165

Trennung an Heiligabend

Fidschicat

Fidschicat


5936
3
9918
Ich kann aus eigener Erfahrung sagen dass hinterherlaufen nix bringt
Wenn überhaupt nur das Gegenteil
Akzeptanz ist hier das Zauberwort
Schwer, aber machbar

Sei stark und schau nach vorne und auf dich
Ihr kannst du nicht helfen weil sie keine Hilfe will
Ihre Welt ist nicht deine Welt

Alles gute für dich

25.12.2019 10:27 • x 4 #46


OxfordGirl

OxfordGirl


1150
1533
Zitat von Galileo77:
Ich möchte sie nicht einfach ziehen lassen. Ich möchte ihr beistehen.

Brauchst du so ein Lebensprojekt wirklich? Sie will doch deinen Beistand gar nicht...
Möchtest du nicht lieber eine Frau suchen, mit der du es entspannter und einfacher hast? Brauchst du Drama und Verletzungen? Ist das dein "Muster"?

25.12.2019 10:36 • x 1 #47



Trennung an Heiligabend

x 3


Galileo77


36
1
14
Nein das ist nicht mein Muster. Ich liebe sie und weiß ich bin nicht perfekt und Dinge die ich nicht böse gemeint habe sind negstiv rübergekommen. Ich möchte ihr einfach nur zeigen, dass ich dazulernen kann und sie liebe und für sie da bin. Ich mache mir einfach nur Vorwürfe und sehe die Schuld bei mir.

25.12.2019 10:41 • #48


Sorgild


2546
3
4554
Ich denke, sie ist überfordert. Und deine ständigen Bemühungen, ihr zu helfen, haben sie zusätzlich gefordert. Du sagt, du machst dir Sorgen, dass sie vor die Hunde geht.

Sie ist alleinerziehend und hat ne kranke Mutter. Mit Verlaub, die Dame ist erwachsen und es ist ihr Leben! Entweder kriegt sie das gebacken oder sie muss etwas ändern. Das muss sie tun, nicht irgendein Mann, der erst seit wenigen Monaten überhaupt eine Rolle in ihrem Leben spielt. Ich war auch gute zehn Jahr mehr oder weniger allein mit meinem Sohn, weil ich für Beziehungen ect. pp einfach keinen Kopf hatte. Ich war froh, wenn es irgendwie lief.

Und das allerletzte, was ich gebraucht hätte, wäre ein Mann gewesen, der mir nach wenigen Wochen schon klar machen will, dass er hart zurück stecken und mir helfen muss. Den hätte ich auch weggeschickt.

Ich meine: eine Beziehung läuft entweder auf Augenhöhe oder gar nicht!

25.12.2019 10:48 • x 4 #49


OxfordGirl

OxfordGirl


1150
1533
Zitat von Galileo77:
Ich mache mir einfach nur Vorwürfe und sehe die Schuld bei mir.

Weshalb? Du hast doch " alles" gegeben? Wo liegt deine Schuld? Was hättest du deiner Meinung nach besser machen können?
Zitat von Galileo77:
Nun macht sie Schluss mit der Begründung ich sei Schuld, dass sie so ausgebrannt ist.

Ist es das, was dir gerade so zu schaffen macht? Google bitte mal "Schuldumkehr".

25.12.2019 10:50 • x 1 #50


Galileo77


36
1
14
Ja ich hätte noch mehr Rücksicht nehmen müssen. Eigene Bedürfnisse unangesprochen lassen und darauf vertrauen müssen das sie von sich aus die Wünsche des Partners sieht.

25.12.2019 10:54 • #51


OxfordGirl

OxfordGirl


1150
1533
Zitat von Galileo77:
Ja ich hätte noch mehr Rücksicht nehmen müssen. Eigene Bedürfnisse unangesprochen lassen und darauf vertrauen müssen das sie von sich aus die Wünsche des Partners sieht.

Ich will dir nicht zu nahetreten, aber das ist ganz weit weg von meiner Vorstellung einer gesunden Beziehung! Sie soll dir deine Wünsche von den Augen ablesen...

25.12.2019 10:59 • x 3 #52


Galileo77


36
1
14
Mit dem Ansprechen meiner Wünsche habe ich doch noch mehr Druck aufgebaut.

25.12.2019 11:02 • #53


OxfordGirl

OxfordGirl


1150
1533
Zitat von Galileo77:
Mit dem Ansprechen meiner Wünsche habe ich doch noch mehr Druck aufgebaut.

Welche Art Wünsche waren das denn, wenn du drüber reden magst.

25.12.2019 11:07 • #54


Plentysweet

Plentysweet


6742
11059
"Jemanden zu lieben, der nicht zurückliebt ist wie auf ein Schiff zu warten. Am Flughafen."

Meiner Meinung nach hast Du Dich viel zu stark aufgegeben, aufgeopfert in der Beziehung. Du hast Dich komplett assimiliert und Deine Partnerin plus Situation zum Zentrum Deines Lebens gemacht. Das ist aber keine Partnerschaft. Das ist gelebter Helferkomplex und kann nur scheitern.
So funktioniert keine Partnerschaft auf Augenhöhe. Wenn Du Dich nur unterordnest und aufopferst, büßt Du extrem an Anziehung ein. Du bist nicht ihr Dorfhelfer, Sozialarbeiter oder sonst etwas. Sondern ihr Partner. Du solltest Dich dringend von der Rolle des Immer- Helfenden lösen und Dich von ihren Problemen abgrenzen. Schließlich sind es IHRE. Ich würde das auch nicht wollen. Du vermittelst ihr ja zudem, daß sie schwach ist und Hilfe braucht. Mich würde so etwas bei einem Partner extrem fuchsig machen. Du wirst sie, wie hier schon anklang, mit Deinem Verhalten eher genervt und strapaziert haben.
Lebe Dein eigenes Leben und kümmere Dich um Dich selbst. Und bitte verwechsel nicht Selbstaufopferung- und aufgabe mit Liebe. Denn das ist das Gegenteil davon.
Zitat von Galileo77:
dass ich dazulernen kann und sie liebe und für sie da bin.

Das ist keine Liebe. Das ist ungesundes Zurückstecken, in der Hoffnung zurück"geliebt" zu werden. Eher sogar noch Abhängigkeit.

25.12.2019 11:09 • x 7 #55


Arnika

Arnika


3259
4
4755
Ach Gottchen, sind wir schon wieder bei Narzissten und Borderliner angelangt, wenn ein Mensch eine Beziehung nicht mehr mag. Ich werde ohnehin skeptisch, wenn jemand behauptet, ALLES für den anderen getan zu haben. Was soll denn dieses ALLES sein?

Ich denke, sie muss einfach zu viel wuppen, und kann oder mag die Beziehung mit dem TE nicht auch noch stemmen. Zwei Jobs, kranke Mutter, alleinerziehend - und der TE wollte ,helfen, dass sie noch mehr unternehmen muss - anstatt einfach mal alle Viere von sich strecken zu dürfen, ohne, dass der nächste Mensch seine Bedürfnisse an sie wendet, die sie erfüllen soll.

Nähe heißt wohl, er wollte 6, während sie einfach nur fertig war, wollte sie zu Paar-Aktivitäten überreden, während sie händeringend versucht hat, überhaupt diesen wirklich anstrengenden Alltag zu bewältigen. Wenn sie sagt, in der Beziehung hat sie mehr Stress als vorher, dann wird das schon so gewesen sein. Das hat nichts mit psychischen Störungen zu tun, sondern mit einer Beziehung, die zu wenig Freude und Erholung brachte.

Klar ist das traurig. Aber manchmal solls halt einfach nicht sein.

25.12.2019 11:15 • x 3 #56


Xora


16
1
8
Ich finde es teilweise wirklich hart wie hier gegen AEs gewettert wird.
Da ich selbst eine bin, finde ich durchaus dass mir hierzu ein Urteil zusteht.

Ich - aus eigener Erfahrung - würde keinen Mann wollen, der mir hinterherrennt und "Ach komm bitte bitte ich möchte dir helfen". Im Gegenteil - das würde mich in die Flucht schlagen. Entweder er tut es. Oder er tut es nicht. Dass ich mein Leben mit meinem Sohn in erster Linie alleine organisieren muss - allerhöchstens eventuell die Familie mit einbinde, ist mir durchaus bewusst. Vielleicht - das könnte ich mir eventuell vorstellen - hast du sie mit deiner Unterstützung zu sehr bedrängt. Ich verstehe durchaus, dass du es nur gut gemeint hast und keineswegs böse Absichten hattest, aber in erster Linie gehören die Kinder zu ihr und die kranke Mama ebenfalls, zumal die Beziehung ja noch gar nicht so lange lief.
Ich finde tatsächlich in dem Fall zu urteilen sehr schwer. Keiner weiß in wie weit du sie tatsächlich unterstützt hast, oder ob es nur Worte waren. Das entnehme ich dem Thread nicht wirklich. Wäre auch nochmal ein Unterschied.

Dass eine Beziehung mit AE durchaus "komplizierter" ist und mehr Anpassung verlangt (Abhängig von Alter der Kinder) ist klar.
Und ja, ich bin auch oft enttäuscht worden im Leben. Nicht nur von Männern, deswegen aber gleich von irgendwelchen Persönlichkeitsstörungen zu sprechen finde ich doch sehr weit hergeholt. Hat nicht jeder irgendwo ein rotes Tuch? Herbe Enttäuschungen hinter sich, die einen wie ein Deja Vu manchmal einholen? Ich glaube schon. Muss nicht mal unbedingt auf Beziehungen alleine sich beschränken. Erfahrungen prägen uns nun mal. So ist das eben.

Ich verstehe deine Bemühungen und deine Absichten, allerdings sehe ich das so, dass ich mich in erster Linie um Kind/Familie selbst kümmern muss. Du bist nicht ihr Retter, sie kann sich nur selbst retten.

Was deine Bedürfnisse angeht - auch hier steht nicht wirklich viel dazu ob sie diese tatsächlich komplett ignoriert hat oder eben zeitlich/umständehalber diese manchmal einfach nicht erfüllen konnte. Aus eigener Erfahrung weiß ich - wer liebt, kriegt auch mit Kind die Bedürfnisse des Partners gestillt. Sich bewusst Zeit nehmen oder kleine Aufmerksamkeiten und sei es nur das Lieblingsessen für den Partner kochen. Den Lieblingsfilm des Partners ungefragt einlegen, einen gemütlichen Abend planen, oder oder oder. Ja, auch ich konnte nicht sofort springen als Herr etwas wollte, oder ähnliches. Aber ein Ausgleich sollte stattfinden. Problem bei mir war: Der Herr wollte immer mehr und mehr, war nicht bereit zufrieden zu sein.
Frag dich selbst ob sie das in welcher Form auch immer erfüllt hat... Oder ob du wie bei mir "nie zufrieden" warst... Wenn auf beides die Antwort nein lautet und sie deine Bedürfnisse komplett ignoriert haben - sei froh dass du sie los bist. Es geht. Auch als AE.

25.12.2019 11:17 • x 4 #57


Nachtlicht

Nachtlicht


1774
4400
Ihr kennt euch seit Sommer diesen Jahres? Also erst eine sehr kurze Zeit von ein paar Monaten.

Das war dann ja noch gar keine gewachsene Beziehung, sondern ihr wart noch in der Phase in der zwei Menschen sich kennen lernen und sich zeigen muss, ob aus der anfänglichen Verliebtheit beiderseitige Liebe und eine tragfähige Partnerschaft erwachsen kann.

Nun hat sich aber herausgestellt, dass es für euch beide nicht passt. Für dich nicht, weil du offensichtlich grundlegend und durchgängig deine Bedürfnisse hinten anstellen musst. Für sie nicht aus Gründen die sie dir genannt hat und wahrscheinlich darüber hinaus auch aus anderen Gründen (ein Mann, der seine Bedürfnisse auf die von dir beschriebene Weise hinten an stellt, verliert in der Regel sehr schnell an Attraktivität für eine Frau). Dazu haben einige hier dir schon viel Kluges geschrieben.

Deine Flamme hat für sich daraus die Konsequenz gezogen, dass sie keine Beziehung mehr mit dir möchte. Das tut mir leid für dich, da du stärkere Gefühle für sie hast als sie für dich, aber unterm Strich ist sie deswegen weder gestört noch sonst irgendwas, sondern ihr habt einfach nicht zueinander gepasst. Ausgerechnet an Weihnachten ist natürlich kein feiner Zug von ihr, aber andererseits steigt gerade zu den Feiertagen oft der (emotionale) Druck und bricht sich dann Bahn, wenn es eigentlich gerade besonders schön sein sollte, aber eben in Wahrheit gar nicht mehr stimmig ist.

Nun hast du leider Liebeskummer, aber dafür in 2020 vielleicht die Chance eine Frau zu treffen, mit der es besser für dich passt.

25.12.2019 11:23 • x 1 #58


KölscheJung

KölscheJung


263
1
486
Dann geht sie halt vor die Hunde... nicht Deine Baustelle. Du kannst nicht die Verantwortung für andere übernehmen. Das muss sie schon ganz alleine schaffeb oder daran zu Grunde gehen.Versuche mal was positives an der Trennung zu sehen. Sie gibt Dir schon die Schuld an Ihrem Ausgebrannt sein. Ihre eigenen Anteile sieht sie nicht. Such Dir lieber eine, die ihre Probleme im Griff hat und den Partner zu schätzen weiß.

25.12.2019 11:29 • #59


Galileo77


36
1
14
Eines der beiden Kinder war immer da. Der Große war zweimal unter der Woche bei seinem Papa und der kleine von Freitag auf Samstag Nacht. Wenn beide Kinder da sind schläft der Kleine im Ehebett und der Große schaut im Wohnzimmer fernsehen bis er einschläft und bleibt dann auch dort auf der Couch liegen. Es ist kein Freiraum für uns als Paar. Auf meine Bitte die Besuchstage zusammen zu legen oder uns am Abend Freiraum für uns zu schaffen hat sie immer reagiert als sei das ein Angriff gegen ihre Kinder.

25.12.2019 11:34 • #60



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag