19

Probleme mit Intimität führen zu Distanzierung

MöchteFrieden

MöchteFrieden


8
1
3
@Blanca

Ich war immer aufrichtig zu ihr und habe ihr nichts vorgespielt was meinen Alltag betrifft. Ich hab ihr nie vorgemacht extrem sportlich oder ständig unterwegs zu sein. Ich habe ihr stattdessen erzählt, dass ich gerne lese, zocke, mich für Politik interessiere und gerne wandern gehe und das fand sie alles toll und spannend. Wir haben uns stundenlang über Bücher, Psychologie usw unterhalten, was einer der Gründe war, weshalb ich dachte, sie hätte ernsthaftes Interesse an mir. Ich war so wie ich bin ohne mich in irgendeiner weise zu verstellen.

Deshalb war ich auch so überzeugt davon, dass sie die richtige war. Sie hat sich für jeden Mist interessiert denn ich gemacht habe, wir hatten so viele Gemeinsamkeiten und konnten uns stundenlang unterhalten. Dann hat sie mir Blumen geschickt, einen Kuchen zum Geburtstag gebacken, mir gesagt, dass sie mich lieben würde usw. Sie hat mir in den Gesprächen all meine Ängste genommen. Sie würde nur eine langfristige Beziehung mit mir führen wollen. Liebe sei etwas besonderes für sie usw.

Wenn man das alles zusammenfasst war es eigentlich nur logisch für mich ihr zu vertrauen. Wer würde sich so viel Mühe für eine Person machen wenn man sie nicht von ganzen Herzen lieben würde. Das dachte ich zumindest zu dem Zeitpunkt.

Was die Unternehmungen betrifft hat sie mich nie darauf angesprochen ob wir nicht mehr machen könnten. Ich dachte sie wäre glücklich und würde mich darauf ansprechen wenn sie etwas bedrückt. Sie hätte mir nur sagen müssen Hey, ich langweile mich. Können wir rausgehen und ich hätte das sofort gemacht. Stattdessen saß sie neben mir und war unglücklich. Das sie unglücklich war habe ich gesehen, aber ich dachte sie würde mich vielleicht unattraktiv finden oder irgendwas in der Art.

Kurz bevor sie die Beziehung mit mir beendet und mir eingeredet hat, sie würde trotzdem mehr für mich empfinden wollten wir mit ihren Freunden in der Stadt essen gehen. Geplant war, dass sie das ganze Wochenende bei mir bleibt, aber sie hat sich spontan umentschieden und wollte am selben Tag wieder nach Hause. Da habe ich sie gefragt ob es ein Problem gäbe. Daraufhin hat sie mir erst erzählt, dass ich zu wenig mit ihr unternehmen würde. Ich habe ihr selbstverständlich gesagt, dass wir daran gerne etwas ändern können. Ich wusste nichts davon und hätte absolut nichts dagegen gehabt mal für ein paar Tage mit ihr wegzufahren, aber da meinte sie, dass ich das nur für sie machen würde und das sie mir ihr Lebensstil nicht aufzwingen möchte. Ich hab versucht sie davon zu überzeugen, dass das nur ein Missverständnis war, aber sie wollte mir nicht glauben.

Sie ist dann trotzdem vorbei gekommen und waren in der Stadt was essen, aber da habe ich schon gespürt, das sie mir gegenüber distanziert war. Als sie mich zuhause abgesetzt hat saßen wir noch kurz im Auto und hat sich bei mir bedankt, weil ich mitgekommen bin. Sie war sehr niedergeschlagen und hat dort das letzte mal meine Nähe gesucht.

Ein paar Tage später hieß es, dass wir uns erst mal nicht sehen könnten, weil sie im Prüfungsstress ist und daraufhin kam dann ein paar Tage später die Geschichte mit ihrem Ex und das er sie misshandelt hätte und nur deswegen mir gegenüber distanziert sei. Ich solle ihr Zeit geben usw.

Vor 4 Stunden • #16


Ayaka

Ayaka


1942
2
4290
Zitat von MöchteFrieden:
Irgendwas muss es ja mit mir zu tun haben, dass mich Personen immer wieder sitzen lassen und austauschen. Sie hat mir auch ein paar Gründe indirekt gesagt. Ich hätte zu wenig mit ihr unternommen, wäre ihr zu unsportlich usw. Ihr neuer Freund ist das genaue Gegenteil von mir.

ich denke das Einzige was du machst ist, dass du deine eigenen Bedürfnisse und Grenzen zu Gunsten des Partners vernachlässigst, um wie auch in diesem Fall hier, für den anderen da zu sein und Verständnis zu haben. Das kann ein sehr guter Zug sein, wenn es um Krisen geht die von außen auf den Partner und somit die Beziehung hereinbrechen, Depressionen, Arbeitslosigkeit, Verlust von Familienmitgliedern, Krankheit. Aber eben auch total sch* wenn man mit so einem Verhalten auf so wirbellose Wesen wie deine Ex setzt.

Ich hab dir das damals ja schon geraten, dass es nur vorgeschobene Gründe sind. Ich schau mir mittlerweile vor allem an wie Menschen handeln und nicht was sie labern. Wie konsistent ist ihr Verhalten - ich mein von himmelhoch jauchzend ins Tal der Tränen weil ihr der Ex so fehlt - das war doch am Anfang auch schon so und da hat es nicht gestört.

So wie du bist ist nicht falsch, das sind sehr gute und wertvolle Charaktereigenschaften und mir in der Partnerwahl wichtiger als ein Sixpack. Bleib so, lass dich von so Weibern - sry - nicht kaputt machen, Aber prüfe besser beim nächsten Mal ob diese Person auch eine Gute ist (ich schau mir dann vor allem auch der Verhalten gegenüber Dritten - außerhalb der Beziehung an).

Und vor allem - mach dich nicht kirre, weil du reingefallen bist - auch ich hab mir mehr als eine blutige Nase geholt bis ich gelernt hab was wirklich hui und was pfui ist .

Vor 3 Stunden • x 1 #17


MöchteFrieden

MöchteFrieden


8
1
3
@Ayaka Daran werde ich mich ab jetzt ebenfalls halten. Es spielt nur eine geringe Rolle was Menschen einem am Anfang alles erzählen. Das einzige was wirklich ausschlaggebend ist, ist deren Verhalten. Es gab da durchaus ein paar Situationen in denen ich die Möglichkeit gehabt hätte einzugreifen und unbequeme Fragen zu stellen.

Zum Beispiel an dem Tag wo sie so unglücklich neben mir saß, aber mir nicht erzählen wollte, was ihr Problem ist. Da hätte ich direkt einschreiten und sie darauf aufmerksam machen müssen, dass sie mir damals erzählt hat, sie würde in eine Beziehung offen über ihre Probleme reden und sie das genaue Gegenteil davon macht.

Da hätte ich ihr bereits deutlich machen können, dass ich so leider keine ernsthafte Beziehung führen kann. Entweder sie redet mit mir und arbeitet mit mir an der Beziehung oder wir lassen es am besten bevor es noch schlimmer wird.

Ich muss da wesentlich konsequenter sein und klare Grenzen ziehen wenn ich einen erheblichen Unterschied zwischen Worten und Taten bemerke anstatt aus Verlustängsten immer wieder ein Auge zuzudrücken. Wo das hinführt durfte ich in den letzten Monaten am eigenen Leib spüren. Über drei Monate hat sie mich angelogen und meine Gutmütigkeit ausgenutzt. Während sie mir die Geschichte vom bösen Ex aufgetischt hat, hat sie nebenbei mit anderen geflirtet und mich solange auf der Reservebank sitzen lassen bis sie jemanden gefunden hat den sie besser findet. Solche Spielchen werde ich nicht mehr mitmachen.

Meine Angst war, dass, wenn ich unbequeme Fragen stelle sie möglicherweise vergraule, aber wenn sie mich wirklich geliebt hätte bzw. wenn ihr die Beziehung ernst gewesen wäre hätte sie sich ganz anders verhalten. Dann hätte sie auch mal die Initiative ergriffen und einen Versuch gestartet die Beziehung zu retten usw. Da hätte es so vieles gegeben, was sie hätte tun können um mir ein bisschen entgegen zu kommen. Das sie diese Chance nie ergriffen hat, sondern immer wieder darauf spekuliert hat, dass ich alles mit mir machen lasse, weil ich Angst hatte sie zu verlieren hat viel mehr ausgesagt als ihre eigentlichen Worte.

Vor 1 Stunde • x 1 #18




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag