Panik

Herwig26

14
3
Ich bin mit meiner Freundin 6 Jahre zusammen. Sie möchte in 2 Stunden mit mir reden, nach dem sie sich in den letzten 2 Monaten immer mehr von mir distanziert hat, ohne daß ich mit "sie halten versuchen" oder "Freiraum geben" etwas dagegen bewirken konnte. schei., ich habe solche Angst, daß in 2 Stunden der große Hammer kommt und ich ein Mitglied Eurer Community werde. Bitte nicht. Leute haltet mir die Daumen, daß ich gemeinsam mit ihr an unserer Beziehung arbeiten darf.

Was soll ich tun, wenn sie Schluß macht?
Ganz einfach formuliert:
Hat die "null Kontakt"-Version oder die "wir bleiben Freunde" - Version die höheren Chancen daß wir einmal wieder zusammenfinden? (ich bin mir der vielen für und wieder bewußt)
Glaubt irgendjemand mit großer sicherheit die richtige Antwort zu wissen??
"null kontakt" oder "freunde bleiben"???
Bitte antwortet.

18.11.2006 16:59 • #1


Pe61


7
1
Hallo Herwig26,

ich drücke dir ganz feste die Daumen!!!!

Ich weiß auch noch nicht so richtig, ob ich hier hin gehöre. Aber in jedenfalls gibt dieses Forum Kraft.

...und glaube mir - ich habe LEIDER reichlich Erfahrung in diesem Bereich - ES GEHT IMMER WEITER!!!!

Denke an dich

L.G. Pe61

18.11.2006 17:11 • #2



Panik

x 3


Pe61


7
1
P.s. Freunde bleiben bringt überhaupt nichts! Für was soll man den Schmerz verlängern. Es reicht schon so!

Wenn man keinen Kontakt hat, merkt der andere vielleicht was er verloren hat. Wenn nicht, soll es halt eben einfach wirklich nicht sein!

L.G.
Petra

18.11.2006 17:14 • #3


kleines_Reh


9
1
Hallo!

Ich drücke Dir natürlich auch die Daumen!
Ich glaube aber, dass wenn ihr dann,wenn es überhaupt dazu kommt, lieber keinen Kontakt haben solltet...Es tut zwar sehr weh nicht zu wissen wie es dem anderen geht oder was er erlebt hat, wie seine Gefühle sind, u.s.w. ... aber glaube mir es tut noch viel mehr weh wenn die Wunde wieder aufreißt (bei Kontakt)!
Zeig Ihr,dass wenn es soweit kommt Du dein eigenes Leben führen kannst...auch ohne sie.Ich glaube das wäre der richtige Weg, auch wenn es schwer ist.Aber Du bist auch wer, Du kannst nicht dein Leben durch den ständigen Schmerz kaputt machen lassen.Glaub an Dich!
Hoffe nur es kommt erst gar nicht soweit.
Leider hat mein Ex-Freund erst mit mir geredet,als es schon zu spät war.Er hat mir keine Chance gegeben mich zu ändern... Ich hoffe das macht Deine Freundin besser!
Viel Glück....
kl.R.

18.11.2006 17:34 • #4


Herwig26


14
3
Danke Euch Leute, daß ihr mir die Sicherheit für meine Meinung gegeben habt, daß ein schmerzhafter, schneller Schlußstrich im Falle einer Trennung besser ist, als die "Freunde bleiben" Version. HOffentlich finde ich die Kraft, daß im Moment des Schocks, dann auch so durchzuziehen. Dieses Warten raubt mir noch den Verstand. Dank Euch nochmal!

18.11.2006 19:05 • #5


Herwig26


14
3
Liebe Leute es kam so,wie von mir befürchtet. . Ich habe ihr gesagt, welche Fehler ich gemacht habe, und daß ich gerne dieser Beziehung eine Chance geben möchte, und sehen, wozu sich diese Beziehung entwickeln kann. Ich habe ihr auch gesagt, welche Fehler ich meine, daß sie gemacht hat, und daß sie genauso daran arbeiten müßte, wenn diese Beziehung eine Chance haben soll. Da hat sie mir zugestimmt. Sie sagte, daß in den letzten Monaten zuviel passiert sei und daß sie sich mir nicht öffnen kann, obwohl sie das versucht hätte. Sie wüßte selbst nicht genau woran das liegt. Sie sagte, daß sie mich sicherlich lieb hat, ich ein ganz wichtiger Mensch für sei bin, sie aber nicht sicher weiß, ob sie mich liebt. *AAUUUUUUTTSSCHHHH*

Es war furchtbar für mich, aber ich bin froh, daß ich wie soll ich sagen "Haltung bewahrt habe". Ich mußte zwar weinen, aber ich glaube, daß ich das richtige getan habe. Ich habe zu ihr gesagt, daß das kein romantischer schei. oder sonst was ist, wenn ich ihr sage, daß ich auch in Jahrzehnten, auch wenn ich eine andere Frau und vielleicht Kinder habe, sie trotzdem immer lieben werde. (Ich glaube das wirklich fest, weil ich spüre, daß die Gefühle für andere Frauen, die ich vor ihr liebte, .... wie in einem Päckchen verschnürt versteckt in einer Schublade meiines Herzens sind und ich das Päckchen, wenn ich mich darauf einlassen wollte jederzeit aufschnüren könnte. So werden auch die Gefühle für sie mit der Zeit fein säuberlich in so ein Päckchen gepackt werden)
Sie solle das nie vergessen. Und ich habe ihr das Versprechen abverlangt, daß wenn es ihr in einem Jahr oder in fünfzig Jahren jemals richtig schlecht gehen sollte, sie nicht weiter weiß, daß sie sich bitte immer in solchen Situationen an mich wenden kann und soll. (Die Vorstellung, daß es mienem Liebling vielleicht gerade total schei. geht, ich aber ncihts davon weiß, bringt mich um den Verstand)
Sie wußte nicht mehr zu sagen. Saß nur mehr da.
Dann habe ich mich dermaßen gezwungen zu sagen "Dann geh jetzt bitte." In dem Moment hatte ich das Gefühl, daß die Zeit stehen bleibt und alles gefriert. Sie stand auf und ging.
Und hier bin ich jetzt. Nur Fragen, keine Antworten. Ich will eigentlich in keiner Welt leben, in der langjährige Liebe und unendliches Vertrauen einfach enden und beide stehen daneben und sind überrascht, geschockt und verwirrt. Ich möchte keine Beziehung mehr eingehen. Tieferes Vertrauen kann ich nicht empfinden. Und immer mit der Angst leben,daß das Glück vielleicht morgen vorbei ist? Wie soll man sich trauen eine Familie zu gründen?
Ich fühl mich,als hätte mich jemand in einer Winternacht niedergeschlagen und ich liege auf der eisigen Straße und kann nicht aufstehen.

19.11.2006 09:15 • #6


Ehemaliger User


Hallo Herwig,

Zitat:
Und immer mit der Angst leben,daß das Glück vielleicht morgen vorbei ist? Wie soll man sich trauen eine Familie zu gründen?



zu mir hat mal jemand gesagt: "Wenn Du eine Garantie willst, dann kauf Dir eine Waschmaschine."

Das ist zwar eiskalt, ist aber leider wahr. Das Glück kann morgen immer vorbei sein. Das wirst auch Du nicht verhindern könnnen. Im Leben ist - eine Eigenart - alles vergänglich. Und damit ist manchmal schwer umzugehen.

Mit der "Familiengründung", das ist in der Tat in der heutigen Zeit ein schwieriges Thema. Ich denke, "es passiert" ganz einfach. Und normal ist heute anscheinend, daß jede zweite Ehe scheitert. Die klassische Familie, in der Vater und Mutter unter demselben Haus die Kinder großziehen, gibt es also immer weniger. Wenn die Scheidungsrate weiter steigt, sind diese Modelle bald die Minderheit.

Und es gibt inzwischen immer mehr Menschen, die sich bewusst diesem Thema verschließen. Ich sehe diese Richtung der Diskussion schon etwas sarkastisch.

trennungskinder.de/aufruf-zeugungsstreik.htm


Ich glaube, Herwig, es ist wichtig, die schönen Momente, die einem das Leben bietet, zu genießen. Und es wird Momente im Leben geben, die nicht so schön sind, die aber zum Leben dazugehören.
Und ich denke, wenn man Beide Zustände achtet als das Leben als Ganzes, dann gibt das etwas Gelassenheit. Die wünsche ich Dir die nächsten Tage, Gruß, Gerd

19.11.2006 13:33 • #7


Herwig26


14
3
Bitte gebt mir einen Rat, wie ihr mit euren gefühlen umgegangen seid! Ich bin davon überzeugt, daß man beeinflussen kann, wie schnell das Sich-damit-abfinden einsetzt. ICh glaube man kann sich ewig an etwas Klammern, wenn man will, oder Schritte setzen,die einem helfen, abzuschließen.

Doch ich kann damit überhaupt nicht umgehen. Den ganzen Tag laufe ich in meiner Seele nach "links", bekommen Angst udn Panik das falsche zu machen, drehe um laufe nach "rechts", bekomme Angst udn Panik das falsche zu machen, rotiere. Mit "links" und "rechts" meine ich folgenden Zwiespalt, der mich umbringt:

Ich habe die Angst, wenn ich mich an die Gefühle meiner Ex gegenüber klammere, daß ich ewig oder sehr lange leiden muß, bis dieser Höllentrip endlich überstanden ist. Andrerseits habe ich die Angst, daß wenn ich meine Gefühle zu schnell abarbeite und die Sache für mich beschließe und sie dann kurz darauf einen Neuanfang wagen will, daß ich mich dann nciht mehr darauf einlassen kann. Das würde ich so unendlich traurig finden.

Bitte sagt mir, wie seid ihr damit umgegangen?
Danke Euch, Leute
Herwig

19.11.2006 17:15 • #8


Wolfmoon


284
2
3
Hi Herwig

[quote author=Herwig26 link=board=allgemeines;num=1163865565;start=7#7 date=11/19/06 um 17:15:11]
Ich habe die Angst, wenn ich mich an die Gefühle meiner Ex gegenüber klammere, daß ich ewig oder sehr lange leiden muß, bis dieser Höllentrip endlich überstanden ist. Andrerseits habe ich die Angst, daß wenn ich meine Gefühle zu schnell abarbeite und die Sache für mich beschließe und sie dann kurz darauf einen Neuanfang wagen will, daß ich mich dann nciht mehr darauf einlassen kann. Das würde ich so unendlich traurig finden.

[/quote]


Sollte sie zurückkommen und einen Neuanfang wollen, spielt es denn da überhaupt eine Rolle ob du vorher beschlossen hast, deine Gefühle zu begraben? Nee, da werden die Karten einfach neu gemischt und gut ist.

Deshalb ist es für eure Zukunft doch relativ wurscht, ob du jetzt deine Gefühle begraben "willst" oder eben nicht. Die Entscheidung darüber liegt ohnehin nicht vollständig bei dir, denn es ist ein Prozess der lange dauern kann und nicht alleine rational zu lösen ist. Man kann sicherlich entscheiden, ob man sich die Leidenszeit durch Rettungsversuche, ständige Telefonate und SMS-Bombardements zusätzlich verlängern will. Aber mit einem möglichen Neuanfang hat das doch wenig zu tun, es sei denn man stürzt sich aus Frust direkt in die nächste Beziehung.

Ansonsten liegt die Entscheidung darüber doch sowieso nicht bei dir und schon gar nicht darin, wie du gedenkst, mit deinen Gefühlen umzugehen.

Ich würde eher sagen: Für einen wirklichen Neuanfang müsstest du frei von alten Verletzungen sein, denn sonst bist du doch dann emotional derart vorbelastet, dass mit unvoreingenommer und gegenseitiger Liebe ohnehin nix ist.

Hey, Gefühle kann man nicht intellektuell "abarbeiten" sondern alte Geschichten müssen "verdaut" werden, damit das neue überhaupt eine faire Chance hat.

Wenn sie also irgendwann wiederkommen sollte, dann sollte es nicht dein Trennungsschmerz sein der darüber entscheidet, ob du dich darauf einlässt oder nicht. Insofern ist dann "loslassen" wohl doch die bessere Alternative, oder?

Ob du das jetzt mit totalem Kontaktabbruch bewerkstelligst oder damit, einfach wieder zu lernen, dein Leben ohne sie zu führen, dass liegt meines Erachtens an deiner Persönlichkeit aber um das zu beurteilen, dafür kenne ich dich zuwenig.^^

lg

Wolfmoon


20.11.2006 09:32 • #9


Herwig26


14
3
Aaaaalso!
Danke Wolfmoon, du hast schon recht, daß man das "verdauen" muß. Nur momentan bin ich auf maximaler "Verdaugeschwindigkeit". Ich habe absolut alles entfernbare, das mich an sie erinnert, entfernt. Handysms, Bilder, Videos gelöscht. ALLES weg. Alles in der Wohnung weg, weg, weg. Dann bin ich mißtrauisch herumgegangen und hab gesucht, ob ich etwas vergessen habe. Alles weg. Verstaut in einer Sporttasche. Selbst vor meinem Handy muß ich keine Angst mehr haben. Und so blöd es klingt, aber seit dem sind die Schmerzen von unerträglich auf nur mehr schmerzhaft zurückgegangen. Vielleicht dauert es noch 2 Jahre, bis ich alles verdaut habe. Aber ich denke mir halt, wennst dir hie und da später ein Foto anschaust, und an gemeinsame, schöne Zeit denkst, dann bleiben die Gefühle sicherlich da um einen eventuellen Neuanfang in einem Jahr oder so zu starten.
Ich glaube nämlich, daß man, wenn man eine Geschichte ganz verdaut hat, und auch die Gefühle schön weggepackt hat, daß man dann einfach keinen Neuanfang mehr machen will. Daß man sagt. ICH HABE DAS TAL DER TRÄNEN DURCHSCHRITTEN. Es war grausem und ewig lang. Ich stelle mich nicht freiwillig nochmal vor das andere Ende.

20.11.2006 21:10 • #10


Wolfmoon


284
2
3
Aha^^

Ich dachte du könntest die Gefühle für sie, wie bei den anderen, in ein "Päckchen verschnüren" und dat dann wieder aufmachen, wenn sie es irgendwann nochmal versuchen will?

Na dann mach das doch so.^^

Ich finde das einen guten Schritt, Erinnerungsstücke erstmal wegzutun. Aber wie lange ist das jetzt her, dass sie sich von dir getrennt hat? Einen Tag oder?

Naja, ich hab die Dinger damals auch weggepackt damit ich nicht jedes Mal einen neuen Schlag bekomme. Aber das ist ja noch nicht alles und wenn die Sehnsucht erstmal richtig durchkommt und du trotzdem begreifen musst, dass es diesen Neuanfang, den du dir ausmalst, eventuell gar nicht geben wird, dann merkst du erst wie egal das ist, ob du dir ein Stück Liebe für sie erhalten willst oder nicht.

Das "an etwas klammern", wie du es geschrieben hast, ist nichts anderes als dieser ewige Gedanke an den möglichen Neuanfang. Erst wenn du das nicht mehr im Kopf hast, dann hast du losgelassen.

Vielleicht kommt sie ja zurück, wer weiß das schon? Aber ob du dann noch oder wieder etwas empfinden würdest, das hängt doch nicht damit zusammen, ob du dir zwischenzeitlich Fotos oder andere Erinnerungsstücke anschaust.

lg

Wolfmoon

20.11.2006 22:34 • #11


Herwig26


14
3
naja, es ist so wolfmoon. Irgendwann einmal sind die Gefühle schön in ein Päckchen gepackt und irgendwo in meiner Seele verstaut. Ich glaube fest, daß ich diese Gefühle, WENN ich WOLLTE  wieder aktivieren kann. Egal wann. Wenn ich eine verflossene Liebe treffe,  spüre ich daß so ein Päckchen sich in mir bewegt.  Nach dem Motto: alte Liebe rostet nicht. ABER, vielleicht WILL ich das Päckchen dann nicht mehr aufmachen, weil es so viel schmerzhafte Arbeit war, es zu schnüren. Vielleicht traue ich mich dann nicht mehr ein Päckchen zu öffnen, einfach weil ich immer Angst haben würde, es wieder schnüren zu müssen. Deshalb frage ich mich, wie lange ich mich innerlich an die Gefühle klammern soll. Ab wann läßt man los. Ich glaube auch, daß man das zu 95 % nicht beeinflussen kann. Aber 5% sind auch was, und von denen weiß ich daß ich sie habe.

25.11.2006 16:02 • #12


Luna25


36
1
hallo,
ja das immer eine art der liebe der zuneigung für den ex da sein wird das glaube ich auch. er hat mir so viel bedeutet. wir haben so viel durchgemacht. das kann man nie vergessen bzw. man sollte es nicht. aber auch was er einem angetan hat. heute nach fast 5 monaten sehe ich die sache schon aus einer anderen perspektive. jeder hat den kontaktabbruch geraten aber ich konnte es nicht. über 4 monate nicht. jetzt habe ich wenigstens das geschafft zumindest einigermaßen. vorher hatten wir täglich kontakt. naja mitunter liegt es daran das er ne neue hat aber ich melde mich nicht mehr bei ihm außer wenn mal wieder die post sich verirrt. ansonsten kommt der kontakt jetzt von ihm. er will mal wieder vorbeikommen aber ich hab es geschafft ihm schon 3 mal abzusagen. hab ihn seit 3 wochen nicht gesehen. aber es tut höllisch weh. ich weine noch immer zwar nicht mehr täglich stunden aber trotz allem tut es immernoch weh. vor allem das er glücklich ist und ich immer noch keinen sinn in meinem leben sehe. ich weiß nicht mehr weiter mache zwar vortschritte aber es geht immer wieder darauf hinaus das ich sentimental werde. an die alten zeiten denke, mir wünschte er wäre da. ich weiß nicht mal ob ich ihn noch immer liebe. sicherlich aber nicht wie sehr. ich versuche es zu verdrängen weil es nicht sein darf aber ich kann es nicht. allein der gedanke an ihn wie jetzt bringt mich zum heulen. daher weiß ich das ich ihn noch mehr liebe als ich gehofft hatte. ich frage mich wann das endlich aufhört.
am meisten angst hab ich vor weihnachten uns silvester. ich denke da werde ich in meiner trauer und meinen tränen versinken.

25.11.2006 17:58 • #13


Wolfmoon


284
2
3
@herwig

So wie du es sagst, ist es doch das Beste, was du überhaupt tun kannst. Also schnür halt dein "Päckchen" und entscheide über das "Später" dann, wenn es soweit sein sollte.
Deine Angst ist, dass sie dir vielleicht egal werden könnte und diese Angst ist das festklammern. Und dann weißt du nicht, ob du dich wieder emotional öffnen solltest, würde sie wieder vor deiner Tür stehen. Die Chancen, dass sie vor deiner Tür steht, sind allerdings gering und deswegen lasse dieser kühlen Berechnung von dir doch auch mal eine Chance. Dein zuünftiges Leben wird es dir auf jeden Fall danken

Erstens weil du in dem Fall, dass sie nicht wiederkommt, dann schneller auf eigenen Beinen stehst und zweitens, weil in dem Fall, dass sie eben doch wiederkommt nicht nur dein Gefühl sondern auch dein Kopf entscheidet ob du es dir antun willst, eventuell noch einmal so verletzt zu werden und ob die Zuneigung zu dieser Frau stärker sein kann als die Angst, vor dem "Verletzt werden."

Im Augenblick würdest du sie mit Kusshand zurücknehmen ohne darüber nachzudenken aber das ist keine Basis für eine erneute Beziehung.


@Luna

Hey, das ist doch schonmal was.^^
Und jetzt hör mal endlich mit der Sinnsuche des Lebens auf
Davon bekommt man nur *beep* im Kopf und runde Knie.
Am Ende des Selbstmitleids geht auch das Leben weiter.
Und Sylvester ist nichts weiter als das Einläuten eines neues Jahres, welches so enden kann wie das Alte, aber nicht unbedingt muss. Deshalb freu dich einfach mal drauf...

lg

Wolfmoon

26.11.2006 10:58 • #14


Luna25


36
1
ja du hast ja schon irgendwo recht. ich bin schon einen schritt weiter aber jetzt wäre es mal an der zeit zu merken das es wirklich weitergeht. das auch ich wieder glücklich werden kann ich glaube nicht mehr daran das ich mich einem mann wieder komplett öffnen kann. ich hab ja schon angst jemanden kennenzulernen. daher werd ich es wohl auch nicht tun. bei mir steht wohl auf der stirn das ich nicht bereit bin.

vor silvester hab ich solche angst weil er mir letztes weihnachten ein romantischen tripp geschenkt hat. es war das schönste meines bisherigen lebens und jetzt bin ich allein und weiß genau es werden mir an diesem abend genau diese bilder durch den kopf gehen und ich werde heulen. auch jetzt kommen mir wieder die tränen... es ist einfach so ungerecht

26.11.2006 13:50 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag