1

Ich bedeute ihm noch viel aber für mehr reicht es nicht

Noosa

8
3
3
Hallo ihr Lieben, ich bin neu hier. Mein Partner hat sich vor 9 Monaten nach einer 2-Jährigen Beziehung von mir getrennt. Die Begründung: Seine Gefühle hätten sich geändert. Es gab zwar ein paar Schwierigkeiten bei uns und er hat nicht viel über seine Probleme gesprochen, sondern alles eher in sich hinein gefressen, aber ich habe ihn sehr geliebt. Und tue es immer noch. In diesen 9 Monaten gab es dann einige Hochs und Tief, wir haben uns immer mal wieder gesehen, schöne Zeit miteinander verbracht und es lief auch öfters etwas zwischen uns. Ich habe in jeder seiner Verhaltensweisen natürlich einen Hoffnungsschimmer gesehen, vor allem, weil er auch öfters meinte, dass er sich nicht sicher sei, ob seine Entscheidung die richtige gewesen wäre. Ich habe ihn sehr oft darauf angesprochen, wie er sich denn nun entschieden habe, er wusste es irgendwie nie.

Er meinte er hätte Phasen, in denen er es bereut und sich nochmal was vorstellen könnte und Phasen, in denen das Gegenteil der Fall ist. Es war für mich die pure Hölle, denn viele seiner Verhaltensweisen waren einfach wie früher - in den Arm nehmen, kuscheln, jeden Tag schreiben, sich treffen und ins Kino gehen - und doch anders, weil man nicht zusammen war. Ich habe gelitten, da ich mir ja auch nicht sicher sein konnte, dass er neben mir keine andere hat, denn offiziell waren wir ja getrennt. Seltsamerweise waren wir uns in der Zeit fast näher als in unserer Beziehung und haben viel offener über bestimmte Dinge gesprochen, was bei mir natürlich noch mehr die Hoffnung geschürt hat.

Ich habe dann leider angefangen, ihm hinterher zu rennen und mich in dieser ganzen Sachen komplett selbst zu verlieren/aufzugeben. Ich kam mir vor wie ein kleiner Hund, der seinem Herrchen hinterherläuft und um Aufmerksamkeit bettelt, dann aber nur weggetreten wird. Irgendwann hat er nämlich angefangen, mich sehr abweisend und kalt zu behandeln. Ich rief ihn einmal weinend an, weil es mir schlecht ging wegen einem anderen Thema und er meinte er meldet sich abends nochmal, bzw. kommt vorbei um nach mir zu sehen. Er tat nichts von beidem. Und das war kein Einzelfall. Es gab in den letzten Monaten zahlreiche Verletzungen und Enttäuschungen und vieles hat mir sehr weh getan. Sein Verhalten wurde immer kälter und abweisender und ich habe alles, wirklich alles auf mich bezogen.

Während ich die ganze Zeit meine Fehler reflektiert habe, sie mitgeteilt und eingestanden habe, hatte ich das Gefühl, von ihm kommt gar nichts. Er hat mich lange hingehalten und immer gemeint, dass er sich Gedanken machen wird, letztendlich kam aber nichts. Ich muss dazu sagen, dass ich ein eher ungeduldiger Mensch bin, aber sein Verhalten war definitiv nicht fair.

Nun hatten wir vor ca. 2 Wochen eine Aussprache. Der Tag war super schön, wir haben zusammen gegessen, gekuschelt und den Tag über Spass gehabt. Es hat bis zur letzten Minute gebraucht und nur durch Drängen meinerseits, bis er mir gesagt hat, was nun seine Entscheidung ist. Er kann sich keine Beziehung mehr vorstellen, da seine Gefühle sich verändert hätten und er Angst hat, dass es nichts mehr wird. Und nun der Hammer. Ich bedeute ihm noch sehr viel, sei etwas Besonderes für ihn und mehr als nur eine Freundin, aber es reicht nicht für eine Beziehung. Wie soll ich das denn verstehen? Entweder jemand ist ein Freund oder eben mehr. Für mich gibt es dazwischen nichts.

Er wollte den Kontakt weiter beibehalten und eine Freundschaft haben. Das ist für mich jedoch aktuell keine Option. Hierfür braucht es auch Interesse am Leben des jeweils anderen und das hat er in den letzten 2 Monaten nicht gezeigt. Er hat mich nicht mal gefragt wie es mir geht oder was ich so mache. Also habe ich den Kontakt abgebrochen und das ist die längste Funkstille die wir hatten, seit wir uns kennen. Über 2 Jahre haben wir quasi jeden Tag geschrieben.

Nun bin ich zudem traurig, dass er das mit der Kontaktsperre einfach so hingenommen hat. Ist das paradox? Er hat sich seitdem nicht gemeldet und irgendwie macht mich das traurig, da man so leicht aus dem Leben eines Menschen, mit dem man so viel geteilt hat, verschwinden kann und es demjenigen anscheinend so gar nichts ausmacht. Er hat auch neulich seine Nummer gewechselt und mir das nicht mitgeteilt, was mich auch mega verletzt hat. Habe es dann über eine Whattsappgruppe erfahren. Einerseits hat er ja nur meine Ansage, den Kontakt abzubrechen, akzeptiert und sich daran gehalten, also warum macht mich das so unglaublich traurig?
Heute sehe ich ihn nun wieder, da wir ein gemeinsames Hobby teilen, und ich habe fürchterliche Angst, wie ich mich verhalten soll. Ich bin verletzt, traurig und aufgeregt. Wie soll man sich verhalten? Über das Wetter reden? Fragen wie es ihm geht oder ihn ignorieren?

Danke euch, fürs Lesen, das musste einfach mal raus.
Falls ihr gute Tips habt, her damit

15.06.2017 11:37 • #1


Mike45


84
1
98
Hallo Noosa!

Das alles klingt mir, und zahlreichen anderen hier, total vertraut.
Deine Gefühle fahren Achterbahn, und man wünscht sich nichts sehnlicher als endlich Gewissheit.
Daher ist es menschlich absolut verständlich das vieles paradox ist, und man sich zugleich paradox verhält

Ich bin sicher Du weißt genau das dir am besten jetzt eine komplette Kontaktsperre helfen würde.
Du weißt auch insgeheim das er sich längst damit arrangiert hat.

Ich sage absichtlich arrangiert, denn so richtig entschieden scheint er sich ja nicht zu haben.
Verzeih wenn ich das so krass und böse formuliere, aber so richtig "reif" scheint er ja nich zu sein.
Entweder ich trenne mich von meinem Partner, dann aber konsequent! Und das heisst auch:

ich kuschel dann nicht mehr mit meinem(r) Ex !

Dieser Spruch von ihm, das du ihm was bedeutest und mehr als eine Freundin für ihn bist, klingt für mich als ob er Dich nur
ab und an mal ins Bett ziehen möchte. Je nachdem wie er gerade so drauf ist....

Natürlich tut eine KS weh, furchtbar weh, aber es schmerzt nur umso mehr wenn man den/die Ex danach immer noch sehen muss.
Wenn Du ihn schon sehen musst, rede nur das allernötigste mit ihm. Versuch ihm so gut wie möglich aus dem Weg zu gehen.

Du hast ja selbst beschrieben wie unfair er zu Dir wahr. Behalte das immer im Hinterkopf.

Wünsche Dir viel Kraft!

LG

15.06.2017 13:02 • x 1 #2



Ich bedeute ihm noch viel aber für mehr reicht es nicht

x 3


Noosa


8
3
3
Ja damit magst du recht haben. Er hat mir zwar oft beteuert, dass er nicht mit mir im Bett war, der Sache wegen und alles, aber dennoch hat es sich so angefühlt. Ich habe mir Hoffnungen gemacht, für ihn war es eben einfach eine schöne Zeit.
Ich verstehe auch nicht, wie man mit jemandem noch so nahe sein kann, obwohl man weiss dass bei der Person noch so starke Gefühle sind.
Gestern habe ich ihn wiedergesehen, es waren auch noch andere Leute drum herum, daher hat sich ein Gespräch zu zweit nicht ergeben. Es war als wären wir Fremde... Als hätten wir nie etwas miteinander geteilt, als hätte diese Beziehung zwischen uns niemals existiert. Es fühlt sich so schrecklich an.
Ich habe versucht höflich, aber distanziert zu bleiben, wir haben nur Geplänkel in der Gruppe ausgetauscht. Und heute bin ich so wütend. Ich bin einfach nur wütend, weil ich mich weggeworfen fühle. Wir haben ja die KS, aber am Liebsten würde ich ihm schreiben, dass ich wütend auf ihn bin und wie er das alles einfach so wegwerfen kann...

16.06.2017 10:12 • #3


Mike45


84
1
98
Glaube mir, ich verstehe Deine Wut.
Diesen Drang ihm zu schreiben und ihm die Meinung zu geigen.
Einfach nur schreiben in der Hoffnung ihn ein Stück so weit zu "verletzen" wie man selbst verletzt wurde.
Ich kenne das nur zu gut! Man möchte dem Ex-Partner damit schütteln, wachrütteln, zur Besinnung bringen....

Aber sei ganz ehrlich? Meinst Du das würde ihn echt berühren, oder gar verletzen ?
Es würde eher Dich weiter verletzen. Weil Du insgeheim hoffen würdest das er sich meldet.
Du sehnst Dich innerlich vermutlich nach einer Antwort von ihm - egal wie diese auch ausfallen würde.
Und anschließend wärst Du dann noch mehr verletzt, weil die Antwort so ausgefallen ist.
Das ist dieser Teufelskreis!

Am meisten "triffst" Du ihn wenn Du stark bleibst, Dich nicht meldest. Ihm so zeigst das Du auch ohne ihn kannst.
Auf diese Art und Weise hilfst Du Dir somit auch selbst am besten, findest ein Stück weit zurück zu Dir selbst, und lernst
abzuschliessen mit ihm.
Auch wenn es eine Zeit lang braucht...

16.06.2017 10:50 • #4


Glaskanone

Glaskanone


241
1
192
Ich kann verstehen wie du dich fühlst und auch dein Handeln kann ich verstehen.
Ebenso kann ich verstehen dass Gefühle sich ändern und das daraus resultierende Verhalten.

Wenn die Gefühle nicht mehr ausreichen dann kann keine Beziehung funktionieren.
Daher war es richtig sich zu trennen.
Freundschaft+ funktioniert allerdings auch nicht wenn einer noch Gefühle hat (in dem Fall du).
Für beide ist es daher das beste, wie ihr es auch schon gemacht habt, eine Kontaktsperre.
Jeder lebt sein eigenes Leben und wird wieder glücklich, auch ohne Freundschaft(+).

Nach 9 Monaten hin und her ist es jetzt an der Zeit loszulassen. Akzeptiere dass es vorbei ist und arbeite an dir selbst.
Du musst wieder glücklich werden und dein eigenes Leben führen.

16.06.2017 13:57 • #5


Noosa


8
3
3
Hilfe... Ich komme einfach nicht weiter...
Meine Gedanken Kreisen ständig nur um diese eine Person. Nun war kürzlich ein wichtiger Tag für ihn, emotional belastend, und was mache ich? Ich schreibe ihm und sage ihm dass ich für ihn da bin und wenn er etwas braucht, könne er sich melden. Er meinte dass er das zu schätzen wisse. Insgeheim habe ich wohl gehofft, dass er mich fragt ob wir uns treffen können und dass ich ihm dann irgendwie beistehen kann... Hat er natürlich nicht gemacht, er hat es mit sich selbst ausgemacht. Nun fühle ich mich irgendwie nutzlos. Kennt jemand von euch solche Gefühle? Ist das masochistisch oder bin ich abhängig? Wann wird das besser? Das ist schon fast krank, man opfert sich auf für eine Person obwohl ganz deutlich ist, dass man in deren Leben einfach keine Rolle mehr spielt.

30.06.2017 13:25 • #6


Artem


Nach immerhin 9 Monaten solltest du langsam andere Wege gehen, andernfalls kann das nicht gut enden. Am besten du streichst ihn erstmal komplett aus deinem Leben, machst einen eindeutigen Cut, inklusive Nummer löschen usw, damit du irgendwann loslassen kannst.

30.06.2017 13:36 • #7




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag