Schluss trotz Kinder

fladimir71

12
3
Hallo,

wie viele hier leide ich gerade abgrundtief. Meine Frau (39) und ich (43) sind seit 19 Jahren verheiratet, haben zwei wohlgeratene Kinder und ein Haus. Vor vier Tagen teilte mir meine Frau mit, sie müsste mit mir reden, dabei kam heraus, dass ihre Gefühle für mich tot sind. Dazu gleich mehr. Erst dachte ich, ich muss ihr nur gut zureden, so wie es immer war, wenn der Haussegen schief stand, dann wird alles wieder gut, aber schon bald merkte ich, dass es weiter fehlt. Ihre Vorhaltungen mir gegenüber waren hart, letztlich aber korrekt, denn mir wurde klar, was ich angerichtet habe ohne es all die Jahre zu merken. Meine Frau war stets auf Harmonie aus, wollte wertgeschätzt werden, Anerkennung bekommen, eben alles was ein Ehemann tun sollte. Aber ich hatte ein Brett vorm Kopf, habe immer nur ja,ja gesagt, wenn es Probeleme gab, oder habe sie mit kurzen Kommentaren abgefertigt. Auch meinen Kindern (jetzt 8 und 11) gegenüber war oft zu garstig, habe sie unnötig zurechtgewiesen, obwohl sie nur spielten. Ich muss dazu schreiben, dass ich von zu Hause arbeite und sich alles auf einer Ebene abspielt, deshalb auch der ständige Kontakt miteinander. Bei Wanderungen oder Ausflügen hatte ich gleich schlechte Laune, wenn die Kinder nicht mehr wollten und gestritten haben, und bin dann meistens allein voraus gegangen.

Mit wurde sofort bewusst was ich angerichtet habe. Ich will hier kein Mitleid, aber für mich ist eine Welt zusammengebrochen. Versuche, alles noch einmal zum Guten zu wenden waren vergeblich, ihre Gefühle sind einfach abgestorben. Es waren zu viele Verletzungen in ihrer Gefühlswelt. Wir haben uns bei den letzten Gesprächen nicht gestritten, aber meine Frau gab mit immer wieder zu verstehen, dass es im Moment keinen Ausweg gibt, obwohl ich alle Schuld auf mich genommen und versprochen habe, dass von jetzt an alles besser wird. Eine Möglichkeit räumt sie mir ein, dass es irgendwann doch noch einmal klappt, aber nicht jetzt und nicht in den nächsten Wochen, Monaten.

Wir leben in einem Haus, das Gott sei Dank so groß ist, dass die Kinder dort bleiben können wo sie jetzt sind und meine Frau zieht einen Stock nach oben. Wie das funktionieren wird, wissen wir noch nicht, aber für die Kinder ist es wohl das beste, so haben sie uns beide und das hat eindeutig vorrang. Wir verstehen uns soweit gut, lachen uns an, ich bekomme auch ein Begrüßungs/Abschiedsbussi, aber die Ehe ist soweit am Ende.

Gibt es von Euch Erfahrungswerte, braucht eine Frau nur eine Auszeit, um ihre Gefühlswelt wieder ins Reine zu bringen oder ist sowas endgültig.
Über Antworten bin ich sehr dankbar.

20.11.2014 23:55 • #1


Neja

Neja

9427
3
1365
Hallo fladimir,


Zitat von fladimir71:
Hallo,
...braucht eine Frau nur eine Auszeit, um ihre Gefühlswelt wieder ins Reine zu bringen oder ist sowas endgültig.


Auf solch eine Frage gibt es keine pauschale Antwort. Bei mir wäre es endgültig, denn was langsam in mir zum Sterben gebracht wurde, kann nicht durch einen Kuss wieder zum Leben erweckt werden wie im Märchen.

Zitat:
... dass ihre Gefühle für mich tot sind.

...und etwas, das tot ist, wird nicht wieder lebendig.

Zitat:
Erst dachte ich, ich muss ihr nur gut zureden, so wie es immer war, wenn der Haussegen schief stand, dann wird alles wieder gut,

Da hast du es dir aber verdammt einfach gemacht.
Sie wollte immer über Probleme reden, hat deine Unterstützung angefordert, wollte Veränderungen und gemeinsam mit dir Lösungen finden und du redest ihr nur gut zu? ...damit alles wieder gut wird?
Wenn Probleme nicht gelöst werden, werden sie durch gutes Zureden doch nicht verschwinden.

Zitat:
Meine Frau war stets auf Harmonie aus,

Und das ist zwar etwas, was ich nachvollziehen kann, aber letztendlich hat sie dir durch dieses Verhalten in die Hände gespielt. Sie hat stets nachgegeben, statt beharrlich darauf zu dringen, ihr behilflich zu sein, eine Lösung zu finden.
Zitat:
habe immer nur ja,ja gesagt, wenn es Probeleme gab, oder habe sie mit kurzen Kommentaren abgefertigt.

Also, wenn jemand "Ja,ja" sagt, vermittelt das nicht gerade das Gefühl von Interesse, von Respekt und Achtung und heißt eher so viel wie: was gehts mich an?
Warum hast du die Probleme nicht ernst genommen?
Mit welcher Strategie löst du denn Konflikte?
Was hätte sie tun müssen, damit du sie und ihre Sorgen ernst nimmst?

Da stimmt doch etwas Grundsätzliches in eurer Kommunikation nicht.

21.11.2014 17:35 • #2


fladimir71


12
3
Das alles schiefgelaufen ist was nur schieflaufen kann ist mir bewusst. Ich habe diese Woche versucht meinem Versprechen nachzukommen, mich intensiver um die Kinder zu kümmern, mit meiner Frau zu reden und habe festgestellt dass es mir nicht schwer fällt. Aber irgendetwas hat in mir blockiert, dass ich nicht viel früher draufgekommen bin ist mir schleierhaft.
Danke für Deine Analyse.

21.11.2014 21:30 • #3


underworld

underworld

32
3
6
Hallo Fladimir,
ich kann dich sooo gut verstehen,ich habe auch nicht gemerkt wie meine Ex-Lebensgefährtin all die Jahre gelitten hat.Eure Lösung was die Kinder betrifft finde ich gut denn Kinder leiden immer mit.
Wünsche dir Alles Gute und wer weiß vielleicht wird es wieder irgendwann.Denke über dein Verhalten nach und versuche deine Fehler zu Analysieren.
Besten Gruß

22.11.2014 11:57 • #4


fladimir71


12
3
Danke Underworld für Dein Verständnis. Ich habe in den vergangenen Tagen mein ganzen Leben analysiert und mir ist klar was die Gründe für mein Verhalten waren. Jetzt hilft nur noch, dass die Zeit alle Wunden heilt.

22.11.2014 20:59 • #5




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag