17

Narzisstischer Missbrauch bis zum Zusammenbruch

Onlydesire

29
2
5
Hi,
ich weiß garn icht wo ich anfangen soll, weiß nichtmal wie ich anfangen soll. Aufjeden Fall war ich vor 2 Jahren schon einmal hier, da ich dass erste mal auf Narzissmuss gestoßen bin. Ich hatte jetzt 7 Jahre eine on off Beziehung zu einem Mann, der wie er sagt mich niemals als Partner in seinem Leben wollte. Er sagte mir immer, ich wäre krank und würde ihn depressiv machen und sein Leben versauen. Ich wäre so schlecht dass er nichts mehr auf die Reihe bekommt u.s.w.
Am Anfang war ich seine Seelenverwandte, er sagte ziemlich schnell, dass er ohne mich nicht mehr leben könne und das ich der einzige Mensch auf der Welt bin der ihn versteht. Aber selbst am Anfang stimmte einfach schon was nicht. Ich hatte damals einen großen Freundeskreis und war eigentlich immer unterwegs. Er auch, sodass es für mich eigentlich normal war. Einmal erinnere ich mich, nannte er mich eine Nut. weil ich in der Disko war und ich sollte sofort heim fahren. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, warum ich da nicht schon das weite gesucht habe.
Ich wusste von da an nie was als nächstes passiert. Wann wir uns sehen, wann nicht. Wann er sich meldet oder wann nicht oder noch schlimmer, wann er wieder schluss macht um dann wieder zu kommen.
Kleinigkeiten brauchten ihn komplett zum durchdrehen. Einmal z. B fragte ich ihn nach Glasreiniger, da hat er dann in der Arbeit seinen Monitor kaputt geschlagen. Egal was er gemacht hatte in den 7 Jahren, abdere Frauen, Pu., ghosting silent treatment, es war einfach alles meine Schuld. Ich kann mich an keine einzige Entschuldigung von ihm erinnern. Er hat mich bei jedem Versuch meine Bedürfnisse einzufordern beschimpft, blockiert und ignoriert, bis ich mich wieder bei ihm entschuldigt hatte. Ich war mitlerweile schon 2 mal stationär in der Klinik, aber selbst da hab ich für alles mir die Schuld gegeben. Er war immer der arme arme junge der wegen mir leidet. Ich hab mich letztendlich nichts mehr getraut. Keine Fragen, keine Bitten, bei allem was ich tat hatte ich nur noch Angst das es falsch ist und ich wieder ärger bekomme. Manchmal zuckte ich sogar zusammen wenn er sich zu schnell bewegte und das fand er lustig. Fragte dann: erlebst du häusliche Gewalt. Mein gesamter Körper rebelierte, vom totalen erschöpfungszustand zu extremen Schmerzen und Herzproblemen. Für ihn war ich nur noch eine Heulsuse die ständig krank ist. Er könnte das gejammer nicht mehr hören und nicht mehr ertragen. Er hat nur noch alleine was unternommen, wir uns immer seltener gesehen. Ich war nur noch auf Abruf zuhause. Vor 4 Wochen ist er dann alleine in den Urlaub gefahren und dort wieder durchgedreht, weil er keine Lust hatte mit mir in der Zeit zu schreiben. Nach dem Urlaub war wieder alles Ok und er hatte mich wieder lieb. Kurz darauf war er auf einem festival und hat sich ein mädchen mit nach hause genommen. Ich sah dass zufälllig weil sie sich fotografieren lassen haben. Und nun bin ich die Fot. die ihm das mit dem Mädel kaputt gemacht hat. Er droht mit Anwalt, weil ich ein Stalker bin und ihn einfach nicht gehen lasse! Ich bin froh, dass er das gemacht hat, denn er hat mich immer davon überzeugt das er das Opfer ist. Ich hab mir die Schuld für alles gegeben, Zum Schluss meinte er sogar er wäre Autist und hat noch mehr Mitleid von mir bekommen. Seit 3 Wochen bin ich wieder überall blockiert und er anscheinend glücklich mit der neuen! Alles soweit gut, aber mein Körper geht zu Grunde, ich halt die Schmerzen nicht mehr aus. Und ich habe einfach niemanden zum reden. Keiner hört mir zu, keiner hat Zeit oder versteht mich und ich habe das Gefühl, wenn ich das alles nicht rausrede, bricht mein Körper irgendwann zusammen. Kennt das jemand?

06.08.2018 14:31 • #1


leilani1801


Zitat von Onlydesire:
Ich hatte jetzt 7 Jahre eine on off Beziehung zu einem Mann, der wie er sagt mich niemals als Partner in seinem Leben wollte. Er sagte mir immer, ich wäre krank und würde ihn depressiv machen und sein Leben versauen. Ich wäre so schlecht dass er nichts mehr auf die Reihe bekommt u.s.w.


Wieso lässt du dich auf einen Menschen ein, der solche Sachen über dich denkt/sagt?

Was für ein Mehrwert hat eine "Beziehung" für dich in der du verachtet und gequält wirst?

06.08.2018 14:45 • x 1 #2


Onlydesire


29
2
5
Gar keinen. Aber wer über Narzissmus bescheid weiß, weiß evtl auch, dass es eine Art Gehirnwäsche ist, der man unterzogen wird und das man seiner Wahrnehmung nicht mehr traut u.s.w. Es geht mit hier auch nicht um die Beziehung, diese ist beendet und darüber bin ich froh. Sondern um die Heilung danach und um die Verarbeitung des Erlebten.

06.08.2018 15:09 • x 1 #3


Liessa

Liessa


813
1341
Ich kann dir die Seite re-empowerment.de empfehlen. Da geht es genau um dieses Thema und dort gibt es eine sehr empathische Umgehensweise.

06.08.2018 15:55 • x 2 #4


trauer37


2060
2
2105
Du kannst dich auch hier im Thread ex-partner-und-trennung-von-narzissten-austausch-t35770-s14670.html#p1481742
einlesen, da wirst du auch Hilfe bekommen.

06.08.2018 16:00 • #5


Onlydesire


29
2
5
ok super vielen dank :*

06.08.2018 16:02 • #6


Uschimo


937
1
2002
Ich kann dich sehr gut verstehen und weiß wie du dich fühlst jetzt gerade. Wichtig ist, dass es jetzt bei dem Kontaktabbruch bleibt. Es wird lange dauern, dass muss ich dir sagen. Aber es wird in ein paar Wochen schon kleine Hoffnungsschimmer geben. Ich bin selbst auch 43 Jahre in einer narzisstischen Beziehung gewesen und wurde gerade am letzten Freitag endlich geschieden.
Der Weg ist hart. Und das können auch wirklich nur Menschen nachvollziehen, die das selbst erlebt haben.

Und alle Menschen können Opfer von Narzissten werden. Niemand ist davor geschützt. Das hat nichts mit Dummheit oder so zu tun.
Gib dir vor allem nicht mehr die Schuld an diesem Drama. In einer narzisstischen oder auch toxischen Beziehung genannt, hast du keine Chance. Völlig egal was du machst.

Informiere dich im Netz ausführlich über Narzissmus. Damit du deine Erlebnisse richtig einordnen kannst. Damit fängt alles an.
Und ich würde dir raten eine Therapie zu beginnen. Kümmere dich direkt um einen Platz. Oftmals gibt es Wartezeiten.

Es ist aber wichtig, dass du zu einem Therapeuten gehst, der sich mit dem Thema auskennt.

Und damit du nicht völlig zerstört wirst - null Kontakt. Auch keine Bildchen mehr auf FB oder Whatsapp schauen.

Es ist wie eine Sucht. Und um davon zu heilen, darfst du keinen Kontakt mehr mit dem Rauschmittel haben.

Glaub mir es geht. Schau mich an und meine Geschichte. 43 Jahre - und ich habe es hinter mich gelassen.

06.08.2018 16:10 • x 2 #7


Hornvieh


Ich war mitlerweile schon 2 mal stationär in der Klinik, aber selbst da hab ich für alles mir die Schuld gegeben.

Ich frage mich - hattest Du dort keine fähigen Therapeuten? Die sich mit der Thematik auskennen?!

06.08.2018 16:56 • #8


Selbstliebe

Selbstliebe


4395
1
3932
Möchtest du die Beziehung fortsetzen ? Deine Absicht hinter deinem Thread ist welche? Austausch wie eine Beziehung mit ihm gelingt?

06.08.2018 17:11 • #9


fe16

fe16


29994
1
38388
Zitat von Onlydesire:
Gar keinen. Aber wer über Narzissmus bescheid weiß, weiß evtl auch, dass es eine Art Gehirnwäsche ist, der man unterzogen wird und das man seiner Wahrnehmung nicht mehr traut u.s.w. Es geht mit hier auch nicht um die Beziehung, diese ist beendet und darüber bin ich froh. Sondern um die Heilung danach und um die Verarbeitung des Erlebten.



Und so wie ich dich lese weisst du auch etwas darüber

Und dann frage ich dich warum ?

Was hat dich bewogen zurück zu kehren ?

Warum suchst du nicht die Heilung ?

Kann er deine Heilung sein ?

Was hast gemacht um zu heilen ?

Und mit welchem Ergebnis ?

06.08.2018 17:40 • x 2 #10


Onlydesire


29
2
5
ich weiß nicht ob ich mich falsch ausgedrückt habe, also ich will ihn nicht zurück ich bin froh das es vorbei ist. Ich bin nur auf der Suche nach Heilung. Mein Körper rebeliert echt so gewaltig. Anstatt das ich heulen könnte, bin ich einfach nur erschöpft und habe Schmerzen und da würd ich gerne wissen was ich tun kann um das los zu werden. Lieber würde ich stundenlang heulen, als mich so zu fühlen wie jetzt. Keine Sorge, diesen Typen will ich nicht mehr zurück. Ich will nur endlich akzeptieren wer er ist, was das war und was es mit mir gemacht hat. LG

06.08.2018 18:42 • #11


Onlydesire


29
2
5
Zitat von Hornvieh:
Ich war mitlerweile schon 2 mal stationär in der Klinik, aber selbst da hab ich für alles mir die Schuld gegeben.

Ich frage mich - hattest Du dort keine fähigen Therapeuten? Die sich mit der Thematik auskennen?!


nein anscheinend nicht. Keiner wollte auf dieses Thema eingehen. Sonst wäre ich wahrscheinlich schon viel früher drauf gekommen

06.08.2018 18:43 • #12


EchtJetzt


Es ist doch noch frisch!Du kommst doch gerade aus dem Strudel raus.Ich glaube,du wirst weinen können,wenn der Schock etwas nachlässt.Tausche dich in dem Thread aus.
Ich habe glücklicherweise keine Erfahrungen dieser Art machen müssen, aber hier gibt es viele mit dieser Erfahrung.Alleine bist du schon mal nicht!Alles Gute

06.08.2018 18:48 • x 1 #13


Selbstliebe

Selbstliebe


4395
1
3932
Zitat von Onlydesire:
....... Ich bin nur auf der Suche nach Heilung. Mein Körper rebeliert echt so gewaltig. Anstatt das ich heulen könnte, bin ich einfach nur erschöpft und habe Schmerzen und da würd ich gerne wissen was ich tun kann um das los zu werden. ....


kannst du denn überhaupt deinem Job nachgehen, wenn es dir so schlecht geht? Warst du mal bei deinem Hausarzt? Ich kann mir vorstellen, dass du eine gewisse körperliche Robustheit benötigst, wenn du dich mit den psychischen Folgen deiner toxischen Beziehung auseinandersetzen willst, es werden möglicherweise Dinge und Erlebnisse dir vergegenwärtigt, bei denen du eventuell schlimme Flashbacks haben wirst. Vielleicht solltest du sogar in Erwägung ziehen, die Aufarbeitung aus diesem Grund mit professioneller Unterstützung zu machen.....

06.08.2018 19:03 • x 1 #14


Onlydesire


29
2
5
bin mittlerweile rentner. Also seit letztes Jahr. Ich bin ehrlich gesagt gar nicht mehr in der Lage irgendwas zu tun. Mein Arzt ist auch schon überfordert, weil er nicht mehr weiß wie er noch helfen soll. Bei einem Therapeuten war ich auch hin und wieder, aber wie gesagt, niemand wollte auf dieses Thema eingehen. Immer Ging es nur um Vergangenheit, Kindheit etc. Ist zwar klar, dass es damit zusammenhängt, aber hätte ich ein einziges mal über diese Beziehung sprechen können, hätte man mir eventuell schon vorher helfen können. Erst jetzt habe ich eine Therapeutin gefunden die wirklich mit mir über ihn redet, aber diese muss ich bezahlen und seh ich auch nur alle 2 wochen für eine Stunde. Ich kanns nicht erklären, aber ich fühl mich so, als würd ich mich am liebsten für ein paar Wochen ins Bett legen und einfach nur ausruhen. Aber das geht halt nicht weil einfach so viel zu tun ist.... Ich krieg nicht mal hin hier im Forum mich durchzulesen, weils mir einfach alles zu viel auf einmal ist und ich mich gar nicht auf alles konzentrieren kann, bzw gar nicht die kraft habe alles aufmerksam zu lesen.... Mir ist echt schon so einiges schlimmes passiert in meinem Leben, aber sowas von erschöpft und ausgelaugt habe ich mich echt zu keiner Zeit gefühlt.

06.08.2018 19:57 • x 1 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag