58

Starke Gefühle aber keine Zukunft

malro

3
1
1
Hallo

Ich (w.33) befinde mich gerade in einer Situation die mich innerlich immer mehr zerreisst und deshalb suche ich hier nach Rat.

Es geht um einen Kollegen (40) von mir mit dem ich sehr eng zusammenarbeite. Wir sitzen im Büro nebeneinander und sind beruflich oft zu zweit unterwegs (aber nur am Tage). Er ist seit fast 2 Jahren bei uns und wir verstanden uns auf Anhieb prima. Mit der Zeit entwickelte sich eine richtige Freundschaft. Wir können ganz offen über alles reden und vertrauen uns sehr. Da wir beide gebunden sind (Er seit 20Jahren verheiratet, eine 18 jährige Tochter. Ich bin seit 16 Jahren in einer kinderlosen Beziehung) habe ich ihn auch immer nur mit freundschaftlichen Augen gesehen. Er fand mich, glaube ich, schon immer recht gut. Mit der Zeit hat er dann wohl Gefühle für mich entwickelt, die ich erst nicht erwidert habe. Ich machte ihm klar, dass aus uns beiden nie etwas wird und führte ihm auch vor Augen was so eine Affäre bedeuten würde. Mir war es wichtiger, dass wir Freunde sind. Doch auch bei mir wurden die Gefühle mit der Zeit mehr. Während ich aber noch dagegen ankämpfte, gab er mir eines Tages einfach einen kurzen Kuss. Auch da versuchte ich noch gegen die Gefühle, die mittlerweile auch in mir entstanden sind, anzukämpfen. Aber einige Wochen später auf einer Feier küssten wir uns richtig und seitdem haben wir eine, ich würde es emotionale Affäre nennen. Wenn uns keiner sieht küssen und umarmen wir uns, oder unsere Hände berühren sich. S. gibt es keinen. Wir wissen, dass es unseren Partnern gegenüber absolut mies ist. Eine Entschuldigung dafür gibt es auch nicht, aber es ist sicher nicht etwas was wir beide gesucht haben und es ist etwas aus dem wir beide nicht herausgekommen sind. Wir sind beruflich gezwungen, fast den ganzen Arbeitstag miteinander zu verbringen. Es sind durch viele Gespräche eine tiefe Vertrautheit und Verbundenheit entstanden und irgendwann wurden daraus ernste Gefühle. Wie wir damit umgehen sollen wissen wir selber nicht genau.

Auch wenn es mir das Herz bricht sage ich ihm immer wieder, dass er seine Ehe nicht aufgeben soll. Anders als ich, führte er, so wie ich das mitbekommen habe, eigentlich eine recht harmonische Ehe. Er war seiner Frau niemals untreu und hatte bis zu mir auch nie Interesse an einer anderen Frau. Meine Beziehung dagegen ist alles andere als rosig. So wie mein Kollege mit seiner Frau, kamen auch mein Freund und ich unheimlich jung zusammen. Doch bei meinem Partner und mir entwickelte es sich in den Jahren sehr auseinander. Schwer zu erklären und würde auch den Rahmen sprengen. Ich bin auf jeden Fall davor mich zu trennen. Und das hatte ich auch schon vor der Sache meinem Kollegen vor. Aber es ist schwer. Glaubt mir, mit Feigheit oder Abhängigkeit hat das nichts zu tun. Aber wenn man so lange mit einem Menschen zusammen ist, mit ihm erwachsen wird und so vieles durchlebt, dann kämpft man drum und oft merkt man gar nicht, wie die Zeit vorbeirast.
Bei meinem Kollegen klang es aber nie so, dass er unglücklich in seiner Ehe ist. Und nach 20Jahren ist das doch eigentlich super. Ich gab ihm deshalb auch zu bedenken, dass seine Gefühle ihm vielleicht einen Streich spielen, weil ich die erste Frau bin mit der er so viel und eng zusammenarbeitet. Er ist ja kein Typ Fremdgeher. Er ist eigentlich der netteste, liebste, loyalste Mann den ich kenne. Zu betrügen ist nicht seine Art. Deshalb glaube ich teilweise wirklich, auch wenn es schmerzt, dass er aktuell nur verwirrt ist. Ich glaube die Probleme die er mit seiner Frau hat sind schnell zu beheben. Obwohl natürlich alles auf Dauer zu einer Belastung führen kann.
Z.B., sie ist erst 40, hat eine volljährige Tochter, und will nicht mehr arbeiten gehen obwohl sie in ihrem Leben nur 4 Jahre gearbeitet hat. Er bringt das Geld nach Hause und sie bekommt alles was sie will. Und dieses Lebensmodell ist auch natürlich legitim, wenn beide einen gewissen Teil dazu beitragen. Sie macht aber im Haushalt nicht wirklich was und kocht nichtmal, obwohl sie den ganzen Tag Zeit hat während er arbeitet. Seit er ein Teenie ist arbeitet er schon und finanziert sie mit und sie genießt das süße Leben. Aber das ist etwas, was man doch mit Gesprächen ändern kann, oder nicht? Das Zweite ist, dass zwischen beiden wohl schon seit über vielen Jahren emotional eine Eiszeit herrscht. S. gab es bis vor einigen Wochen zwar noch, aber sonst gibt es wohl keinen wirklich partnerschaftlichen Umgang (Küsse, Umarmungen etc.). Doch auch daran kann man arbeiten oder?!
All solche Gedanken gehen mir durch den Kopf. Es würde einfach keinem etwas bringen, wenn er wegen einem emotionalem Ausnahmezustand seine Ehe aufs Spiel setzt.
Schlimm ist nur, dass unsere Gefühle immer mehr werden. Und wie gesagt es sind wirklich tiefe Gefühle, die erst im Laufe der Zeit, durchs Kennenlernen entstanden sind. Wir kennen und wissen so vieles voneinander. Wissen wie es ist zu streiten. Er kennt auch meine schon mal pampige Art (wenn ich echt sauer bin). Wir helfen uns und halten zueinander wenn etwas ist. Es ist wirklich verrückt und wird immer schmerzhafter. Zum Einen ist es unheimlich schwer fast jeden Tag stundenlang seine Gefühle unterdrücken zu müssen. Es dreht mir regelrecht den Magen um. Zum Anderen ist der Verstand einfach zu laut bei dieser Sache. Ich weiß, dass es keine Zukunft hat. Zu viele Hürden sind zu nehmen. Ich schaue ihn an und bin glücklich und tieftraurig zugleich. Es sind ja nicht nur die Hürden, sondern auch, dass ich denke, dass er nach wie vor zu seiner Frau gehört. Vor mir hatte er nichtmal die Idee sich zu trennen. Und nur weil er mich kennengelernt hat hinterfragt er sein ganzes Leben und seine Ehe. Das tut mir unheimlich leid. Und wie gesagt auch weh. Es schmerzt mittlerweile so sehr, dass ich mich auf meinen und seinen Sommerurlaub freue. Wir sehen uns dadurch insgesamt 6 Wochen nicht. Ich hoffe sehr, dass das was bringt. Dass man, wenn man sich nicht sieht wieder zur Vernunft kommt. Schreiben tun wir eh nicht so viel.

Mich zerreist das alles innerlich ziemlich. Er aber auch ich müssen mal in Ruhe und Abstand zueiander nachdenken. Nach wie vor finde ich, dass er seine Ehe retten soll. Ich schlug ihm sogar vor, dass er mit ihr in den Urlaub fahren soll. In meinen Augen ist bei denen einfach noch genug Substanz da. Die hatten bis vor kurzem sogar noch regelmäßig S.. Nach so vielen Jahren doch auch ein super Zeichen. Klingt komisch, aber ich wäre erleichterter würde er mir sagen, dass es wieder mit seiner Frau funktioniert. Die Situation, wie sie jetzt ist ist einfach unterträglich. Ich empfinde unheimlich viel für diesen Mann. So wie ich ihn in fast 2 Jahren kennenlernte ist er mein absoluter Traummann. Doch es kann, soll und darf nicht. Das Schicksal hat uns nicht füreinander bestimmt. Anstatt auf Abstand gehen zu können, was ich wohl schon vor dem ersten Kuss getan hätte, sehe ich Ihn jeden Tag auf der Arbeit. Sitze im Auto neben ihm. Und mir wird mittlerweile wirklich schlecht vor lauter Gefühl und unterdrücken müssen. Er hat ja genauso starke Gefühle für mich (zumindest denkt er es). Dementsprechend ist seine Art zu mir, was die Sache noch viel schwerer macht. Klar haben wir auch schon viel darüber gesprochen, aber egal wie gut man sich nach außen zusammenreißt, gegen das was innerlich ist kommt man nicht an.

Ich hoffe wie gesagt einfach, dass es sich durch den Abstand beruhigt. Vielleicht finden er und seine Frau wieder zueinander, was ich ihnen gönne würde. Alles andere wäre einfach Unsinn.
Kündigen ist für beide keine Option. Wir lieben unsere Arbeit und das Arbeitsklima ist perfekt. So einen Zusammenhalt unter allen Kollegen hat seltenheitswert. Wir müssen es irgendwie so wieder auf die Reihe bekommen.

Es tut mir leid, dass ich so unheimlich viel geschrieben habe, aber es platzte gerade einfach so raus und ich kann mit keinem darüber reden.
Ich würde mich sehr über eure Meinung und Tipps freuen, wie man der Situation wieder Herr werden kann. Wir sehen uns nur noch zwei Tage dann geht mein Urlaub los. Ich melde mich eh eher selten bei ihm und hoffe, dass er die kommende Zeit auch nutzt und sich nicht meldet. Das ist so ein beklopptes Gefühl. Auf der einen Seite ist das der Mann mit dem ich mir eine Zukunft, Kinder und was auch immer vorstellen könnte. Auf der anderen Seite hoffe ich, dass er wieder zu seiner Frau findet und gebe ihm sogar Tipps. Bei allem darf man ja auch nicht vergessen, dass ich auch noch in einer sehr langen Beziehung bin. Auch wenn diese Beziehung schon lange keine mehr ist, geht auch bei mir nicht alles einfach so mal eben. Und ich hadere schon seit Jahren. Das mit meinem Kollegen ist, egal wie man es dreht und wendet, zum Scheitern verurteilt. Dieses Gefühl ist so schrecklich. Daumendrücken, dass es der Urlaub besser macht.

Liebe Grüße

22.07.2019 16:42 • #1


malro


3
1
1
Ich habe etwas vergessen. Mein Kollege redet sehr viel über eine gemeinsame Zukunft mit mir. Hat sogar schon nach Wohnungen geguckt und informiert sich, was bei einer Scheidung auf ihn zukommt. Er möchte irgendwann in Zukunft auch zu einem Anwalt gehen und sich beraten lassen. Immer wenn er darüber redet lächel ich nur oder sage ihm, dass er sich keinen Stress machen soll. Mich freut es ja auf der einen Seite, aber auf der anderen Seite (und diese überwiegt) schmerzt es einfach nur noch mehr, weil ich weiß, dass es nie so weit kommen wird. Er und seine Frau hocken auch nur aufeinander, wenn er Zuhause ist. Alleine unternehmen Sie so gut wie nichts. Er sowieso nicht, weil sie das nicht so toll findet. Das sieht nicht nach einer Partnerschaft aus die kurz davor ist beendet zu werden. Mein Partner und ich machen so gut wie nichts mehr zusammen. Das sind zwei unterschiedliche Welten. Deshalb habe ich auch einfach im Gefühl, dass mein Kollege nur verwirrt ist, weil er nach 24 Jahren mit seiner Frau (er kennt sie seit er 16 ist) plötzlich eine andere Frau gut findet. Sicher ist bei mir auch Selbstschutz dabei, denn ich habe nichts davon, wenn er nach 6 Monaten doch wieder zu seiner Frau geht. Aktuell wäre meine Angst einfach zu groß, dass er seine Gefühle nicht einordnen kann.

22.07.2019 16:55 • #2



x 3


Anders


Oh
Ha

Diese Melodie kenne ich doch irgendwoher.
Die wird hier rauf und runter gespielt.

Würde jemand mir bekanntes diese Geschichte erzählen sage ich hier
Zitat von malro:
vielleicht einen Streich spielen, weil ich die erste Frau bin mit der er so viel und eng zusammenarbeitet.

Richtig.
Da spielen ihm seine Hormone einen Streich.
Testosteron um genau zu sein, welches in den Leydigschen Zwischenzellen der Hoden produziert wird und so weiter.

Und hier;
Zitat von malro:
Er ist ja kein Typ Fremdgeher.

Aha.

Zitat von malro:
. Er ist eigentlich der netteste, liebste, loyalste Mann den ich kenne.

Aha.

Zitat von malro:
Zu betrügen ist nicht seine Art.

So so.
Wenn er das alles doch nicht ist, wer oder was ist er dann?

Und jetzt würde ich meine Bekanntschaft so rigide wie ich nur kann anschauen;
Zitat von malro:
Z.B., sie ist erst 40, hat eine volljährige Tochter, und will nicht mehr arbeiten gehen obwohl sie in ihrem Leben nur 4 Jahre gearbeitet hat. Er bringt das Geld nach Hause und sie bekommt alles was sie will.

Zitat von malro:
Sie macht aber im Haushalt nicht wirklich was und kocht nichtmal, obwohl sie den ganzen Tag Zeit hat während er arbeitet. Seit er ein Teenie ist arbeitet er
.
.
.

Das geht Dich doch irgendwie mal gar nichts an.
Was willst Du damit legitimieren?
Zitat von malro:
All solche Gedanken gehen mir durch den Kopf. Es...

Warum?
Hast Du einen Auftrag von ihm erhalten?
Es ist sein Leben und Du bist nicht auf ein Wrack gestoßen, sondern anscheinend auf einen im Saft stehenden Adonis.
Sei Dir gewiss, da sitzt keine Hyäne zuhause die ihm Geld, Kraft und Energie raubt.
Es geht ihm gut.
Anscheinend zu gut.

Zitat von malro:
wirklich tiefe Gefühle,

Du meinst sowas wie
LIEBE?
Oder Seelenverwandschaft.
Oder eher sowas wie Übertragung, Projektion Deiner eigenen Wunschvorstellungen?
Zitat von malro:
hinterfragt er sein ganzes Leben und seine Ehe.


Nur für den Moment.
Halte noch ein Jahr durch und schau Dir das Gemälde ganz in Ruhe von allen Seiten an, tritt auch mal zurück, nur so siehst Du das ganze Prachtstück.

Zitat von malro:
Dass man, wenn man sich nicht sieht wieder zur Vernunft kommt.

Also Du?
Oder nur er?

Zitat von malro:
Ich schlug ihm sogar vor, dass er mit ihr in den Urlaub fahren soll.

Wow.
Wie heroisch.
Wenn die beiden das wollen, dann werden sie das tun.
Vierzig isser?
Ich würd nochmal für n Freund fragen - was IST Dein Auftrag?
Wer ihn Dir erteilt?

Zitat von malro:
Abstand gehen zu können, was ich wohl schon vor dem ersten Kuss getan hätte,

Aber gar nicht wollte.

Du schaust Dir gern beim Leiden zu hm?

Hier werden viele hilfreiche Tipps kommen.
Der Beste wird sein - lass Dich versetzen.

Hör nicht auf Dein Herz.
Es kann nicht sprechen.
Das ist ein Muskel.
Hör auf das was unter der frisierten Schädeldecke fristet - das löst Dein /Sein Problem.

Frohes Schaffen und schönen Urlaub.

Edit;
Zitat von malro:
Das sieht nicht nach einer Partnerschaft aus die kurz davor ist beendet zu werden.

So sieht das nämlich aus.

22.07.2019 17:18 • x 13 #3


Tisiphone


248
403
Finger weg von gebundenen Männern. Das bringt nur Leid und Unglück. Er verspricht dir Dinge nur, um dich warm zu halten. Glaub ihm kein Wort. Er will das Beste aus 2 Welten und hat ziemlich sicher nicht vor, sich scheiden zu lassen. Zumal er seiner Frau Unterhalt und einen fetten Versorgungsazsgleich zahlen müsste. So klar ist er dann doch im Kopf, dass er kein Leben in Armut riskiert. Dir hilft nur eine radikale Trennung von ihm, das beginnt beim Arbeitsplatz.

22.07.2019 17:38 • #4


E-Claire

E-Claire


2566
5797
Zitat von Anders:
Diese Melodie kenne ich doch irgendwoher.

Das Lied der Königskinder ist recht altbekannt.

Zitat von malro:
Mein Partner und ich machen so gut wie nichts mehr zusammen. Das sind zwei unterschiedliche Welten.

Das ist wichtig, weil Du gerade ein Ausstiegsszenario kreierst. Und das ist völlig ok. Manchmal braucht es die Begegnung mit jemandem anderen, um zu erkennen, was einen fehlt.
Dennoch heißt das nicht, daß wir in dem anderen die Heilsversprechung, das Retten erblicken müssen.

Zitat von malro:
Mein Kollege redet sehr viel über eine gemeinsame Zukunft mit mir.

Das wichtige ist nicht, daß er es tut, das wirklich wichtige ist, daß Du es hörst.
Dich macht diese Zukunftsmusik, die im Moment nur eine solche ist, glücklich.

Das darf sie auch, aber frage Dich aus welchen Gründen.
Und vor allem frag Dich, was wäre, wenn diese sich nicht bewahrheitet. Wo und wie willst Du sein?

Zitat von malro:
Bei meinem Kollegen klang es aber nie so, dass er unglücklich in seiner Ehe ist. Und nach 20Jahren ist das doch eigentlich super.

Erste Instinkte sind zumeist richtig. Wenn sie es herausbekommt, dann werden die vermutlich alles daran setzen, es noch mal mit einander zu versuchen.

So wie Du ein Ausstiegszenario suchst, könnte er auch ein Szenario suchen, daß heißt, hallo Ehefrau, bitte wach auf.

Was passiert mit dir, für den Fall, daß er es tut?

Hier ist mein Rat an Dich: in diesem Forum werden ganz viele Menschen sehr dezidierte Meinungen über Affären haben, manches wird hilfreich für Dich sein, anderes schmerzhaft, ab und zu trifft Schmerz auf Hilfe.

Ich habe dazu wenig bis keine Meinung.
Meine Meinung ist einfach nur, es gibt einen Grund, warum zwei Menschen sich treffen, es ist selten ein übereinstimmender.

Was ist Dein Grund? Wie weit bist Du bereit zu gehen? Und was ist der Plan, wenn eure Liebe ein Ablaufdatum hat?

22.07.2019 17:53 • x 3 #5


willan


3133
4338
Zitat von malro:
Wir wissen, dass es unseren Partnern gegenüber absolut mies ist. Eine Entschuldigung dafür gibt es auch nicht, aber


Kein aber, Du hast es erkannt. Wie toll kann ein Mann schon sein der seine Frau besch.ßt? Ich kann es null nachvollziehen. Nie nur bei Dir, sondern immer wenn ich so eine Geschichte höre. Und übrigens klingen sie alle gleich.

22.07.2019 18:12 • x 1 #6


Snoopey


Im Grunde ist es doch sehr einfach, wenn man es sachlich betrachtet:

Entweder ihr tut Butter bei die Fische und werdet ein Paar...

... oder ihr lasst es sein und entliebt euch wieder.

22.07.2019 18:30 • #7


Gorch_Fock

Gorch_Fock


3802
1
6955
Malro, sorry, aber Du drehst es Dir auch recht so wie es Dir gefällt. Wenn es so "schlimm" ist, in einem Büro zu sitzen (nur mal als Gedankenspiel: Was machst Du wenn Eure Affaire aufplatzt und er sich um 180 Grad dreht? Möchtest Du dann noch im Büro neben ihn sitzen? Ich glaube nicht. Das das passiert kannst Du hier in sehr vielen Beiträgen lesen).
Geh zu Deinem Vorgesetzten und bitte um eine Versetzung und raus aus der Nummer. Ihr knutscht im Büro rum? Sorry, ihr betrügt Eure Ehepartner. Und es ist egal ob Sechs dabei ist oder nicht. Jeder der sich mit Affairen auskennt, weiss, dass bei Frauen viel mehr Kopfkino passiert. Für Dich "reicht" es so - er möchte natürlich mehr. So lange Jahre mit einer Frau zusammen - natürlich will man dann Abwechslung.
Einen wichtigen Punkt möchte ich noch herausstellen: Du bist 33 - und noch kinderlos. Warum? Weil Deine Ehe so schlecht ist? Meldet sich die Innere Uhr? Dann handele - trenne Dich von Deiner schlechten Beziehung und geh wieder auf den Markt um jemand Neues zu finden.
Dein Kollege kann sich auch gerne trennen. Wird er aber nicht machen. Denn Regel 1 bei Affairen lautet: Lügen, Lügen und Hinhalten. Das funktioniert herrvorragend. "Nur noch 2 Monate, dann sag ich es ihr"... "Ich vermisse mein Kind so..." oder "ich werde alles verlieren, ich brauche noch Zeit" sind Floskeln, die Du beliebig austauschen kannst.
Du wirkst sehr reflektiert, liebe Malro. Deshalb hau jetzt die Notbremse rein.
Nur nur noch mal der Blick in die Zukunft, wenn es aufplatzt. Ihr werdet kein Wort mehr reden, Du wirst mit Bauchkrämpfen auf die Arbeit gehen, ggf. wird noch einer gekündigt, da Eure Arbeitsleistung massiv abflauen wird bzw. Eure Vorgesetzten auf Eure Geschichte aufmerksam werden. Und sehr oft gehen mit solchen Konstellationen auch andere Vergehen (Arbeitszeitbetrug, etc. ) einher, damit man noch schöne Stunden zu zweit im netten Hotel am Flughafen verbringen kann, dass auch stundenweise Zimmer vermietet.
Sechs wird ein Thema bei Euch werden. Durch das "Verbotene" wird dieser sehr oft als "Sechs meines Lebens" beschrieben. Mit dem danach noch größeren Fall, da Frauen über Sechs Bindung herstellen und dann einem AM noch weiter verfallen. Du hast es in der Hand, liebe TE.

22.07.2019 18:32 • x 1 #8


Snoopey


Weiß nicht, ob der kritische Tonfall hier angebracht ist, wenn die Frau völlig durch den Wind ist und sehr wohl auch gewissenhaft....

Hier braucht wohl niemand behaupten, dass man während ernsthaftem Verliebtseins 100% rational und vernünftig handelt.

22.07.2019 18:39 • x 3 #9


Anders


@Snoopey

Das kann sie dann für sich filtern und Beiträge die sie doof findet geflissentlich ignorieren.

22.07.2019 18:45 • x 1 #10


Gorch_Fock

Gorch_Fock


3802
1
6955
Gerade bei Affairen dringt in Regel nur wenig noch durch, da man sich ja im Dreieck zwischen Affairenpartner und alter Beziehung / Ehe befindet. Hier braucht es oftmals schon klarer Bilder, um aus diesem Rausch des Verbotenen auszusteigen. Wenn man denn will und kann.

22.07.2019 18:55 • x 1 #11


Löwin45

Löwin45


1008
2631
Du steckst gerade tief tief in einem emotionalen Dilemma.
Okay, selbst verursacht - aber momentan nicht so einfach zu lösen.
Frag dich mal - ganz ehrlich - was möchtest du tatsächlich?
Wo siehst du dich in einem Jahr.
Für mich klingen deine Ideen von "Vernunft" vorgeschoben.
Zitat von malro:
Es sind ja nicht nur die Hürden, sondern auch, dass ich denke, dass er nach wie vor zu seiner Frau gehört. Vor mir hatte er nichtmal die Idee sich zu trennen.

Glaubst du das wirklich? Oder befürchtet du das?
Denn du schreibst ebenfalls:
Zitat von malro:
Ich habe etwas vergessen. Mein Kollege redet sehr viel über eine gemeinsame Zukunft mit mir. Hat sogar schon nach Wohnungen geguckt und informiert sich, was bei einer Scheidung auf ihn zukommt. Er möchte irgendwann in Zukunft auch zu einem Anwalt gehen und sich beraten lassen. Immer wenn er darüber redet lächel ich nur oder sage ihm, dass er sich keinen Stress machen soll.

Ehrlich gesagt, erscheinen mir deine Sorgen um sein Wohl etwas zu heroisch.
Vermutlich hast du Recht, dass es in einer Katastrophe endet. Hält dich das denn tatsächlich ab?

Zwischendurch klingst du doch sehr vernünftig.
Versuch die rosarote Brille abzulegen und das bischen Vernunftgefühl zusammen zu kratzen - so schwer es auch fällt.

Du siehst deinen AM momentan nämlich durch diese rosarote Brille. Naja und dich irgendwie auch.
Trotzdem bleibt die Tatsache, dass ihr beide momentan eure Partner anlügt und betrügt.
Auch wenn deine Ehe nicht mehr so gut funktioniert und du es vielleicht in deinem Fall somit nicht als solches empfindest, bleibt es ein Hintergehen der Partner.
Wenn es auffliegt, werden vermutlichbeide EP leiden.
Das haben sie ganz sicher nicht verdient.

Zitat von malro:
Er ist ja kein Typ Fremdgeher. Er ist eigentlich der netteste, liebste, loyalste Mann den ich kenne. Zu betrügen ist nicht seine Art

Er ist nicht loyal, wenn er seine Frau belügt.
Er ist auch nicht loyal, wenn er hinter dem Rücken seiner Frau bei dir über sie spricht - und das auch nicht gut.
Zitat von malro:
Sie macht aber im Haushalt nicht wirklich was und kocht nichtmal, obwohl sie den ganzen Tag Zeit hat während er arbeitet. Seit er ein Teenie ist arbeitet er schon und finanziert sie mit und sie genießt das süße Leben. Aber das ist etwas, was man doch mit Gesprächen ändern kann, oder nicht? Das Zweite ist, dass zwischen beiden wohl schon seit über vielen Jahren emotional eine Eiszeit herrscht. S. gab es bis vor einigen Wochen zwar noch, aber sonst gibt es wohl keinen wirklich partnerschaftlichen Umgang (Küsse, Umarmungen etc.). Doch auch daran kann man arbeiten oder?!

Woher willst du das wissen?
Weil er es dir erzählt?
Weil er so ein ehrlicher Mensch ist?
Mach deine Augen auf. Er belügt seine Frau mit der er sich eigentlich noch gut versteht.
Warum sollte er dir die Wahrheit sagen.
Außerdem - sorry - spricht es nicht für dich, wenn du glaubst beurteilen zu können, ob seine Frau gefälligst arbeiten gehen kann.
Was denkst du dir?
Du bist daran beteiligt, ihr eine der größten seelischen traumatischen Verletzungen zuzufügen, wenn es auffliegt.
Ja klar, ist dein AM hauptverantwortlich.
Aber abfällige Bemerkungen über die Lebensweise seiner Frau, empfinde ich unerträglich.
Warum sie nicht arbeitet, geht dich in meinen Augen echt nichts an.

22.07.2019 19:06 • x 7 #12


Isely

Isely


5553
2
8911
Im Prinzip möge er sich gefälligst trennen.
Die Frau ist faul und sie ist ein fleissiges Bienlein, sie kocht besser, sieht besser aus, ist vermutlich jünger und hat den Betrüger gerade an der Angel.

EF weiss von gar nix , wüsste sie es, wäre der Quatsch von Zukunft und Wohnung binnen weniger Stunden geplatzt und das lustige Affärchen auch.

22.07.2019 21:17 • x 2 #13


Wurstmopped

Wurstmopped


3561
1
4769
Kein Ar...in der Hose und den bequemen Weg gehen wollen ohne Rücksicht auf Verluste...Himmel ! Warum sind solche Männer noch attraktiv? Weil sie den eigenen Wiederspruch manifestieren? ...ok ich mutiere auch zum Windelweichen Seelenverwandten.

22.07.2019 22:25 • #14


malro


3
1
1
Wow, danke für die ganzen Antworten. Das weiß ich zu schätzen. Auch für die kritischen Antworten danke ich. Ich werde nicht auf alles mit Zitat eingehen, sondern versuche alles im Ganzen zu beantworten. Ist leider schon recht spät.

Mir war bewusst, dass ich eine ganze Menge negativer Sachen zu lesen bekomme. Ist in so einem Fall normal und verstehe ich. Affäre ist gleich Betrug, Betrug ist mies und schlimm und jeder der das macht handelt nur aus Egoismus und ist feige. So ist ja die allgmeine Meinung. Man soll wie ein Roboter alles abstellen, schließlich hat man sich ja irgendwann als fast noch Kind für diesen einen Menschen entschieden. Und die Kritiker werden lachen, ich habe fast die selbe Einstellung. Umso schlimmer finde ich, dass es mir passiert ist.
Aber gegen Gefühle kann man sich nicht wehren. Der Spruch klingt abgedroschen, ist aber nicht anders zu formulieren. Da kann man den Verstand noch so einschalten, wenn man ständig mit dem Menschen konfrontriert wird, entwickeln sich die Gefühle weiter.

Klar ist es nicht mein B., was er mit seiner Ehefrau macht. Aber ich habe ihn halt zu gern dafür, dass er einen Fehler macht (sich zu vorschnell trennt z.B.). Und deshalb versuche ich ihm klarzumachen, dass es nichts bringt.
Das hat auch nichts mit heroisch zu tun. Derartige Kommentare verstehe ich nicht. Und er ist tatsächlich kein Typ Fremdgeher, egal wie das ins Lächerliche gezogen wird.

Er war, bevor wir uns verliebt haben, in erster Linie ein sehr guter Freund. Und einem sehr guten Freund würde ich auch raten die Affäre zu vergessen und um die Ehe zu kämpfen. Mehr mache ich in diesem Fall auch nicht.
Das Problem ist, dass ich auch diese starken Gefühle habe die mich echt bekloppt machen.
Und klar ist die Arbeitssituation ein Problem. Jeder der die Person in die er unglücklich verliebt ist jeden Tag sehen muss, wird es verstehen. Manche kündigen sogar. Das würde und werde ich nicht tun. Ich versuche ja schon andere Wege zu finden. Es ist ein Großraumbüro und er sitzt neben mir. Es schwer sich aus dem Weg zu gehen, ich provoziere das nicht.
Dass er ein Seelenverwandter ist habe ich nicht geschrieben, aber ja wir verstehen uns perfekt. Ich mein, wäre es nicht so, dann würde man sich doch nicht verlieben. Auch da verstehe ich diesen Unterton nicht. Ich kenn ihn seit fast 2 Jahren und habe mich in die Art verliebt. Das tut man doch nur dann, wenn die Art passt. Ich habe mich 15 Jahre in meinem Beruf in keinen Kollegen verliebt obwohl ich mit einigen eng zusammengearbeitet habe. Es passt einfach...zumindest so, dass ich mir unter anderen Umständen auf der Stelle eine Beziehung mit ihm vorstellen könnte.

Ob er für mich eine Ausstiegshilfe aus der Beziehung darstellt, weiß ich nicht. Bewusst aber nicht. Wie gesagt ist meine Beziehung schon lange vor ihm im Argen gewesen. Ich bin an einem ganz anderen Punkt als mein Kollege und werde mich auf jeden Fall trennen, ohne dafür erst einen anderen Mann als Grund zu haben. Bei ihm sehe ich es wie gesagt anders. Und auch nur deshalb zählte ich seine Probleme Zuhause auf. Nicht um eine Entschuldigung zu haben. Denn die Probleme in seiner Ehe sind, denke ich, noch in den Griff zu kriegen. Es geht mich irgendwo nichts an, aber irgendwo doch schon. Denn es geht ja auch um meine Gefühle. Ich lasse mich doch nicht noch weiter auf jemanden ein, wenn ich das Gefühl habe, dass bei ihm Zuhause eigentlich alles gut ist. Dass etwas Funktionierendes wegen mir kaputt geht will ich nicht. Nur wenn schon etwas wirklich kaputt ist, dann sieht man es vielleicht anders. Obwohl auch dann fremdgehen mies ist. Ja ich sehe es doch auch so und würde man mir fremdgehen wäre ich auch sauer. Klar. Und ja, was das Küssen und die Berührungen angeht hätte man sich zusammenreißen müssen, aber dagegen was das Herz mit einem macht kann man nichts tun. Nur weil man schon lange mit jemandem anderen zusammen ist, kann man einem Menschen nicht verbieten sich neu zu verlieben. Natürlich sollte man vorher seine Angelegenheiten regeln, aber was ist wenn man eigentlich resigniert hat und deshalb in der Ehe verbleibt, und auf einmal taucht ein Mann/eine Frau auf in die man sich unsterblich verliebt? Das sind doch keine Einzelfälle. Und es sind auch sicherlich nicht alles Monster.
Man kommt mit jemanden zusammen und ist erstmal schwer verliebt. Erst mit den Jahren zeigt es sich, ob man sich gleich entwickelt. Oft merkt man im Alltag gar nicht, dass es schon auseinanderdriftet, weil oft die Gewohnheit einsetzt und dann sind 10,20,30 Jahre vergangen. Wenn man dann realisiert, dass man zwei unterschiedliche Wege gegangen ist, soll man trotzdem verharren, weil man es ja versprochen hat? Soll man sich verbieten wieder glücklich zu sein, damit der andere nicht unglücklich ist? Und ist der andere so überhaupt glücklich, wenn es nur noch eine Gewohnheitsehe- beziehung ist?
Obwohl nicht selten weiß es der andere Partner, aber blendet es aus oder arrangiert sich damit. Egal ob unglücklich, hauptsache er/sie bleibt bei mir. Im Notfall unter Androhung, dass man das gemeinsame Kind nicht mehr sieht oder finanziell bluten wird etc.
Da sind einige Partner ganz kreativ und erfolgreich.
Und dann beschweren sich diese Partner darüber, dass sie betrogen werden. Und die die betrügen sind die Schlimmen und werden verbal gesteinigt. Wie gesagt ich finde es auch nicht gut, aber man sollte doch vielleicht auch mal Hinter die Kulissen blicken.

Ich wurde übrigens auch schon betrogen. Das war letztendlich auch der Trennungsgrund. Aber ich laufe seitdem nicht rum und zeige mit dem Finger auf Betrüger. So ist es nun mal im Leben und ich kann nur meine eigenen Lehren daraus ziehen. Ich habe geheult wie noch nie (hatte Mails gefunden und er log mir ins Gesicht) und ja ich lief ihm auch hinterher, habe gemeckert. Das war mein erster Freund. Doch dann habe ich mir geschworen, nie wieder. Denn das was ich mir nicht erzwingen kann ist die Liebe von jemand anderen.

Affären die über Jahre gehen sehe ich übrigens nochmal mit anderen Augen. Aber zwei Menschen die in Langzeitbeziehungen sind, sich neu verlieben und sich nicht von heute auf morgen trennen können, sind keine Unmenschen.

Mein Kollege und ich wissen auch, dass es nicht gut ist was mir machen. Z.B. den Schritt miteinander zu schlafen würden wir auch nicht gehen bis wir getrennt sind. Küssen, umarmen und Händchenhalten ist schon mehr als sein dürfte. Aber auch da wird jetzt die Bremse gezogen. Leider tut das aber schweine weh, was ich wahrscheinlich in den Augen von einigen Augen verdient habe, da die Frau ja auch leidet wenn sie das erfährt.
Wäre ich so kaltherzig würde ich alles munter weitermachen, aber ich suche ja eine Lösung wie man es schafft die Gefühle im Keim zu ersticken. Ich habe mir extra so Urlaub genommen (vor seinem), dass wir uns lange am Stück nicht sehen. Ich versuche ja schon alles, auch wenn er es meinem Herzen erschwert. Denn er möchte, wie er sagt, eine Zukunft mit mir. Und ja, ich würde auch so gerne eine mit ihm haben, aber es wird nicht passieren.
Ich muss meine Partnerschaft regeln und er seine Ehe.

22.07.2019 23:21 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag