13

Träume, Ziele, Euer neues Leben

CiRa78

CiRa78

263
5
392
Hallo ihr wundervollen Menschen,

ich möchte einen Thread starten und mich mit Euch über euer "neues Leben als Single" austauschen. Für mich war diese Erfahrung ein komplettes Abenteuer, quasi ein Sprung ins kalte Wasser. Ich bin damals direkt vom Elternhaus, mit 16 Jahren meinem heutigen Ex-Mann gezogen, dann kam das Haus, das Kind und ein langatmiger Alltag.

Im Dezember 2019 habe ich mich getrennt. Bin in die nächste größere Stadt, näher zur Firma gezogen. Am Anfang hatte ich arge Schwierigkeiten, mich in meinem neuen "Alltag" zurechtzufinden. Dank einem stabilen Freundeskreis, habe ich es geschafft.

Meine Neuordnung beinhaltet viel Sport, ich beschäftige mich mit der Fotografie, strebe gerade einen neuen Job an und freue mich auf ganz viele neue Projekte. Mein Traum ist, mein eigenes Häuschen.

Was treibt Euch an? Was bewegt Euch? Wie habt Ihr eure Ängste bewältigt?

Natürlich sind einige von uns unfreiwillig Single, aber auch ihr musstet Euch sicher neu ordnen und Eure Erfahrungen interessieren mich.

01.09.2021 11:42 • x 1 #1


tina1955


3888
7378
Das ist ein sehr interessantes Thema, vielen Dank.

Es könnte mein Leben gewesen sein, was Du schilderst.
Mit 16 kennen gelernt, mit 18 geheiratet, Haus gebaut und Kind bekommen.
Beide sind wir volltags arbeiten gegangen, sogar noch in der selben Klinik gearbeitet.

Mein Mann ging fremd, ich habe mich auch umgehend getrennt.

Auszug aus dem Haus, neue erste eigene Wohnung, neue Anstellung gesucht...

Das ist jetzt über 10 Jahre her.

Angst hatte ich nicht einen Tag.
Im Gegenteil, ich habe mich auf meinen neuen Lebensabschnitt von Tag zu Tag mehr gefreut.

Mit dem Auffliegen der Affäre habe ich plötzlich sooo viel Kraft und Stärke entwickelt, die ich zuvor nicht mal erahnt habe.

Und dazu hat mir die Sekretärin meines Rechtsanwalts verholfen, den ich gleich am selben Tag aufsuchte, als ich von der Affäre erfahren habe.

Sie hat Ähnliches erlebt und hat mir Mut gemacht.

Freunde habe ich erst hinterher informiert, nachdem ich ausgezogen bin. Es war eine Aktion innerhalb von ein paar Tagen, erst Pension, Immobilienmakler zwecks Wohnung beauftragt, Möbel gekauft, Einzug in mein eigenes sauberes Reich.
Alle Freunde hätten mich überredet zu verzeihen, was für mich niemals geschehen würde.

Erst gut 2 Wochen später habe ich auf einer Single-Reise erfahren, wie schön das Leben allein sein kann und wie viele andere Menschen viele Jahre in einer monotonen Ehe trotz Zuneigung und S. verharren, obwohl sie innerlich unzufrieden waren.

Ich habe meinen Ex nie wieder gesehen und nicht einen Tag bereut.

01.09.2021 12:09 • x 1 #2



Träume, Ziele, Euer neues Leben

x 3


CiRa78

CiRa78


263
5
392
@tina1955 vielen Dank auch für deinen Beitrag. Ich möchte mir selbst weiterhin und auch anderen Mut machen. Meine letzten 1,5 Jahre waren eine Achterbahn. Teilweise habe ich mich gefühlt, sitzend in einem Schlauchboot, ohne Motor und ohne Paddel, auf der stürmischen Nordsee. Habe anfangs versucht, diese innere Leere krampfhaft zu füllen und bin damit mächtig auf die Schnauze gefallen. Krone gerichtet, aufgestanden, mich neu konzentriert.

Heute, in meiner puscheligen Wohnung, die ich so liebe, bereue ich auch nichts mehr. Gelernt? Es geht immer vorwärts...irgendwie.

01.09.2021 12:15 • x 2 #3


bekloppt

bekloppt


139
2
242
Ich bin momentan das erste Mal so ganz auf mich alleine gestellt. Ich hatte zwar immer einmal Zeiten, in denen ich Single war, aber habe dann noch bei Eltern, Freunden oder dem Ex gewohnt.
Jetzt wohne ich das erste Mal in meinem Leben alleine, bin seit 2 Wochen wieder Single. Es ist schwer, ich versuche momentan nicht viel in meiner Wohnung zu sein, sobald abends aber die Tür hinter mir ins Schloss fällt fühle ich mich wie der einsamste Mensch auf dem Planeten.

Ich hatte in meiner Jugend immer Angst vor dem alleine sein. Die habe ich nun nicht mehr in dem Ausmaß. Schön ist es dennoch nicht, gehört wohl aber zu meiner persönlichen Entwicklung dazu. Die letzten knapp 2 Jahre haben mich wachsen lassen, ich bin viele innere Konflikte und Ängste angegangen, selbstständiger geworden etc.
Eigentlich etwas, auf das ich stolz sein kann

Vermutlich lache ich in einem Jahr über die heutige Zeit, aber bis dahin ist es noch ein Stück Weg.

Ich überlege, mir einen Hund anzuschaffen. Es würde mir sicher gut tun, und ich hätte zum Glück auch die Möglichkeit, ihn mit zur Arbeit zu nehmen. Ich habe zwar eine liebe Familie und tolle Freunde, fühle mich dennoch oft allein, da diese in ganz Deutschland verteilt sind.

Befinde mich gerade wohl auch in einer Art Midlife Crisis. Mein Freundeskreis ist nun auch Mitte bis Ende 30, überall wird glücklich eine Schwangerschaft verkündet, Verlobungen und Hochzeiten gefeiert. Und für mich steht alles wieder in den Sternen

01.09.2021 12:34 • x 2 #4


Ampelmännchen

Ampelmännchen


711
1
1437
Bin damals auch von meinem Elternhaus direkt zu meiner langjährigen Partnerin gezogen. Mit der Trennung kam die Suche nach einer ersten eigenen Wohnung und dem Entschluss, dann doch was kleines zu kaufen. Langfristig schien mir das günstiger und man hat etwas, auf was man später mal aufbauen könnte wenn man sich mit einer neuen Partnerin ggf. vergrößern möchte.
Mit dem zweijährigen Umbau kamen nicht nur Ablenkung sondern auch ein sich selbst kennenlernen was den eigenen Geschmack betrifft und natürlich der Tatsache, alleine Entscheidungen alleine treffen zu müssen. Rückblickend war das eine spannende und gute Zeit.
Der Freundeskreis brach zwar auseinander aber dafür fand ich neue, richtig tolle Freunde in Menschen, die ich bis dato nur als Bekannte bezeichnen konnte.
Generell glaub´ ich schon alles richtig gemacht zu haben. War in den letzten zehn Jahren auch mehr als die Hälfte Single und hab mich doch recht gut in diesem Leben eingerichtet aber so wirklich wohl fühle ich mich in dieser Rolle nach wie vor nicht weil ich irgendwie wohl doch zu sehr an der Wunschvorstellung eines Familiens- oder Partnerschaftsleben hänge.
Der einzige Single im Freundeskreis zu sein, fiel eine zeitlang mal schwer aber das "fünfte Rad am Wagen sein"-Gefühl verschwand irgendwann auch.

Nach meiner letzten Trennung bin ich ebenfalls am überlegen mir einen Hund anzuschaffen aber ich weiß nicht recht wo mein Leben mich nun hinführt und was ich, vor allem nach Corona, noch mal angehen möchte und inwiefern ein Hund da hineinpasst.
Ich lass mir Zeit.

02.09.2021 11:43 • x 3 #5


CiRa78

CiRa78


263
5
392
@Ampelmännchen danke für deine Offenheit. Ich finde es immer wieder toll zu erleben, dass Menschen sich nicht vergraben und trotzdem ihre Ziele verfolgen. Gott sei Dank leben wir nicht mehr in einer Zeit, in der Mann als Single komisch angeschaut wird. Ja, als Single bei den Paertys aufzutauchen ist komisch, aber gerade bei Feierlichkeiten im Freundeskreis immer wieder ganz witzig. Ich kenne einige, die gerne mein Leben leben würden. Das heißt nicht, dass ich immer Single bleiben möchte, dafür bin ich zu sehr Beziehungsmensch. Aber nicht mehr um jeden Preis. Dann muss es passen.

Ansonsten freue ich mich einfach auf meine Zukunft, auf MEIN Leben.

02.09.2021 16:50 • x 1 #6


Ampelmännchen

Ampelmännchen


711
1
1437
Finde ich schön, dass du dich auf deine Zukunft freust. Beste Voraussetzung wirklich was bewegen zu können. Aber damit meine ich jetzt nicht, euer bekanntes, schönes Stadttor neu anzumalen
Zeit nehmen, sich einrichten in seinem Leben und anfangen es zu genießen. Ist wohl auch eine gute Basis für eventuell zukünftige Begegnungen mit potentiellen Partnern.
Obwohl ich auch schon oft gelesen und gehört habe, dass es mit immer länger dauernder Zeit auch immer schwieriger wird sich auf einen anderen Menschen kompromissbereit einlassen zu können. Es kommt wie es kommt.

In meinem Umfeld schaut niemand "neidvoll" auf mein Singleleben. Stattdessen kommen natürlich immer wieder mal Fragen wie "Na, was machen die Frauen?" oder "willst du für den Rest Single bleiben?". Das finde ich meißt genauso "seltsam" als würde man mich nach Hackenhornhaut fragen aber letztlich meinen sie es gut.
Und auch hier...es kommt wie es kommt.

02.09.2021 19:30 • x 1 #7


Heidemarie


3374
3132
@CiRa78

Ich wurde vor zehn Jahren verlassen, Kinder waren in der Pubertät, ich wollte die Trennung nicht und es war eine zähe Angelegenheit. Ich kam mit dem Singleleben nicht so gut zurecht, denn ich war zum ersten Mal in meinem Leben ohne Partner.

Dann beruflich nochmal neu orientiert, ernüchternde Erfahrungen auf Dating Portalen gesammelt, viel gereist, Hobbys, Ehrenamt - auch viele Männer kennengelernt aber es flog nie der Funke.

Und als ich mich dann richtig schön gemütlich in meiner Solowelt eingerichtet hatte, da kam dann einer in mein Leben.
Trotzdem bleibe ich eigenständig, genieße meinen Freiraum und meine Unabhängigkeit. Die Romantik möchte ich mir durch Alltagsprobleme auch nicht ruinieren lassen.

Tja, was noch? Meine Tiere haben mir sehr über die manchmal schwierigen Zeiten hinweg geholfen, Freundinnen und Freunde natürlich auch. Also es lässt sich auch alleinstehend ziemlich gut leben

02.09.2021 19:50 • x 1 #8


AllesistGut

AllesistGut


10
29
Gute Morgen zusammen,

super Thema, wenn auch schon ein bisschen eingeschlafen.

Meine Trennung ist jetzt 5 Monate her. Er hatte/hat eine Affäre mit einer 20 Jahre jüngeren.
Da wir zwei Kinder haben 12 und 6, die bei mir leben, müssen wir uns irgendwie zusammen raufen. Geht aber.
Ich bin mit den Kids vor 6 Wochen ausgezogen, aufs Land. Da wir unser Haus verkauft haben ist das Geld (Gott sei Dank) kein Thema.
Ich gehe jetzt erstmal meinen Weg.
Den Kindern geht es gut.
Ich werde jetzt einen komplett Neustart machen und nochmal die Schulbank drücken. Meinen jetzigen Job werde ich als Minijob 1X die Woche in der Hinterhand behalten.
Für mein Hobby habe ich auch gesorgt. Sport und ich lerne Harfe spielen. Das wollte ich schon immer mal machen.

Wenn es eines gibt, was ich zur Zeit sagen kann,........ Einfach machen! Das Leben ist zu kurz um alles tot zu bedenken. Macht es, alles Andere kommt von allein!

LG an Euch

Vor 20 Minuten • x 1 #9


Puschel8

Puschel8


346
2
712
Auch ich bin unfreiwillig getrennt durch eine Affäre meines Mannes.

Einen riiieeeeesen großen Traum habe ich mir bereits erfüllt und bin mega stolz drauf.

Wenn mein Leben wieder in geordneten Bahnen verläuft, möchte ich gerne studieren. Ich habe viele Jahre trotz sehr gutem Abitur ausschließlich zurückgesteckt und meinem Mann den Rücken frei gehalten.

Und nun ärgere ich mich so sehr darüber!

Gerade eben • #10



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag