7

Tipps um die Beziehung zu retten / Paartherapie oder Abstand?

pali

8
3
1
Hallo zusammen,

nach einer ganzen Weile möchte ich mich mal wieder zu Wort melden, denn gerade komme ich einfach nicht weiter. Ich habe das Gefühl mich im Kreis zu drehen, vielleicht hat der ein oder andere ja anregende Ideen oder ähnliche Erfahrungen gemacht, die mir weiterhelfen können.
(Wir hatten eine ziemlich heftige Vorgeschichte, die in einem anderen Beitrag von mir nachgelesen werden kann.)
Meine Freundin und ich sind nun seid über zwei Jahren zusammen. Vor einem Jahr (kurz vor dem ersten Lockdown) sind wir zusammen gezogen. Wir haben eine tolle Wohnung, ihre Familie liebt mich, wir mögen die Freunde des jeweiligen anderen
und finanziell geht es uns gut. Also eigentlich keine Probleme. Eigentlich.
Ich habe mich im Laufe der Beziehung bereits mehrmals gefragt, ob es das jetzt war oder das Leben noch mehr für mich bereit hält. Das meine ich wohl am meisten darauf bezogen, dass ich mir nur schwer vorstellen kann, dass meine Freundin die letzte Frau ist mehr ich was habe. Auch wenn der S. gut ist, habe ich von Zeit zu Zeit etwas das Interesse daran verloren.
Außerdem habe ich das Gefühl, einige Erfahrungen zu verpassen, wenn ich mit ihr zusammen bleibe. Sie ist fast schon konservativ in ihrer Denkweise und urteilt schnell über Dinge, die sie nicht versteht (oder nicht verstehen will). Ich bin da eher da Gegenteil, ich lebe nach dem Motto: Leben und leben lassen. Und so würde ich meinen Partner auch niemals einschränken in seinen Erfahrungen, die er machen möchte.
Ich habe einige Freundschaften, gerade die zu Freundinnen, ihr zu Lieb vernachlässigt. Sie war immer recht eifersüchtig und ich wollte ihr kein schlechtes Gefühl geben, weswegen ich es dann lies mich zu melden oder ähnliches.
Sie hat außerdem eine klare Zukunftsvorstellung: Heiraten, Kinder, Haus kaufen. Ich kann mir nur eins davon wirklich vorstellen (prinzipiell auch mit ihr): Kinder. Aber da hört es auch schon auf. Ich weiß noch nicht genau, wie meine Zukunft aussehen soll. Da ich jetzt Mitte 20 bin ist für mich die Familienplanung auch noch ziemlich weit weg (sie ist 1 1/5 Jahre älter).
Mein Problem war es, dass ich nicht das Gefühl hatte mit ihr über unangenehme Sachen zu sprechen, was zum Großteil eindeutig ein Problem meinerseits ist. Und so kam es, dass sich all diese Gedanken angestaut haben und ich Ende letzten Jahres versucht habe mit ihr über meine Gedanken zu sprechen. Sie war total überrascht und konnte es nicht fassen. Ich sagte, dass ich mir mit ihr nicht sicher sei. Sie forderte eine Entscheidung, die ich ihr dann letztendlich gab: Ich trennte mich von ihr. Das war defintiv nicht meine Intention mit dem Gespräch. Nach einigen Tagen Abstand mit Übernachtungen auf der Couch eines Freundes, trafen wir uns um über uns und die gemeinsame Wohnung zu sprechen. Ich merkte, dass diese ganze Situation auf Widerstand stieß. Ich wollte das nicht alles einfach so wegwerfen. Wir beschlossen nach einigen weiteren Treffen es noch einmal zu versuchen. Ich sagte ihr, was mich störte und was ich generell für Erfahrungen im Leben machen möchte. (Alleine reisen, Meditationszeremonien und eventuell S. Erfahrungen wie einen Dreier. Wahrscheinlich auch noch einige andere Dinge von denen ich noch nichts weiß, denn ich bin immer auf der Suche nach neuen Erfahrungen).
Nach einiger Zeit trudelte der Alltag wieder ein (wir sind beide voll berufstätig auch während der Corona-/Lockdown-Zeit). Ich merkte, dass sie sehr an sich arbeitete, was ich sehr schön fand. Doch es war nur so lange alles gut, wie wir den Alltag aufrecht erhalten konnten. Redeten wir über uns sah es nicht mehr so schön aus. Sie sagte, dass sie das vertrauen verloren hat und ich ihr den Boden unter den Füßen weggerissen habe. Das schlimme für Sie war, dass es aus dem nichts kam.
Sie ist teilweise sehr kalt und verletzend in ihrem Verhalten sowie Worten. Ich ertrage das ganze eigentlich nur.
Nun vor ca. zwei Wochen hatten wieder so ein Gespräch, indem sie ansprach, dass sie nicht glücklich ist und wir uns nur etwas vor machen würden. Doch wir an dem Problem an sich nicht arbeiten würden. Dies stimmt auch leider, muss ich gestehen. Irgendwie fehlt mir die Kraft und der Antrieb da konstruktiv mitzuwirken. Und irgendwie auch der Ansatz sowie die Perspektive.
Was nun im Raum steht ist die Trennung und die Frage: Wollen wir an der Beziehung arbeiten oder gehen wir das Risiko nicht ein und beenden an der Stelle unsere Beziehung.
Die ganze Zeit (nicht erst seit zwei Wochen, sondern die ganze Zeit über seit der Trennung) grüble ich nun schon über diese Frage und komme auf keine Antwort.
Ich liebe sie und möchte sie in meinem Leben haben. Auf der anderen Seite habe ich den Drang nach Freiheit, habe Lust mein eigenes Ding zu machen und auch auf S. mit anderen Frauen. Doch wofür würde ich unsere Beziehung wegwerfen? Vielleicht kann ich diese Dinge ja auch in meiner Beziehung erleben, doch ich weiß nicht wie. Ich möchte nicht in ein paar Monaten/Jahren erkennen, dass ich den größten Fehler meines Lebens gemacht habe und eine so tollte Frau hab gehen lassen, nur weil ich dachte einige Erfahrungen verpassen zu würden. Auf der anderen Seite sind wir auch sehr unterschiedlich und haben einige andere Weltansichten. Ich bin recht spirituell und kann mich mit ihr leider gar nicht darüber austauschen. Sie ist ein Realist und ich ein Träumer. Und vielleicht ist auch genau das mein Problem? Wie finde ich heraus was ich wirklich will? Mein Kopf springt von A nach B. An dem einen Tag will ich nur raus aus der Beziehung und an einem anderen Tag möchte ich sie nicht verlassen.

Meine Frage an euch: Kennt ihr dieses Beziehungsmuster? Habt ihr Vorschläge und Ideen, wie ich meine Beziehung retten kann? Bin ich auch einfach das Problem und muss an mir selber arbeiten, bevor ich eine langfristig erfolgreiche Beziehung führen kann? Wenn ja, außerhalb oder innerhalb meiner aktuellen Beziehung?

Wir haben nun am Freitag ein Gespräch, indem sich entscheiden wird, ob wir weiter machen oder nicht. Was wären Dinge, die ich ihr vorschlagen kann um unsere Beziehung zu retten? Paartherapie, Abstand? Oder ist es sinnvoll das alles zu beenden, den psychischen Balast hinter uns zu lassen und neu anzufangen? Die Situation gerade macht uns einfach nur fertig und tut beiden nicht gut.

21.03.2021 23:50 • #1


LillyP


392
717
Hi, ich finde es prima, dass du dir so einige Gedanken machst zu dem Thema.
Mitte 20 ist natürlich noch jung, auf der anderen Seite steht auch nichts im Wege, sich verbindlich festzulegen. Versuchungen wird es immer an jeder Ecke geben. Zu einer Beziehung gehört Arbeit und Engagement. Bis jetzt hast du deine Bedürfnisse in der Beziehung nicht rechtzeitig äussern können, das ist etwas, woran du arbeiten solltest. Hilft auch sonst im Leben.
Deiner Freundin tust du gerade ziemlich weh mit deiner unverbindlichen Art und dem kreisen um dich und deinen Wünschen. Ich vermute, sie wird sich demnächst von dir endgültig trennen, da sie ein festes Wertesystem hat und du noch sehr viel überlegst bzw. nicht wirklich weisst, in welche Richtung es gehen soll. Wie würdest du an ihrer Stelle entscheiden, wenn sie immer Zick Zack läuft und laut überlegt, ob sie nicht noch ein paar ONS vor der Ehe zum austoben braucht? Aua. Da fehlt dir ehrlich gesagt etwas die Empathie, wie ich es lese.
Du wirst keine Frau finden, die alle deine Bedürfnisse zu 100 Prozent abdecken wird. Einige Themen könntest du mit Freunden teilen, die Spiritualität zum Beispiel. Paartherapie ist vermutlich eine Möglichkeit, Abstand ist Trennung auf Raten, da lernt ihr nur, alleine klar zu kommen und nicht gemeinsam Probleme zu lösen.
Um die Beziehung zu retten, müsstest du dich jetzt mit vollem Einsatz für sie entscheiden. Dann könnte es funktionieren.

22.03.2021 00:25 • x 2 #2



Tipps um die Beziehung zu retten / Paartherapie oder Abstand?

x 3


pali


8
3
1
Hallo, vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Du hast so einige Sachen ziemlich auf den Punkt gebracht.

Zitat von LillyP:
Um die Beziehung zu retten, müsstest du dich jetzt mit vollem Einsatz für sie entscheiden. Dann könnte es funktionieren.

Genau das ist der Punkt. Ich finde einfach keine Antwort auf die Frage, ob ich hier mit vollen Einsatz dabei sein kann. Mein Herz sagt irgendwie nein und mein Kopf sagt ja. Auch wenn das vermutlich ein klares Zeichen sein könnte, ist es total undurchsichtig. Ich habe das Gefühl mich etwas verloren zu haben und möchte mich wieder finden. Gefühlt kann ich das aber nur alleine.

Zitat von LillyP:
Ich vermute, sie wird sich demnächst von dir endgültig trennen, da sie ein festes Wertesystem hat und du noch sehr viel überlegst bzw. nicht wirklich weisst, in welche Richtung es gehen soll.

Manchmal habe ich mir das gewünscht, dass sie die Beziehung beendet. Weil es dann einfacher wäre. Ich weiß, total unfair und feige. Aber ich denke mir, sie verdient es glücklich zu sein und genau das zu bekommen, was sie sich wünscht. Und ich ebenso. Wieso mache ich es uns beiden also so schwer?

Eine zentrale Frage die ich mir auch stelle ist, ob das alles auch ein wenig Corona geschuldet ist. Vielleicht langweile ich mich etwas. Früher sind wir viel zusammen feiern gewesen, waren Essen, haben Freunde getroffen. Gerade ist man dem Umständen geschuldet einfach nur Zuhause, was auch wirklich schön ist, aber irgendwie fehlt mir etwas. Ich habe Angst, diesen Schritt zu gehen und zu erkennen, dass das ein Grund gewesen ist.

22.03.2021 22:47 • #3


Gorch_Fock

Gorch_Fock


4881
2
9562
Pali, auch ich sage Dir: Du wirst nie zu 100 Prozent alles finden, was Du suchst. Beziehungen sind Kompromisse. Und es kann letztlich auch sehr dumm sein, sie gehen zu lassen. Du wirst in 5 oder 10 Jahren Frauen treffen, die S. z.B. nur als Werbungsmittel nutzen und Dich danach hängen lassen. Da wirst Du dir den nicht immer "100 Prozent S." mit Deiner jetzigen noch bitter zurück wünschen. Dazu sind ihre Ziele -aus Sicht von jemand mit mehr Lebenserfahrung - sinnvoll und richtig. Aber sie müssen halt nicht passen zu Dir. Und daher darfst Du auch Erfahrungen machen. Je mehr es bei den Frauen auf die 30 zu geht, um so mehr wirst Du die immer gleichen Wünsche (Kinder, Haus, spiessiger Familienvan und Labrador) aushalten müssen.

22.03.2021 23:01 • x 2 #4


LillyP


392
717
Zitat von pali:
Genau das ist der Punkt. Ich finde einfach keine Antwort auf die Frage, ob ich hier mit vollen Einsatz dabei sein kann. Mein Herz sagt irgendwie nein und mein Kopf sagt ja. Auch wenn das vermutlich ein klares Zeichen sein könnte, ist es total undurchsichtig. Ich habe das Gefühl mich etwas verloren zu haben und möchte mich wieder finden. Gefühlt kann ich das aber nur alleine.

Wenn du dich innerlich zerrissen fühlst oder uneins, gönn dir doch ein paar Stunden bei einem Psychologen. Dafür sind sie da. Auch wenn die Hemmschwelle anfänglich gross ist, das ist aber besser, als es nachher zu bereuen.
Zitat von pali:
Manchmal habe ich mir das gewünscht, dass sie die Beziehung beendet. Weil es dann einfacher wäre. Ich weiß, total unfair und feige. Aber ich denke mir, sie verdient es glücklich zu sein und genau das zu bekommen, was sie sich wünscht. Und ich ebenso. Wieso mache ich es uns beiden also so schwer?

Man bekommt nicht, was man wünscht in Beziehungen. Das ist ein Konsumgedanke. Aber man kann es sich zu zweit erarbeiten. Du kannst die Chance nutzen, die Beziehung auf eine höhere Ebene mit mehr Verständnis und Nähe zu heben. Oder du fängst halt neu an. Vielleicht auch immer wieder, weil es woanders ja doch noch besser sein könnte. Deine Entscheidung. Aber zumindest die solltest du treffen und nicht das Fähnlein im Wind geben.
Zitat von pali:
Eine zentrale Frage die ich mir auch stelle ist, ob das alles auch ein wenig Corona geschuldet ist. Vielleicht langweile ich mich etwas. Früher sind wir viel zusammen feiern gewesen, waren Essen, haben Freunde getroffen. Gerade ist man dem Umständen geschuldet einfach nur Zuhause, was auch wirklich schön ist, aber irgendwie fehlt mir etwas. Ich habe Angst, diesen Schritt zu gehen und zu erkennen, dass das ein Grund gewesen ist.

Ja, das ist möglich. Ist es dem Esel zu wohl, ...
Was hast du bis jetzt getan, um die Beziehung spannend zu machen und zu stabilisieren? Wäre vielleicht auch etwas. Die Corona Phase ist eigentlich ein gutes Testspiel für harte Zeiten, die früher oder später jeden treffen werden im Leben. Aber man kann natürlich Konflikten ausweichen und gehen. Das ist auf Dauer eventuell schal und unlebendig. Es ist dein Leben, du gestaltest.

22.03.2021 23:34 • x 2 #5


Lunghin


6
2
Hallo Pali,
wie ist es zwischen Dir und deiner Liebe weiter gegangen?

aus der Perspektive deiner Freundin verstehe ich sehr gut - das "Frau" - Zukunft mit dem Traummann (mit dir),
für sich gefunden hat, angekommen ist und für Sie klar war, du bist das beste was Ihr passiert ist/passieren wird - war ein echtes Kompliment an dich
und nach eurem Gespräch, hat sie sich sehr abgelehnt gefühlt.
Sie wollte Eure Beziehung auf die nächste Ebene "heben" - und weiß offensichtlich ganz genau dass Sie sich nicht für weniger verbiegen möchte.
Respekt für diese Frau.

Ich hoffe du konntest das finden was du gesucht hast.

11.04.2021 02:54 • x 1 #6




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag