Total am boden

sunflower39

1
1
Hallo liebes Forum!
Nachdem ich jetzt schon seit einigen Wochen hier lese und mir sehr viele Ratschläge jede Menge geholfen haben, dachte ich, ich sei schon einen Riesenschritt weiter.
Vor ca. 3 Monaten haben mein Ex und ich uns nach 21 Jahren (16 verheiratet, 15-jährige Tochter) in beiderseitigem Einver- ständnis wie es so schön heißt ohne Streit getrennt, weil wirk-
lich gar nichts mehr zusammenlief. Bis heute abend habe ich tatsächlich daran geglaubt, weil ich nicht wußte, wie sehr ein Mensch nach so vielen Jahren, den anderen verletzen kann. Als er heute abend kam, um noch ein paar Sachen zu holen, da sprach ich ihn auf seinen neuen Ring an, den er auf einmal trug. Nachdem er versuchte, sich herauszureden (hab ich mir im Urlaub just for fun gekauft und nein, den hab ich erst seit einer Woche.....), hat er endlich zugegeben, daß er schon seit 1 1/2 Jahren eine Beziehung hat. Ich habe gedacht, mir zieht es den Boden unter den Füßen weg und ich fühl mich als schwebe ich in einem luftleeren Raum. Ich hab noch nicht mal mehr die Kraft zu weinen so sehr enttäuscht fühl ich mich . Warum ist der, der vorgibt, einen immer noch zu lieben, fähig, den anderen so zu verletzen, dass man den respekt und die achtung, die man bis kurzem noch empfunden hat zu verlieren?

Total am Boden

17.09.2002 21:26 • #1


Ella


488
3
1045
Liebe Sunflower,

warum die Menschen, die wir lieben so verletzen - die Frage hat sich fast jeder von uns zumindest einmal gestellt. Meine Antwort ist, weil wir uns durch Liebe so sher und so bedingungslos öffnen, dass ein anderer Zugang zu der tiefsten Ecke unserer Seele hat und somit sowohl die Möglichkeit, uns in siebten Himmel zu bringen als auch uns Unglück spüren zu lassen. Aber das alles hilft dir wahrscheinlcih nicht weiter. Du schreibst, dass ihr euch im Einverständnis getrennt habt, weil die Liebe nicht mehr vorhanden war... Ich frage mich, warum du dann Schmerz empfindest. Was spielt es für eine Rolle, dass er eine andere hat (und leider auch zu deiner Zeit hatte)? Ich glaube, dass es sehr wichtig ist, loslassen zu können, einen Menschen, der einem einmal nahe stand und von dem Mann sich durch Alltag oder aus einem anderen Grund entfernt hat, gehen zu lassen. Sei es im Namen der Liebe, die man einmal gespürt hat. Glaub nicht, dass ich deine Empfindungen nicht nachvollziehen kann, ich kann es sehr gut, aber es würde dir wahrscheinlcih wenig helfen, wenn wir zusammen heulen und die Welt als verdorben anpreisen. Ich kann mich nicht einmal auf deine Schulter ausweinen, du bist so weit ). Ich habe ein interessantes Buch darüber gelesen Kunst des Liebens von Eric Fromm - zugegeben, es ist nicht alles leicht zugänglich, aber er stellt meiner Meinung nach klar, was man alles mit Liebe assoziiert, was keine Liebe, sondern Besitz ist. Dagegen ist wahre Liebe befreit von jeglicher Angst, bedingugslos und ein Geschenk für denjenigen, der sie verspürt. Mehr als für den Geliebten. Es ist schwer, dies so zu sehen, ich weiß, aber wenn man's schaffen würde, wäre man von alldem befreit. Viel Kraft wünsche ich dir, Ella.

18.09.2002 12:26 • #2



Total am boden

x 3


Ehemaliger User


74138
Hallo sunflower39

hat er endlich zugegeben, daß er schon seit 1 1/2 Jahren eine Beziehung hat.

Es ist nur Dein Stolz, der verletzt ist. Du liebst ihn doch gar nicht mehr, oder? Die Beziehung ist am Ende und das ist gut so. Frag Dich nicht warum er Dich so verletzt, denn es ist unwichtig für Dein zukünftiges, neues Leben und das Deiner Tochter. Er war einfach zu feige um Dir Ehrlichkeit entgegen bringen zu können.

cu

19.09.2002 03:35 • #3


krillekralle


2
Hallo Sunflower,
der Grund, warum nichts mehr bei euch lief war ja dann wohl diese Beziehung, die seine ganze Konzentration forderte.
Das man im nachhinein davon erfährt, schmerzt sicherlich ziemlich und das noch vorhanden Vertrauen ist ganz flöten.
Einerseitz ist deine Reaktion verständlich, andererseits nicht.
Wenn man sich trennt ist von der einstigen Liebe nicht mehr viel übrig, deswegen trennt man ich ja. Da sollten dann solche Bekenntnisse einem nicht mehr so viel aus machen.
Das du enteuscht bist und verletzt ist aber verständlich, da du dich verarscht und verletzt fühlst, da dies in der Zeit, als ihr noch zusammen wart, schon passierte.
Das er es so lange verheimlichte und erst jetzt zugab spricht nicht unbedingt für ihn.
Daher solltest du dich nicht weiter in diesem Loch aufhalten und dich bemitleiden oder deine verletzte Seele baumeln lassen.
Ich würde, aus meiner Sicht es ihm sagen und desweiteren würde ich die sache abhaken, da ihr eh auseinander seit.
Auch her wird die Zeit die Wunden heilen. Narben werden bleiben.
Schau voraus und konzentriere dich jetzt auf dich. Du musst schauen, wie du weiterkommst.
Viel Erfolg für dich
Krillekralle

19.09.2002 09:29 • #4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag