Suche Rat!

Ehemaliger User

Hallo alle zusammen,

ich bin im Augenblick sehr durcheinander, was meine Beziehung angeht. Hier mal mein Problem:

Ich bin jetzt schon mehr als zwei Jahren mit meinem Freund zusammen, der 13 Jahre älter ist als ich. Anfangs war unserer Beziehung auch wunderschön, bis zu dem Tag, als er mir gebeichtet hat, daß er mich mit einer anderen betrogen hat. Für mich ist in diesem moment eine Welt zusammengebrochen. Dieses Gefühl kennen wahrscheinlich einige von euch, wie ich hier im Forum bereits gelesen habe. Nach dieser Beichte war natürlich erst mal schluß. Natürlich habe ich diesen Mann trotz allem immer noch sehr geliebt und nach kurzer Zeit wollte er auch wieder zu mir zurück. Das war keine leichte Entscheidung für mich, denn einerseits war ich zu tiefst Entäuscht von diesem Menschen aber andererseits habe ich ihn doch immer noch sehr geliebt. Also habe ich mich nach einem langen Gespräch dazu entschlossen, ihm noch eine Chance zu geben, da ich einfach davon überzeugt war, daß dieser Mann der richtige für mich ist und ich für unsere Beziehung kämpfen wollte. Viele von euch werden jetzt bestimmt denken, daß meine Entscheidung falsch war und ein Seitensprung in einer Beziehung unverzeilich ist. Dieser Ansicht war ich auch immer, bis  zu dem Zeitpunkt, an dem ich selbst in dieser Situtation war.

Ich habe ihm also noch eine Chance gegeben, wobei ich ihm natürlich klar gesagt habe, daß mein Vertrauen zu ihm erst mal weg ist und ich bestimmt eine ganze Weile brauchen werde, um ihm wieder soviel zu vertrauen, daß es für eine Beziehung reicht. Das Vertrauen ist auch nach einer gewissen Zeit viel größer geworden. Ich habe bis jetzt meine Entscheidung auch nicht bereut, daß ich nochmal mit ihm zusammengekommen bin, aber mein Problem ist jetzt, daß diese Tatsache des Betruges natürlich nie ganz aus meinem Kopf verschwinden wird. Mal kann ich es zwar vergessen, aber dann kommt von Zeit zu Zeit doch wieder alles hoch und ich beginne dann wieder mir irgendwelche Situationen auszumalen, in denen er mich hintergehen könnte. Wenn er bei mir ist, dann ist alles in Ordnung, aber sobald er mal alleine weggeht (was selten vorkommt), dann reime ich mir diese GEschichten im Kopf zusammen und ich merke, daß mir das nicht gut tut. Ich muß auch dazu sagen, daß er im Grunde sehr liebevoll zu mir ist und er mich in all seine Zukunftspläne mit einbezieht. Er zeigt mir auch oft, daß er mich liebt. Meine Vermutung ist ja, daß er ein gewisses Problem mit dem Älter werden hat und einfach die Bestätigung braucht, auf dem Markt noch aktuell zu sein.

Kann mir jemand von euch sagen, ob es ihm genau so passiert ist und wie derjenige damit umgeht? Ich bin nämlich total hin und hergerissen und brauche einfach mal ein paar Meinungen zu diesem Thema. Vielleicht hilft mir das ja, die richtige Entscheidung zu treffen.

Gleichzeitg würde ich auch gerne mal wissen, warum Männer fremdgehen und trotzdem bei ihren Frauen/Freundinnen bleiben. Ich will einfach nur mal verstehen, was einen Mann dazu treibt. Nicht um diejenigen zu verurteilen, sondern einfach nur für mich selbst, damit ich mal versuchen kann, mich in die Lage eines Mannes hineinzuversetzen.

Ich bin für jede Meinung und jeden Rat dankbar.

Ganz viele Grüße

16.07.2002 14:25 • #1


Ehemaliger User


liebe lila,

ich weiß nicht, warum dein freund fremdgegangen ist. das wird er nur allein dir beantworten können. ich denke, ihr habt das, als ihr wieder zusammen gekommen seid, auch durchgesprochen, oder? wenn dir die umstände da unklar sind, aus denen jetzt vielleicht deine zweifel und dein getsörtes vetrauen, welches ich gut nachvollziehen kann, stammen, solltest du es vielleicht nochmals hinterfragen, wenn es dir so viel bedeutet...
aber es ist kein verhalten, das nur männer an den tag legen im zuge des immer größer werdenden und zu begrüßenden selbstbewusstseins und gleichberechtigung der frauen ist auch deren diesbezügliches selbstbewusstsein gestiegen. der anteil der "fremdgänger" weiblichen geschlechts ist in den letzten jahren deutlich gestiegen und, wie ich gelesen habe, sind es 80 % frauen, die eine trennung veranlassen und durchziehen...

liebe grüße

ralf

16.07.2002 14:48 • #2


Ehemaliger User


Aargh

"Gleichzeitg würde ich auch gerne mal wissen, warum Männer fremdgehen und trotzdem bei ihren Frauen/Freundinnen bleiben. Ich will einfach nur mal verstehen, was einen Mann dazu treibt. Nicht um diejenigen zu verurteilen, sondern einfach nur für mich selbst, damit ich mal versuchen kann, mich in die Lage eines Mannes hineinzuversetzen."

Gegenfrage:
Kannst Du mir mal sagen, warum Frauen immer auf ca 10 Jahre ältere Männer stehen und nach 8 Jahren Beziehung sogar eine Ehe liegen lassen können, nur um sich auf ein 3 Wochen Affäre mit solchen Säcken einzulassen???

Dürfte die gleiche Antwort sein denke ich, oder???

(Bin trotzdem auf Deine Antwort gespannt!)

LG
Celvin

16.07.2002 14:49 • #3


Ehemaliger User


Hi ralf, hi Celvin,

sorry, wenn das von mir so rübergekommen ist, daß ich der Meinung wäre, daß hauptsächlich die Männer fremdgehen. Das wollte ich bestimmt nicht ausdrücken. Ist vielleicht so rübergekommen, weil es bei mir eben der Fall ist und es in meinem Bekanntenkreis auch schon vorgekomen ist und da waren es eben hauptsächlich Männer. Klar gehen Frauen wahrscheinlich genauso häufig fremd wie Männer. Aber ich denke mal, daß sie es aus anderen Gründen tun als Männer. Und genau das würde ich gerne herausfinden.

An Celvin: Es ist nicht so, daß ich generell auf ältere Männer stehe. Ich finde gleichaltrige oder jüngere Männer ebenso interessant. Da mache ich keinen Unterschied.

Also ich bin bisher noch nicht fremdgegangen, aber wenn ich es tun würde, dann wahrscheinlich nur, wenn ich an meinem Partner nicht mehr interessiert wäre (s.uell und auch menschlich).

Was wäre für euch ein Grund, eure Freundin/Frau zu betrügen?

Liebe Grüße Lilu

16.07.2002 16:24 • #4


Ehemaliger User



Liebe Lilu,

die Antworten, die Du gekriegt hast, waren keine. Aber hier sind eben viele Leute, die noch mit ihren eigenen Schmerzen und ihrer Bitterkeit zu kaempfen haben...

Ja, wie kommt das mit dem Fremdgehen. Es kommt zum Beispiel darauf an, wie man mit S. umgeht, welche Einstellung man dazu hat. Ob das etwas ist, was nur dem einen, einzigen Partner vorbehalten ist, den man ueber alles liebt, oder ob das einfach eine tolle Sache ist. Das ist jetzt etwas extrem ausgedrueckt. Aber fuer viele und ich denke, Du gehoerst dazu, ist das eine Sache, bei der man sich sehr, sehr nahe kommt, und das ist etwas, was man nicht jedem gestattet, nicht jedem geben moechte. Da gehoeren innere Gefuehle zu. Fuer andere ist es etwas, das ist klasse. Das macht man mit dem Partner zusammen, klar, aber neben den Gefuehlen, die den S. schoen machen, gibt es auch etwas anderes, das einen "Kick" gibt. Zum Beispiel wenn jemand toll aussieht oder man/frau sich sonst irgendwie zu jemandem hingezogen fuehlt. Manchmal kann es auch einfach durch die Verbotenheit der Situation kommen.

Ich denke nicht, dass ein Seitensprung ein klares Abbruchkriterium fuer eine Beziehung ist. Es kommt darauf an, wie das zustande kommt und wie es weitergeht. Denn wenn es ein Seitensprung ohne Gefuehle war, wenn seine Gefuehle bei Dir liegen und es war eine Dummheit. Er hat sich hinreissen lassen. Wie zu einem Stueck Sahnetorte bei einem Diabetiker, dann muss auch Deine Liebe gross genug sein, ihm zu verzeihen. Aber er sollte schon begreifen, wie sehr er Dir damit weh getan hat und dass er es nicht wieder tun sollte. Denn im Wiederholungsfall spricht das doch sehr fuer Gleichgueltigkeit. Oder Schwaeche. Da muesste man entscheiden, wieviel Schwaeche man/frau hinnehmen kann.

Wenn diese Dinge einmal geklaert sind zwischen Euch, dann sollten sie vom Tisch sein. Keine Eifersuchtsszenen, kein wiederholtes Hinweisen auf den Fehltritt, das macht das Zusammenleben zur Qual. Dann musst Du mit Deiner Eifersucht alleine fertig werden. Aber Du kannst Dich daran festhalten, dass er Dich liebt. Das ist wichtig. Wichtig ist, dass Ihr fuereinander da seid. Dass Ihr Euch viel zu geben habt. Mehr als er in seinem Seitensprung je bekommen konnte.

Du solltest versuchen zu verstehen und sprich offen mit ihm darueber, ohne Vorwuerfe, warum er es getan hat. Hat ihn die Frau so gereizt? Wollte er einfach nochmal wissen, wie es mit einer anderen Frau ist? Fehlt ihm was im Bett? Vielleicht tut auch ein bisschen Phantasie, ein bisschen Abwechslung zu Hause ganz gut. Denn - guter S. ist fuer die meisten sehr wichtig fuer eine gute Beziehung. (Grins. Hallo Jungs... das Thema hatten wir doch schon!) Deswegen: nicht Vorwuerfe, gegenseitig ueber einander lernen und besser machen in Zukunft. Ich druecke Euch die Daumen!

Zu Celvin:
Warum..? Es kommt eben vor. Generell stehen aeltere Maenner eben auf junge Frauen. Viele junge Frauen lassen sich beeindrucken. Wie der Fall geartet ist bei solchen, die eigentlich schon selbst reichlich Beziehungserfahrung haben? Sie geben vielleicht das Gefuehl, etwas zu haben, das in der Beziehung nicht war (bewusst anderes Schema). Sowas wie: mehr Erfahrung, manchmal auch mehr Galanterie, sind vielleicht auch mehr was zum Anlehnen.

Ansonsten passiert sowas eben auch einfach. Unabhaengig vom Alter. Dass man/frau sich verknallt! Da faellt mir immer nur Helga aus den Haegar-Comics ein und ich kann ihr vollstens zustimmen: Es ist schon unglaublich, in welche Maenner sich Frauen verlieben!

Nichts fuer ungut,

  Illa

16.07.2002 18:08 • #5


Ehemaliger User


Hallo!
Für mich kann es nur einen Grund geben Fremd zu gehen: weil es einfach keinen S. mehr gibt! Und warum gibt´s den nicht mehr? Weil irgendwas nicht mehr stimmt!
Lösung: REDEN REDEN REDEN!!!!
Sonst geht alles den Bach runter!
Kein S. mehr heißt: Mindestens einer von beiden fühlt sich unwohl, ist unglücklich!
Und dann muß man einfach SAGEN, was das Problem ist!
Hat meine Ex-Partnerin leider auch über ein Jahr vor sich her geschoben - und dann war auch das letzte Gefühl von Liebe bei Ihr weg, statt vorher zu reden und die Probleme aufzuarbeiten.
Sprecht soviel ihr könnt über eure Probleme, oder ihr verliert euch!
Viel Glück!

16.07.2002 21:04 • #6


Ehemaliger User


@ guido

bei mir war´s genauso. Sie hat sich beleidigt zurückgezogen, weil´s nicht (im Bett und überhaupt) so lief, wie sie sich´s vorstellte, ich war vielleicht etwas arrogant und zudem überarbeitet, und dachte, wenn sie ein Problem hat, soll sie doch kommen....
...sie hat sich jemanden anderen gefunden...

16.07.2002 21:10 • #7


Ehemaliger User


Ich denke auch, dass fremdgehen zu 99% S. ist (weswegen sonst?) - das 1% ergibt sich dadurch, dass der Mann (ich kann nur von meiner Seite als Mann aus sprechen) einfach mal ein GESPRÄCH gefunden hat und sich in den Charakter verliebt hat und sich die Situation "ergeben" hat.

Mit "ergeben hat" meine ich nicht wie meine Ex meinte "es hat sich halt jeden Tag ergeben" !!!!

LG
Celvin

16.07.2002 23:28 • #8


Ehemaliger User


Liebe Illa,

deine Worte haben ich mich wieder ein bischen erleichtert. Und du hast recht, daß ich ein Mensch bin, der S. am liebsten mit dem Menschen teilt, den er liebt. Wenn ich mal alleine Unterwegs bin und andere Männer kennenlerne und die ich sehr anziehend und auch menschlich symphatisch finde, dann versuche ich mir manchmal vorzustellen, wie es wäre, mit demjenigen S. zu haben. Und ich muß ehrlich sagen, daß ich dabei ein mieses Gefühl habe. Also gehöre ich wohl wirklich zu den Menschen, die diese Intimität auschließlich mit dem Partner genießen möchte. Ist vielleicht etwas spießig, aber so ist das nun mal.

Ich kann mir allerdings überhaupt nicht vorstellen, daß er aus dem Grund fremdgegangen ist, weil es s.uell zwischen uns nicht so läuft, wie er es gerne hätte. Wir haben sehr häufig S. und probieren immer etwas neues aus. Wir sagen uns auch gegenseitig, was uns Spaß macht. In der Hinsicht hat keiner von uns beiden Hemmungen.

Ich glaube wirklich, daß er Probleme mit seinem Alter hat. Er ist auch sehr auf sein Äußeres bedacht und ich merke auch, daß er in der Hinsicht viel Bestätigung braucht, die ich ihm eigentlich immer versuche zu geben. Ich schätze mal, daß er zu der Sorte Mensch gehört, die einfach den Kick braucht und den der Reiz des Verbotenen lockt. Ein andere Aspekt wäre vielleicht auch die Tatsache, daß er vor unserer Beziehung eine andere sehr lange Beziehung zu einer Frau hatte und wir danach ziemlich schnell zusammengekommen sind. Vielleicht hätte er einfach ein wenig mehr Zeit gebraucht, nach der langen Beziehung noch etwas seinen Freiraum zu genießen. Das soll keine Entschudigung für sein Verhalten sein, denn er ist schließlich alt genug um zu wissen, was er tut. Ist eben auch nur eine Vermutung.

Ja das mit der Eifersucht ist wirklich ein Problem, mit dem ich wohl selbst klarkommen muß. Natürlich weiß ich, daß ich mich da mehr zurückhalten sollte, denn ich habe ihm ja verziehen und damit sollte das Thema eigentlich auch erledigt sein. Aber es fällt mir eben manchmal doch noch sehr schwer damit umzugehen. Wobei ich allerdings auch immer versuche, mir das nicht anmerken zu lassen, was gelegentlich nicht ganz einfach ist.

Auf jeden Fall finde ich es sehr erleichternd, daß hier alles zu schreiben. Einen ganz lieben Dank an alle, die hier schreiben und ihre Meinung zu dem Thema sagen. Das hilft mir echt, mit dem Thema besser klar zu kommen.

Einen ganz lieben Dank an alle und liebe Grüße, Lilu

P.S. : Schreibt bitte fleißig weiter! Das hilft mir sehr!:D

17.07.2002 08:55 • #9


Ehemaliger User



Liebe Lilu,

ganz kurz und da Du ja sagst wir sollen alle schreiben...

Ich finde es nicht spiessig, wenn es etwas gibt, wo man sich ganz, ganz nahe ist und was nur dem einen Menschen vorbehalten ist, den man liebt. Denn was hat man denn noch in der Spassgesellschaft, in der alles oberflaechlich wird, in der man ja auch so unabhaengig und cool ist...

Es gibt Dinge, die braucht jeder Mensch, auch wenn der ein oder andere es vielleicht nicht merkt oder nicht wahrhaben will und das ist nunmal sowas wie Waerme, Liebe, Vertrauen. Ein sich fallen lassen koennen und sich anlehnen koennen. Und dass es nunmal etwas ganz besonderes zwischen zwei Menschen geben kann. Und dass man sich und seine absolute und intimste Naehe nur mit jemand teilt, der es auch zu schaetzen weiss und entsprechend wiedergibt!

Probleme mit dem Alter klingt sehr glaubhaft, das ist fuer viele ein Problem. Und Du kannst es eben als Erklaerung bezeichnen, wenn Dir "Entschuldigung" nicht gefaellt. Wobei - wenn Du ihm verziehen hast, hast Du eigentlich auch entschuldigt, oder? Wobei Entschuldigung wiederum nicht Rechtfertigung ist. Eben keine Generalvollmacht so weiterzumachen.

Ich hoffe, dass er begreift, was er Dir angetan hat und daraus lernt und dass auch Du aus ihm lernen kannst, wieder Vertrauen zu fassen. Ich wuensche es Dir von Herzen.

Alles Liebe,

 Illa

17.07.2002 10:46 • #10


Ehemaliger User


Liebe Illa,

danke für die lieben Worte. Ich versuche die Sache mit dem "Alter" auch nicht als Entschuldigung oder Rechtfertigung dafür zu nehmen, was er getan hat. Ich glaube für sowas gibt es auch keine richtige Möglichkeit, sich zu entschuldigen. Ich sehe es eher als möglichen Grund dafür. Verziehen hab ich ihm die Sache zwar schon, aber nicht richtig 100 prozentig. Ich schätze so etwas kann man nie ganz und gar verzeihen. Wenn ich daran denke, dann kommt trotzdem immer noch sowas wie Wut in mir hoch. Aber ich denke mal, daß das ganz normal ist. Ich habe aber mittlerweile gelernt, mit dieser gelegentlichen Wut umzugehen.

Ich warte mal ab, wie es weitergeht. Im Augenblick will ich diese Beziehung auf jeden Fall aufrechterhalten und um sie kämpfen. Falls es aber nochmal passieren sollte, dann werde ich endgültig einen Schlußstrich ziehen. Ganz egal, wie viel ich noch für ihn empfinde. Das habe ich ihm auch gesagt und hoffe auch, daß er aus seinem Fehler gelernt hat.

Irgendwie ist es schon komisch. Früher war ich der Meinung, eine Beziehung zu führen wäre einfacher. Wenn ich jetzt darüber nachdenke und auch die anderen Beiträge hier im Forum lese, dann kommt es mir manchmal so vor, als ob eine Beziehung harte Arbeit wäre. Man muß immer Augen und Ohren offen halten und sich darum bemühen, die Beziehung aufrecht zu erhalten indem man viel Pflege hineinsteckt. Ist aber wahrscheinlich ganz normal. Im Job ist es ja auch nicht viel anders. Man muß sich auch täglich darum bemühen, seine Arbeit gut zu machen um weiterzukommen. Ich glaube, daß viele Menschen diesen Vergleich nicht sehen. Wenn ich mir manche Beziehung anschaue, dann stelle ich oft fest, daß sich Paare viel zu schnell trennen, weil sie zu früh aufgeben und nicht versuchen, Probleme anzupacken und zu sie lösen, wenn es welche gibt. Im Job hingegen ist es ja eigentlich fast immer so, daß man nicht gleich aufgibt und kündigt, sobald es Probleme gibt. Komischerweise wird da manchmal viel mehr Energie reingesteckt, als in eine Beziehung, obwohl ich der Meinung bin, daß eine Partnerschaft nahezu genau so lebenswichtig ist, wie Arbeit. Man braucht beides, um (glücklich) zu leben.  

Ach, ich wäre manchmal gerne wieder 12 oder so. Da hab ich mir eher Gedanken darüber gemacht, was ich meiner Barbie als nächstes anziehe . Aber so wird es wahrscheinlich den meisten von euch auch gehen.

In diesem Sinne werde ich mich jetzt wieder meiner Arbeit widmen. Die braucht schließlich auch Pflege, damit sie gut läuft. Und danach pflege ich zuhause meine Beziehung weiter.

Ganz liebe Grüße, Lilu

17.07.2002 13:48 • #11


Ehemaliger User


Hallo Lilu,

genau das ist es! Eine Beziehung ist knallharte Arbeit! Das Problem heutzutage: Es ist halt viel einfacher wegzulaufen und sich jemand anderen zu holen. Dann hat man ja auch wieder Schmetterlinge im Bauch, die nach längerer Zeit natürlich nicht mehr so da sind. Aber das ist ja eigentlich auch normal, nur die Frage ist, was für ein Gefühl kommt nach den Schmetterlingen? Reicht das für alles weitere? Da haben viele Angst vor! Und heute ist es eben einfacher eine Beziehung zu beenden als früher, die Leute haben nicht mehr den Ehrgeiz zu kämpfen zu arbeiten, wenn sie doch (relativ) problemlos aussteigen können. Das ist zwar sehr schade und traurig, aber leider ist die Welt so - nicht umsonst sind die Scheidungsraten in den letzten 20 Jahren so gestiegen.
Zum Thema für Dich gibt´s nur S. mit Liebe: Sehe ich genauso! Ich bin noch nie Fremd gegangen, könnte es mir auch nicht vorstellen, aber wenn der Partner nix mehr mit einem macht, oder man selber immer nur den treibenden Part spielen muß, nie selbst mal verführt wird oder so, dann glaube ich schon, daß es viele gibt, die ES sich woanders holen. Aber damit es soweit kommt, gehören auch immer zwei dazu.
Neues Vertrauen aufzubauen ist leider das Schwierigste überhaupt! Fast unmöglich! Kann nur geschehen, wenn der Andere absolut offen und ehrlich agiert. Er darf einfach keine Geheimnisse mehr haben. Hat er welche, egal was für welche, wird gleich das Gefühl von Mißtrauen auftreten.
Alles Gute....

17.07.2002 15:18 • #12


Ehemaliger User


Liebe Lilu,

du wolltest wissen, ob auch andere in dieser Lage waren und da fühle ich mich angesprochen. Sowas Ähnliches habe ich auch erlebt (Beziehung, betrogen werden, der Typ kommt zurück, man läßt sich wieder darauf ein, weil noch nicht alles zu Ende ist, relativ viel Aufmerksamkeit, aber man kann trotzdem das Erlebte nicht vergessen, wenn auch schon längst verziehen). Ich habe nachdem wir wieder zusammenkamen nie ganz das Geschehene aus dem Weg räumen. Es manifestierte sich nicht als pure Eifersucht, sondern viel mehr als Enttäuschtsein, als Bitterkeit und stetig das Gefühl, es könnte nie so wie früher werden. Und dabei habe ich auch dafür gekämpft, so gut es ging. Sonst hätte es keinen Sinn gehabt, ihn eine Chance zu geben. Nach 4 Jahren muss ich erkennen, dass ich diese Erlebnisse nicht bewältigen kann und gebe auf, indem ich gehe. Ein kleiner Teufel in mir gratuliert mir dazu, dass ich diesmal nicht wieder darauf warte, dass er sich eine Neue schnappt - und das obwohl ich sonst ein recht vernünftiger Mensch bin. Das zeigt nur, wie sehr das Ganze mich verletzt hat, wie unverzeihlich für mich ist. Tja, jetzt habe ich das akzeptieren müssen und auch, dass ich mir etwas vorgemacht habe, indem ich dachte, ich könnte es vergessen. Das ist meine Gecshichte, keine Ahnung, ob sie dir weoterhilft...

17.07.2002 15:31 • #13


Ehemaliger User


Liebe Ella,

deine Geschichte hat mir schon geholfen. An diesem Punkt war ich nämlich auch schon einigemale. Aber ich habe es dann doch nicht richtig geschafft, Schluß zu machen. Es ist einfach noch zu viel Gefühl da und die Hoffnung darauf, daß sich diese Misstrauen irgendwann noch legen könnte. Zwar nicht ganz, aber doch so viel, daß ich damit umgehen kann und trotzdem (relativ) glücklich mit ihm sein kann. Ich hatte mal kurzzzeitig schluß gemacht. Das auch noch am Telefon. Nicht gerade die feine Art, aber in dem Moment konnte ich nicht anders. Es musste einfach sofort raus. Ich hab ihm dann alles an den Kopf geknallt, was mich stört und wir haben uns sozusagen ziemlich gestritten. Nachdem ich dann aufgelegt hatte, hat er mich sofort angerufen und um Verzeihung gebeten. Er hat sich wohl mal Gedanken darüber gemacht, über das was ich gesagt habe.

Vielleicht werde ich irgendwann mal den gleichen Schritt tun, wie du. Ich habe mir mal zum Vorsatz genommen, daß der Zeitpunkt da ist, wenn ich merke, daß mir dieses Problem so langsam an die Substanz geht. Im moment geht es noch. Es halt mal wieder so eine kurzzeitige Phase der Ungewissheit. Falls diese aber häufiger auftreten sollten, werde ich wahrscheinlich das gleiche tun.

An Guido:

Ich bin voll und ganz deiner Meinung. Heutzutage haben Beziehungen einfach nicht mehr einen so hohen Stellewert. Viele sind auch nicht mehr bereit, Opfer zu bringen oder zu versuchen, Probleme in einer Beziehung zu lösen. Das finde ich auch total schade und ich sehe es auch immer häufiger in meinem Bekanntenkreis, daß Paare sich aus sowas von dämlichen Gründen trennen. Manche können noch nicht einmal sagen, warum sie nicht mehr wollen. "Es geht halt nicht mehr" oder "Die Gefühle sind nicht mehr so da". Bei solchen Aussagen geht mir manchmal echt der Hut hoch. Es kann ja schon sein, daß die Gefühle für einen anderen Menschen mit der Zeit nachlassen. Aber bevor man sich dann einfach heimlich einen anderen Partner sucht, sollte man sich doch echt erst mal Gedanken darüber machen, warum man der Meinung ist, daß die Gefühle für denjenigen nachgelassen haben und wie man es vielleicht ändern könnte. Wenn man nach so einem Versuch dann wirklich zu der Erkenntnis gekommen ist, daß die Gefühle nicht mehr da sind, dann sollte man einen Schlußstrich ziehen. Aber nicht einfach kampflos aufgeben und vor allem den Partner dann erst über diese Gefühle informieren, wenn man Schluß machen will. Aber so ist das leider nun mal bei vielen. Mich enttäuscht das manchmal schon sehr, denn wenn ich mir anschaue, was meine Eltern alles zusammen durchgestanden haben und die beiden heute noch zusammen sind, dann empfinde ich wirklich unendlich großen Respekt für die beiden. Natürlich gibts da auch manchmal Streit, daß die Decke wackelt, aber keiner der beiden hat Angst davor, daß der andere sofort abhaut, wenn es mal um richtig harte Probleme geht. Ich glaube, so etwas ist nur noch etwas sehr seltenes heutzutage und ich bin ziemlich neidisch darauf. Aber wer weiß; ich gebe die Hoffnung nicht auf, weil ich ja gerade hier sehe, daß noch viel mehr Leute diese Ansicht mit mir teilen.

Ganz viele liebe Grüße, Lilu

17.07.2002 16:39 • #14


Ehemaliger User



Liebe Lilu,

ja, mit dem Seitensprung und der Beziehung ist das so eine Sache. Ich denke, es haengt viel davon ab, wie es laeuft. Wenn ich "nur" betrogen wuerde, ohne dass er die Beziehung beenden will, wuerde ich verzeihen. Die Liebe ist doch viel zu gross, als dass man wegen eines Fehltrittes aufgeben wuerde. Wie Du schon sagst, man muss auch durch Krisen schiffen. Aufgeben wuerde ich, wenn ich das Gefuehl haette, es liegt ihm nichts an mir. Oder vielmehr an mir als Mensch. Dass ich eben nur eine praktische Serviceeinrichtung zur schoenen Bewaeltigung des Alltags bin. Dann muss man gehen.

Aber Du schreibst, Du aergerst Dich ueber die Leute, die sagen, dass "die Gefuehle nicht mehr da seien". Nun ja, es ist aber schon so, dass eine Beziehung dann nicht mehr so richtig Sinn macht. Natuerlich gibt es immer Phasen, wo man sich ueber den anderen aergert. Vielleicht auch ploetzlich nicht mehr so richtig Liebe fuehlt. Da muss man dann gucken, ob das nur eine vorruebergehende Durststrecke ist, wo man sich selbst was vormacht, weil man vielleicht gestresst, genervt ist. Aber wenn sich das nicht aendert... Aber da hilft meist auch kaempfen nichts. Denn Gefuehle haben nichts mit Logik zu tun. Natuerlich kann man argumentieren, diskutieren. Aber das ueberzeugt nur den Verstand. Das Herz geht seinen eigenen Weg. Das heisst, auch wenn alle Misslichkeiten abgestellt wuerden, heisst das nicht, dass das irgendwas aendert. Gefuehle sind da oder sie nicht nicht da, wider jeder Vernunft. Wie man sich auch nicht  unbedingt in die Typen verknallt, die gut fuer einen waeren.

Ich habe in der Trennungsphase auch manchmal zum Diskutieren angesetzt. Habe viele seiner Argumente widerlegt und er musste mir recht geben. Aber das aenderte nichts. Und wenn auch alles eigentlich in Ordnung war - wer nicht will, will einfach nicht.

Ich denke, die Erwartungshaltung heute ist eine andere als es das bei unseren Eltern haeufig noch war. Es wird mehr von einer Beziehung erwartet und aber haeufig auch weniger investiert. Das kann dann nicht gut gehen. Es bleibt nur zu hoffen, dass man auf einen Menschen trifft, der aehnlich denkt und fuehlt, wie man selbst. Und dass sich dann beide auch wirklich ineinander verlieben. Irgendwie bin ich allerdings nicht so wahnsinnig hoffnungsvoll... Na ja, es gibt auch funktionierende Beziehungen. Echt. Klasse, was?

Aber Ihr habt ja auch noch eine Chance. Bei Euch hat's gerappelt, aber noch ist nichts verloren. Von daher: alles Gute!

 Illa

17.07.2002 17:05 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag