Trennung die 2.

Ehemaliger User

Ja nun ist es wieder so weit, viele werden sagen es war eh noch zu früh wieder etwas neues Anzufangen und seine Gefühle zu öffnen. Das habe ich nun auch selber doch bitter erfahren müssen, es ist eben passiert und nun doch das jähe Ende, also die zweite Trennung in kurzer Zeit. Klar es ist kein Vergleich gegenüber dieser langjährigen Beziehung aber drückt trotzdem noch mal gewaltig in die Gefühlskiste, wieder verarbeiten, wieder sitzt man da mit Aussagen und fängt an sie zu drehen und zu wenden, warum, wieder dieses warum. Irgendwie habe ich das Gefühl, nein nie wieder eine Beziehung, nie wieder einen neuen Versuch aus Angst vor erneuter Enttäuschung, irgendwie auch keinen Willen mehr nach vorne zu sehen. Ich war in allen Punkten offen und ehrlich, ob das nun mir meiner Vergangenheit zu tun hatte oder die jetzigen Gefühle betraf und jetzt denke ich, ich war einfach vielleicht zu ehrlich oder was auch immer. Man Vertraut seine Gedanken jemanden an und wird am Ende dafür doch nur bestraft, diese Offenheit dem anderen zu geben dient doch eigentlich dazu, dem anderen zu ermöglichen zu verstehen, Situationen einzuschätzen und keinen falschen Eindruck zu erhalten. Auf jeden Fall weiß ich jetzt das ich nicht mehr kann, keinen neuen Menschen kennen lernen um ihm mein Herz zu geben, die Angst überwiegt jetzt und ich merke wie ich wieder ein anderer Mensch werde, keine offene und lustige Art mehr, kein Strahlen mehr im Gesicht und das Bedürfnis in mir mich total zurück zu ziehen. Das was mir am meisten weh tut, ist das ich ganz offen und ehrlich mit ihr geredet habe, ihr meine Ängste geschildert habe und sie wissen hätte müssen das sie so ein Ende nicht durch ziehen kann, nicht schon wieder ein „ich hab dich lieb, aber.....“ das kann ich nicht gebrauchen. Noch gelähmt von der alten Beziehung bzw. dessen Ende und völlig ohne Kraft auch nur den Ansatz eines „Hallo ich möchte das nicht und sehe das anders“ in die Zukunft schauen und nur das hinnehmen was da mit einem gemacht wird. Ich bin derzeit nicht in der Lage eine Situation wieder unter Kontrolle zu bekommen oder die Wogen wieder zu glätten, es ist dann eben so, man nimmt den Schmerz wieder mit und kann nur noch damit leben...........

21.10.2003 15:21 • #1


kleine_maus


11
1
Hallo Charly,

tut mir leid was dir da passiert ist.Mir geht es genauso deshalb kann ich auch gut nachvollziehen was jetzt in dir vorgeht.So kurz nach der großen trennung wieder eine macht einen ganz schön fertig. Man fühlt sich nicht gewollt und nicht wert geliebt zu werden.Leider schreibst du nicht wie lange diese beziehung ging.Würde mich mal interessieren und wie sie schluß gemacht hat.Bei mir waren es 3 Monate und er hat mich zum ende hin nur noch schlecht behandelt so das mir nur die wahl blieb ihm zu sagen das ich nicht mehr kann, dabei hat mir mal was an ihm gelegen.Ich glaube man merkt uns noch das damals gebrochene Herz an und das macht uns zu leichten opfern.
Ich kann dich nicht wirklich trösten aber du siehst das es nicht nur dir so geht.

LG

21.10.2003 16:39 • #2


Ehemaliger User


Hallo kleine Maus,

also es war eigentlich nicht lange, nur etwas über 4 Wochen aber es waren bei mir vorher schon Gedanken da, ob ich es kann usw. habe mit ihr geredet und es ihr auch gesagt was mir da durch den Kopf geht. Wie hatten einen Tag vorher einen Streit weil ich sie wohl nicht beachtet habe, klar das ist mein Dind weil ich in einer blöden Situation dicht gamacht habe, nächsten Tag haben wir dann drüber geredet bzw. hat sie mich wohl eher etwas angeschrien was mir die Möglichkeit nahm es ihr zu erklären, tja und die letzten Worte waren dann, sie denkt es ist besser wir gehen jeder seinen eigenen Weg. Sie möchste das zwar nicht aber sie denkt das es so besser ist. Tja und als gebranntest Kind setzt man da nun mal nicht ein und sagt offensiv das man das nicht möchte sondern zieht sich wiederum zurück.....

LG Charly

21.10.2003 18:43 • #3


voyager


122
3
1
Hallo Charly,

den Kopf nicht hängen lassen...  ;) Mut zu "Trial and Error" könnte die Devise heissen, obwohl ich mir nicht gedacht habe, dass Du es schon nach zu kurzer Zeit wieder wagst.

Sieh's doch mal so: Du hattest während dieser vier Wochen eine Gesprächspartnerin, jemanden dem Du Dein Herz ausschütten konntest, Zuwendung. Wenn Du Dich darauf einlassen konntest, dann war das Ganze schon mal nicht umsonst.

Vielleicht bist Du momentan geschockt, dass Dir dieses Ende so unerwarteterweise untergeschoben wurde, nur von dieser einen Frau auf alle anderen zu schliessen, halte ich für kein gutes Gedankenkonstrukt.

Immerhin hast Du erfahren, dass Du Dich doch wieder öffnen konntest, und das allein bedeutet schon viel - wenn Du in ihr nicht nur die Universallösung Deiner "Probleme" gesehen hast. In Deinem Beitrag lese ich, dass Du Dir eh nicht so schlüssig warst, ob die Zeit nun wirklich schon reif ist "Noch gelähmt von der alten Beziehung..." Es wird Dir selbst auch guttun, die Vergangenheit selbst abzuarbeiten, mit der Unterstützung von Freunden und Bekannten, mit einem gesunden Fundament ohne allzugrosse Altlasten in eine Beziehung zu gehen, ist einfach erfolgversprechender und gesünder, wenn man nicht zu denjenigen gehört, die unbedingt jemand anderes brauchen um aus dem Sumpf rauszukommen.

Was Dir jedenfalls bleiben wird ist die Erinnerung an die schönen Momente, und wer weiß, welchen "Kick" diese vier Wochen Dir gegeben haben... Merkt man unter Umständen erst später. Zumindest ist das eingetreten, was im Leben immer eintritt: Neuere Ereignisse lassen ältere verblassen, und ein ganz klein wenig warst Du ja sicher bereit, Dich auf eine neue Beziehung einzulassen. Das ist ja wohl auch schon ein gutes Zeichen, denn das wäre unmittelbar nach Deiner ersten Trennung ja wohl nicht so gewesen, oder? Es geht also vorwärts, nicht wahr?

Also nimm es mal als persönlichen Fortschritt, auch wenn's nicht so ausgegangen ist, wie Du Dir das gewünscht hättest, die Zeit war halt noch nicht reif, und die Person nun auch wahrscheinlich nicht die richtige.

Alles liebe,

Voy.

21.10.2003 19:19 • #4


kleine_maus


11
1
Hallo Charly,

ja genau das meine ich. Man ist schon mal tief verletzt worden und wie ausgebrannt und damit man keinen schmerz mehr spürt macht man total dicht.Genau das ist das problem man lässt keinen Menschen mehr ganz na an sich ran.Und dann kommt es so wie es kommen muß ,der andere fühlt sich vernachläßig ,ungeliebt und nicht beachtet.Genau das war es wohl auch bei mir und dazu kam noch, das er in der selben Gefühlslage war wie ich.Wir haben uns wohl gegenseitig weh getan.Gerade hat er sich wieder gemeldet weil er meine Reaktion nicht verstehen kann.Aber in mir ist nur noch schmerz und ich habe totale angst mir wieder weh tun zu lassen.Ich weiss leider auch nicht ob ich nochmal wieder vertrauen kann, wenn man erstmal schlechte erfahrungen gemacht hat.Ich bin so misstrauisch geworden, so war ich früher nicht,die alarmglocken läuten jetzt schnell und viel  lauter und ich bin mir nicht sicher ob sie mich nicht täuschen.
Hoffe du konntest mir folgen.

LG

21.10.2003 19:27 • #5


Ehemaliger User


Hallo charly,

ich hab jetzt nicht alle deine Beiträge gelesen, aber wenn Du die letzte Frau seit über 4 Wochen kennst, hast Du sie zu einer Zeit kennengelernt, als Du nicht nur über die alte Sache nicht hinweg, sondern noch mittendrin warst......

Das kann zum einen so nicht gutgehen, zum anderen ist es  dann auch für die neue "Partnerin" nicht leicht.

"Zu früh" ist kein Wort dafür...

Wenn man so schnell etwas neues anfängt, trägt man doch die alte Beziehung in die neue hinein. Besser wäre es evtl. zu sehen, dass z.B. die "Alte" nicht die "Richtige" war. Dafür braucht es aber Zeit.

Du musst mit dem alten abschliessen um neu anzufangen.

Etwas "testen" schadet ja vielleicht nicht, aber dann darf man auch die Erwartungen nicht so hoch setzen und muss dem/der anderen gegenüber ehrlich und fair bleiben.

LG..

21.10.2003 23:08 • #6


Ehemaliger User


Also klar ist es auch für die neue Partnerin nicht leicht, das ist das was ich vorher wusste, und das was ich ihr von Anfang an gesagt habe. Ich denke schon das ich da fair und ehrlich war. In diesen Punkten war meine Erwartungshaltung auch nicht zu hoch denke ich, nur das ich den eigentlichen Grund irgendwie wieder nicht greifen kann. Das Ende hat sich eigentlich innerhalb von 30 Minuten abgespielt. Es gab Streit und ich sagte offen und ehrlich wovor ich Angst hatte, das ich zum reden eben meine Zeit brauche, erst wurde es verstanden und dann eben doch der Schlußstrich der noch nicht mal in aller deutlichkeit ausgesprochen wurde. Sie denkt es wäre besser aber möchten tut sie es nicht, und in diesem Sinne habe ich die alte Trennung sicher noch nicht verkraftet als das ich mit solcher Aussage umgehen kann. Mir ist auch klar das das alte Verarbeitet werden muss, und das es sicher noch eine Weile dauert, und das wusste auch sie. Vielleicht ging auch alles viel zu schnell, mag sein aber dazu würde eigentlich ein Aussprechen gehören und das ist halt nicht passiert....also kann man sich wieder alleine seine Gedanken machen nach dem warum weshalb wiso.....

Charly

22.10.2003 10:50 • #7


Ehemaliger User


Mal Zeit für ein Update  ;-)

Wir haben gestern telefoniert, weil im Grunde hatte ich ja Ungewissheit was da nun los ist. Sie sagte ja "Ich denke es ist besser aber möchte es nicht". Ein Satz der alles und nichts bedeuten kann. Ja das Gespräch war nett, erst nur allgemein usw. aber eben nett. Ja als sie dann sich Verabschieden wollte fragte ich wie das denn nun weiter geht, ihre Antwort....ich denke wir lassen das so wie es jetzt ist, aber will das auch noch nicht so sagen weil ich bin mir noch nicht sicher....das war jetzt die Kurzform. Gestern dachte ich, ok gib ihr einfach Zeit, so habe ich es ihr dann auch gesagt. Nach einer Nacht schlafen kommt mir das schon wieder alles zu komisch vor. Der Grund, sie will keine Rechenschaft ablegen und ihre Freunde usw. das hat sie eben gestört in den 4 Wochen das sie diese nicht mehr so oft gesehen hat. Ähhmm...ja aber sowas stört einen doch nicht wenn man verliebt ist, oder? Das scheint mir son vorgeschobener Grund zu sein aber warum schließt sie es denn nicht ab? Nein sie will sich sicher sein und mich nicht verarschen, ist vom Grundsatz her auch in Ordnung, aber wenn man genauer darüber nachdenkt dann kommt mir das alles irgendwie doch schon spanisch vor. Am Samstag ist bei mir ne Party, jaja 30. Geb. und sie war eingeladen aber kommt ja nun Verständlicher weise nicht, das sagt mir irgendwie das ihre Entscheidung wahrscheinlich schon steht und sie mir das nicht "versauen" möchte, weil wenn man bei so einem Tag auf Abstand geht, das macht man normalerweise doch nicht. Kann ja sein das ich irgendwie zu blöd bin sowas zu verstehen, aber ich kapiere das nun wirklich nicht. Also fange ich an zu überlegen, ob es nicht besser wäre ich Verabschiede mich Gedanklich so schnell wie möglich von ihr.....weil das passt alles schon wieder nicht zusammen, letzte Woche noch "ich bin total in dich verliebt" und jetzt "ich will meine Freiheit".......warum sagen denn die Frauen denn nicht einfach mal die Wahrheit?????

24.10.2003 07:52 • #8


TabSel


18
3
hehe, ich kann das so gut verstehen, gerade den letzten Satz: "Sagen Frauen denn nicht einmal die Wahrheit?"

Ich hab da jetzt nach einer mehrmonatigen Beziehung und einem zweiwöchigen "One-Night-Stand" nach meinem Ehe-Ende vor 1,5 jahren komplett Dicht gemacht, bin aber weiterhin fair und ehrlich. Sobald auch nur irgendwie etwas nicht "passt", dann steh ich auf und geh. Und wenn's mitten in der Nacht ist. Hätte nie gedacht, dass ich mal so, ähhh, egoistisch werden könnte. Ich sag von Anfang an, bei mir gibt's keine Nähe mehr, aus die Maus. Wenn Sie sich mehr erwartet und ich spür das, vorbei. ICH gebe jetzt das Tempo vor. Eiskalt und Gefühllos. Das mach ich nicht, um mich zu rächen, sondern weil mir nichts anderes gut tun würde... Und dabei war ich immer ein Typ für ne klammernde symbiotische Beziehung *lach* Wie das wohl mal sein sollte, wenn ich mich wieder verlieben sollte? Ich glaub, das wird auf lange Zeit nicht mehr möglich sein. Mein Verstand wird schon ein Netz über jeglichen Schmetterling werfen...
Werde egoistisch: Du fühlst, es stört Dich was, irgendetwas passt nicht, irgendetwas verstehst Du nicht. Dein Verstand begreift es nicht und argumentieren ist somit zwecklos, denn Ihr wird es andersrum genauso gehen. Und wie lange möchtest Du in diesem Zustand verharren, in der Hoffnung, es wird schon... Häää? Hatten wir das nicht schonmal... Es geht jetzt nur schneller, dass wir das fühlen, die Haut ist dünner geworden... Wenn's nicht passt, dann passt's nicht. keine Diskussion mehr, mit sich selbst nicht und nicht mit der Partnerin. Und irgendwann passt's halt dann (wieder?) oder eben auch nicht...

28.10.2003 10:47 • #9


Ehemaliger User


Ja Diskutieren brauch man eigentlich nicht mehr
Hatte sie am Sonntag angerufen und ihr gesagt das ich nicht warte bis sie sich entschieden hat oder auch nicht entschieden hat. Es waren einfach zu viele Aussagen die nicht zueinander gepasst haben. Ich denke es ist auch das beste für mich gewesen. Danach habe ich auch noch Erfahren das sie am Samstag auch schon wieder nen anderen an der Backe hatte, also war es definitiv das beste für mich da nen Schlußstrich zu ziehen. Sowas kann ich auch nicht gebrauchen, sowas will ich nicht. Verstehe zwar nicht, warum sie nicht einfach vor 1,5 Wochen gesagt hat das sie nicht mehr möchte, dann wäre das Erledigt gewesen und gut. Nein, sie musste sich Zeit erbeten, einen Hinhalten... ja muss man ja auch nicht unbedingt verstehen. Es war eben nicht die Richtige und fertig. Da muss man dann mit Leben  ;-).
Nur total Egoistisch möchte ich auch nicht werden, weil das wäre dann nicht ich und dann würde ich mich auch nicht Wohl fühlen. Ich denke man darf das was einem passiert ist auch nicht auf alle münzen, das wäre dann unfair oder?

Charly

29.10.2003 09:03 • #10