Sofort nach Trennung Affäre mit 20 Jahre jüngeren Frau

Birgit51

76
14
5
Hallo meine Lieben,

nun weiß ich es 100 %ig. Mein Ex hat sich getrennt und kurze Zeit später war diese junge Frau in seinem Leben. Er ist 43 und sie noch nicht mal 25. ich bin so verletzt. Ich bin 51 und er hat mir immer gesagt, da ich daran manchmal so meine Zweifel hatte, dass unser Altersunterschied ihm nichts aus mache. Und nun das.
Dass Männer sich ziemlich schnell was Neues suchen, habe ich schon sehr viel hier gelesen. Aber es ist mir geradezu unangenehm, was da jetzt abläuft. Wir hier auf unserem Dörfchen und das Gerede, ich würde am liebsten untertauchen.

Ist er jetzt in der Midlife Crisis oder was hat das zu bedeuten? Ich erkenne ihn nicht wieder. Und das Schlimmste ist, meine Gefühle für ihn lassen einfach nicht nach, selbst jetzt nicht.

Gibt es jemanden, der sowas auch erlebt oder erlebt hat?

01.11.2013 14:52 • #1


Gigi


59
28
Hallo Birgit51,

was deinen Mann bewegt hat sich mit einer jüngeren einzulassen kann nur er selbst dir beantworten, ich könnte genau wie du nur Vermutungen anstellen.

Aber mit Sicherheit kann ich dir sagen, das es für dich keinen Grund gibt davon zu laufen oder auf das Gerede der Leute zu hören. Auch wenn ihr momentan Gesprächsthema Nr 1 in eurem Dorf sein solltet, du kannst nichts dafür und hast keinen Grund dich zu schämen. Heute reden sie über dich, morgen ist schon wieder etwas anderes interessanter.

Denke jetzt lieber an dich, damit es dir wieder besser geht.
Alles Liebe für dich, Gigi

01.11.2013 16:25 • #2



Hallo Birgit51,

Sofort nach Trennung Affäre mit 20 Jahre jüngeren Frau

x 3#3


Birgit51


76
14
5
Ich habe gerade so einen heulkrampf, dass nicht mal melissentee hilft.
Ich sehe momentan wirklich kein licht am ende des Tunnels. So ein Mist.

01.11.2013 17:45 • #3


ich denke


ja, er hat midlife crisis! erst hat er eine viel ältere, jetzt eine viel jüngere!
aber vielleicht kriegt er aus irgendwelchen gründen nicht hin, mit frauen in seinem alter zu recht zu kommen!

01.11.2013 17:51 • #4


Sabine71/1


Hey Birgit,
bin ja auch seit Monaten in diesem Forum. Schaue immer wieder rein und bin eine
die das gleiche mitmachte wie du und auch die gleichen Gedanken hat bzgl.
diesem Tratsch im Dorf.
Stell dir nur vor mein Mann (43) hatte ne 17-jährige! Unvorstellbar.
Tja, er kam zwar zur Vernunft ist wieder bei uns, aber wie du auch schreibst,
man fühlt sich dermaßen verletzt und gedemüdigt. Es war der Horror diese
Monate.
Ende April fing es an, erstmal dass wir uns friedlich trennen sollten, ich war vor
den Kopf gestoßen. Mai/Juni war er ja so gut wie immer anwesend. Ende Juni
ging es los, dass er von der Arbeit nicht mehr heim kam, erst so um 1 / 2 oder 3 Uhr.
Eigentlich immer nur zum Schlafen. Es war der schrecklichste Sommer!
Bat ihn die Karten auf den Tisch zu legen, wenn eine Andere im Spiel sei.
Er verleugnete es immer und immer wieder. Ich startete Verfolgungsjagden, solange
bis ich endlich die Wahrheit Ende Juli hatte. Zumal er in dieser Zeit ein Mensch war,
so wie ich ihn nicht kannte, haßerfüllt gegen mich, die Kinder interessierten ihn
auch nicht mehr. Mitte August wollte er ausziehen und es passierte nichts,
es war mir auch echt unvorstellbar, dass er uns echt auf einmal nicht mehr
in seinem Leben haben will. Daher eine gewiße Erleichterung, dass er endlich
zur Vernunft gekommen ist.
Doch es ist nun nicht einfach für mich die Monate auszustreichen.
Das ist wohl klar. Bin im Zweifel, ob es richtig ist weiterzumachen.

Was zum Teufel fährt diesen sch.. Männer da nur in den Kopf?
Aber weißt ja wo denen ihr Gehirn steckt!
Ja, es muß eine komplette Midlife-Crises sein, auch wenn er das nicht hören will.
Schließlich war ich ja voll und ganz die Schuldige. Tja, Alltag wie in jeder Ehe,
zu wenig S.., pupertierendes Kind, Haus und unzufrieden im Job.
Da kam diese *beep* (Praktikantin) gerade recht.
Unvorstellbar dann auch noch, wie die Eltern ihn regelrecht geduldet haben und
gegen mich geschossen haben. Das sind aber keine Assis, sondern gut bürgerliche
Leute. Voll bescheuerte halt. Aber wahrscheinlich wollte die Alte auch was von ihm.
Anders kann man sich doch das nicht erklären. Also keiner von meinen Bekannten
kann das nachvollziehen.

Ja, und dann kommt noch eben dieses Dorfgetratsche dazu.
Ein kompletter Schmach über unsere Familie. Klar gibt's nun die, die sagen,
dass kam schon bei vielen anderen vor und ging wieder gut und dann
die, die mich nun als dummes Naivchen sehen.

Ich weiß was du gerade durchmachst. Ich nahm in der Zeit 8 kg ruckizucki ab.
War gelähmt und leer, fertig. Mußte mich so zusammenreißen gegenüber den
Kindern, klappte aber nicht. Zum Glück hatte ich paar wenige gute Leute.
Denn dann kam noch dazu, dass unser Bekannter (=Bruder meiner Freundin)
alles wußte und somit auch meine Freundin.

Bin innerlich immer noch so aufgewühlt. Hänge aber an unserem alten Familienleben.
Kann mir aber gerade nicht vorstellen, ob alles wieder so wird wie früher.

Was würdest du nun machen, wenn er zur Vernunft käme?

Denke an dich!

01.11.2013 18:33 • #5


Birgit51


76
14
5
Hallo Sabine,

... ja das ist die Frage. Nun war es ja bei uns so, dass unsere Trennung sich schon das ganze Jahr geradezu angebahnt hat. Wir sind seit 6 Jahren in einer Beziehung, die schwierig anfing, wie Du sicher nachgelesen hast. Aber wir haben uns zusammengerauft und er hat sein Alk. sogar in den Griff bekommen. Er ist seitdem trocken.
Bis heute wohnen wir zwar im selben Ort, aber nicht zusammen in einer Wohnung. Er lebt nämlich nach wie vor noch auf dem Gehöft seiner Eltern, wo auch der Bruder eine Wohnung hat. Also drei Parteien, die sich ständig über den Weg laufen. Das hat mir nicht gefallen, zumal es immer wieder Stress dort gab und die Harmonie dort sehr zu wünschen übrig ließ.
Ich habe immer wieder mit ihm darüber gesprochen, aber er konnte sich nicht darauf einlassen, dort wegzugehen bzw. was Neues für uns beide zu suchen. Ist ja schließlich auch eine finanzielle Angelegenheit, so seine Meinung.
Wir fanden dann sogar, dass durch die räumliche Trennung über die Woche die Liebe frisch bleibt. Er hat ein kleines Gewerbe, ist also den ganzen Tag bis spät abends unterwegs. Ich hingegen habe durch meine Frühberentung ganz viel Zeit. Also wir haben sozusagen völlig verschiedene Alltagssituationen. Nur soviel dazu...
Alles, was uns verband, haben wir also geballt am Wochenende gehabt und natürlich ging es vordergründig um sein kleines Geschäft, was er auch da aufrechterhalten musste. Ich machte seinen Bürokrams, Mittag, die Wohnung sauber, Waschen, na alles, was er in der Woche nicht geschafft hat.
Ich hatte für meine Wohnung ja die ganze Woche Zeit und hatte alles in Ordnung.
So kam es natürlich zur Unzufriedenheit meinerseits, weil ich mich ein wenig ausgenutzt fühlte. Denn gemeinsame Zeit zu verbringen, das war so gut wie gar nicht möglich, weil soviel anlag in seinem Zuhause.
Ich habe mich zum Schluss um alles gekümmert, um alle Termine, die einzuhalten waren, um die Bankgeschäfte, wirklich um alles.
Heute wirft er mir vor, dass er sich zu sehr bemuttert gefühlt hat und ich in ihm wohl einen Kind-Ersatz gesehen habe. Wir haben keine Kinder, beide nicht.
Ich hatte zwischendurch des öfteren den Gedanken, dass wir vielleicht wirklich nicht zusammen passen.
Letztendlich kam es immer wieder wegen jeder kleinen Sache zu Streitereien, wo er fluchtartig die Situation verließ.
Reden half gar nicht mehr und ich zog mich auch mehr zurück.
Bis nun letztendlich der Tag kam, wo er mich vor vollendete Tatsachen stellte und sagte, dass es nicht mehr passt mit uns.
Ja und alles andere weißt Du ja.

Und nun, wo er weg ist, vermisse ich das alles. Ich werfe mir vor, seine Zeichen, dass er mein Mann sei und nicht sein Kind, nicht erkannt habe.
Aber leider habe ich die Kurve wohl nicht gekriegt. Die Anfangszeiten, wo ich ihn auf den richtigen Weg geholfen habe, raus aus der Alk., haben mich so geprägt, dass ich mit ihm nicht anders konnte.

Ich hätte so gerne eine Chance, denn ich liebe ihn als Mann. Und ich glaube auch, dass wir eine Chance hätten.
Ich war sogar schon bei einer Kartenlegerin, die ziemlich bekannt ist, die mir gesagt hat, dass diese Pause jetzt sein muss, damit wir den richtigen Weg finden können.
Ich solle nach ihrem Rat meine Sachen machen und er wird auf jeden Fall wieder kommen.
Nun hoffe ich wahrscheinlich jeden Tag, obwohl die Zeit erst im nächsten Jahr sein soll.
Ich liebe ihn einfach, obwohl die letzte Zeit wirklich nicht mehr schön war.

Sorry Sabine, es ist jetzt sehr ausführlich geworden. Aber ich wollte Dir nur sagen, dass ich ihn wahrscheinlich da hingetrieben habe. So sehe ich das. Die junge Frau wird aufgrund des Alters ganz anders drauf sein und ihm das jetzt geben, was er bei mir so sehr vermisst hat.
Ich weiß nicht, ob ich da noch eine Chance habe.

Birgit

01.11.2013 19:19 • #6


Sabine71/1


Hey Birgit,
ganz klar suchst du, wie ich, oder wie jede Verlassene, die Fehler die wir gemacht
haben. Fehler? Bemuttert auf einer gewisse Weise, aber das sind doch keine
Probleme die man nicht in den Griff bekommen könnte.
Wenn ich denke, was meiner mir an den Kopf geworfen hat. Nun läuft es geradeso
weiter, also waren es doch nicht die wahren Gründe zu gehen.
Bei meinem war es auch die Anerkennungssucht, nur als Beispiel. Nur weil es im Job
sch.. läuft, oder bei seinen Ehrenämtern nicht so lief, wie er es sich vorstellte,
warf er uns als Familie auch noch vor, wir würden nicht anerkennen, wie er das
Holz für uns macht, blabla. Aber wer jubelt, wenn die Wäsche gebügelt ist?
Bescheuerte Kleinigkeiten.
Tja, und da kommen so dumme junge Dinger daher und schauen auf sie auf und
dann ist es um sie geschehen. Traurig. Geflirte, Kaffetrinken, anhimmeln, aber dann
sollte ich doch wissen, wo man hingehört.
Meiner meinte, er habe das Gefühl gehabt, dass ich ihn nie richtig lieben würde.
Klar habe ich ihn manchmal abgewiesen, aber so wie sich die Männer das vorstellen, geht halt auch manchmal nicht. Ja, aber so treibt man sie gleich in die Hände anderer Frauen bzw. Mädels.
Vielleicht geht es für dich auch so aus wie bei uns. Hoffe, dass ich irgendwann einen
Sinn sehe, dass es überhaupt so weit kommen musste, dass wir besser weitermachen können. Aber es war leider so hart wie er in dieser Zeit war. Das wahre Ich oder wirklich so ein extremer Ausfall?
Ich glaub ich gehe auch mal zu so ner Kartenlegerin.
Aus welcher Gegend bist du?

01.11.2013 19:46 • #7


Birgit51


76
14
5
Hallo Sabine,

ich wohne südlich von Berlin....
Danke übrigens, dass Du soviel von Dir berichtet hast. Habe mich jetzt grad wieder ein bisschen beruhigt.
Aber nun sind es ja doch schon ein paar Wochen, seit dem Aus. Aber statt besser, wird es immer noch häufig ziemlich heftig mit meiner Traurigkeit.
Und letztendlich überleg es Dir gut mit so einer Kartenlegerin. Heute zweifelte ich gerade wieder daran, dass das gut war. Denn jetzt klammert man sich ja erst recht daran.
Meine Freunde haben mir immer geraten, ich solle mich auf mich konzentieren, mich ablenken und dann wird man sehen.
Es ist alles nicht einfach. Ich wollte hier nie schreiben müssen... so ist einer der Beiträge hier betitelt. Ja, das wollte ich auch nicht.

Wünsche Dir einen schönen Abend und lieben Dank nochmal.

01.11.2013 20:16 • #8


Jana33


15
4
Hallo,

Ich reiche dir die Hand..! Auch ich wurde nach 17 Jahren verlassen. Bis zu letzt hat mein Mann sich nichts anmerken lassen. Bis zu einem Streit, wo er, mal wieder, nachdenken musste..nachdenken musste was er im Leben will. Er fuhr weg für 2 Tage, mit den Worten "eigentlich will ich mich nicht trennen" und kam als anderer Mensch zurück. Kühl, abgefertigt & entschlossen. Sagte es sei aus, er liebt mich nicht mehr. Hat direkt die Scheidung eingereicht, wohnt seitdem Übergangsweise in der Kaserne. Und hat auch seitdem ne neue die er total anhimmelt und ja sooo verliebt ist!

Um seine Kinder (10&6) kümmert er sich nur wenig, fährt aber wiederum mind. jedes zweite We zu seiner neuen die über 500 km weit Weg wohnt..

Wenn ich das so schreibe, denke ich mir immer wieder wie blöd mein Mann doch ist. Wie extrem er sich aufeinmal verhält..das ist schon krass..

Du siehst, du bist nicht alleine. Aber durch den Schmerz müssen wir alle eine durch (

Alles Gute für dich!
Jana

03.11.2013 07:39 • #9


rosali


dass alles und ich kann Euere Gefühle verstehen und ich fühle mit Euch, dass ist sehr bitter.

Aber was mir auffällt und vielleicht nur mal ansatzweise soll keine Kritik sein: Wenn ein Mädchen 17 Jahre alt ist ,noch nicht einmal volljährig, kann sie das was sie da tut nicht überblicken, hat noch wenig bis gar keine Erfahrung in Beziehungsdingen: Jeder Mann wird im Laufe seines Lebens von jungen minderjährigen Damen angehimmelt, dass kommt immer wieder vor... wenn es sich ranmacht und dass ausnützt, dann ist das für mich eine Straftat: Verführung Minderjähriger. Wer da nicht sein Hirn einschaltet und dem nachgeht, ist als Mann und als Mensch unreif, hat keinerlei Reife und Verantwortungsbewußtsein, seiner Frau nicht gegenüber aber auch dem Mädchen nicht gegenüber.

Das die Eltern von Ihr das auch noch tolerieren finde ich den Hammer, dass geht gar nicht...
Also für mich wäre die Ehe am Ende, Schluss vorbei da kann mir niemand mehr den Respekt zurückbringen, den es für eine Ehe braucht: Verzeichen hin oder her: Ich verzeihe Dir aber mit Dir zusammen geht da gar nichts mehr: Ich habe die Achtung vor Dir verloren: So wäre dass bei mir.

Es ist hart sowas, und dass alle über einen reden alles so voller Scham dass kann ich mir vorstellen, dass geht über die Kräfte: Aber es ist gut Selbstbewußtsein zu zeigen auch im Ort: Seht her redet über mich aber : Ich habe meine Ehre und lasse ihn nicht mehr zurück. Was für ein Vorbild gibt er denn Deinen Kindern? DIe armen müssen sich da jetzt sicher einiges anhören, dass ist einfach nur erbärmlich und verantwortungslos. Schiess ihn in den Wind...oder geh zur Eheberatung. Wenn er da nicht hinwill, abschießen, denn dass bekommt keiner alleine hin...Meine Meinung Ich wünsche Dir alles Liebe und Gute soll nur eine Anregung sein ... es geschieht alles in Deiner Zeit zu Deiner Geschwindigkeit Du hast mein volles Mitgefühl, nur bitte mach nicht die junge Frau zur Täterin, schau hin, Dein Mann ist der Täter, sie ist auch Opfer

03.11.2013 08:12 • #10


rosali


für mich liest sich dass so, als ob Du in die Coabhängigkeit gerutscht bist: Gibts bei Alk. ob nss oder trocken ja immer das Gegenüber das stützt. Bist Du mal bei der Selbsthilfe gewesen CO-DA? Falls nein dann schau mal nach, obs da ne Gruppe gibt...Das Bemuttern war notwenig, aber deine Rolle muss sich ändern.Ich fühle mit Dir kenne das sehr gut und musste da auch lernen und bin immer noch daran jetzt auch mich zu ändern.

03.11.2013 08:23 • #11




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag