Suche Leidensgenossen (Nähe von Köln)

Sucar

1
1
Hallo liebe "Leidensgenossen",

ich (m., 37 J.) bin aktuell irgendwie in einer schwierigen Situation und hoffe, hier nette Menschen zum Austausch zu finden.

Meine ganze Geschicht (einschl. der Schwierigkeiten während der 8 Jahre dauernden Beziehung) zu erzählen, würde den Rahmen sprengen. Also komme ich zur Schlussphase der Beziehung (in Kurzform): Umzug mit Jobwechsel in den Großraum von Köln (Pulheim) aus Frankfurt, Schwangerschaft (nach langer "Versuchsdauer"), Hochzeitstermin, Verlust des Kindes in dem 2. Monat, Hochzeit sollte trotzdem stattfinden. Drei Wochen vor Hochzeitstermin: Absage der Hochzeit von ihr, Auszug von ihr, One-Night-Stand von ihr mit einem anderen (1 Woche nach Auszug), schwanger, Schwangerschaftsabbruch, wieder neue Beziehung (nicht mit dem One-Night-Stand) von ihr mit Einzug bei Ihm nach 1 Monat.

Das alles ereignete sich übrigens innerhalb eines Jahres.

Insgesamt betrachtet geht es mir gut, seitdem unsere Beziehung beendet ist und die Geschicht hört sich auch nicht sooo spektakulär an (wenn man die ganzen Vorgeschichten weg lässt, so wie hier geschehen...).

Aber aktuell ist es so, dass ich mich dennoch in einem tiefen Loch befinde. Es gibt da sehr vieles, das unausgesprochen ist und über das ich schon mal gerne reden würde.

Aber durch die neue Heimat, ist eine große Einsamkeit vorhanden; nette Menschen zum Quatschen habe ich bisher nicht finden können.

Derzeit flüchte ich in Renovierungsarbeiten und bin auch durch meinen stressigen Beruf abgelenkt. Aber wenn dann mal Freizeit da ist, fehlen besagte Leute zum quatschen bzw. zum Erfahrungsaustausch oder für gemeinsame Freizeitaktivitäten.

Ich würde mich sehr freuen, über diesen Weg jemanden zu finden, dem es ähnlich geht und ebenfalls einfach jemanden zum Reden braucht.

Viele liebe Grüße

Sucar

02.04.2010 16:21 • #1


marsalla


2
Hallo,
ich fasse es nicht, dass ich mal auf so einer Seite Unbekannten mein Leid klage. Habe einfach bei google "bin verlassen worden" eingegeben. Da bin ich nun also: 32 Jahre alt und wohne in der Umgebung von Köln.
Nach fast 8 Jahren Beziehung, sagte mir mein Partner, dass er mich nicht mehr liebt. Mich hat es eiskalt erwischt, so fühlt es sich an gegen eine Wand zu rennen.
Gerade eben gingen wir noch spazieren und planten unseren kommenden Urlaub und in der nächsten Minute erfahre ich (durch eine Nachricht auf dem AB), dass er sich mit einer Anderen trifft. Nachdem ich ihn  zur Rede gestellt habe und er lange sich nicht klar äußern konnte, gab er zu, sich lange schon mit dem Gedanken, mich zu verlassen, zu tragen. Er hat die Liebe verloren. Soweit so gut, aber sagt man das nicht schon mal eher und blockt Kinderplanung und Urlaubspläne ab?
Ich habe Freunde und Familie, die hinter mir stehen aber ich erhoffe mir hier Leute zu finden, die Ähnliches momentan durchmachen. Meine Freundinnen sind alle in einer glücklichen Beziehung und ich möchte nicht irgendwann feststellen müssen, dass ich jedem auf die Nerven gehe.
Lieber Gruß

17.05.2010 16:16 • #2



Suche Leidensgenossen (Nähe von Köln)

x 3


cceres


2
1
so wie dir geht es mir auch im moment.
ich kann es auch nicht so fassen, hier mein leid zu klagen.
meine schwester hat sich bei ihrer trennung hier in den foren hilfe geholt. das hat wohl irgendiwe etwas geholfen. von ihr habe ich den tipp bekommen. tja, und nun tümmele ich mich hier auch rum.
ich möchte hier jetzt gar nicht die großen tipps abliefern, die habe ich nämlich auch nicht. mir ist nur aufgefallen, was du über deine freunde schreibst. also, mal ganz ehrlich. klar kannst du dich bei denen ausheulen. dafür sind freunde schließlich da. also, bitte mache dich von dem gedanken frei, du würdest sie nerven.
natürlich ist das für deine freunde nicht schön, dich so leiden zu sehen. vor allem man kann ja nicht wirklich helfen.
aber da müssen deine freunde jetzt durch. also, spreche mit ihnen, heule und jammere wenn dir danach ist.
wünsche die alles gute.

michael

18.05.2010 16:37 • #3


marsalla


2
Ja, du hast schon recht! In solchen Momenten kann man das Kopfkarussell halt nicht ausstellen. Bin die nächsten Tage gut versorgt, meine guten Freunde kümmern sich rührend und heute kann ich sogar schon wieder ein klein bisschen positiv in die Zukunft sehen und vor allem sackt mein Magen nicht  mehr bei dem Gedanken in den Keller (naja vielleicht liegt es auch daran, dass ich wieder Nahrung zu mir genommen habe). Wie sagt man so schön "Zeit heilt alle Wunden". Aber Pläne schmieden für die Zukunft auch.  :-/ Danke fürs Zuhören

18.05.2010 21:13 • #4


Bianca81


7
Hallo marsalla,

ich wünsche Dir alles Gute, viel Kraft und die Fähigkeit trotzdem der Trennung positiv in die Zukunft zu sehen.

Lg

21.05.2010 14:43 • #5




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag