10

Raus aus dem Loch!

Uneven

53
5
19
Hallo ihr Lieben!

Ich wollt mich mal wieder melden und von meinen Erfolgen in letzter Zeit berichten! Vielleicht gewinnt der ein oder andere ein wenig Mut

Meine Geschichte war die, in der mein Freund nach einer sehr besonderen Beziehung Schluss gemacht hat und direkt 2 Wochen später seine neue Freundin mit zu uns nach Hause brachte und sich wehrte, das zu lassen.

Nachdem die einzige Person, die mir ein bisschen helfen konnte, meine Mutter, 2 Wochen wegfuhr, ohne dass ich sie erreichen konnte, musste ich es irgenwie selbst in die Hand nehmen.

Ich zog kurzerhand zu einer Familie, wo ich sehr viel zu tun hatte - mit Pferden, Kindern - aber auch genug Zeit hatte für mich selbst zum Nachdenken.

Die erste Zeit war fürchterlich, ich weinte so viel, der Druck in mir ließ einfach nicht nach. Ich fragte Warum? und hätte immer wieder durchdrehen können. Konnte mir mein Leben ohne ihn nicht mehr vorstellen.

An einem Freitag raffte ich mich auf, mit einem Freund und dessen Freunden nach Weimar zum Zwiebelmarkt abends zum Konzert zu fahren - obwohl ich absolut keine Lust hatte. Aber ich sagte mir, dass ich etwas tun muss. Und immer wieder sagten sie zu mir: "Hey, Lächeln! Damit siehst du so hübsch aus!"

Und sie hatten Recht. Wir müssen lernen, wieder zu lächeln, egal, wie schlimm die Situation ist! Wir haben selbst in der Hand, was wir aus uns und unserem neuen Leben machen!

Vielleicht ist es einfach eine Chance! Und wenn diese unser Leben verändern soll - dann müssen wir es vielleicht einfach zulassen.

Ich hatte so furchtbar Angst vor den 2 Wochen, in denen meine Mutter auch noch weg wäre - aber im Nachhinein waren es 2 wundervolle Wochen, in denen ich zu mir finden konnte und so viele neue Sachen erlebt habe. Ich habe gelernt, viel unabhängiger zu sein.

Also, Freunde, das, wovor wir so Angst haben, kann manchmal auch ein riesiges Abenteuer werden! Wir müssen uns nur darauf einlassen!

Das kostet alles jede Menge Kraft, aber am Ende sehen wir uns an, und sind endlos stolz auf das, was WIR erreicht haben. Ohne jemanden, von dem wir uns abhängig gemacht haben und der uns in den Ar. getreten hat. Nur WIR. Weil wir´s können!

Und die letzte Woche hab ich mein Leben dann in die Hand genommen! Ich hab ganz viele Leute kennengelernt. Einer, der für mich ganz interessant war, hat mich einfach den ganzen Abend ignoriert. Ich sah es als Herausforderung, wollte meine Wirkung mal austesten und schauen, ob ich ihn dazu bekomme, sich für mich zu interessieren. Und es hat funktioniert! Er ist mir mittlerweile ziemlich verfallen, wir machen viel gemeinsam, ich kann endlich wieder lachen.
Ich werde mich definitiv so kurz nach meiner Trennung auf nichts einlassen, aber es tut so gut, mit jemandem Lachen zu können und jemanden zu haben, der sich ernsthaft für einen interessiert. Das gibt ein sehr schönes Gefühl.

Und - Leute - ich habe IHN rausgeschmissen! Ab November hab ich nun einen sehr coolen neuen Mitbewohner! Es wird anders, sehr anders, aber wir machen einfach das beste draus



Also, ihr Lieben, es tut alles fürchterlich weh und das ist so eine harte Probe - aber nehmen wir die Herausforderung an!
Manchmal muss man erst am Boden liegen, um Land in Sicht zu haben.

Wenn wir den Regenbogen sehen wollen, müssen wir es eben erst mit dem Regen aufnehmen. Aber es wird besser. Immer besser.

Ich vermisse ihn immernoch sehr und weiß, dass ich niemals wieder eine Beziehung wie diese haben werde. Das war das schönste auf der Welt. Aber es bleibt nichts übrig, außer sich mit der zweitbesten Lösung zufrieden zu geben! Und die nutzen wir eben!

Life isn´t about waiting for the storm to pass - it´s about learning to dance in the rain!

Akzeptiert, was ihr nicht ändern könnt. Und ändert das, was ihr nicht akzeptieren könnt.

Mutige Grüße,
eure Uneven

18.10.2011 10:06 • x 9 #1


Thomas


Uneven, wow ein Beitrag der Mut macht und Wege zeigt, wie es gehen kann. Toll, danke dir! Und schön, dass es dir viel viel besser geht!

Grüße
Thomas

18.10.2011 10:17 • #2


warum


328
2
10
Herzlichen Dank, das hat gut getan... jetzt heißt es wohl das ganze noch umzusetzen.

Grüße

Warum

18.10.2011 16:05 • #3


sunshine_79


981
1
43
hallo uneven!

vielen dank für deine worte!


sun

18.10.2011 16:40 • #4


2000mimi


Liebe uneven!
Ich muss Dir ein wenig wiedersprechen! Man muss sich nicht mit der zweitbesten Lösung zufrieden geben!
Unsere Exen waren die zweitbeste Lösung! Wären sie die Besten gewesen, wären wir heute noch mit ihnen zusammen! Das was jetzt kommt, sollte die absolut erste Wahl sein. Das haben wir nämlich verdient! Und der neue Partner sollte keinesfalls das Gefühl haben, die zweitbeste Lösung zu sein. Wenn wir also das Gefühl haben, die neue Beziehung wäre nur ein Ersatz, dann sollten wir die Finger davon lassen.
Wir alle haben es verdient, den Besten/die Beste zu bekommen und unser neuer Partner hat es ebenso verdient.
Liebe uneven, Du wirst ganz sicher niemals wieder eine Beziehung haben, die so wird wie die Gewesene, aber ich wünsche Dir doch von ganzem Herzen, dass éine zukünftige neue Beziehung noch viel schöner wird als die Gewesene, auch wenn Du jetzt noch schreibst, dass es die "schönste auf der Welt" war.
Ganz liebe Grüße und alles Gute,
Mimi
[/list][/list][/code][/quote]

18.10.2011 19:06 • x 1 #5


Uneven


53
5
19
Hey, da magst du sicher Recht haben.

Für den Moment fühlt es sich eben an, als wäre es nur die zweitbeste Lösung. Aber statt zu versuchen, das alte Leben, was einem eben gerade noch als das ultimativ traumhafte Leben vorkommt, wiederzubekommen, sollte man sich für den Moment mit der - in unserer gegenwärtigen Realität - zweitbesten Lösung abfinden und das beste draus machen. Ich denke, wenn man das akzeptiert und das allerbeste draus macht, kommt alles andere schon von allein

Und mit der Beziehung hast du natürlich absolut Recht. Ich werde mich sicher auch nicht auf die Person einlassen, die sich so für mich interessiert, denn es wäre ihm gegenüber unfair, da er nicht an meine Erwartungen herankommen könnte. Dennoch tut er mir gut, ich sehe, was ich die letzte Zeit so sehr vermisst habe: Lachen, bis der Bauch weh tut. Mich auf jemanden freuen. Hoffentlich endet das nicht in Tränen

19.10.2011 07:24 • #6




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag