrscheinlich erst nach dem Tod unserer Mutter - noch auffälliger werde. Er hat mir ebenfalls nahe gelegt, mein eigenes Leben nicht aus dem Blick zu verlieren.

Deshalb mein Feedback an Dich: Respekt!!!!  

Liebe Grüße
Alena

P.S.: Weißt Du, worüber  i c h  jetzt schmunzeln muss? Wenn ich es mir so recht überlege, hat mein Exfreund  :P mit seiner blöden Mail, über die ich gestern noch so wütend war, doch unbeabsichtigt direkt etwas Positives ausgelöst, was mich wieder einen gehörigen Schritt nach vorn gebracht hat!  ;) ;D

19.06.2007 11:43 • #5




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag