1

Total am Boden nach der Trennung

Xilef13

2
1
Hallo zusammen, nun habe konnte ich mich endlich durchringen mich hier anzumelden.

Ich versuche mich kurz zu fassen
Vor gut 3 Wochen hat mich meine Freundin verlassen (wir sind beide 27). Es war nicht so, das in der Zeit davor alles perfekt lief. Ich habe es eher kommen sehen. Wir waren auch nur gut 5 Monate zusammen, diese aber extrem intensiv. Angefangen hatte alles gute 1,5 Monate mit einem spontanen Treffen, da wir uns √ľber 2 Ecken √ľber die Arbeit kennen gelernt hatten. Nun gut, wir sind am ersten Abend direkt in der Kiste gelandet, war ein wirklich netter Abend. Da ich noch nicht so lange Single war und mich noch sortieren musste habe ich Ihr dann nach dem zweiten Treffen gesagt (weil ich das so gef√ľhlt habe!) das Sie ein absolut toller und spannender Mensch ist, aber ich noch nicht bereit f√ľr mehr bin. Und was macht Sie? Akzeptiert es und sagt wir k√∂nnen einfach erstmal "so" weitermachen. Es dauerte wirklich nicht lange, bis wir uns richtig verliebt haben... Und auch eine Beziehung begonnen haben. Es f√ľhle sizt ch fast perfekt und einfach richtig an. Wir hatten eine tolle Zeit! Auch waren wir beide auf Wohnungssuche, ich bin dann relativ schnell in eine WG gezogen, sie hat eine Wohnung ganz in der N√§he gefunden. Wir hatten viel um die Ohren zu der Zeit so dass wir uns zwar oft, aber meistens nur am sp√§teren Abend gesehen haben und an den Wochenenden. Aber, es war immer wirklich sch√∂n! Nun denn... Es ging recht schnell, das wir beschlossen das Dinge, die ich zu der Zeit eingelagert hatte, wie Sofa und div andere Dinge ja eigentlich zu schade sind dort rumzustehen. Sie hatte nicht viel und kaum Geld, also schlug ich vor das Sie die Dinge haben kann, bis ich wieder eine eigene Wohnung habe - zu der Zeit stelle sich auch langsam raus das ich mir einen neuen Job suchen muss, weil es in meiner Firma einfach nicht mehr lief.
Gesagt, getan. Haben wir die Sachen zu Ihr gebracht und Sie bat mir auch Ihren leeren Keller als Lager an. Kurz danach fuhren wir gemeinsam in den Urlaub und hatten eine verdammt sch√∂ne Zeit. Kamen wieder, 3 Wochen danach ist Sie f√ľr 10 Tage in Ihre Heimat geflogen. Als Sie zur√ľck kam, nahm das "Unheil" Ihren Lauf. Ich hatte vorher schon bemerkt, das wir auf einmal wirklich sehr sehr viel Zeit miteinander verbrachten und dachte, das sie es genauso genie√üt wie ich. Untersch√§tzt hatte ich, das Sie nunmal ein sehr eigenst√§ndiger mensch ist, lange alleine war, und sehr viel freiraum braucht (geht mir eigentlich genauso!). Der Moment kam, wo Sie sagte, das Ihr das schon alles etwas zu schnell ging - auch wenn Sie wei√ü, Sie hat genauso Ihren Teil dazubeigetragen. Ich wollte Ihr Freiraum geben, habe es aber nicht so geschafft wie ich es wollte... Im Gegenteil... Unbewusst habe ich Sie immer mehr eingeengt, mein Leben au√üen vor gelassen und vergessen, mich auch um mich und mein Leben zu k√ľmmern! Jetzt kann ich nur sagen: Ich war einfach derma√üen verliebt und hatte die rosarote Brille auf... Dazu kamen pl√∂tzlich ziemliche Verlust√§ngste meinerseits, die ganze Nummer mit dem Job, ja, ich war nicht mehr ich selbst! Gepr√§gt von Angst und wusste eiinfach nicht weiter.. Wir haben auch dar√ľber gesprochen und ich konnte ihr nicht wirklich erkl√§ren, was mit mir los ist, wollte sie nie in ihrer Freiheit einschr√§nken und habe letztendlich am Ende nur noch geklammert, gute 3 wochen lang. Dann machte Sie Schluss... Und ich hole am Freitag meine Sachen ab...

Über die Trennung reden wollte Sie nicht mehr groß, Kontakt blockt Sie weitestegehend ab. Ich habe mich nach dem Schluss war auch immer wieder gemeldet, ich habe ihr zwar nie einen Vorwurf gemacht, oder gebettelt, ich wollte einfach nur verstehen!

Sie sagte mir nur, es ist aus und ich muss das akzeptieren. Seit diesen 3 Wochen ist sie wohlgemerkt krank, war schon im KH und keiner weiß was los ist, hätte ich mich aber nicht gemeldet, hätte ich das gar nicht erfahren können. Sie blockt so ziemlich jede persönliche Frage und sagt es ist ihr egal, ich muss selbst damit fertig werden. . .

Was mich so quält ist, das ich weiß, es ist vorbei. Radikal.... Ich frage mich... ob es jemals Liebe sein konnte... Und frage mich, warum wir sie nicht versucht hat, zu verstehen, was in mir vorgeht, warum ich auf einmal so geklammert habe...

Es macht mich fertig! Ich bekomme momentan nix auf die Reihe und male mir aus, wie gut es Ihr bald wieder gehen wird und Sie dann einfach Ihren Weg ohne mich weitergeht. Das hat wirklich gessesen....

..und nat√ľrlich hab ich in den wochen vor der trennung auch gemerkt, das ich immer "kleiner" wurde und es ihr recht machen wollte...
so kenne ich mich nicht! denn so, wie das gelaufen ist, kenne ich das nur umgekehrt. ich war immer derjenige, der so viel freiraum brauche, das mich meine exen irgendwann nur noch genervt haben.

15.10.2013 18:18 • #1


Johnson


Hey Xilef,

man, ich f√ľhl total mit Dir mit Mir ist das auch mit meiner Ex passiert, dass ich mich nur noch auf sie fixiert hab und dann angefangen habe zu klammern und eifers√ľchtig zu werden, und dann hat sie sich auch noch in 'nen anderen verguckt

Das ist echt doof, wenn man sich so abh√§ngig von seinem Partner macht, dann wird man n√§mlich bei einer Trennung so richtig aus den Latschen gehauen. Habe fast das Gef√ľhl, dass Du meinen Text geschrieben hast, denn bis auf Details ist es bei mir alles ziemlich √§hnlich wie bei Dir.

Aber dann denke ich mir immer: Wenn sie nicht mal mit mir zusammen versucht hat daran zu arbeiten bzw. zu verstehen, sondern einfach kuscht und sich verdr√ľckt, dann hat das f√ľr mich nichts mit Liebe zu tun. Das ist ziemlich hart so entt√§uscht zu werden und mir kommen selbst jetzt nach 2 Monaten fast wieder die Tr√§nen hoch, wenn ich daran denken muss, denn unsere vorige Zeit war auch so sch√∂n und so intensiv.

Manchmal kann man einen Menschen einfach nicht verstehen und all die Fragerei f√ľhrt dann nur ins Leere und wirbelt noch mehr Emotionen auf. Ziemliche Sch**** ist das alles, aber auch das vergeht wohl hoffentlich mit der Zeit

Liebe Gr√ľ√üe

15.10.2013 18:33 • x 1 #2



Total am Boden nach der Trennung

x 3


Xilef13


2
1
Hey, danke f√ľr deine Antwort !

Ich sehe das auf der einen Seite einfach realistich, sie hat mehr oder minder klar gesagt das es "aus" ist. Aber ich denke leider auch, naja, SO hat sie mich nicht kennen gelernt und w√§re in meinem Leben nicht so viel passiert, h√§tte ich mich niemals so verhalten. Sie hat schon mit mir geredet was sie "st√∂rt", aber das konnte ich nicht innerhalb einer Woche abstellen. Vielleicht habe ich mich nicht genug ge√∂ffnet, ich wei√ü es nicht. Aber vorstellen, das Sie noch Gef√ľhle hat, kann ich mir nicht wirklich. Aber diese dummen 1-2% Hoffnung sind es wohl, die mich so leiden lassen! .... Gut, sowas wie eine richtige Kontaktsperre oder so, hatten wir nun noch nicht, das folgt, wenn ich am Freitag meine Sachen abholen. Vielleicht merkt Sie dann, wenn ich ganz weg bin, was wir sch√∂nes angefangen hatten....

15.10.2013 18:37 • #3


Johnson


Ja, das kenn ich mit diesem F√ľnkchen Hoffnung. Wenn es mir gut geht, akzeptiere ich die Trennung und sehe auch ein dass es gut ist, so wie es jetzt ist.

Aber wenn ich dann daran denke, dass sie total viel Spaß hat, womöglich noch mit diesem neuen Kerl, dann geht es mir wieder mies. Man kommt sich so missverstanden vor, weil man nicht man selbst war, aber auch genauso so schwach, weil man jetzt nichts mehr daran ändern konnte und der andere einfach nicht mehr will und sogar total zufrieden ist einen losgeworden zu sein, man das ist krass unverständlich.

Aber da sind wir wohl nicht alleine. Wie lange ist die Trennung jetzt her bei Dir?

15.10.2013 20:32 • #4


Kinkerlitz1982


Oh man, Leute... Ich hab den gleichen schei. durchgemacht, vor drei Monaten.

Mein Leben hat danach ne Wende gemacht, hätte das nie gedacht.

Plötzlich wars aus, als wenn sie mir wie so n Aal aus den Händen flutscht, egal, was ich gemacht hätte, es hätte alles nichts gebracht.

Das tut mir leid, ich weiß genau, was ihr alle durchmacht.

Kinkerlitz

15.10.2013 20:59 • #5


AlexW


701
2
85
Hallo Xilef13,

deine Geschichte liest sich sehr traurig. Ich verstehe, dass du darunter zu leiden hast. Erst von 0 auf 100 und dann plötzlich Vollbremsung bei voller Fahrt, das kann einen ganz schön aus der Bahn werfen. Vor allem, wenn du vielleicht deine vorige Beziehung noch nicht verarbeitet hast? Das belastet dich jetzt doppelt, da du quasi zwei Trennungen bewältigen musst.

ABER, was ist denn das f√ľr eine Geschichte, dass es pl√∂tzlich aus heiterem Himmel vorbei ist? Entweder sie hat dich nicht wirklich geliebt, es war nur das Schwelgen im verliebt sein. Oder aber, irgendetwas ist im Urlaub mit ihr passiert. Egal was, sie willl es dir offenbar nicht mitteilen, Kontaktversuche blockt sie ab. Von daher, akzeptiere den Schlussstrich; nicht wegen ihr, sondern f√ľr dich! Je l√§nger du dich jetzt selber kirre machst, desto l√§nger dauert dein Trennungsschmerz. Es ist schwer zu verstehen, wenn ein Mensch uns so pl√∂tzlich und unerkl√§rt verl√§sst. Aber lies dir mal die anderen Themen hier im Forum durch, das ist leider kein Einzelfall.

Tu jetzt etwas f√ľr dich. Lies erst einmal die Trennungshilfen unter "Hilfe & Tipps" durch. Damit hast du bereits ein grundlegendes Basiswissen, wie du vorgehen und loslassen kannst. Dann schreibe dir den Frust hier im Forum von der Seele, triff dich mit Freunden, k√ľmmer dich um deinen neuen Job! Und es wird besser werden, jeden Tag nur ein wenig, aber es wird.

Viele Gr√ľ√üe,
Alex

15.10.2013 22:11 • #6




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag