59

Soll ich mich auf eine offene Beziehung einlassen?

Kummerkasten007

4085
2
4623
Für Säxx wäre er bereit, 150km zu fahren - aber für eine Beziehung nicht?

Gestern 05:02 • x 3 #16


_Tara_

_Tara_

4797
4
5182
Zitat von Ideele:
möchte sich weiterhin mit mir treffen, aber eben auch offen sein für weitere S. Kontakte.


So, wie ich es verstehe, schlägt er Dir nicht eine "offene Beziehung", sondern lediglich eine Fi**beziehung vor. Du würdest einfach eine von vielen sein, die er abwechselnd pimpert.

Wäre für mich auf diese Art völlig indiskutabel.

Gestern 05:47 • x 3 #17


Hitachi

Hitachi

1166
1432
Zitat von Ideele:
Ich bin hin- und hergerissen. :herz: :?:


....wärst du lieber "ausgerissen"!

du fragst ernsthaft in einem Forum was über OB gedacht wird? Das wäre genauso als wenn du als NR Raucher fragst, was sie sagen wenn du dir das Qualmen auch angewöhnen würdest!

Die Erfahrung musst du machen, da kannst du doch niemand um Rat fragen, was passiert wenn du mit einem "zähneknirsch zustimm" einer OB, den Typen doch nicht halten kannst, er sich in die 1. Beste dann doch gleich verliebt, dir aber weiterhin "Besuche" abstatten darf...weil ihr habt ja ne "OB"!

Ihr wart 1 Jahr lang zusammen, da hat keiner von euch über eine OB nachgedacht, war nie Gesprächsthema!, jetzt nachdem er wahrscheinlich auf den Geschmack gekommen ist, das er ja auch mehrere gleichzeitig "knattern" könnte (auch die EX)!

Gestern 06:38 • x 2 #18


mafa

mafa

1964
6
1633
Sehr egoistisches Verhalten von ihm. Ich glaube nicht dass in diesem Fall dir das gut tun würde. Deswegen rate ich dir lieber davon ab. Sobald er eine neue Flamme hat, bist du sowieso abgeschrieben.

Gestern 06:55 • x 1 #19


Zeitreisender

Zeitreisender

163
2
238
Ich kenne Paare die führen eine OB.
Das kann funktionieren wenn bestimmte Regeln und Absprachen getroffen und absolut eingehalten werden.

Eine OB kann nur funktionieren wenn BEIDE Partner dies wollen.
Dazu gehört eine gefestigte Beziehung, Ehrlichkeit und sehr viel gegenseitiges Vertrauen.

Deine Geschichte liest sich eher nach einen egoistischen Mann der dich warm halten und nebenbei rücksichtslos seinen Spaß haben möchte.

Möchtest du wirklich ein Objekt sein, dass man nach Belieben benutzen und austauschen kann?

Dein Glück findest du damit garantiert nicht.

Gestern 07:00 • x 1 #20


AnnaLena49

110
278
Zitat von Ideele:
Ich konnte aus privaten Gründen nicht zu ihm fahren (wir wohnen 150 km voneinander entfernt). Er hat mir dann vorgeworfen ich sei nicht kompromissbereit und müsste Prioritäten setzen. Das habe ich stets getan. Aber zum besagten Zeitpunkt war es einfach so, dass mir bestimmte Events, Ereignisse genauso wichtig waren wie das Treffen mit ihm und... er hätte mich besuchen können! Das hat (ich hasse dieses "er", nenne "ihn" jetzt einfach Hans) Hans nicht eingesehen, "so oft" die Strecke zu mir zurückzulegen. Ich denke, wenn ich ihm wirklich wichtig gewesen wäre, hätte er das in Kauf genommen. Habe ihm zudem vorgeschlagen mich an den Spritkosten zu beteiligen, da ich die Fahrt zu ihm ja ein paar Mal "gespart" hätte.



Guten Morgen liebe Ideele,

da hast du dir ja einen schönen "Hans" geangelt. Du kannst ihn noch zum Hans im Glück machen, wenn du auf diesen Irrsinn eingehst. Dann kannst du gleich die Depressionen und den Psychologen dazu buchen. Dieser Herr hat wohl die Idee, den islamistischen Wunschtraum auszuleben. Mehrere Frauen auf einmal. Tja, das wäre paradiesisch. Da könnte er den "le Roi" (wie im gleichnamigen Film) spielen. Und das noch, ohne einen Cent zu investieren.

Wie konntest du ihm noch anbieten, die Hälfte des Sprits zu übernehmen? Blos nicht, du machst dich zum Aschenputtel damit. Ein Mann sollte investieren in eine Frau (meine persönliche Meinung) und nicht umgekehrt.


Tja, 150 Km das ist doch für einen Mann, der eine Frau liebt, keine Strecke. Was für eine Memme dein Hans ist. Das ist doch unglaublich. Was findest du an so einem Mann attraktiv? S. ohne Verantwortung, ohne Kosten und ohne Pflichten. Ja, so hätte es der Herr gerne. Und wenn er erstmal mehrere Frauen gefunden hat, die mitspielen, dann wird er sich auf die Schenkel klopfen und sich sagen, was für ein toller Hecht er ist.


Frauen tendieren dazu zu glauben, dass sie es schaffen, irgendwann die einzige zu werden. Das funktioniert jedoch NIE. Denn ein Mann der S. mit mehreren hat, entwickelt keine emotionale Bindung an die Frau(en). Die Frauen aber an ihn. Jede buhlt um ihn.


Steige da blos nicht ein. Denn aussteigen aus so einem Konstrukt - das wird schwer.

Wie schon vor mir andere geschrieben haben, es gibt genügend Männer, die bereit sind, treu zu sein. Vergiss den Kerl.

Würde ihn schon noch mal treffen wollen und ihm dann sagen, dass du das Konstrukt schon gerne mitmachen würdest, wenn er

a) attraktiver
b) wohlhabender
c) S. anziehender wäre


da das alles leider nicht der Fall ist, ....auf wiedersehen....

Da vergeht ihm erst mal das flirten für die Zukunft. Das war natürlich ein Scherz. Denn wenn du ihn erniedrigst, bringt es dir nichts, aber diesen Kerlen müsste man echt mal ordentlich die Meinung sagen.



Überlege dir gut, wie du weiter vorgehst. Die emotionalen Folgen von einem einlassen auf solche Männer kannst du hier stundenlang nachlesen. Ich würde dir abraten. Es dauert lange, davon wieder loszukommen und der Schmerz verfolgt dich lange Zeit, ganz zu schweigen von dem, was die Seele an Schaden nimmt.


Nach 1 Jahr müsste er noch total verknallt in dich sein. Komischer Typ meines Erachtens nach.




Also

Gestern 07:18 • x 4 #21


_Tara_

_Tara_

4797
4
5182
Zitat von AnnaLena49:
Dieser Herr hat wohl die Idee, den islamistischen Wunschtraum auszuleben.


Naja, so weit würde ich jetzt ja nicht gehen! :mrgreen:

Gestern 07:27 • #22


iloveparis

39
1
12
Auch ich habe mich lange Zeit mit diesem Thema auseinandergesetzt. Letzten Endes jedoch entstand diese Auseinandersetzung aus der Not, einen eventuell untreuen Partner zu haben.
Ich bin durch generelle Beschäftigung mit dem Thema zu dem Schluss gekommen, dass offene Beziehungen die Unfähigkeit sind, sich auf einen Menschen einlassen zu können. Ich setze sie deshalb auch mit Beziehungsunfähigkeit gleich. Ich empfinde es eine unglaube Fähigkeit, in einer Partnerschaft maximal offen sein zu können und den, vielleicht irgendwann mal aufkommenden Wunsch nach einem anderen S. kommunizieren zu können.
Nach langer, vertrauensvoller Beziehung. Was man dann daraus macht, entscheiden beide gemeinsam. Für mich käme dann nur ein gemeinsames Ausleben in Frage.

@ideele: du stellst die Frage, ob du das tun sollst. Schon das Wort sollen impliziert, dass du es gar nicht willst. Nach 1 Jahr und nach Eurer Trennung hat der Mann Lust auf andere Haut. Ich würde sagen: nimm deine Beine in die Hand und renne weg. Eine gemeinsame Nacht hat Null Aussage, sowas fühlt sich nach der Trennung immer total schön an.

Ich glaube sehr wohl, dass wir monogam leben können, weil uns im Gegensatz zu Tieren der freie Wille mitgegeben wurde. Und die Fähigkeit zur offenen Kommunikation, wenn der Wunsch nach fremder Haut dann doch auftritt.

In der heutigen Zeit meinen wir, alles haben zu können. Tinder, Joyclub, P. bestätigen dies. Vom üblichen Konsumdenken mal abzusehen. Wir laufen Gefahr zu übersehen, dass tiefe Bindungen das sind, was wir als Menschen brauchen und schnelle s. Abenteuer letzten Endes auch nur Konsum sind.

Gestern 08:09 • x 3 #23


KBR

8132
4
12709
Eines ist mal klar: vor einer offenen Beziehung sollte eine Entscheidung dafür stehen. Das ist nicht einfach mal so gelebt. Das ist ein Lebensmodell, das nur mit Menschen ausgelebt werden sollte, die sich ebenfalls jenseits einer Partnerschaft, in der diesbezüglich Druck ausgeübt wird, dafür entschieden haben.

Vielleicht ein schlechtes Beispiel, aber wer offene Beziehungen präferiert, sollte -ähnlich wie gleichgeschlechtliche Menschen- nur nach Partnern mit gleichen Präferenzen suchen und nicht versuchen, andere davon zu überzeugen. Alles andere führt unweigerlich zu Kummer. Es sei denn vielleicht, hier entscheidet sich ein Paar dafür, das sich lange kennt, sich vertraut und dem die gemeinsame Basis so wichtig ist, dass sie diese durch die Öffnung der Beziehung lediglich beleben wollen. Beide gleichermaßen und nicht einer, damit der andere bleibt.

Als Du "Hans" kennengelernt hast, hast Du da vorher entschieden, dass für Dich nur eine offene Beziehung als Lebensmodell in Frage kommt? Hast Du Dich theoretisch damit auseinander gesetzt, wie so etwas funktionieren kann, welche Regeln dafür gelten müssten und welche nicht?

Falls ja, hast Du Dich offenbar dafür entschieden, monogam leben zu wollen Falls nein, hast Du Monogamie für Dich nicht mal in Frage gestellt.

Du wirst hier aus einer offenbar nicht sehr gut funktionierenden Beziehung, der die Augenhöhe und ein ausgeglichenes Engagement fehlt (das ändert sich auch nicht dadurch, dass Ihr gelegentlich schöne Stunden miteinander verbringt), in eine Situation manövriert, in der Du für ihn immer weniger wertvoll wirst, wenn Du das mit Dir machen lässt, weil Du ja so unbedingt diese paar schönen Stunden haben willst, während vielleicht schon die Nächste auf das Gleiche wartet. Oder er auf die Nächste.

Würde es für Dich bedeuten, ebenfalls mit anderen Männern intim zu werden, falls Du ja sagst? Oder ist das gar nicht vorstellbar bzw. erstrebenswert für Dich?

Du fragst nach Erfahrungen. Ich habe mich vor vielen Jahren entschieden, eine offene Beziehung leben zu wollen und suchte als 'Primärpartner' nach einem Mann, der das ebenfalls wollte und Erfahrung darin hatte. Erstaunlicherweise fand ich so jemanden und fühlte mich sogar sehr zu ihm hingezogen. Leider hatte er eigentlich keine guten Erfahrungen damit, denn er lebte in Scheidung, da seine Frau sich für einen ihrer anderen Partner entschieden hatte.

Mein Antrieb dafür war nicht, einen Mann halten zu wollen, indem ich ihm S. mit anderen Frauen zugestehe. Mein Gedanke war, eine sehr ehrliche Beziehung führen zu wollen, die dem Partner jede Form von guten Erlebnissen von Herzen ermöglicht (frei nach dem Motto: man muss auch gönnen können) und das als Bereicherung zu verstehen, so lange ich immer sicher sein kann, dass ich für eine Partnerschaft die Nr. 1 bin und diese gefestigt ist.

Wie dem auch sei. Wir legten die Regeln fest. Er hielt sich nicht daran. Nach etwa 3 Monaten war die Sache vorbei, denn und fehlte die gemeinsame Basis und Festigung der Beziehung. Ich selber habe das Modell nur theoretisch und. nicht praktisch geklebt, denn ich war viel zu verknallt in den Typen, als dass ich an anderen Männern Interesse gehabt hätte.

Ich habe nach dem Lesen Deiner Zeilen nicht den Eindruck, dass Ihr Euch so nahe seid, so miteinander verwoben und so aufeinander bezogen, dass Ihr eine Chance habt, eine für beide Seiten gleichermaßen befriedigende offene Beziehung zu leben.

Wenn Du lediglich Spaß willst, nur zu. Aber angesichts Deiner Schilderungen dazu, wie es bisher zwischen Euch abgelaufen ist, glaube ich das nicht und falls Du Dir das Einreden willst, belügst Du Dich vermutlich selbst.

Gestern 08:30 • x 2 #24


AlexH

AlexH

3582
3
2811
Könntest Du denn damit umgehen, dass er von Deinem Bett ins nächste hüpft oder frisch aus einem anderen Bett in deines?
Aus welchem Grund würdest Du denn einer offenen Beziehung eventuell zustimmen? Für die paar Stunden knattern? Da wird sich doch bestimmt auch jemand Anderes finden. Oder meinst Du, wenn Du zustimmst, wirst Du irgendwann die Exklusivrechte erhalten?

Ich habe eher den Eindruck, Du würdest das machen, um ihn halten zu können.

Gestern 08:48 • x 1 #25


Ideele


13
1
12
Ich glaube ich habe mich bzgl der Fahrten nicht richtig ausgedrückt...idR war es schon so, dass wir uns natürlich wechselseitig besucht haben. Lediglich im Februar wäre es für mich schwierig gewesen...

Gestern 09:20 • #26


Schnuppi80

Schnuppi80

2799
3
4359
Zitat von Ideele:
Ich glaube ich habe mich bzgl der Fahrten nicht richtig ausgedrückt...idR war es schon so, dass wir uns natürlich wechselseitig besucht haben. Lediglich im Februar wäre es für mich schwierig gewesen...



Dann hätte er mehr Verständnis haben müssen, das Du es im Februar nicht so hinbekommst....

Gestern 09:23 • x 2 #27


Kummerkasten007

4085
2
4623
Zitat von Schnuppi80:
Dann hätte er mehr Verständnis haben müssen, das Du es im Februar nicht so hinbekommst....


Er hat vermutlich ne Ausrede gesucht und gefunden, um sich die Absolution fürs herumpoppen zu holen.

Gestern 09:56 • x 1 #28


ttttt

188
1
104
Heutzutage gibts viele Alternativen zur monigamen Beziehung, die auch erfolgreich gelebt werden. Man muss mehr aushandeln und besprechen, weil ein weniger klares Bild davon hat, wie es ablaufen soll, als in einer traditionell monogamen Beziehung. Man braucht vertrauen zum anderen oder den anderen. Wie sollte denn eure offene Beziehung aussehen? Soll eure die Hauptbeziehung sein und nebenbei dürfen beide Sechs haben oder seid ihr gar nicht in einer Beziehung sondern trefft euch nur hin und wieder und habt dann auch Sechs? Wollt ihr voneinander wissen, wer wann mit wem Sechs hatte? Habt ihr miteinander ungeschützt und mit anderen geschützen Verkehr......
Ihr solltet mal ausführlicher darüber sprechen und wahrscheinlich vorher noch die Februargeschichte klären.

Gestern 10:05 • x 1 #29


Ideele


13
1
12
@ttttt: Ich danke dir für deine Antwort...im übrigen danke ich euch allen für eure Meinungen :kuss:... wir sind noch dabei Regeln, Rahmenbedingungen und Ziele für uns zu definieren. Ich denke eine solche Beziehung beruht auf Ehrlichkeit, viel Vertrauen und einer sehr intensiven Kommunikation. Im Übrigen geht es uns ja nicht darum, ständig auf der Suche nach neuen S. Kontakten zu sein, sondern vielmehr darum, wenn die Chemie passt und die Gelegenheit da ist, Erfahrungen außerhalb der Partnerschaft machen zu dürfen.

Vor 2 Stunden • #30




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag